Simon Starling - Heidelberger Kunstverein (25.11.06 - 21.01.07)

simon-starling
Eingabedatum: 16.11.2006

bilder

Es ist dem Heidelberger Kunstverein gelungen, den weltweit bekannten Turner-Prize-Träger Simon Starling für eine Ausstellung zu gewinnen. Der britische Künstler schafft Werke, indem er zwischen Objekten und Geschichten, die vordergründig in keinem logischen Verhältnis zueinander stehen, neue Verbindungen entstehen lässt. In der Halle des Heidelberger Kunstvereins werden zwei solcher vordergründig "unlogischen" Konstellationen zu sehen sein.

"Autoxylopyrocycloboros" ist eine großformatige Diaserie von einer Reise, die im Nichts endet. Am Loch Long in Schottland hat Starling den Kessel eines kleinen Dampfschiffes so lange mit dessen Holz gefüttert, bis das voraussagbare Ende eingetroffen ist. Der Rest des Bootes versinkt in den Tiefen des schottischen Meeresarmes. Historisch gesehen war diese Gegend die erste, in der dieser besondere Typ des schottischen Dampfschiffes, der "Steam Launch", getestet und genutzt wurde. Heute kreuzen dort mit Nuklearwaffen ausgestattete U-Boote eines nahegelegenen umstrittenen britischen Militärstützpunktes. Mit seiner Arbeit verbindet Starling mehrere ortspezifische Geschichten miteinander zu einer slapstickartigen Erzählung über Energieverbrauch und Untergang.

In der zweiten Arbeit mit dem Titel "Los Angeles, 3rd - 5th March // To Indefinite Expansion" wurde nicht ein Boot, sondern ein Bild in seine Einzelteile zerlegt. Mit Hilfe von Offsetdrucktechnik, deren Verbreitung in der Welt mit Heidelberg eng verbunden ist, hat Starling eine Fotografie mehrmals nacheinander gedruckt, wieder eingescannt und vergrößert, bis nur noch das Druckraster sichtbar war. Dieses Raster wurde anschließend nochmals vergrößert. So bedeckt das aufgelöste Bild als eine bedruckte Tapete mit einer Größe von 6 x 27,5 m eine ganze Wand des Kunstvereins. Das Ursprungsbild zeigt den Ort, an dem der Konzeptkünstler Robert Barry im März 1969 in Los Angeles eine Performance durchführte. Fasziniert vom Gedanken, dass sich Gase im Luftraum ohne visuelle Spuren ausbreiten, ließ Barry literweise Xenon, Neon und andere Gasarten entweichen und schuf dadurch ein sich selbst auflösendes Kunstwerk. Starling führt diesen Prozess fort, indem er seine Fotografie von eben diesem Ort mit Hilfe des Druckrasters einer Offsetdruckmaschine auflöst. (Presse / Heidelberger KV)

Abbildung: Copyright Simon Starling, "Autoxylopyrocycloboros"

Öffnungszeiten: Di - Fr 12 - 19 Uhr, Sa, So 11 - 19 Uhr, Mo geschlossen

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97
69117 Heidelberg
T. 06221 - 184086
hdkv@hdkv.de
hdkv.de

ch








Daten zu Simon Starling:

- abc 2015

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale Venedig 2009

- Casey Kaplan Gallery

- Galleria Franco Noero

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Göteborg Biennale 2015

- Preistraeger 2005, Turner Prize

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- SHARJAH BIENNIAL 8, 2007

- Solomon R. Guggenheim Collection

- The Modern Institute - Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Yokohama Triennale, 2014

Weiteres zum Thema: Simon Starling



Simon Starling im Frankfurter Portikus


Noch bis zum 20.10.02 verwandelt Simon Starling unter dem Titel "Kakteenhaus" den Ausstellungsraum des Portikus in ein Gewächshaus.
Ausgangspunkt seiner Ausstellung im Portikus ist die andalusische Tabernas Wüste und ihr Ökosystem. Im Ausstellungsraum sind durch die Beheizung mit einem Volvo, der inklusive energiespendenden Motor hinter dem Portikus steht, die idealen Bedingungen für die vorübergehende Beherbergung eines großen Kaktusses geschaffen. Der Kaktus ist vor Ausstellungsbeginn in eben diesem roten Volvo von Südspanien nach Frankfurt gereist.

"Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten; immer wieder zeigt er weitgespannte Zusammenhänge zwischen Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten auf. Starling selbst nimmt dabei die Rolle des literarischen Erzählers ein, der die Pointe nie direkt preisgibt, sondern meist den langen Weg sucht oder den Umweg geht, um anschließend in einer oft absurden Reduktion ein Netz von Bezügen darzustellen."

Portikus / Schöne Aussicht 2 / D-60311 Frankfurt am Main / 069 219 987-60, -59



Simon Starling im Museum für Gegenwartskunst, Basel (11.06.-07.08.05)


update: Videointerview mit Künstler und Kurator zur Ausstellung in der temporären Kunsthalle Berlin Simon Starling Under Lime

Der britische Künstler Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten, die auf Vernetzungen zwischen Ideen, Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten verweisen.

"Der international bekannte britische Künstler Simon Starling (geb. 1967 in Epsom/GB, lebt und arbeitet in Berlin) gehört zu einer jungen Generation konzeptuell arbeitender Künstler, die sich mit der erzählerischen Dimension von Kunst auseinandersetzt. Starling interessiert sich für modernistische Designobjekte, Materialien und Ideen, welche exemplarisch für die Produktionsbedingungen und die Ästhetik einer bestimmten Zeit stehen. In installativen Inszenierungen zerlegt Starling buchstäblich Objekte, visualisiert verborgene Kreisläufe und schafft atemberaubende und absurde Zusammenhänge quer durch Geographie, Kultur und Zeit.
"In gewissem Sinne", so Simon Starling, "denke ich mir Romane aus, wenn ich Kunst mache. Ob die Dinge, die ich erzähle, wahr sind oder nicht, habe ich es doch mit einer Tätigkeit zu tun, die derjenigen eines literarischen Erzählers ähnlich ist". So fährt der Künstler etwa mit einem Rad nach Les Baux in der Provence um Bauxit abzubauen, mit welchem er im Ausstellungsraum schliesslich Aluminium herstellt, um wiederum einen Fahrradrahmen oder aber in einer anderen Arbeit einen Eames-Stuhl zu giessen. Die Transformationen industriell gefertigter Produkte in skulpturale Einzelstücke verkehrt auf vertrackte Weise Marcel Duchamps Ready-Made, spricht von der Demokratisierung des Designs und lässt gleichzeitig unterschiedliche Systeme aufeinanderprallen.

Simon Starlings Ausstellung im Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst ist die erste umfassende Retrospektive des Künstlers und umfasst skulpturale und installative Arbeiten der letzten zehn Jahre, wie auch drei neue Projekte, die in langer Vorbereitungszeit für Basel entwickelt worden sind. In Shedboatshed (Mobile Architecture No. 2) beispielsweise hat Starling die aussergewöhnlich pittoreske Lage des Museums zu Nutze gemacht. Er fand rheinaufwärts in Schweizerhalle bei Basel ein Holzhaus, das er anschliessend in einen 'Weidling', ein lokaler Schiffstyp, transformierte, um auf dem Rhein bis zum Museum zu fahren und dieses im Ausstellungsraum erneut in ein Haus zurückzuverwandeln. Die Transformation ist in den Spuren des Holzes als Erinnerung lediglich erahnbar, wobei die Analogie von Schiff und Haus auf eine lange kunst- und architekturhistorische Geschichte zurückblicken kann. Die potentielle Verwandelbarkeit des Hauses oder des Schiffes ist gewissermassen Leitmotiv der ganzen Ausstellung: Nicht zufällig eröffnet das Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst mit Simon Starling nach umfassenden Sanierungsarbeiten den so genannten Neubau des Museums. Zyklische Strukturen, die ewige Wiederkehr des Selben und doch Andern ist zahlreichen Arbeiten Starlings eingeschrieben. Dies nicht jedoch um die Unabänderlichkeit der Welt empirisch belegen zu wollen, sondern um durch die Strategie des Umwegs ökonomische, politische und kulturelle Kreisläufe und damit verbunden deren utilitaristischen Implikationen in Frage zu stellen." (Presse / Kunstmuseum Basel)

Abbildung: Copyright: Simon Starling, Shed/ Boat/ Shed (Mobile Architecture 2), 2005

Öffnungszeiten: Di-So 11-17 h

Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst mit Emanuel Hoffmann-Stiftung
St. Alban-Rheinweg 60 | CH-4010 Basel| Tel.+41 (0) 61 206 62 62

www.kunstmuseumbasel.ch



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter