Anzeige
B3 Biennale

Maya Schweizer/ Clemens von Wedemeyer: Metropolis. Bericht über China

Frankfurter Kunstverein
Ausstellungsdauer: 11.3.-8.5.11

Eingabedatum: 04.03.2011

bilder

Im Jahr 2004 reisten die Filmemacher Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer nach China, um für eine Neuverfilmung von Fritz Langs Klassiker "Metropolis" (1929) zu recherchieren. Der Dokumentarfilm, der dabei entstanden ist, bildet den Kern der Frankfurter Ausstellung.

Mit dem Dokumentarfilm „Metropolis. Report from China“ wollen die Künstler die Lang`sche Utopie der 1920er Jahre mit einem realen kommunistischen System der Gegenwart vergleichen, das an der Schwelle zu kapitalistischen Arbeitsverhältnissen steht. Die französische Filmemacherin Maya Schweizer (geb. 1976, lebt in Berlin) und der Videokünstler Clemens von Wedemeyer (geb. 1974, lebt in Berlin) sind gemeinsam nach Shanghai und Beijing gereist, um eine Revision der Themen aus "Metropolis" vorzunehmen. Gerade diese zwei Mega-Städte sind von großen Gegensätzen zwischen Arbeiterklasse undreicher Oberschicht geprägt und dienten daher als geeignetes Setting für die Interviews und Recherchen.
Neben der Vorführung des Dokumentfilms, werden im Frankfurter Kunstverein zahlreiche Fotografien und Dias präsentiert und gemeinsam mit filmhistorischen Materialien und Postern zu einer umfangreichen Installation zusammengeführt.

Mit „NEWLAVILLE“ wird eine weitere Arbeit von Maya Schweizer vorgestellt. Sie greift auf Bildmotive zurück, mit denen die Stadt Beijing für radikale Modernisierungen im Jahr 2002 warb. Anhand von Projektionen und Plakaten, die ursprünglich für den öffentlichen Raum in Berlin bestimmt waren, will Schweizer zeigen, dass sich Stadtutopien ähneln und sogar universell sind.

Abbildung: MAYA SCHWEIZER / CLEMENS VON WEDEMEYER, „Metropolis, Report from China“ (Leuchtreklame), 2004-2006 Video still, Digital Video, 42 min, 2004-2006, © Maya Schweizer and VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Courtesy Galerie Jocelyn Wolff, Paris, KOCH OBERHUBER WOLFF, Berlin

Öffnungszeiten:
Di,Do,Fr 11-19 Uhr
Mi 11-21 Uhr
Sa,So 10-19 Uhr

Frankfurter Kunstverein
Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44
60311 Frankfurt am Main

fkv.de


Verena Straub








Daten zu Maya Schweizer:

- Berlin Biennale 2006

- GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen 2015

- Kunstverein Münster

Weiteres zum Thema: Maya Schweizer



Viaggio in Italia – Italienische Reise


Franziska Meinert, aus der Serie: "Dekonstruktionen", C-Prints, 60 x 40 cm, gerahmt, 2012

Die Ausstellung zeigt Ergebnisse verschiedener Studienreisen der Klassen Prof. Alba D´Urbano (Medienkunst) und Prof. Tina Bara (Fotografie) in die Gegend zwischen Tivoli und Rom – und wird ergänzt durch Positionen zusätzlich eingeladener Künstlerinnen und Künstler. Das Ausstellungskonzept sieht vor, die im Mikrobereich entwickelten Projektergebnisse der Studierenden mit einer weiter führenden Makroebene zu verbinden.

Inspiriert durch die lange Tradition der „Grand Tour“ – der großen Reisewelle in Richtung Italien – hinterfragt die Ausstellung das Thema der „Grand Tour“ aus zeitgenössischem Blickwinkel. Wie sieht das Spannungsfeld zwischen dem romantischen Sehnsuchtstraum und der heutigen Realität des postindustriellen Sturkurwandels aus? Die sozialen, politischen, architektonischen und touristischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte zeigen tiefgreifende Umwandlungen. Die ökonomischen Bedingungen werden nicht mehr durch die großen einstigen Industrien getragen, sondern haben sich in den Dienstleistungssektor verlagert. Gewaltige Migrationsstöme aus der sogenannten dritten Welt führen zu weitreichenden Veränderungen der Bevölkerungsstrukturen vor Ort. Historisch bedeutende Ruinen und heutige postindustrielle Realität treffen in harten Kontrasten aufeinander.

