Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

25.01. - 10.02.2017 in der Galerie der HBK Braunschweig
(Eingabedatum: 13.01.2017)

bilder

„Die Maus ist eine universale Erscheinungsform der menschlichen Seele (Psyche).“ (Apokryphe Inschrift, Delphi, um 540 v. Chr.)

Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens. In der Galerie der HBK Braunschweig zeigt Nauderer seinen Zyklus „Mausmannsland“, der zuletzt im Kallmann-Museum bei München zu sehen war.

Bleistift- oder Tuschezeichnungen bilden hier gemeinsam mit Objekten, Dokumenten, Videoloops und Fotomontagen komplexe Rauminstallationen, die den Besucher vor den Zwiespalt von Fakt und Fiktion, Sprache und Handlung, Traum oder Alptraum stellen. Dazu passt Nauderers Beschreibung: „Der Mausmann steht für den Menschen an sich, für sein Sehnen und sein Scheitern, in einem ständigen Kreislauf.“

Im Rahmen der Ausstellung zeigt der Künstler den aktuellen fünfzehn minütige Kurzfilm „Parasite Island“. Hier wird durch surreale Elemente und gegenläufiges Erzählen ein düsteres Bild menschlichen Zusammenlebens heraufbeschworen. Der Journalist Tilman Spengler warnt: „Manche Betrachter werden sofort ‚Kafka’ rufen, doch das sind Zeitgenossen, die eine Maus nicht von einem Käfer unterscheiden können.“

Im Film findet der Betrachter die gezeichneten Motive im Raum wieder. Nauderer erweckt seine Zeichnungen, die von Grau- und Schwarztönen geprägt sind, zum Leben. Diese Zusammengehörigkeit lässt eine narrative Struktur vermuten, die jedoch umgehend durch digitale oder analoge Manipulation der Arbeiten ad absurdum geführt wird. Gefundenes trifft auf Erfundenes und stellt dabei den Betrachter vor die Frage, wie er mit dieser mysteriösen Traumwelt umgeht, die neben Unbehagen und Beklemmung durchaus aber auch ironisch-humoristische Nuancen hervorbringt.


Vom 25.01. bis zum 10.02.2017 in der Galerie der HBK Braunschweig.

Öffnungszeiten: Mo bis Fr, 13 - 18 Uhr

Zum Künstler Herbert Nauderer

Herbert Nauderer, 1958 geboren in Fürstenfeldbruck / München, lebt und arbeitet in Weipertshausen am Starnberger See und Maciarello, Isola d’Elba. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und verwaltet derzeitig die Professur an der HBK Braunschweig für Grundlehre Zeichnen im Studiengang Freie Kunst.

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)
Johannes-Selenka-Platz 1
38118 Braunschweig
http://www.hbk-bs.de/

Presse




Weiteres zum Thema: Herbert Nauderer



Geheimnisse und Botschaften


In einer zunehmend globalisierten Welt, deren einzige Kontinuität in der unablässigen Verflechtung von Diskontinuitäten steht, haben verbindliche Systeme und Zeichen, Symbole und Allegorien längst ihren Gehalt als gesellschaftliche Übereinkunft eingebüßt. Im Bewusstsein der verloren gegangenen Verbindlichkeiten generieren zeitgenössische Künstler in ihren Werken subjektive Codes und geheimnisvolle Chiffren, deren Lesarten vieldeutig und kontextbezogen sind, doch keinesfalls hermetisch. Die Antwort auf die populäre Frage “Was will uns der Künstler mit seinem Werk sagen?” kann allein in der Sprache der Kunst erfolgen. Die Künstler selbst mögen dazu allenfalls Indizien anführen und gegebenenfalls neue Kunsttheoreme oder Kuratorenkonzepte füttern, sofern sich diese nicht längst verselbständigt haben. Denn Kunstwerke sind nicht dazu gedacht, Lösungen zu bieten oder Fragen zu beantworten, sondern vielmehr dazu, existentielle, gesellschaftliche und philosophische Phänomene zu hinterfragen und zu transzendieren. Es sind keine simplen Nachrichten, die auf einer minimalen gemeinsamen Schnittmenge der Verständigung von Sender und Empfänger beruhen, sondern offene komplexe Botschaften.

"… Kunstwerke sind Botschaften. Und da alle Botschafter Engel sind – durchaus Engelswerke. Doch ohne göttlichen Absender und gläubigen Adressaten werden die Engel zu Idioten, die ihre Botschaften im Nichts tragen. Dieses Schicksal teilen wir alle miteinander. Künstler ganz besonders. Sie verharren immer an der Schwelle zwischen Nicht-wissen-von-wem-losgeschickt und an wen abgesandt, zwischen Misstrauen und Vertrauen, Zögern und Wollen, Erinnern und Begehren. Dieser Zustand bringt sie in eine Lage, wo nichts mehr aus sich selbst heraus gesichert ist und wo das Verstehen immer um ein "Ja" der Zustimmung bitten muss, damit die Gabe der Botschaft offene Augen und Ohren erreicht. Das Missverständnis ist dabei positiv immer miteingerechnet…"¹

Ob individuelle Mythologien, epistemologische Metaphern, verstrickende Geheimnisse, rätselhafte Botschaften, verblüffende Perspektiven, Paradoxa, Verstörungen, Entlarvungen, Transformationen, Dekonstruktionen oder Atopien – das Angebot an Entdeckungen und Erkenntnissen ist bei konzentrierter Betrachtung überwältigend. Nicht alles muss dabei begreifbar und schon gar nicht benennbar sein, denn Künstler erfinden per se etwas, was niemand zu brauchen scheint. Aber gerade diese Nischen brauchen wir am meisten in unserer Definition des Menschseins. Entsprechend der Offenheit der Kunstwerke erfolgt unsere offene Einladung des Publikums mit den Worten:

„Jawohl, nehmt, was ihr wollt! (…) Macht Rhizome, und keine Wurzeln! Seid nicht eins oder viele, seid Vielheiten! Lasst euch keinen General entstehen! Macht Karten, keine Fotos oder Zeichnungen! Seid der rosarote Panther! Und mögen eure Lieben sein wie die Wespe und die Orchidee, wie die Katze und der Pavian!“² (Text: Eva Ruhland)

¹ Auszug aus dem Text von Michael Hofstetter zu Pavel Zele©hovskys Intervention im Dachauer Wasserturm „Feuer im Wasserturm“, 9.11.2009; ² Gilles Deleuze, Félix Guattari, Rhizom

Plan B wie Biennale

Die Biennale der Künstler im Haus der Kunst München findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Die Ausstellungsleitung der Großen Kunstausstellung, die von den drei Gruppierungen – Münchener Secession, Neue Münchner Künstlergenossenschaft und Neue Gruppe - im Jahr 1948 gegründet wurde, hat mehr als 60 Jahre lang die Großen Kunstausstellungen im Haus der Kunst München veranstaltet. Sie hat sich nach dem Paradigmenwechsel - die Ausstellung findet seit dem Jahr 2013 alle zwei Jahre als Biennale der Künstler mit einem neuen Konzept statt - neu aufgestellt und heißt seit dem Jahr 2014 Künstlerverbund im Haus der Kunst München.



KünstlerInnen

Kurt Benning, Burkard Blümlein, Heiner Blum, Monika Brandmeier, Albert Coers, Jiří David, Lucia Dellefant, Christoph Fikenscher, Sandra Filic, Ossi Fink, Felicitas Gerstner, Helga Griffiths, Rita Hensen, Fabian Hesse, Krištof Kintera, Maud Kotasová, Markus Krug, Labor 45 (Barbara Herold & Katrin Petroschkat, Eva Lammers, Albert Lohr, Patricia London Ante Paris, Edgar Lorenz, Michael Lukas, MXMLN, Herbert Nauderer, Maria & Neda Ploskow, Olaf Probst, Reality (Jiří David, Jan Kadlec, Milan Salák), Berthold Reiss, Eva Ruhland, Pavel Schmidt, Vladimír Skrepl, Wolfgang Stehle, Margita Titlová–Ylovsky, Veronika Veit, Oliver Westerbarkey, Henk Wijnen, Georg Winter u.a.

Künstlerverbund im Haus der Kunst München
Prinzregentenstrasse 1,
D-80538 München
kvhdk-muc.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin


    Meisterschüler 2017
    23. Juni bis 27. August 2017 | Städtische Galerie Wolfsburg
    lesen


    Städelschule Rundgang
    1. - 5.6.2017 | Staatliche Hochschule für Bildende Künste - Städelschule Frankfurt
    lesen


    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

    lesen


    TOP-0017
    21. 05. - 25. 06.2017 | Kunsthalle Göppingen
    lesen


    Gulaschprogrammiernacht 2017
    25.05.-28.05.2017 | Karlsruhe
    lesen


    REAPER. RICHARD HAMILTON UND SIGFRIED GIEDION
    3. Mai – 25. Juni 2017 | Graphische Sammlung ETH Zürich
    lesen


    Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Mai

    lesen


    Neu Neu Neu Neu Neu
    18. 05. - 11. 06. 2017 | Burg Galerie im Volkspark, Halle
    lesen


    Nora Sternfeld neue documenta-Professorin an der Kunsthochschule Kassel
    April 2017
    lesen


    Berufung von Haegue Yang zur Professorin für Freie Bildende Kunst an der Städelschule
    April 2017
    lesen

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹




    Kunst ins Leben!



    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time



    OH WOW


    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union



    Frank Bowling: Mappa Mundi



    Ruinen der Gegenwart



    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte



    Work it, feel it!


    Meisterschüler 2017


    Wim Delvoye


    Tom Burr „Surplus of Myself“




    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos



    Jérôme Zonder. The Dancing Room