Das neue Jahrbuch Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle


(Eingabedatum: 01.03.2017)

bilder

Das bereits seit 2012 regelmäßig in deutscher und englischer Sprache veröffentlichte Jahrbuch der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle widmet sich in seiner jüngsten Ausgabe zum ersten Mal einem Schwerpunktthema. Das neu erschienene Jahrbuch legt den Fokus auf den Komplex des Ausstellens und Präsentierens. Experimente und Prozesse werden in Inhalt und Gestaltung dabei ebenso sichtbar gemacht, wie auch die daraus resultierenden Ergebnisse. „Damit bietet das Jahrbuch nicht nur Rückblicke, sondern ist auch eine Plattform für aktuelle Diskurse an unserer Kunsthochschule“, sagt Rektor Prof. Dieter Hofmann. Das an der BURG entwickelte, gestaltete und gedruckte Jahrbuch vereint hierfür Kunst und Design wie schon in den vergangenen Ausgaben in zeitgemäßer Form: Im Zusammenspiel von Material und Idee, von Wort und Bild ist es neben Diskursort zugleich auch Bildband, Katalog, Nachlese und Ausblick.

Das Jahrbuch 2016 der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wurde unterstützt durch die Saalesparkasse Halle.

Die Publikation beginnt mit einer umfangreichen Fotostrecke, die das Ausprobieren und Arbeiten in den Werkstätten in den Mittelpunkt rückt. Der Diskurs zum Thema Ausstellen wird im redaktionellen Teil in Aufsätzen und Essays weiter aufgegriffen und vertieft. So findet sich unter anderem im Jahrbuch ein Essay über die Bedeutung der Hochschulgalerien als Möglichkeitsraum. Das aktuelle Schwerpunktthema lässt das vergangene Jahr zudem noch einmal Revue passieren. Ausstellungen wie words are my reality mit Arbeiten zu Text/Schrift/Sprache in der Burg Galerie im Volkspark oder die Ausstellung Neo Luna Park im Rahmen des Verbundprojektes „Große Pläne!“ wie auch die Werkschau Der unerledigte Gobelin der Klasse Malerei / Textile Künste sowie der Beitrag der Studienrichtung Spiel- und Lerndesign auf der Mailänder Möbelmesse werden vorgestellt.

Auch weitere wichtige Ausstellungstätigkeiten werden zum Thema: der Bundesverband der Hochschulgalerien als Netzwerk zur Förderung junger Kunst, das Programm des studentischen Ausstellungsraums „Burg2“ in Halle (Saale), der Beitrag der BURG zur Design Biennale in Havanna und letztlich auch die geplante Teilnahme an der Sinopale 6 in der Türkei, die aufgrund der politischen Situation verschoben wurde.

In einem umfangreichen Bild- und Textteil werden im zweiten Teil des Jahrbuchs zudem Arbeiten und Projekte von Studierenden und Absolventen dokumentiert, die beim Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse und beim GiebichenStein Designpreis ausgewählt wurden sowie im Rahmen des Förderpreises Kunstvermittlung entstanden sind. Im ganzen Buch kommen die beteiligten Studierenden auch selbst zu Wort.
Weitere Themen im Jahrbuch sind hochschulaktuelle Entwicklungen wie Umbaumaßnahmen auf dem Campus Design, der Großauftrag für die Textilmanufaktur zur Wiederherstellung des Paradeschlafzimmers August des Starken im Dresdner Residenzschloss sowie die zweite Förderphase von „Burg gestaltet! Qualitätspakt Lehre“.

Werkabbildung
Das Jahrbuch der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle 2016, Foto: Patrick Müßiggang

Jahrbuch BURG 2016: Ausstellen

Herausgeber: Rektorat der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Konzept: Brigitte Beiling, Silke Janßen
Redaktionsleitung: Brigitte Beiling, Bert Sander
Art Direction: Prof. Anette Scholz
Gestaltung: Patrick Müßiggang, Manuel von Gebhardi

Verlag: Hochschulverlag Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Format: 18 x 26 cm, 216 Seiten, broschiert, Fadenheftung
Sprachen: Deutsch und Englisch
ISBN: 978-3-86019-133-0

Förderer: Saalesparkasse Halle

Preis: 10 Euro, 5 Euro ermäßigt (Schüler und Studierende)
Buchbestellung und Verkauf: Burg Bibliothek der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Campus Design, Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale), 0345 7751-637, frauendo(at)burg-halle.de
Onlinebestellung: burg-halle.de/publikationen

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7
06108 Halle (Saale), Germany
burg-halle.de

Anzeige






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017
    18. 10. - 12.11. 2017 | MMK Museum für Moderne Kunst / MMK 3+1, Frankfurt/Main
    lesen


    graduiert ≈ präsentiert
    11.10.-12.11.2017 | Burg Galerie im Volkspark, Halle
    lesen


    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
    11. 10. - 4. 11. 2017 | Galerie und Festsaal der HGB, Leipzig
    lesen


    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017
    Oktober 2017, HGB Leipzig
    lesen


    Aktuelles aus Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): Julius Brauckmann: Deadline

    lesen


    Jahresausstellung 2017
    ab 14.07. | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    lesen


    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)
    15. 07. - 12. 08. 2017 | HGB Galerie, Festsaal, Lichthof und weitere Orte, Leipzig
    lesen


    Rundgang vom 14. bis 16. Juli 2017
    14. bis 16. Juli 2017 | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
    lesen


    HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg
    11. bis 16. 07. 2017 | Hochschule für bildende Künste Hamburg
    lesen


    Rundgang/Open Studios vom 5. bis 9. Juli 2017

    lesen


    Cooperations


    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys



    Stefan Burger


    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.



    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont



    MORE than ROME. Christoph Brech


    graduiert ≈ präsentiert

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey


    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl



    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia