Anzeige
B3 Biennale

Ask Yo Mama

Kunstraum Niederösterreich, Wien | 30.9.-10.12.11
Eingabedatum: 29.09.2011

bilder

Der Titel der Ausstellung Ask Yo Mama bezieht sich auf die afroatlantische Tradition des Signifying, Rap und Storytelling. Die Ausstellung Ask Yo Mama webt ein Netz zwischen Arbeiten von österreichischen Künstlerinnen wie Constanze Schweiger, Maruša Sagadin, Anna Zwingl und internationalen Künstlerinnen wie der Amerikanerin Yvette Mattern sowie der britischen Künstlerin Sonia Boyce.

Während klassische Jazzsongs wie „Signifying Monkey“ von Oscar Brown Junior, Hip-Hop-Tracks wie Utfo´s „Ask Yo Mama“, das amerikanische Straßen-Reimspiel „Dirty Dozen“ oder die zahlreichen Yo-Mama-Witze die Figur der „Mutter“ lediglich als Instrument in einem kunstvollen, verbal ausgetragenen Kampf benutzen, um den Gegner zu beleidigen und psychologisch zu schwächen, dreht das Ausstellungsprojekt Ask Yo Mama das freche Pattern des Rap und Scat um: Es nimmt die Worte wörtlich und setzt den Fokus bewusst auf Künstlerinnen, die ihre Version der Geschichte in Form einer künstlerischen Arbeit präsentieren, die Bezug nimmt auf „schwarzen Sound“.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Ask Yo Mama (mit Beiträgen von Ina Wudtke und Dieter Lesage), Wien, Kunstraum Niederoesterreich, 2011.

Künstlerinnen
Ihu Anyanwu aka G.rizo, Sonia Boyce, Yvette Mattern, Marusa Sagadin, Constanze Schweiger, Sangam Sharma, Ina Wudtke, Anna Zwingl

Abbildung: Ina Wudtke, Herstory: Ask Yo Mama, 2011, Copyright Ina Wudtke

Öffnungszeiten: DI - FR 11.00 - 19.00
SA 11.00 - 15.00
MO, SO und Feiertag geschlossen

KUNSTRAUM NIEDEROESTERREICH
Herrengasse 13
A-1014 Wien
Telefon: +43190 42 111
kunstraum.net

Medienmitteilung








Weiteres zum Thema: Ina Wudtke



Annette Wehrmann


Der Badische Kunstverein zeigt die Künstlerin Annette Wehrmann (1961–2010)in einer umfassenden Einzelausstellung. Wehrmanns Arbeiten sind Teil einer Politisierung der Kunst in den 1990er-Jahren. Ihre Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Performances, Videos und Texte finden zu einer zugänglichen Sprache, die sich den vermeintlich unverrückbaren Normen offensiv entgegenstellt. In einer eigenwilligen Mischung aus anarchistischer Prosa, intellektuellem Diskurs und trockenem Humor äußerte Wehrmann ihr Unbehagen an der Welt und stärkte eine autonome Haltung, der sie sich nicht nur in ihrer Kunst, sondern in ihrem gesamten Leben verschrieben hatte.

Die Ausstellung versammelt verschiedene Arbeiten und Werkkomplexe der Künstlerin. Eine frühe skulpturale Arbeit sind die aus Backsteinen gemauerten „Fußbälle/Kugeln“ (1991), die von einem Performance-Video und Zeichnungen begleitet werden. Einen zentralen Raum nehmen Wehrmanns UFO-Architekturen ein. Diese von feministischer Science-Fiction-Literatur, dem Jazzmusiker Sun Ra und der Architektengruppe Archigram beeinflussten Objekte aus billigen Materialien bezeichnete die Künstlerin als „Rückzug auf sich selbst“ und als „Wunsch nach einem besseren, anderen Leben“. Der öffentliche Raum, insbesondere dessen zunehmende Privatisierung und Kommerzialisierung, ist ein weiteres Thema in Wehrmanns Kunst. Für die Fotoserie „Blumensprengungen“ (1991–95) brachte die Künstlerin verschiedene im Stadtraum arrangierte Blumenanlagen zur Explosion. Mit „DSB für die Zukunft“ (1993–96) schuf Wehrmann eine neue Währung und somit einen alternativen ökonomischen Raum. Wehrmanns textbasierte und performative Arbeitsweise zeigt sich beispielhaft in ihren auf Luftschlangen getippten Texten.

Kuratiert von Ort des Gegen e.V. und Anja Casser.

Annette Wehrmann (1961–2010) lebte und arbeitete in Hamburg. Sie studierte Freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Städelschule in Frankfurt. 2013 erschien das Buch „Annette Wehrmann: Luftschlangentexte“ im Starship Verlag, Berlin. starship-magazine.org

Der Ort des Gegen e.V. gründete sich 2011 in Hamburg zur Erhaltung des künstlerischen Nachlasses von Annette Wehrmann. Mitglieder des Vereins: Erzsébet Ambrus, Hans-Christian Dany, Sabine Falk, Katharina Gerszewski, Jochen Möhle, Christoph Rauch, Holger Steen, Inga-Svala Thorsdottir, Laila Unger, Brigitte Wehrmann, Monika Wucher und Ina Wudtke.
annettewehrmann.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Press work and Public Relations
Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe

badischer-kunstverein.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin



    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter