Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Jahresgaben der Kunstvereine

Weihnachtsgeschenke

eine Auswahl
Eingabedatum: 13.12.2014

bilder



Wer art-in.de kennt weiß, dass wir zu Weihnachten nur empfehlen können, Kunst zu schenken - sich selbst oder anderen. In welchen Kunstvereinen es interessante Jahresgaben gibt, präsentieren wir hier in einer Auswahl:


Kölnischer Kunstverein

weitere Jahresgaben von:
David Adamo, Juliette Blightman, Paul Czerlitzki, Jason Dodge, Nathalie Djurberg & Hans Berg, FORT, Friedrich Kunath, Kitty Kraus, Alwin Lay, Jochen Lempert, Gerhard Richter/Sigmar Polke, Matthew Ronay, Gert und Uwe Tobias, Katharina Wulff

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.koelnischerkunstverein.de

______________________________

Bielefelder Kunstverein


KATERINA SEDA, Drei Hügel, drei Baume, zwei Rosen (Schatzuchein Sennestadt), 2014, Farbstift auf Papier, 6 Unikate (datiert und signiert), Preis: 780 Euro / 680 Euro (für Mitglieder)

weitere Jahresgaben von:
Awst & Walther, Michael Beutler, Katrin Kamrau, Manfred Pernice, Arne Schmitt, Luise Schröder, Katerina Šedá, Jeronimo Voss und Katarina Zdjelar.

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.bielefelder-kunstverein.de

______________________________

Bonner Kunstverein


FRANZ ERHARD WALTHER, Skulpturfindung, 2014, Ölkreide und Bleistift, 42 x 29,7 cm, 10 Unikate signiert, nummeriert, datiert, Preis: 1200,-

weitere Jahresgaben von:
JANA EULER, HENNING FEHR & PHILIPP RÜHR, LUTZ FRITSCH, SABRINA FRITSCH, JESSICA GISPERT, KLAUS HANN, CLAIRE HOOPER, ANNA K.E., ATA KAM, GABRIEL LESTER, BETTINA MARX, DÓRA MAURER, ALEX MORRISON, ANNE PÖHLMANN, THOMAS RENTMEISTER, KATHRIN SONNTAG, ESTHER STOCKER, STUDIO FOR PROPOSITIONAL CINEMA, FRANZ ERHARD WALTHER, HAEGUE YANG, SILJA YVETTE

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.bonner-kunstverein.de/

______________________________

GAK - Gesellschaft für aktuelle Kunst
(Bremen)


Verena Issel, These Kids are not ok / Design löst Probleme, 2014, Klebebänder auf Glas, diverse Größen, 16 Unikate, mit Zertifikat, Einzelarbeit: 160,- Euro, Zweierset: 260,- Euro, Dreierset: 310,- Euro

weitere Jahresgaben von:
Koenraad Dedobbeleer (*1975 in Halle, Belgien, lebt in Brüssel) / Marcel Hiller (*1982 in Potsdam-Babelsberg, lebt in Köln) / Nina Hoffmann (* 1980 in Spaichingen, lebt in Berlin) / Verena Issel ( * 1982 in München, lebt in Hamburg) / Peles Empire (Katharina Stöver: *1982 in Giessen / Barbara Wolff: *1980 in Fogaras, Rumänien, Zusammenarbeit seit 2005, Leben in Berlin) / Matthias Ruthenberg (*1984 in Berlin/Ost, lebt in Bremen)

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.gak-bremen.de/de/jahresgaben/

______________________________

Kunstverein Hamburg


Liz Craft, Checkerboard Mountains, 2014, Glasiertes Porzellan, Publikation, 14×14×5 cm, Auflage 15, signiert, datiert, nummeriert, exklusiv für den Kunstverein, 450, - Euro

weitere Jahresgaben von:
Liz Craft, Heinz Emigholz, Geoffrey Farmer, Gustav Kluge, Karl Larsson, Ida Lennartsson, Daniel Lergon, Marie Losier, Jonathan Monk, Nick Oberthaler, Lisa Oppenheim, Richard Phillips, Luther Price, Bernd Ribbeck, Ludwig Schönherr, Nedko Solakov, Sofie Thorsen und Amelie Zadeh.
Die Präsentation wird vom 15.11.2014 bis zum 11.1.2015 im Foyer des Kunstvereins zu sehen sein.

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.kunstverein.de/jahresgaben.pdf

______________________________

Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen


Marie Angeletti, Party 5, 2014, Digital Print, 50 x 76,3 cm 10 + 2 AP, gerahmt, je 500,- EUR

weitere Jahresgaben von:
Neben den Arbeiten von KünstlerInnen, die das diesjährige Ausstellungsprogramm widerspiegeln, gibt es eine Auswahl von Arbeiten, die aus der Kooperation mit ProfessorInnen der Kunstakademie Düsseldorf resultiert.
Siegfried Anzinger, Udo Dziersk, Martin Gostner, Katharina Grosse, Gereon Krebber, Stefan Kürten, Andreas Schulze und Rebecca Warren, Rita McBride
Außerdem aus dem Programm des Vereins: Maria Angeletti, Tim Berresheim, Michael Dreyer, Paul McDevitt, Cornelius Quabeck und Rosa Sijbe.

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.kunstverein-duesseldorf.de/Jahresgaben

______________________________

Heidelberger Kunstverein


Antje Majewski, Auflage: 7+2, C-Print, 18 x 24 cm, mit Passepartout gerahmt, signiert. Preis: 430 Euro zzgl. MwSt. Mitglieder, 520 Euro zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder

weitere Jahresgaben von:
Lukas Birk und Sean Foley, Com&Com, Antje Majewski, Bertold Mathes, Minus Delta t und Patrick Rieve, Back Issues: Antje Schiffers und Seiichi Furuya

Informationen zu den Jahresgaben, hier: www.hdkv.de

______________________________

Natürlich ließe sich die Liste noch fortsetzten. Wer sich einen Überblick aller Kunstvereine verschaffen will, dem sei die Seite: www.kunstvereine.de empfohlen.

chk






Weiteres zum Thema: Jahresgaben



Fit für den Kunstmarkt


Welche Galerien, Kunstmessen und Auktionshäuser handeln mit welchen Spezialgebieten? Für vergleichsweise wenig Geld sind grafische Arbeiten, Multiples, Vorzugsausgaben und Editionen zu haben, aber woher bekommt man sie? Welche Organisationen bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, preiswerte Jahresgaben zu erstehen? Was ist von Kunstrankings zu halten? Welche Besonderheiten gilt es beim Kauf über das Internet zu beachten?
Diese und eine Vielzahl weiterer grundsätzlicher Fragen zum Thema Kunstsammeln beantwortet diese neu gestaltete, erweiterte und überarbeitete Neuausgabe von Fit für den Kunstmarkt, dem praktischen Führer im handlichen Taschenformat.
Zur Autorin:
Claudia Herstatt ist seit 1989 freie Kunstjournalistin in Hamburg für Die Zeit, Handelsblatt, Kunstforum, Welt am Sonntag, davor art -Korrespondentin in Brüssel und Zürich, 1991/92 Sprecherin der documenta IX in Kassel, von 2000 bis 2006 wöchentliche »Kunstmarkt«- Kolumne in Die Zeit.


Fit für den Kunstmarkt
Komplett überarbeitete Neuauflage
Von Claudia Herstatt
Deutsch
2007. ca. 216 Seiten
13,00 x 19,00 cm
Broschur
Erscheinungstermin: August 2007
ISBN 978-3-7757-1973-5
€ 14,80 CHF 26,00


Cathy Wilkes


Cathy Wilkes, Untitled, 2011. Mixed media, Maße variabel. Courtesy the artist, Giti Nourbakhsch Gallery and The Modern Institute. Foto: U. Gebert

Zum ersten Mal präsentiert die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein München Cathy Wilkes´ Werk in einer institutionellen Einzelausstellung außerhalb Grossbritanniens. In Bremen werden zwei eigens aus diesem Anlass entstandene Installationen der Künstlerin gezeigt. Sie werden durch kleinere Raumassemblagen und Gemälde ergänzt. Zusätzlich ist erstmals auch Wilkes´ Archivmaterial zu sehen, eine wichtige Quelle zum Verständnis ihres künstlerischen Schaffens.

Cathy Wilkes´ Werk bewegt sich zwischen raumgreifenden Installationen aus gefundenen Materialien wie Einmachgläsern, Stofftieren, Werkzeug und ähnlichem und kleinformatigen, abstrakten Gemälden. Während die teils großflächigen Materialakkumulationen aufgrund ihrer Zusammenstellung aus alltäglich Bekanntem an kollektiv Gewusstes andocken, wirken die Gemälde in ihrer abstrakten Formensprache rätselhaft entrückt. Zusammen entfalten sie ein Spannungsverhältnis, in dem die starke Materialität beide Gattungen zusammenschließt und unterschiedliche Perspektiven auf ein Werk eröffnet, das auch in der Malerei deutlich von bildhauerischen Fragestellungen geprägt wird.

In ihren Bodenarbeiten vereint Wilkes alltägliche, bekannte Fundstücke, die sie für jeden Ausstellungsort neu konzipiert oder zueinander in Beziehung setzt. Hierin agieren die von ihr zunehmend eingesetzten menschlichen Nachbildungen wie Schauspieler. Sie übernehmen Rollen zwischen Passivität und Aktion, spielen den meist weiblichen Part der fürsorgenden Mutter, der Heroe oder vom Zerfall bedrohten Kriegerin und umkreisen Themen wie „Tod“, „Geburt“ oder die Suche nach dem Standpunkt in der Welt.

Konkrete Anknüpfungspunkte werden in den Installationen und Gemälden von abstrakten Formen ergänzt. Auf diese Weise stehen Abstraktion und Gegenständlichkeit, Konkret- und Offenheit, Pathos und Zurückhaltung, Autobiografisches und Allgemeines in einem zufällig wirkenden, aber äußerst präzise gesetzten Reibungsverhältnis. Im Ergebnis sind Wilkes’ Arbeiten narrativ, ohne eine konkrete Geschichte zu erzählen, und biografisch, ohne den Betrachter/innen die Möglichkeit auf eigene Sichtweisen zu nehmen. Wilkes stellt Fragen nach den Grundpfeilern unserer Existenz und scheut sich dabei nicht vor pathetischen Gesten, Intuition und offensichtlicher Subjektivität, so verfemt diese Mittel in der eher konzeptuell geprägten Sprache aktueller Kunst auch sein mögen. Sie ist nicht auf der Suche nach Antworten, sondern konstatiert zunächst einmal das einfache Da-Sein bestimmter, existentieller Befindlichkeiten. Dabei werden Wilkes’ Werke immer von einem großen Interesse an bildhauerischen Fragestellungen und Traditionen getragen und erproben skulpturale Parameter wie Raum, Volumen, Distanzen und Formgebung.

Cathy Wilkes wurde 1966 in Belfast geboren und lebt in Glasgow. Sie wurde 2002 mit dem Baloise Art Prize ausgezeichnet und war 2008 für den Turner Prize nominiert.

Parallel wir die Ausstellung JAHRESGABEN gezeigt.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-So 11-18 Uhr, Do bis 21 Uhr, Mo geschlossen

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST BREMEN
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
gak-bremen.de





Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter


Shirin Sabahi: Borrowed Scenery

Die Kunstwerke in Shirin Sabahis Einzelausstellung Borrowed Scenery gehen von realen Räume aus, die zum Gegenstand erfundener oder wahrer Geschichten werden. weiter


James Richards/Leslie Thornton SPEED

SPEED besteht aus zwei eigens für die Ausstellung produzierten Arbeiten von James Richards und Leslie Thornton, sowie einer von Richards zusammengestellten Ausstellung-in-der-Ausstellung mit Arbeiten ... weiter


URSULA SCHULZ-DORNBURG. THE LAND IN-BETWEEN – FOTOGRAFIEN VON 1980 BIS 2012

Seit über 40 Jahren befasst sich die Fotografin Ursula Schulz-Dornburg (*1938) mit Grenzlandschaften, Transitorten und Relikten vergangener Kulturen. weiter