Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Simon Starling - Heidelberger Kunstverein (25.11.06 - 21.01.07)

simon-starling
Eingabedatum: 16.11.2006

bilder

Es ist dem Heidelberger Kunstverein gelungen, den weltweit bekannten Turner-Prize-Träger Simon Starling für eine Ausstellung zu gewinnen. Der britische Künstler schafft Werke, indem er zwischen Objekten und Geschichten, die vordergründig in keinem logischen Verhältnis zueinander stehen, neue Verbindungen entstehen lässt. In der Halle des Heidelberger Kunstvereins werden zwei solcher vordergründig "unlogischen" Konstellationen zu sehen sein.

"Autoxylopyrocycloboros" ist eine großformatige Diaserie von einer Reise, die im Nichts endet. Am Loch Long in Schottland hat Starling den Kessel eines kleinen Dampfschiffes so lange mit dessen Holz gefüttert, bis das voraussagbare Ende eingetroffen ist. Der Rest des Bootes versinkt in den Tiefen des schottischen Meeresarmes. Historisch gesehen war diese Gegend die erste, in der dieser besondere Typ des schottischen Dampfschiffes, der "Steam Launch", getestet und genutzt wurde. Heute kreuzen dort mit Nuklearwaffen ausgestattete U-Boote eines nahegelegenen umstrittenen britischen Militärstützpunktes. Mit seiner Arbeit verbindet Starling mehrere ortspezifische Geschichten miteinander zu einer slapstickartigen Erzählung über Energieverbrauch und Untergang.

In der zweiten Arbeit mit dem Titel "Los Angeles, 3rd - 5th March // To Indefinite Expansion" wurde nicht ein Boot, sondern ein Bild in seine Einzelteile zerlegt. Mit Hilfe von Offsetdrucktechnik, deren Verbreitung in der Welt mit Heidelberg eng verbunden ist, hat Starling eine Fotografie mehrmals nacheinander gedruckt, wieder eingescannt und vergrößert, bis nur noch das Druckraster sichtbar war. Dieses Raster wurde anschließend nochmals vergrößert. So bedeckt das aufgelöste Bild als eine bedruckte Tapete mit einer Größe von 6 x 27,5 m eine ganze Wand des Kunstvereins. Das Ursprungsbild zeigt den Ort, an dem der Konzeptkünstler Robert Barry im März 1969 in Los Angeles eine Performance durchführte. Fasziniert vom Gedanken, dass sich Gase im Luftraum ohne visuelle Spuren ausbreiten, ließ Barry literweise Xenon, Neon und andere Gasarten entweichen und schuf dadurch ein sich selbst auflösendes Kunstwerk. Starling führt diesen Prozess fort, indem er seine Fotografie von eben diesem Ort mit Hilfe des Druckrasters einer Offsetdruckmaschine auflöst. (Presse / Heidelberger KV)

Abbildung: Copyright Simon Starling, "Autoxylopyrocycloboros"

Öffnungszeiten: Di - Fr 12 - 19 Uhr, Sa, So 11 - 19 Uhr, Mo geschlossen

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97
69117 Heidelberg
T. 06221 - 184086
hdkv@hdkv.de
hdkv.de

ch






Daten zu Simon Starling:

- abc 2015

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale Venedig 2009

- Casey Kaplan Gallery

- Galleria Franco Noero

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Göteborg Biennale 2015

- Preistraeger 2005, Turner Prize

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- SHARJAH BIENNIAL 8, 2007

- Solomon R. Guggenheim Collection

- The Modern Institute - Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Yokohama Triennale, 2014

Weiteres zum Thema: Simon Starling



Simon Starling im Frankfurter Portikus


Noch bis zum 20.10.02 verwandelt Simon Starling unter dem Titel "Kakteenhaus" den Ausstellungsraum des Portikus in ein Gewächshaus.
Ausgangspunkt seiner Ausstellung im Portikus ist die andalusische Tabernas Wüste und ihr Ökosystem. Im Ausstellungsraum sind durch die Beheizung mit einem Volvo, der inklusive energiespendenden Motor hinter dem Portikus steht, die idealen Bedingungen für die vorübergehende Beherbergung eines großen Kaktusses geschaffen. Der Kaktus ist vor Ausstellungsbeginn in eben diesem roten Volvo von Südspanien nach Frankfurt gereist.

"Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten; immer wieder zeigt er weitgespannte Zusammenhänge zwischen Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten auf. Starling selbst nimmt dabei die Rolle des literarischen Erzählers ein, der die Pointe nie direkt preisgibt, sondern meist den langen Weg sucht oder den Umweg geht, um anschließend in einer oft absurden Reduktion ein Netz von Bezügen darzustellen."

Portikus / Schöne Aussicht 2 / D-60311 Frankfurt am Main / 069 219 987-60, -59



Simon Starling im Museum für Gegenwartskunst, Basel (11.06.-07.08.05)


update: Videointerview mit Künstler und Kurator zur Ausstellung in der temporären Kunsthalle Berlin Simon Starling Under Lime

Der britische Künstler Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten, die auf Vernetzungen zwischen Ideen, Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten verweisen.

"Der international bekannte britische Künstler Simon Starling (geb. 1967 in Epsom/GB, lebt und arbeitet in Berlin) gehört zu einer jungen Generation konzeptuell arbeitender Künstler, die sich mit der erzählerischen Dimension von Kunst auseinandersetzt. Starling interessiert sich für modernistische Designobjekte, Materialien und Ideen, welche exemplarisch für die Produktionsbedingungen und die Ästhetik einer bestimmten Zeit stehen. In installativen Inszenierungen zerlegt Starling buchstäblich Objekte, visualisiert verborgene Kreisläufe und schafft atemberaubende und absurde Zusammenhänge quer durch Geographie, Kultur und Zeit.
"In gewissem Sinne", so Simon Starling, "denke ich mir Romane aus, wenn ich Kunst mache. Ob die Dinge, die ich erzähle, wahr sind oder nicht, habe ich es doch mit einer Tätigkeit zu tun, die derjenigen eines literarischen Erzählers ähnlich ist". So fährt der Künstler etwa mit einem Rad nach Les Baux in der Provence um Bauxit abzubauen, mit welchem er im Ausstellungsraum schliesslich Aluminium herstellt, um wiederum einen Fahrradrahmen oder aber in einer anderen Arbeit einen Eames-Stuhl zu giessen. Die Transformationen industriell gefertigter Produkte in skulpturale Einzelstücke verkehrt auf vertrackte Weise Marcel Duchamps Ready-Made, spricht von der Demokratisierung des Designs und lässt gleichzeitig unterschiedliche Systeme aufeinanderprallen.

Simon Starlings Ausstellung im Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst ist die erste umfassende Retrospektive des Künstlers und umfasst skulpturale und installative Arbeiten der letzten zehn Jahre, wie auch drei neue Projekte, die in langer Vorbereitungszeit für Basel entwickelt worden sind. In Shedboatshed (Mobile Architecture No. 2) beispielsweise hat Starling die aussergewöhnlich pittoreske Lage des Museums zu Nutze gemacht. Er fand rheinaufwärts in Schweizerhalle bei Basel ein Holzhaus, das er anschliessend in einen 'Weidling', ein lokaler Schiffstyp, transformierte, um auf dem Rhein bis zum Museum zu fahren und dieses im Ausstellungsraum erneut in ein Haus zurückzuverwandeln. Die Transformation ist in den Spuren des Holzes als Erinnerung lediglich erahnbar, wobei die Analogie von Schiff und Haus auf eine lange kunst- und architekturhistorische Geschichte zurückblicken kann. Die potentielle Verwandelbarkeit des Hauses oder des Schiffes ist gewissermassen Leitmotiv der ganzen Ausstellung: Nicht zufällig eröffnet das Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst mit Simon Starling nach umfassenden Sanierungsarbeiten den so genannten Neubau des Museums. Zyklische Strukturen, die ewige Wiederkehr des Selben und doch Andern ist zahlreichen Arbeiten Starlings eingeschrieben. Dies nicht jedoch um die Unabänderlichkeit der Welt empirisch belegen zu wollen, sondern um durch die Strategie des Umwegs ökonomische, politische und kulturelle Kreisläufe und damit verbunden deren utilitaristischen Implikationen in Frage zu stellen." (Presse / Kunstmuseum Basel)

Abbildung: Copyright: Simon Starling, Shed/ Boat/ Shed (Mobile Architecture 2), 2005

Öffnungszeiten: Di-So 11-17 h

Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst mit Emanuel Hoffmann-Stiftung
St. Alban-Rheinweg 60 | CH-4010 Basel| Tel.+41 (0) 61 206 62 62

www.kunstmuseumbasel.ch






Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Anna Boghiguian

Mit der Ausstellung Anna Boghiguian setzt das Museum der Moderne Salzburg seine erfolgreiche Reihe von Premieren herausragender Künstlerinnen fort, und ermöglicht erneut einen transkulturellen Austausch mit Sichtweisen, die über gängige westliche und oft eurozentristische hinausgehen. weiter


Magische Farben in Amberg. Große Hundertwasser-Ausstellung

Wer leuchtende Farben liebt, sollte in diesem Sommer unbedingt einen Besuch in Amberg einplanen.
(Sponsored Content) weiter


Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter

Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln

Vier Rundgang-Tage mit über 150 aktuellen Arbeiten von Studierenden und Diplomand*innen in Ausstellungen, Filmprogrammen, Konzerten, Lesungen, Performances sowie mit Einblicken in künstlerische Prozesse in Werkstätten und Laboren. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter