Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Suse Weber - Formel : Marionette


Eingabedatum: 13.07.2011

bilder

Suse Weber arbeitet mit Bausteinen, die die traditionellen künstlerischen Medien Skulptur, Sound, Installation, Theater und Performance berühren. Ausgangspunkt ihrer Kunstwerke sind oft beobachtete oder bereits bestehende Strukturen, die die Künstlerin als Formel komprimiert, indem sie sie in allgemeingültige Symbole und Zeichen übersetzt. Ihre Installationen bezeichnet sie als emblematische Skulpturen, für die Kunsthalle Lingen entsteht die performativ angelegte Arbeit mit dem Titel „Formel:Marionette – Lingen“. Hierfür errichtet sie ein bühnenartiges Szenario aus einem illusionistisch dargestellten Vorhang auf der Wand, auf den zahlreiche farbige Bildbausteine in verschiedenen Größen und Formen fixiert werden – sie zeigen Quellen aus dem Tanzarchiv Leipzig sowie Quellen- und Recherchematerial für die Arbeit „Formel:Marionette – Lingen“. Innerhalb dieses Umfeldes stehen fünf Marionetten. Bei ihnen handelt es sich um figurative Konstruktionen, die nicht dem herkömmlichen Bild einer Puppe an Fäden entsprechen.
Während der Ausstellung werden diesen Marionetten die Bildbausteine hinzugefügt, sie werden gewendet, verschoben, verworfen oder auch sortiert, so dass jede jeweils eine andere bildsprachliche Struktur erhält. Diese Bewegungen der Marionette erfolgen durch eine performativ angelegte Aktion von Suse Weber, die im Zeitraum bis 22. Juli 2011 teilweise abends, teilweise nachts, teilweise morgens und teilweise tagsüber in der Ausstellung arbeiten wird.

Hierüber werden einerseits Fragen nach der Beweglichkeit feststehender emblematischer Strukturen thematisiert. Andererseits unterläuft Suse Weber mit „Formel:Marionette – Lingen“ herkömmliche Gesetzmäßigkeiten, die mit dem Begriff „Ausstellung“ einhergehen: Wand, Skulptur, Öffnungszeiten, Künstler, Kunstwerk und Ausstellungsraum. Wie definieren sich diese Parameter eigentlich und wer setzt ihre Bedeutungen fest?

Letztes Jahr (2010) zeigte Suse Weber in der Galerie Barbara Weiss, Berlin, die raumgreifende Installation und gleichnamige Performance "Tanzschule für eine Marionette". Wir sprachen mit der Künstlerin vor Ort in folgenden Video über ihre Arbeit: art-in-berlin / video

Suse Weber (geb. 1970 in Leipzig)studierte bildende Kunst an der Hochschule der Künste in Berlin und am Royal College in London sowie elektroakustische Musik. Sowohl die Base-Alpha Gallery in Antwerpen, das WIELS Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Brüssel, der Kunstverein in Mönchengladbach und die Galerie Barbara Weiß in Berlin realisierten Einzelausstellungen. Die Künstlerin nahm an Gruppenausstellungen in der Temporären Kunsthalle in Berlin, der Galerie Pace Wildenstein in New York sowie der Arthur-Boskamp-Stiftung in Hohenlockstedt teil.

Parallel wird die folgende Ausstellung gezeigt:
Cross Border NL-D
Best Before
Rudie Hoegen, Adrie Krijgsman, Herman Roozen,
Betty Simonides, Gejan Stol, Gert Wijlage

Abbildung:
Suse Weber, Tanzschule für eine Marionette
Galerie Barbara Weisss, Berlin
Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin
Ausstellungsansichten: Jens Ziehe

Öffnungszeiten: Di Mi Fr 10.00-17.00 Uhr, Do 10.00-20.00 Uhr, Sa So 11.00-17.00 Uhr

Kunstverein Lingen Kunsthalle
Kaiserstrasse 10a
49809 Lingen
Tel 0591 - 59995
kunsthalle-lingen.de

Medienmitteilung



Daten zu Suse Weber:


- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V. 2017

- Bonner Kunstverein

- Frieze London 2013

- Galerie Barbara Weiss

- Kunstverein Lingen

- Made in Germany 2

- online Biennale 2013


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019