Thematisch ordnet sich die Ausstellung in vier Bereiche. Ein zentrales Themengebiet bezieht sich auf die Phänomene, die sich aus den veränderten Arbeitsverhältnissen ergeben und tangiert damit auch Bereiche der Politik und des zweiten großen Themengebietes, das hauptsächlich den globalen Strukturwandel auf unterschiedliche Art und Weise reflektiert. Der Wandel wiederum zeigt sich besonders anschaulich sowohl in den Untersuchungen städtebaulicher und architektonischer Substanz als auch im vierten Bereich Tourismus, der wiederum enge Bezüge zur Arbeitsproblematik aufweist.

Künstlerinnen und Künstler:
Tina Bara – Alba D´Urbano, Jacopo Benci, Katrina Blach, Gottfried Binder, Libia Castro & Olafur Olafsson, Johanna Diehl, Charlotte Eifler, Sarah Feulner – Lena-Rosa Händle, Valerio Figuccio – Michael Petri, Nina Fischer – Maraon el Sani, Ya-Wen Fu, Heike Gallmeier, Eiko Grimberg, Matthias Hoch, Franziska Jyrch, Susanne Keichel, Franziska Klose, Julia Krause, Verena Landau, Franziska Meinert, Berit Mücke, Nadine Neuhäuser, Marcel Noack, Ginevra Panzetti – Enrico Ticconi, Raphael Sbrzesny, Jana Schulz, Maya Schweizer, Maria Sewcz, Tim Sharp, Jakub Simcik, Juli Sing – Sarah Schlatter, Heidi Specker, Silvia Stucky, Yukiko Terada, Dagmar Varady und Carolin Weinert

Öffnungszeiten: Di – Sa, 12.00 – 18.00 Uhr

Werkschauhalle, Spinnerei Leipzig
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig

Zurück nach Morgen


Die Ausstellung "Zurück nach Morgen" stellt die Frage nach dem Begriff der Erinnerung. Was ist Erinnerung? An was erinnern wir uns und wie? Wie orientieren wir uns in Erinnerungen? Wie wirken sie nach? Wie erinnern wir uns an Orte? Wie spiegeln und sammeln Räume Erinnerungen, lösen sie aus?
Erinnerung wird dabei verstanden als eine – ideelle – Ressource: Gegenwart ist immer durch Vergangenheit geprägt, die sich in Erinnerungen niederschlägt.

Zu diesem Thema in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzigwerden Arbeiten von Yvon Chabrowski (D), Dominique Gonzalez-Foerster (F/BR), Wiebke Loeper (D), Inken Reinert (D), Anri Sala (AL/F), Michaela Schweiger (D), Maya Schweizer (F/D) gezeigt.

"Yvon Chabrowski widmet sich der Inszenierung von massenmedialen Bildern, die Wahrnehmung und Erinnerung konstruieren. Dominique Gonzalez-Foerster schafft räumliche Atmosphären über Erinnerungsfragmente, die wiederum eigene Erinnerungen auslösen und auch in Richtung Zukunft weisen. Wiebke Loeper verfolgt Themen wie Heimat und Identität gepaart mit autobiografischen Referenzen. Es geht um Orte, die Ausdruck von Hoffnung, Verlust und Freude sind. Inken Reinert recycelt nostalgiefrei die jüngere Vergangenheit, indem sie sie einer vollständigen De- und Neumontage unterwirft. Anri Salas Installation fragt nach der eigenen Identität, die als eine an Abwesenheit und Anwesenheit, an Menschen, Situationen und Orte geknüpfte Konstruktion erscheint. Michaela Schweiger beschäftigt sich mit den Bedingungen des architektonischen und des urbanen Raumes und medialen Räumen wie dem Kino und dem Internet. Maya Schweizer setzt sich mit persönlichen wie gesellschaftlich-historischen Fragen über Bilder und Texte aus dem kollektiven sowie dem persönlichen Gedächtnis auseinander." (pm)

Bei vielen der gezeigten Arbeiten setzen sich die Künstler mit der eigenen Familiengeschichte, aber auch mit Funde des Alltags auseinander, die sich sowohl in fiktiven wie auch in konkreten Räumen niederschlagen.

"Die Ausstellung verbindet die Konstruktion und Inszenierung von Erinnerung. Sie widmet sich sowohl Medien des Speicherns und Archivierens von Erinnerung als auch der künstlerischen Reflexion von Geschichte, die auch private, persönliche, familiäre sein kann. In den Kunstwerken entfalten sich Erinnerungen, die auf individueller Erfahrung beruhen. Sie thematisieren die Vergänglichkeit und die Neustrukturierung von Erinnerung."(pm)

kuratiert von Julia Schäfer und Heidi Stecker, GfZK Leipzig

Ausstellungsgestaltung: Kay Bachmann und Philipp Paulsen

Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Karl-Tauchnitz-Str. 9-11
D-04107 Leipzig
gfzk.de
+49-341-140 81 25



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin



    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter