Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

Mai 2018
(Eingabedatum: 29.04.2018)

Werkabbildung

Robert Gardner, "Forest of Bliss“, Filmstill


Wie erzählt man eine Stadt. Robert Gardners "Forest of Bliss“ an der KHM
Vortrag von Michael Baute und Filmvorführung

Im Rahmen der Ringvorlesung "Medien der Fremderfahrung“
Mittwoch, 2. Mai. 19 Uhr, Kunsthochschule für Medien Köln, Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt frei

Michael Bautes Vortrag am Mittwoch, 2. Mai (19 Uhr, Aula) an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) widmet sich dem US-amerikanischen Filmemacher und Anthropologen Robert Gardner, einem der wichtigster Vertreter der Visuellen Anthropologie. Gardner war und ist nicht unumstritten, denn sein dokumentarischer Blick ist nie wertfrei, sondern immer tendenziös und radikal subjektiv. In seinem wohl bekanntesten Film "The Forest of Bliss“ (USA 1986, 90´) reflektiert Gardner den Lebenszyklus und den rituellen Umgang mit dem Tod in der heiligen indischen Stadt Benares.
Bekanntheit erhielt Gardner zudem als Begründer des "Harvard Film Studies Center" aus dem auch das "Sensory Ethnography Lab" hervorgegangen ist, eine der bekanntesten Strömungen des gegenwärtigen ethnographischen Kinos.

Konzept & Organisation: Anja Dreschke (Fellow an der KHM) und Martin Zillinger; in Kooperation mit a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne & Global South Studies Center GSSC, Universität zu Köln, KOLUMBA, der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Allerweltskino.

Nächste Termine:
09.05., Alban von Stockhausen (Bern): Die Gegenwärtigkeit des verborgenen Raums. Erkundungen zu Ritual und Topographie im Schamanismus Ostnepals. 18.00, Universität zu Köln, Hörsaal XXII, Universitätsstr, 35, 50931 Köln

16.05., Anna Brus (Siegen): Von fliegenden Erbsen und tanzenden Gurken. Mediumismus in der rheinischen Kunstszene der 1970er Jahre. 18.00, KOLUMBA – Kunstmuseum des Erzbistums Köln, Kolumbastr. 4, 50667 Köln

30.5., Michael Oppitz (Berlin) im Gespräch mit Barbara Engelbach (Köln). Film: Schamanen im Blinden Land, Michael Oppitz. 18.00, Filmforum NRW im Museum Ludwig, Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln

Werkabbildung

Marko Lulić: Futurology
Vortrag. Befragung von Raum, Körper und Politik.

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt frei
Moderation: Ubermorgen (Prof. Liz Haas / Prof. Hans Bernhard)

Lulić untersucht seit dem Jahr 2000 die jugoslawische und internationale Moderne. Er thematisiert die Beziehungen von Form und Ideologie sowie das Verhältnis von Körper und Repräsentation in unterschiedlichen politischen Kontexten. Architektur und Display sind nicht nur zentrale Themen, sondern auch Mittel seiner künstlerischen Praxis.
Marko Lulić (*1972 in Wien) zeigte zueltzt Arbeiten bei der Chicago Architecture Biennial, im MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles oder im Lentos Kunstmuseum Linz. Sein Werk wurde mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet.

——

Dirk Baecker: Die Kunst der nächsten Gesellschaft
Vortrag in der Reihe „Medienkatastrophe“

Dienstag, 15. Mai 2018, 19 Uhr, Aula, Filzengaben 2, 50676 Köln, Eintritt frei
Intro: Christian Sievers

In einem ersten, noch groben Zugriff unterscheiden die Kultur- und Sozialwissenschaften mit dem Auftauchen der Sprache, der Schrift, des Buchdrucks und der elektronischen Medien gegenwärtig vier Medienkatastrophen in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft.
Der Vortrag von Prof. Dr. Dirk Baecker konzentriert sich auf eine Skizze der Idee der Medienkatastrophe und beschäftigt sich dann insbesondere mit dem Buchdruck und den elektronischen Medien. Inwieweit sind die Kunst und die Künste ihrerseits Produkte zunächst der Medienkatastrophe des Buchdrucks und dann der elektronischen Medien sind? Was bedeutet es für die Kunst und die Künste, wenn Maschinen beginnen, sich an der Kommunikation unter den Menschen zu beteiligen?
Dirk Baecker (*1955 Karlsruhe) ist seit 2015 Professor für Kulturtheorie und Management der Universität Witten/Herdecke.

Werkabbildung
Nigel Helyer, BioPod2, Installation

soundings #010 mit Nigel Helyer: The Biological Mixer
Donnerstag, 17. Mai 2018, 20 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt fei
Moderation: hans w. koch

Nigel Helyer, auch bekannt als Dr. Sonique, arbeitet in seinen Klanginstallationen und Performances auf vielfältige Weise an den Schnittstellen von Biologie, Ökologie und Klangkunst. Zu seinem Handwerkszeug gehören Audiowalks sowie grossformatige Sonifikationsprojekte, Skulpturen und Installationen, meist steht das Leben im Ozean im Fokus. So können sich z. B. die Bewegungsdaten von Seeelefanten in grafische Partituren verwandeln, die anschließend von Musikern interpretiert werden. In seinem Vortrag wird er anhand von Video- und Audioeispielen Einblicke in die vielfältig Arbeit geben.
Dr. Nigel Helyer arbeitet als Adjunct Professor an der Macquarie Universität in Australien und befindet sich im Moment auf einer mehrmonatigen Forschungsreise in Europa.

Werkabbildung
Beate Gütschow, HC #?2, 2018, C-Print


Beate Gütschow: Körper, Oberflächen, Perspektiven - Überlegungen zur Photogrammetrie
Bericht aus dem Forschungsfreisemester

Donnerstag, 24. Mai 2018, 19 Uhr, Aula, Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt frei

Die Photogrammetrie ist eine im 19. JHD entwickelte Vermessungstechnik, die es ermöglicht, einen Körper als dreidimensionales Objekt zu berechnen, sobald dieser von mehreren Seiten fotografiert wurde. Heute findet diese Technik Anwendung in der automatisierten fotografischen Erfassung des städtisches Raumes, der als detaillierter 3D Raum in verschiedenen Kartenanwendung verfügbar ist. Beate Gütschow wird in dem Vortrag darlegen, welchen Einfluss diese technische Entwicklung auf die perspektivische Darstellung, die Bedeutung des Aufnahmestandpunktes und das Abtasten einer Oberfläche in der zweidimensionalen Fotografie haben könnte.
Beate Gütschow ist seit WS 2011/12 Professorin für Künstlerische Fotografie an der KHM.


Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
Academy of Media Arts Cologne
Peter-Welter-Platz 2
50676 Köln

khm.de
facebook.com/kunsthochschulefuermedien
instagram.com/kunsthochschulefuermedien/
twitter.com/khmkoeln
youtube.com/KHMKoeln


khm




Weiteres zum Thema: Hochschule



Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)


Das ZKM gehört zu den Vorreitern der Museen für Neue Medien. In der Planungsphase in den 80ern gab es demnach auch kritische Stimmen gegen die neue Institution, denn damals waren Begriffe wie Multimedia, Internet oder virtuell, die heute in aller Munde sind, kaum bekannt. Um so vorausschauender erscheint im Rückblick die damalige Entwicklung.

Ausgehend von Ideen, die sich in der Gründung des Zentrums für Kunst und Medientechnologie 1984 verfestigten, sollte das ZKM als Forschungs- und Entwicklungszentrum an der Schnittstelle zwischen Kunst und neuen Medien eine wichtige Lücke schließen. Konkret sah das so aus, dass 1989 ein Stifterrat konstituiert wurde, der Professor Heinrich Klotz zum Gründungsdirektor ernannte. Die Eröffnung des Museum für Neue Kunst (MNK) im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) im Oktober 1997 beschloss die Aufbauphase. Die Eröffnungsschau mit 254 Werken europäischer und amerikanischer Kunst von den 60ern bis heute war eine Hommage an die Sammler Baden-Württembergs und brachte dem Museum den Beinamen "Sammlermuseum" ein. Mit dem Einzug großer Blöcke von Leihgaben aus den Sammlungen Siegfried Weishaupt, Friedrich E. Rentschle (FER), Josef Fröhlich und Anna Grässlin wurde neben den Privatsammlungen eine eigene Sammlung aufgebaut, deren Schwerpunkt Medien- und Videokunst ist.

Nachdem der eigentlich geplante Neubau den finanziellen Rahmen sprengte, wurde das Museum in den Lichthöfen einer ehemaligen Munitionsfabrik untergebracht. Das Hallenambiente der glasüberdeckten Höfe ist wie geschaffen für die Großformate von Gerhard Richter, Sigmar Polke und Georg Baselitz. Die Transparenz des Hauses, das von dem Hamburger Architekturbüros Schweger + Partner umgestaltet wurde, ermöglicht einen Dialog zwischen den einzelnen Sammlungen.
Über drei Etagen sind ausgewählte Werke aus den Sammlungen zusammen mit Exponaten aus den Beständen des ZKM/MNK kombiniert ausgestellt, wobei das Profil der Sammlungen trotzdem deutlich erkennbar bleibt. Wegweisende Arbeiten der europäischen und amerikanischen Kunst geben Einblick in die Kunstentwicklung von 1960 bis heute. Darunter zahlreiche Foto- und Videoarbeiten, die im Wechsel mit Positionen der Gegenwartskunst präsentiert werden.
Das erste Obergeschoss bietet dem Besucher einen repräsentativen Überblick über den Abstrakten Expressionismus und die Farbfeldmalerei von Mark Rothko, Morris Louis und Frank Stella. Die Pop Art ist unter anderem durch Bilder von Andy Warhol und Roy Lichtenstein vertreten, denen Werke deutscher Künstler wie Gerhard Richter, Sigmar Polke und Blinky Palermo gegenüberstehen. Ergänzt wird die Auswahl durch Arbeiten der "Neuen Wilden" und objektbezogene Positionen von Imi Knoebel, Reinhard Mucha oder Rosemarie Trockel.
Im zweiten Obergeschoss werden Werke der Arte Povera, der Minimal Art sowie der Konzeptkunst ausgestellt, die für die darauffolgende Künstlergeneration wegweisend sind, ausserdem Bilder, die sich mit der Malerei der 80er auseinander setzten und Positionen der 90er.

Geprägt wurde das Museum aber nicht nur von der Kunst, sondern auch von den Machern des Museums. Gründungsdirektor Professor Heinrich Klotz leitete neben dem Museum die mit dem ZKM kooperierenden Hochschule für Gestaltung, die als erste Hochschule die Medienkünste in den Vordergrund stellte. Seit 1999 wird das ZKM von Peter Weibel geleitet; Direktor der Abteilung Museum für Neue Kunst ist ebenfalls seit 1999 Götz Adriani, nachdem Klotz verstorben war.

Seit 1999 fanden Übersichtsschauen zur Videokultur der 90er, zu Bruce Nauman, Bill Viola, Sigmar Polke, Franz West, Sylvie Fleury und der Minimal Art statt.



Adresse: Museum für Neue Kunst | ZKM Karlsruhe
Lorenzstr. 9
76135 Karlsruhe

Tel.: +49.721.8100.1325
Fax: +49.721.8100.1309
Internet: zkm.de
Mail: mnk@zkm.de

Öffnungszeiten: Mi 10-20/Do - So 10-18 h
Mo - Di geschlossen

Aktuelle Ausstellung: Tobias Rehberger Geläut – bis ich’s hör‘...
1. Mai – 11. August 2002
Eröffnung: Dienstag, 30. April 2002, 18 Uhr

Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume


Der Portikus in Frankfurt am Main zieht in neue Räumlichkeiten. Nachdem der ursprüngliche Standort hinter der Fassade der zerstörten Stadtbibliothek im Jahr 2003 aufgegeben werden mußte, wurde das Ausstellungsprogramm des Portikus über fast drei Jahre hinweg im Leinwandhaus fortgesetzt. Tobias Rehberger, Professor für Skulptur an der Hochschule für Bildende Künste - Städelschule, entwickelte eigens für diese Situation eine Architektur, in der mehr als 20 Ausstellungen präsentiert wurden.

Nun tritt die Institution in ihre dritte Phase: Am 5. Mai eröffnen die slowenische Künstlerin Marjetica Potrc und der argentinische Künstler Tomas Saraceno den neuen Raum mit der Ausstellung Personal States / Infinite Actives. Beide Künstler arbeiten architekturbezogen und werden Projekte zeigen, die speziell für das neue Gebäude entwickelt worden sind. Das erste Projekt der Reihe Light Lab von Olafur Eliasson wurde unter dem Glasdach des Gebäudes installiert und ist bei Nacht bereits von außen sichtbar. Über zwei Jahre hinweg werden weitere Lichtinstallationen entstehen und kontinuierlich das Erscheinungsbild des Gebäudes verändern.

Das neue Gebäude wurde von dem Frankfurter Architekten Christoph Mäckler entworfen und befindet sich auf der Maininsel im Zentrum der Stadt. Der Portikus versteht sich in seiner Funktion als ein Produktionsort für zeitgenössische Kunst, dessen Schwerpunkt in der Neuentwicklung von künstlerischen Projekten liegt. Der ungewöhnliche Standort und die Architektur des Gebäudes laden dazu ein, in ein experimentelles Wechselspiel mit den Arbeiten der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zu treten. Während des ersten Ausstellungsjahres wird der Portikus Projekte verwirklichen von Dan Perjovschi (Juni-August), Francis Alÿs (September-Oktober), Paul Chan (Oktober-November), eine von Michael Krebber kuratierte Ausstellung (Dezember-Januar), John Baldessari (Februar-März, 2007), Judith Hopf & Henrik Olesen (März-April, 2007) und Paulina Olowska (Mai-Juni 2007).
(Presse / Portikus)

Abbildung: Olafur Eliasson, Light Lab, test 1, 2006

PORTIKUS
Alte Brücke 2 / Maininsel
60311 Frankfurt am Main

portikus.de
  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Daniel Richter im K21 / Düsseldorf K 21

  • Kongress: LUFT

  • Das Bauhaus Archiv Berlin - Museum für Gestaltung (Mär 03)

  • European Media Art Festival (23.04.-27.04.03)

  • Rave-Forschungspreis 2003

  • Johannes Wohnseifer im Ulmer Kunstverein (14.9.03 - 26.10.03)

  • Symposium "Mapping" im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (23.1.-24.1.04)

  • Pentti Sammallahti und Joakim Eskildsen im Kunstverein Ulm (7.3.-11.4.04)

  • Lois Renner im Museum Abteiberg, Mönchengladbach (28. März - 31. Mai)

  • Pierre Huyghe und Rirkrit Tiravanija im Portikus, Frankfurt (19.06. – 04.07.04)

  • Urs Fischer im Kunsthaus Zürich (9.7.04-26.904)

  • Jürgen Ponto-Stiftung vergibt Stipendien für Bildende Künstler

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • Bundeswettbewerb 2005 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus (25.02 - 28.03.05)

  • Changing Habitats - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (22.4.-29.5.05)

  • Die elegante Welt der Regina Relang

  • Biennale Venedig / Biennale di Venezia 2005 (12.6.-16.11.05)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Evelyn Richter - Museum der Bildenden Künste, Leipzig (18.09.-20.11.05)

  • Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)

  • Jonathan Meese - Deichtorhallen, Hamburg (30.04.- 03.09.06)

  • Der ehemalige Galerist Rudolf Zwirner erhält den ART COLOGNE-Preis 2006

  • "Pierre Bourdieu in Algerien" - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (27.04.-27.05.06)

  • Kunst Computer Werke - Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe ( 12.5.-21.5.06)

  • Erste Ausstellung im neuen Portikus - Marjetica Potrc und Tomas Saraceno in Frankfurt

  • Tirana Transfer - Badischer Kunstverein Karlsruhe (15.07 - 03.09.06 )

  • Franka Hörnschemeyer erhält den Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2006

  • Judith Hopf: end rhymes and openings

  • Eva Mahn und Rolf Koppel, Kunsthalle Erfurt (10.12.06-14.01.07)

  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Stephan Balkenhol - Museum der Moderne Salzburg (17.02. - 24.06.2007)

  • Modelle - Allegorien des Realen, Kunsthalle Göppingen (4.3.-22.4.2007)

  • Gundula Schulze Eldowy - Kunstverein Ulm (18.3.-29.4.07)

  • art KARLSRUHE vs UND#2: Ein Rückblick auf die Karlsruher Kunstmessen

  • 20. European Media Art Festival, Osnabrück (25.04.–29.04.07)

  • Manfred Pernice, Haldensleben ... / Projektraum DC (21.4.-07.10.07)

  • Daniel Richter - Hamburger Kunsthalle (4.5. - 5.8.07)

  • Norbert Thomas - Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (15.7.-2.9.07)

  • Kopf oder Zahl II - Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig (12.6.-14.7.07)

  • Fröhliche Metzelei

  • Candida Höfer - ZKM | Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (12.1.-2.3.08)

  • Lingener Kunstpreis 2008 an Julia Oschatz - Kunstverein Lingen (28.9.-14.12.08)

  • Personalien: Ursula Groos wird neue Kuratorin der 11. Triennale Fellbach Kleinplastik 2010

  • Meisterschülerausstellung 2008 - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (2.10.-30.10.08)

  • Stefan Hunstein - Diözesanmuseum Freising (28.10.08-25.01.09)

  • E.W. Nay. Bilder der 1960er Jahre - Schirn Kunsthalle Frankfurt (22.1.-26.4.09)

  • gute Aussichten - Haus der Photographie / Deichtorhallen, Hamburg (22.1.-1.3.09)

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      karma


      Existenz Kapitel 1: Skizzen
      18.5. - 17.6.2018 | Oktogon der HfBK Dresden
      lesen


      erreger– | EIGEN frequenz
      17. Mai bis 10. Juni 2018 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
      lesen


      Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
      Mai 2018
      lesen


      Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE
      25. 04. - 24. 06. 2018 | Graphischen Sammlung ETH Zürich
      lesen


      Ilse Lafer - neue Kuratorin der HGB-Galerie
      13.04.–19.05.2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)
      lesen


      Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) Im April 2018

      lesen


      Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
      März 2018
      lesen


      Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern
      Februar 2018 | Hochschule für Bildende Künste in Dresden
      lesen


      "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet
      Februar 2018 | Kunstakademie Münster
      lesen


      Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF
      Februar 2018 | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
      lesen


      Harsh Astral. The Radiants II



      Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum



      Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten



      Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989


      Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien


      HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer



      Existenz Kapitel 1: Skizzen


      Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018



      Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE


      Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




      IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst



      Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns



      Raphaela Vogel Ultranackt



      Jutta Koether Tour de Madame



      Jan Bräumer / Sebastian Tröger



      Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst


      Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude


      erreger– | EIGEN frequenz


      Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund


      Andreas Wachter – Bilder, Plastiken