Anzeige
kunstsammlung

Lingener Kunstpreis 2008 an Julia Oschatz - Kunstverein Lingen (28.9.-14.12.08)

julia-oschatz
Eingabedatum: 21.09.2008

bilder

Am 28. September wird um 11.30 Uhr in der Kunsthalle Lingen eine Ausstellung mit Malerei, Zeichnung, Installation und Filmarbeiten von Julia Oschatz eröffnet. Anlass ist die Verleihung des mit 7.500 EUR dotierten Lingener Kunstpreises 2008.

Biografisches:
Julia Oschatz (geb. 1970 in Darmstadt) hat an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der Städelschule in Frankfurt studiert. Nach dem Diplom in Offenbach folgte ein Aufbaustudium im Rahmen des Erasmusprogramms für Printmaking, Art & Research, an der Myndlistaskola in Reykiavik, an der Ecole des beaux arts in Bourges, und an der Listaskola wieder in Reykjavik, wo sie auch ihr Europäisches Diplom abgelegt hat. Sie lebt heute in Berlin.

12 Galerien aus 7 deutschen Städten waren eingeladen worden, je zwei Künstler/innen vorzuschlagen. Aus 16 eingesandten Mappen war der Preisträger/die Preisträgerin auszuwählen.

Abbildung: Julia Oschatz o.T. (77-07)

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10-17 Uhr, Do 10-20 Uhr, Sa, So 11-17 Uhr

Kunsthalle Lingen - Kunstverein Lingen
Kaiserstraße
49809 Lingen
Tel 0591 59995

kunsthalle-lingen.de
juliaoschatz.com/

ch








Daten zu Julia Oschatz:

- ikono On Air Festival

- Kunstverein Wiesbaden

Weiteres zum Thema: Julia Oschatz



Kunst im TV: ikono On Air Festival.


A K Dolven, Still Life, 1998 (video still), © A K Dolven, Courtesy Wilkinson Gallery, carliergebauer Berlin, OSL contemporary Oslo

Erstmals in der Geschichte des Fernsehens: Ein Kunstfestival im TV, ausgestrahlt in über 30 Länder und als Livestream im Internet.
Vom 6. bis 29. September präsentiert das ikono On Air Festival ein tägliches Programm aus internationaler Videokunst, mit Werken von mehr als 200 etablierten wie aufstrebenden Künstlern aus aller Welt, darunter Bill Viola, Alfredo Jaar, A K Dolven oder William Kentridge. Das ikono On Air Festival zeigt Video- und Medienkunst sowie andere Kunstformen der Gegenwart in Verbindung mit Videoclips zur Kunst – von der Antike über die Malerei der Renaissance bis zur klassischen Moderne.

Die offizielle Eröffnung des Festivals findet am 6. September um 20 Uhr in Kooperation mit Public Art Lab und Connecting Cities im Collegium Hungaricum Berlin statt, der Eintritt ist frei. Das zeitgleich eröffnende Ars Electronica Festival in Linz wird das Festival innerhalb der Themenausstellung präsentieren. In Berlin wird es eine Serie an begleitenden Veranstaltungen geben. Zudem werden ausgewählte Restaurants, Bars und kulturelle Veranstaltungsorte, wie das Radialsystem, Supermarkt, Platoon Kunsthalle, Kjosk, Bar Raval, Berlin Moscow oder die Preview Berlin das ikono On Air Festival öffentlich ausstrahlen.

Anthony McCall, Landscape for Fire, 1972, 16mm Film, 6´55´´ (Still), © Anthony McCall, Courtesy of Galerie Sprüth Magers Berlin London

Künstler
Marina Abramovic (RS), AES+F (RU), Eija-Liisa Ahtila (FI), Jananne Al-Ani (IQ/UK), Darren Almond (UK), Karima Al-Shomely (UAE), Francis Alÿs (BE), Sadik Kwaish Alfraji (IQ), Sama Alshaibi (IQ), Claudio Ambrosini (IT), Mauro Andrizzi (AR), Ivan Argote (CO), Atelier Van Lieshout (NL), Shoja Azari (IR), Jeremy Bailey (UK), Bertille Bak (F), Paolo Bandinu (IT), Bonnie Begush (US), Bahar Behbahani (IR), Sergio Belinchón (ES), Elena Bellantoni (IT), Elisabetta Benassi (IT), Alessandra Bergamaschi (IT), Terry Berkowitz (US), Ric Bianco (IT), Dominique Blais (F), Giuseppe Boccassini (IT), Graw Böckler (DE), Ulu Braun (DE), David Brazier (AU), Robert Breer (US), Dora Budor (HR), Capture (F), Paolo Cardazzo (IT), Carlo Casas (ES), Ali Cherri (LB), Osvaldo Cibils (IT), Baptist Coelho (IN), Mat Collishaw (UK), Callum Cooper (AU), Adam Cooper-Terán (US), Christopher Charles (AU), Hassan Darsi (MA), Priscila de Carvalho (BR/US), Matilde De Feo (IT), Arjen De Leeuw (NL), Misha de Ridder (NL), Elisabetta Di Sopra (IT), Sebastian Diaz Morales (ES), A K Dolven (NO/UK), Johanna Domke (DE), Henry Driver (UK), Morten Dysgaard (DK), Jeroen Eisinga (NL), Tracey Emin (UK), Brian Eno (UK), Theo Eshetu (ET), Hawa Essuman (KE/GH), Cedrick Eymenier (F), Manuel Fanni Canelles (IT), Shepard Fairey (US), Mounir Fatmi (MA), Paolo Fassetta (IT), Francesca Fini (IT), Eva Fontana (IT), Doug Foster (UK), Kelda Free (AU), Tessa Garland (UK), Jamie George (UK), John Gerrard (IE), Catherine Gfeller (CH), Abdulnasser Gharme (SA), Giulia Giannola (IT), Milena Gierke (DE), Tarryn Gill (AU), Shaun Gladwell (AU), Niklas Goldbach (DE), Ana Maria Gomes (F), Michael Joaquin Grey (US), Ulrike Haage (DE), Khaled Hafez (EG) Joe Hamilton (AU), Adad Hannah (CA), Jason Hendrik Hansma (NLD/AU), Katie Hare (UK), Ibro Hasanovic (BE), Travis H. Heinrich (AU), Sæmundur þór Helgason (IS), Lorraine Heller-Nicholas (AU), Jan Henle (US), Kurt Hentschläger (AT), Julio Hernández-Cordón (US), Emil Holmer (SE), Jenny Holzer (US), Nick Hornby (UK), Mustafa Hulusi (UK), Ryoji Ikeda (JP), Igor Imhoff (IT), Carlos Irijalba (ES), Runa Islam (IN), Alfredo Jaar (CL), Michael Joo (USA), Isaac Julien (UK), Jesper Just (F), Masayo Kajimura (JP), Katia Kameli (F/DZ), William Kentridge (SA), Man Kit Lam (HK/NL), Kite & Laslett (UK), Aaron Koblin (USA), William Lamson (US), Clare Langen (IE), Ange Leccia (F), Lee Lee Nam (KR), Rebecca Lennon (UK), Armin Linke (DE), Holger Lippmann (DE), Lohner Carlson (DE), Tamara Lorenz (DE), Darri Lorenzen (IS), Tala Madani (IR), Asa Mader (US), Marcellvs L. (DE), Pilar Mata Dupont (AU), Maria Marshall (UK), Antonello Matarazzo (IT), Anthony McCall (US), Megan and Murray McMillan (US), Daniel Menche (US), Alejo Moguillansky (AR), Vincent Moon (F), Scott Morrison (AU), Brenna Murphy (US), Michael Najjar (DE), Aki Nazakawa (JP), Nerdworking (TR), David Nixon (AU), Tim Noble & Sue Webster (UK), Matthew Noel-Todd (UK), Marcel Odenbach (DE), Jacco Olivier (NL), Sherman Ong (MY), Yoko Ono (JP/USA), Julia Oschatz (DE), Adrian Paci (AL), Jaakko Pallasvuo (FI), Greg Penn (AU), Peru Ana Ana Peru (US), Finnbogi Petursson (IS), Paul Pfeiffer (US), Alexander Ponomarev (RU), Nicolas Provost (BE), Beatrice Pucci (IT), Pushpamala N (IN), Mat Pyke (US), Ma Qiusha (CN), Orit Raff (IL), Casey Reas (US), Tere Recarens (ES), Erwin Redl (AT), Reynold Reynolds (US), Kelly Richardson (UK), Heinz Riegler (AT), Pipilotti Rist (CH), Montserrat Rodriguez aka nyx10110 (ES), Rafael Rozendaal (NL/BR), Kivu Ruhorahoza (RW), Ari Saarto (FI), Steve Sabella (IL), Denis Savary (CH), Hans Schabus (AT), Alexander Schellow (DE), Semiconductor (UK), Santiago Sierra (ES), John Smith (UK), Dominga Sotomayor (CL), Peggy Stuffi (IT), Xun Sun (CN), Anocha Suwichakornpong (TH), Michèle Sylvander (FR), Barbara Taboni (IT), Kynan Tan (AU), Kotaro Tanaka (JP), Janaina Tschäpe (DE), Luca Trevisani (IT), Peter Tukei Muhumuza (UG), Salla Tykkä (FI), Adam Vacker (CZ), Tracy Valcarcel (PE/CA), Harm Van den Dorpel (NL), Mariana Vassileva (BG), Kawita Vatanajyankur (TH), Jan Verbeek (DE), Bill Viola (US), Luigi Viola (IT), Debora Vrizzi (IT), Pierce Warnecke and Ricardo Donoso (US/DE), Apischapong Weerasetakul (TH), Mirit Weinstock (IL), Richard Whitby (UK), Andrew Norman Wilson (USA), Bob Wilson (US), Helga Wretman (SE), Liu Xiadong (CN), Susan Youssef (LB), Akram Zaatari (LB), Zimoun (CH).

Ma Qiusha, Embrace, 2011, Ein Kanal Video, 2´36´´ (Still), © Ma Qiusha Courtesy of Beijing Commune

Kuratoren und Partner
Das ikono On Air Festival wird von Festivaldirektor Jack Pam unter Mitwirkung von internationalen Gastkuratoren und in Zusammenarbeit mit Institutionen weltweit gestaltet, darunter

Karin Adrian van Roques (DE), A + A Centro Espositivo Sloveno (IT), Ars Electronica (AT), Artconnect Berlin (DE), Art for the World (CH), Art Rio (BR), Artstack (UK), Aut Aut Gallery (BR), AV-arkki (FI), Manuela Benetton (IT), Blinkvideo (DE), Centre Pompidou (F), Circuit (NZ), Channels Film Festival (AU), Collegium Hungaricum (DE), Paolo Colombo (IT), Connecting Cities (DE), Adelina Cüberyan von Fürstenberg (AM/CH), Elisabetta di Sopra (IT), Edge of Arabia (UK), Olafur Eliasson/Little Sun (IS/DK), Nadine Gandy (F/SVK), Christian Ganzenberg (DE), Hou Hanru (CN), Kathy Rae Huffman (US/DE), Import Projects (DE), Omar Kholeif (UK), LIMA (NL), MELD (GR), Momentum (DE), Node Center for Curatorial Studies (DE), Platoon Kunsthalle (DE), Preview Berlin (DE), Public Art Lab (DE), QUT (AU), Nadim Samman (UK/DE), Sedition (UK), Berta Sichel (BR/ES), Spazio Aereo (IT), Supermarkt (DE).

Weitere Informationen unter ikono.org/festival

Ausstrahlung
Die Ausstrahlung des ikono On Air Festivals erfolgt in HD über

ikonoTV Livestream
Ab September 2013 via ikono.org/stream für SmartTV und auf allen mobile Geräten.

ikonoTV
Via IPTV und SmartTV in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und ab Herbst 2013 in Frankreich.

ikonoMENASA
Via Satellit in Nordafrika, im Nahen Osten und südlichen Asien
Via IPTV und SmartTV in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Dubai, Beirut und ab Herbst 2013 in Kuwait, Marokko und dem Oman.

Weitere Informationen unter
ikono.org/how-to-watch/

About ikono
ikono ist eine Medienplattform, die sich der Darstellung und Ausstrahlung von Kunst verschrieben hat. Gegründet im Jahr 2006 durch Elizabeth Markevitch, sendet ikono über die beiden HDTV Sender ikonoMENASA und ikonoTV ein einzigartiges Programm zur Kunst aller Stile und Epochen von der Antike bis zur Gegenwart – in über 30 Länder weltweit sowie global via Livestream, 24/7 und in HD. In Kooperation mit über 200 internationalen KünstlerInnen und mehr als 200 Sammlungen, Archiven und den bedeutendsten Museen der Welt wird das Programm von Kuratoren, Künstlern und Filmemachern gestaltet und produziert. Alle Produktionen werden ohne zusätzlichen Ton oder Kommentar ausgestrahlt, um einem internationalen Publikum eine rein visuelle Erfahrung von Kunst zu ermöglichen.

Für weitere Informationen
ikono.org

Marieta Chirulescu erhält den Lingener Kunstpreis 2014


Bereits zum 21. Mal wird in diesem Jahr der etablierte und renommierte Lingener Kunstpreis vergeben. Seit 1983 widmet er sich ausschließlich Künstlerinnen und Künstlern, die im Medium Malerei arbeiten, bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren u.a. Karin Kneffel (1994), Antje Majewski (1998), Cornelius Völker (2004) und Julia Oschatz (2008), 2012 erhielt ihn Kim Nekarda.

In diesem Jahr wurden insgesamt zwölf Direktorinnen und Direktoren sowie Kuratorinnen und Kuratoren von Museen und Institutionen um jeweils zwei Vorschläge gebeten. Das Niveau der eingereichten Bewerbungen war erstaunlich hoch. Die Jury - bestehend aus den Mitgliedern des Freundeskreises des Lingener Kunstpreises Sigrid Hohoff, Richard Lange und Christa Nitze-Ertz sowie Bettina Steinbrügge (Direktorin, Kunstverein in Hamburg), Thomas Thiel (Direktor Kunstverein Bielefeld) und Meike Behm (Direktorin der Kunsthalle Lingen) - ist zu dem Ergebnis gekommen, den Preis an die 1974 in Sibiu (Rumänien) geborene Künstlerin Marieta Chirulescu zu verleihen, die heute in Berlin lebt.

Marieta Chirulescu absolvierte ihr Studium der freien Kunst an den Kunstakademien in Budapest und Nürnberg und präsentierte ihre künstlerische Arbeit in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Mainz und im Kunstverein Nürnberg und in Gruppenausstellungen wie „Made in Germany Zwei“ in Hannover sowie im Museum Folkwang in Essen.

Für ihre künstlerische Arbeit nutzt Marieta Chirulescu zwar analoge Techniken der Malerei wie Öl auf Leinwand, mit diesen kombiniert sie jedoch oft Bilder, die durch digitale Arbeitsweisen entstanden sind, wie kopierte oder auch gescannte Blätter. Oft arbeitet sie mit dem Prinzip der Wiederholung, indem sie ein gefundenes Motiv kopiert, es dann vergrößert und dann das entstandene Bild ausdruckt, es übermalt und das gewonnene Ergebnis wiederum einscannt, welches dann als Grundlage für ein weiteres Bild dient. Ihre Malerei steht in der Tradition selbstreflexiver Vorgehensweisen, denn Marieta Chirulescu hinterfragt über diese Ineinssetzung analoger und digitaler Techniken das Genre in seiner traditionellen Gültigkeit. Hierbei untersucht sie gleichzeitig den Einfluss digitaler Bildproduktion auf unseren Alltag. In ihren Kompositionen greift Marieta Chirulescu immer wieder auf diesen Raum jenseits der traditionellen Medien der Malerei zurück und erweitert hierüber ihre Grenzen. Es entstehen abstrakte Bilder mit einer ebenso zarten wie manchmal organischen Anmutung, die manchmal geometrische Farbfeldkompositionen ablesen lassen. Durch den Verzicht auf einen Titel eröffnen die Arbeiten Marieta Chirulescus vielfältige Assoziationen.

Der Lingener Kunstpreis wird in diesem Jahr von Frau Eva-Maria Essmann gestiftet. Die Ausstellung von Marieta Chirulescu und der sie begleitende Katalog werden durch den Freundeskreis des Lingener Kunstpreises ermöglicht. Die Kunsthalle Lingen dankt dem rumänischen Kulturinstitut Titu Maiorescu, Berlin für die großzügige Unterstützung des Katalogs.

Kunstverein Lingen
Kunsthalle Kaiserstraße 10 a,
49809 Lingen (Ems)

kunsthalle-lingen.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma



    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


    Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

    Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter