Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Mai


(Eingabedatum: 29.04.2017)

bilder

Bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2017
Donnerstag, 11. Mai, bis Dienstag, 16. Mai 2017, in der Lichtburg, Oberhausen


Insgesamt sieben Kurzfilme von Studierenden der KHM sind in den Wettbewerben des Festivals vertreten, weitere in Sonderprogrammen: „Berta" von Julius Dommer (Dokumentarfilm), "El Manguito" von Laurentia Genske (Dokumentarfilm), „Mishka" von Eszter Jánka (Animation), "Island Sightings" von Ian Purnell (Experimental-/Dokumentarfilm), „Ayny" von Ahmad Saleh (Gewinner des Studentenoscars in Animation 2016), "Summer Story" von Yana Ugrekhelidze (Animation). kurzfilmtage.de/

Werkabbildung
„Boys“ von Chris Becher

Hoepffner-Preis 2017 an Chris Becher
Preisverleihung, 14. Mai 2017, 16 Uhr
Ausstellungsdauer bis 25. Juni, Stadtmuseum Hofheim am Taunus


Der Preis für Schwarz-Weiß-Fotografie zeichnet die Serie "Boys" aus, die als Diplomarbeit an der KHM entstand und ist mit einer Ausstellung verbunden.
Dieser Preis wird alle drei Jahre an Nachwuchsfotografen vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert. Der 6. Marta Hoepffner-Preis für Schwarz-Weiß-Fotografie wurde zum Thema „Verführung“ ausgeschrieben.
Chris Becher (*1990 in Engelskirchen) studierte von 2010 bis 2016 an der KHM. hoepffner-preis.de//

3sat zeigt „Das Leben ist hart“
Dienstag, 16. Mai, 0.05 Uhr, 3sat


Sieben Kurzfilme in Erstausstrahlung im Nachtprogramm. Simon Schnellmanns Animationsfilm „Das Leben ist hart“ verbindet mit einem kleinen schwarzen Punkt fünf kurze und komische Episoden über das Leben. Der grafisch einfallsreiche Film gewann den Förderpreis des NRW-Wettbewerbs der "Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen" 2016. Simon Schnellmann (*1984 in Winterthur) studiert seit 2014 an der KHM.

Werkabbildung
Justin Bennett

Soundings #005: Justin Bennett
Field recording as a starting point. Konzert auf Einladung des Klanglabors der KHM.
Donnerstag, 18. Mai 2017, 20 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt frei


Der in Den Haag lebende Klangkünstler Justin Bennett stellt eine Reihe von Kompositionen vor, die auf fieldrecordings basieren, diese aber auf ganz unterschiedliche Art und Weise verwenden: als Forschungsmaterial, als Narrativ, als Messdaten, als musikalische Struktur. justinbennett.nl/ /

Buchvorstellung: Vom Kult zur Kunst
Mittwoch, 17. Mai 2017, 19 Uhr, Herbert von Halem Verlag, Schanzenstr. 22, 51063 Köln
Eintritt frei, Anmeldung unter karina.selin@halem-verlag.de

Die Neuerscheinung "Ritualkunst zwischen Kult und Museum – Dissonante Ästhetiken am Beispiel Afrikas" ist der erste Band der Schriftenreihe edition KHM, die von der KHM in Kooperation mit dem Herbert von Halem Verlag herausgegeben wird. Der Autor und Rektor der KHM, Hans Ulrich Reck, erörtert die Problematik der Einbindung ursprünglich kultischer Artefakte in den Bestand von Museen nach europäischem Vorbild am Beispiel afrikanischer Kunstgegenstände. Sie stellt immer auch einen "Kunstraub" an derjenigen Gesellschaft dar, der das überführte Kunstwerk entstammt und für die es mit seiner ursprünglichen, kultischen Bedeutung aufgeladen ist. halem-verlag.de/

Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
Academy of Media Arts Cologne
Peter-Welter-Platz 2
50676 Köln

khm.de
facebook.com/kunsthochschulefuermedien
youtube.com/KHMKoeln
twitter.com/khmkoeln


Anzeige




Weiteres zum Thema: Kunsthochschule für Medien Köln



'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)


'Expanded Arts'
Die diesjährige Sonderschau der Kunsthochschule für Medien Köln auf der ART COLOGNE hat den Titel "Expanded Arts".

Traditionell stellt die Sonderschau Arbeiten von Studierenden der Hochschule aus dem Kontext ihrer Seminare vor. In diesem Jahr handelt es sich um Arbeiten, die in den Seminaren von Valie Export und Ursula Damm entstanden sind. "Extended Arts" - mit dieser Sonderausstellung will die KHM unterstreichen, dass Installationen, Performances, Objekte und digitale Prints nicht mehr beanspruchen, eine eigene Disziplin der Kunst zu sein, sie stellen sich vielmehr in deren Tradition und erweitern den Diskurs. Ausgehend von einem Alltag, der von den Medien geprägt und durchdrungen ist, zielt die künstlerische Fragestellung heute mehr auf das Selbstverständnis des Menschen in der von ihm entworfenen Welt ab, denn auf die Handhabung neuer Techniken, so die Hochschule.


Das Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels zeigt auf der ART COLOGNE eine Sonderausstellung mit dem Titel "Richter, Polke, Lueg". Zu dieser Ausstellung gibt das ZADIK einen umfangreichen Katalog heraus, der die ereignisreichen frühen Jahre dieser Künstler dokumentiert . Anfang der 60er Jahre hatten sich in der Klasse von Karl Otto Götz an der Düsseldorfer Kunstakademie Gerhard Richter, Sigmar Polke, Konrad Lueg und Manfred Kuttner kennen gelernt und angefreundet. 1962 arbeiteten Richter und Kuttner in einem gemeinsamen Atelier und bestritten ihre erste (von Franz Erhard Walter kuratierte) Ausstellung in der Galerie Junge Kunst in Fulda. Alle vier zusammen stellten 1963 in der eigens angemieteten Düsseldorfer Ladengalerie in der Kaiserstraße 31a aus. Ein Jahr später kam es zur gemeinsamen "Vorgartenausstellung" in der Wuppertaler Galerie Parnass. Kunstgeschichte gemacht hat die Aktion von Gerhard Richter und Konrad Lueg 1963 im Düsseldorfer Möbelhaus Berges "Leben mit Pop – Eine Demonstration des Kapitalistischen Realismus", mit dem sie den Stilbegriff des "Kapitalistischen Realismus" begründeten. In seiner Sonderausstellung auf der ART COLOGNE und der dazu erscheinenden Publikation dokumentiert das ZADIK in bisher weitestgehend unveröffentlichten und zum Teil spektakulären Bild- und Textdokumenten die ereignisreichen frühen Jahre der Künstler, die sich Ende der sechziger Jahre wieder trennten und von nun an sehr unterschiedliche Karrierewege einschlugen.

khm.de

Nam June Paik Award 2004 (Ausstellung PhoenixHalle / Dortmund: 4.9.-7.11.04)


Der 2002 erstmals verliehene und mit 25.000EUR dotierte Nam June Paik Award wird am 13.10.04 erneut vergeben. Eine Ausstellung, die am 4.9.04 in der PhoenixHalle / Dortmund eröffnet wird, stellt die nomminierten Künstlern vor: Angela Detanico / Rafael Lain, Brasilien; exonemo, Japan; Szabolcs KissPál, Ungarn; Ryota Kuwakubo, Japan; Lucien Samaha [The User], Kanada Akram Zaatari, Libanon

"Vom 4. September bis 7. November 2004 zeigt der hartware medien kunst verein im Verbund mit dem medien_kunst_netz dortmund die nominierten Werke des Nam June Paik Awards 2004 der Kunststiftung NRW.

Die nominierten Werke bedienen sich sowohl unterschiedlicher Medien und Technologien als auch verschiedener künstlerischer Ansätze. Dennoch geht es in allen Arbeiten um Prozesse der Transformation sowie der Dekonstruktion visueller und auditiver Daten, welche auf die Wirklichkeit verweisen: seien es Landschaften, soziale Umfelder oder historische Ereignisse.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Ausstellung die Installation "The Spletizizerz" von Tillmann Roth vorgestellt, welche dieser im Rahmen des Förderpreises des Nam June Paik Awards 2002 im Center for Culture and Communication realisieren konnte.

Auch der Namensstifter des Medienkunstpreises, Nam June Paik, ist mit einem Werk vertreten.
Der mit 25.000 Euro dotierte Hauptpreis wird anhand der Ausstellung vergeben. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis geht - unabhängig von der Ausstellung - an eine/n NachwuchskünstlerIn aus NRW.

Die Verleihung des Nam June Paik Awards 2004 findet am 13. Oktober 2004 in der PhoenixHalle Dortmund statt und wird durch den Ministerpräsidenten des Landes NRW, Peer Steinbrück, vollzogen.

Jury: Nominierung
Yukiko Shikata, Kuratorin, Tokyo
Solange Farkas, Video Brasil, São Paulo
Miklòs Peternàk, C3, Center for Culture and Communication, Budapest
Walid Raad, Künstler, Beirut/New York
Udo Kittelmann, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt

Jury: Preisvergabe
Siegfried Zielinski, Kunsthochschule für Medien, Köln
Rosemarie Trockel, Kunstakademie Düsseldorf
Anne-Marie Duguet, Université Paris 1, Sorbonne" (Quelle / Presse Hartware-Projekte)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr, jeden Freitag: bis 24 Uhr, Mi: 11 - 17 Uhr

PhoenixHalle (keine Postanschrift) | Hochofenstraße / Ecke Rombergstraße | Dortmund-Hörde


  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • d.velop digital art award - [ddaa] an Manfred Mohr (4.8.06)

  • Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008

  • Tina Tonagel im Cuxhavener Kunstverein (25.4.-31.5.09)

  • new talents - biennale köln

  • Videonalepreis an Nate Harrison

  • Pèlerinages Kunstfest Weimar: Vision. Das Sehen (Anzeige)

  • VIDEONALE.14

  • Rundgänge

  • Mensch-Raum-Maschine. Bühnenexperimente am Bauhaus

  • Columbus-Förderpreis für aktuelle Kunst in Kooperation mit der ADKV für Timo Seber

  • Get lucky!

  • Die diesjährigen Rundgänge an den Kunsthochschulen

  • DIE AUSSTELLUNG

  • VIDEONALE.15 – Festival für zeitgenössische Videokunst

  • Timo Seber - TWITCH

  • Tag der offenen Tür und Jahresausstellungen an den Kunsthochschulen

  • Letzte Runde des Jubiläumsprogramms der BURG

  • BURG 100 beim Werkleitz Festival .moveON: „I know, you know – Ein audiovisueller Dialog”

  • GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP. Weltweite Überwachung und Zensur

  • ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine 2016

  • Camp/2 – Festival für Künstlerischen Film und Performance

  • Hochschulrundgang an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

  • Rundgänge und Abolventenausstellungen an den Kunsthochschulen

  • ROSA BARBA. BLIND VOLUMES

  • Diplomstudium „Mediale Künste“ an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

  • SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

  • Björn Drenkwitz - As Time Goes By

  • Pro oder Kontra

  • Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

  • Marcel Odenbach Beweis zu nichts

  • KHM auf der VIDEONALE.16 / beim VIDEONALE.Parcours 17

  • VIDEONALE.16 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen

  • Ingrid Wiener: Gobelins und Traumbilder / Erik Blinderman & Lisa Rave: Americium

  • Ausstellungen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im April

  • Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Mai

  • Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Ausstellung


      Meisterschüler 2017
      23. Juni bis 27. August 2017 | Städtische Galerie Wolfsburg
      lesen


      Städelschule Rundgang
      1. - 5.6.2017 | Staatliche Hochschule für Bildende Künste - Städelschule Frankfurt
      lesen


      Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

      lesen


      TOP-0017
      21. 05. - 25. 06.2017 | Kunsthalle Göppingen
      lesen


      Gulaschprogrammiernacht 2017
      25.05.-28.05.2017 | Karlsruhe
      lesen


      REAPER. RICHARD HAMILTON UND SIGFRIED GIEDION
      3. Mai – 25. Juni 2017 | Graphische Sammlung ETH Zürich
      lesen


      Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Mai

      lesen


      Neu Neu Neu Neu Neu
      18. 05. - 11. 06. 2017 | Burg Galerie im Volkspark, Halle
      lesen


      Nora Sternfeld neue documenta-Professorin an der Kunsthochschule Kassel
      April 2017
      lesen


      Berufung von Haegue Yang zur Professorin für Freie Bildende Kunst an der Städelschule
      April 2017
      lesen

      Natalie Czech ›you see // but / you say‹




      Kunst ins Leben!



      Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time



      OH WOW


      Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich



      Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union



      Frank Bowling: Mappa Mundi



      Ruinen der Gegenwart



      Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte



      Work it, feel it!


      Meisterschüler 2017


      Wim Delvoye


      Tom Burr „Surplus of Myself“




      Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos



      Jérôme Zonder. The Dancing Room