Anzeige
Responsive image

Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

25. 04. - 24. 06. 2018 | Graphischen Sammlung ETH Zürich
(Eingabedatum: 17.04.2018)

bilder

Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? Die argentinische Künstlerin Irene Kopelman ist mit auf Expedition. Sie hat sich mit den Fachleuten ausgetauscht. Sie hat erfahren, wie die konstanten Formveränderungen der Gletscher wissenschaftlich erfasst werden. Und sie hat gezeichnet. Resultat ihrer künstlerischen Recherche sind faszinierende, auf Strukturen reduzierte Bilder.

Irene Kopelman (*1974) ist für ihre Zeichnungen bekannt. Sie entstehen im Freien und spielen trotzdem nur lose auf die Orte an, die sie mit ihrem Bleistift erfasst. Die argentinische Künstlerin, die ihre Zeit zwischen Amsterdam und Argentinien aufteilt, arbeitet dabei nicht alleine für sich in der Natur, sondern begleitet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihren Expeditionen. Im Jahr 2010 war sie auf einem Segelschiff in der Antarktis unterwegs und versuchte, während der Expedition die Berge am Horizont zu Papier zu bringen – trotz der höchst schwierigen Wetterbedingungen mit dichtem Nebel, eiskaltem Wind, Schneefall und hohen Wellen.

Zwei Jahre später begann sie ein weiteres Projekt, das mit Bergen zu tun hat. Dieses Mal interessierte sie sich für Gletscher und Lawinen der Schweizer Alpen. Ein Stipendium der Stiftung Laurenz-Haus Basel (2012-13) gab den Anstoss, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des «World Glacier Monitoring Service» und der «Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft» in die Berge zu gehen. Sie setzte sich den Orten und den Wetterbedingungen (die sie oft am Zeichnen hinderten) aus und lernte von den Spezialistinnen und Spezialisten: Kopelman begann die Komplexität der Gletscher und damit auch die konstanten Formveränderungen zu verstehen und erfuhr, wie diese von den Forschenden analysiert und katalogisiert wurden. Die Teilnahme an Expeditionen und Kopelmans Bereitschaft, sich dem Rhythmus der Expedition wie auch den landschaftlichen Gegebenheiten anzupassen, sind für ihre Arbeit essentiell. Ihre künstlerische Recherche mündet in feine zarte Zeichnungen wie auch in Bücher, in denen sie ihre Erfahrungen auf den Forschungsreisen und ihre Beteiligung an den Expeditionen beschreibt und gleichzeitig eine Analyse der «Repräsentation» herausarbeitet.

Dr. Linda Schädler, Leiterin der Graphischen Sammlung ETH Zürich, hat die Ausstellung kuratiert. Sie präsentiert Kopelmans Zeichnungen in Kombination mit Werken aus den Beständen der ETH Zürich: unter anderen begegnet man Panoramen von Hans Conrad Escher von der Linth (1767-1823) aus dem frühen 19. Jahrhundert oder Zeichnungen und Aquarelle von gletscherbedeckten Bergen von Caspar Wolf (1735-1783) aus dem 18. Jahrhundert. Auch wenn diese historischen Werke immer als Kunst begriffen wurden, so waren sie doch zugleich wichtige Quellen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Forschungen. Kopelmans Werke gewähren einen Einblick in die Geschichte der Darstellung von Alpen, über die, wie Kopelman schreibt, «…viele grossartige Philosophen nachgesonnen haben, die von unzähligen Künstlerinnen und Künstlern gezeichnet und gemalt, die interpretiert, theoretisiert und millionenfach dargestellt wurden.» Sie fragt danach, was sie als Künstlerin zu dieser langen Tradition von Bergdarstellungen hinzufügen kann und welchen Stellenwert Kunstwerke innerhalb der naturwissenschaftlichen Forschung heute haben. Zudem: Wie war es für die Forschenden in einem Zeitalter von Fotografie und digitalen Speichermedien, eine Zeichnerin auf der Expedition dabei zu haben?

Das Veranstaltungsprogramm geht solchen Fragen nach und ist dezidiert interdisziplinär angelegt.

Unter anderem gibt es eine «Im Fokus»-Diskussion mit Dr. Irene Kopelman, Künstlerin und Dr. Samuel Nussbaumer vom «World Glacier Monitoring Service», Geographisches Institut, Universität Zürich, die zusammen auf Expedition waren. Gemeinsam mit Prof. em. Dr. phil. nat. Heinz J. Zumbühl, Geographisches Institut der Universität Bern, und Dr. Linda Schädler, Leiterin der Graphischen Sammlung ETH Zürich, sprechen sie über Kopelmans künstlerische Projekt und thematisieren, wie Kunst und Glaziologie miteinander verbunden werden können (15.5.2018, 18:30, auf Englisch).
Oder es diskutieren der ETH-Glaziologe Dr. Matthias Huss, Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie, Andreas Greiner, Doktorand an der Professur für Geschichte der modernen Welt der ETH Zürich und Dr. Linda Schädler über die Herausforderungen einer Feldstudie: «Ergebnisse und Darstellungsmodelle auf Expeditionen mit erschwerten Bedingungen» (13.6.2018, 18:30, auf Deutsch). Themenführungen am Montagmittag über die Pioniere der Gletscherforschung, über Rundpanoramen, zum Künstler Caspar Wolf wie auch Arnold Escher runden das Programm ab.

Praktische Informationen
Veranstaltungen Im Rahmen der Ausstellung finden Führungen und zwei Abenddiskussionen der Reihe «Im Fokus» statt. Details dazu unter: https://gs.ethz.ch/agenda/
Öffnungszeiten täglich, 10 – 16:45 ganztägig geschlossen: Dienstag, 1. Mai (Tag der Arbeit), Donnerstag, 10. Mai (Auffahrt); Samstag – Montag, 19. – 21. Mai (Pfingsten)
Eintritt frei

Pressekontakt Julia Burckhardt,
Graphische Sammlung ETH Zürich
ethz.ch

Presse






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln
    18.07.- 22.07.2018
    lesen


    Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova
    Juli | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
    lesen


    Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018
    Juli | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    lesen


    Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung
    Juli 2018
    lesen


    Rundgänge an den Kunsthochschulen
    im Juli 2018
    lesen


    Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas
    Juni 2018 | Akademie der bildenden Künste Karlsruhe
    lesen


    Körpereinsatz
    15. Juni bis 2. September 2018 | Kunsthalle der Sparkasse Leipzig
    lesen


    Kunsthochschule für Medien Köln im Juni
    06.06. - 28.06. 2018 | Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
    lesen


    Existenz Kapitel 1: Skizzen
    18.5. - 17.6.2018 | Oktogon der HfBK Dresden
    lesen


    erreger– | EIGEN frequenz
    17. Mai bis 10. Juni 2018 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    lesen


    Neïl Beloufa. Global Agreement



    Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten


    Aachener Kunstpreis 2018 geht an Walid Raad


    Dieterich Fricker. Ich kaufe, also bin ich


    Karl-Marx-Stadt I



    Verfahrenseinstellung im Ermittlungsverfahren betreffend documenta 14



    Bild und Blick – Sehen in der Moderne



    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum


    Der Begriff - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Haegue Yang ETA 1994–2018


    Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN



    »Labor« im Rahmen der Ausstellung »LebensWert Arbeit«



    Kunstforum Ostdeutsche Galerie erhält Werke von Katharina Sieverding und Milada Marešová


    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Betrachter - in Texten zur zeitgenössischen Kunst



    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Raphaela Vogel. Ultranackt



    Gewebtes Holocaust-Mahnmal: „Six Prayers“ von Anni Albers



    Dieter Appelt – Vortex. Für Marguerite Duras


    Der Begriff - Betrachter - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Teresa Burga - Aleatory Structures