Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Kerstin Cmelka

mit Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi und Mandla Reuter

30.01. - 06.04.2015 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 21.01.2015

bilder

Der Badische Kunstverein zeigt die Künstlerin Kerstin Cmelka in einer umfangreichen Einzelpräsentation. Cmelka arbeitet vorwiegend in den Medien Video, Fotografie und Performance. Ausgangspunkte ihrer Arbeiten sind oftmals populäre Vorbilder aus Theater, Kunst und Film, die Cmelka adaptiert und reinszeniert. Im Zentrum der Ausstellung stehen ihre seit 2008 produzierten Mikrodramen: kurze dramatische Fragmente, Interviews und Lieder, in denen die Künstlerin bekannte Theaterdialoge, klischeehafte Spielfilmszenen, Talkshows oder privat geführte Gespräche mit Personen aus ihrem unmittelbaren Umfeld nachstellt und subtilen Verfremdungseffekten unterzieht.

Cmelka ist dabei selbst Regisseurin und Schauspielerin in einer Person und wechselt gekonnt zwischen den Charakteren. Verschiedene Machtkonstellationen in Kunst und Leben werden entlarvt – allerdings ohne dass dabei die damit geäußerte Gesellschaftskritik in Stereotypen verharrt; vielmehr werden diese auf teils humorvolle Weise wieder aktiv und produktiv gemacht.

Ausgehend von diesen bestehenden Arbeiten weitet Cmelka ihr Interesse an den Techniken des professionellen Schauspiels – oder was gemeinhin als solches bewertet wird – in der Ausstellung aus. Eine neue Fotoserie thematisiert die sogenannte „Song and Dance“-Übung, ein Element des „Method Acting“, in der ein Coach die Schauspieler zu gleichzeitigem Intonieren selbst gewählter Lieder und spontanen Bewegungsabläufen animiert. Auf einer speziell konstruierten Bühne wird zudem eine Performance uraufgeführt, in der verschiedene Darsteller wie in einem Varieté zwischen Schauspiel, gecoachten Übungen und Konzert wechseln. Ein neu konzipiertes Tonstück lässt eine Übung des „Song und Dance“ im Format des Kanons erklingen. Die Ausstellung nimmt aber auch das Moment der Kollaboration oder Komplizenschaft in Cmelkas Praxis ernst. Die Künstler Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi und Mandla Reuter wurden eingeladen, einzelne Arbeiten in genau jene Installationen von Cmelka zu integrieren, bei denen sie als Schauspieler, Berater, Mentoren oder Freunde wesentlich beteiligt waren. Cmelkas Installationen und Partner-Arbeiten treten so in einen wechselseitigen Prozess der Adaption.

Kerstin Cmelka (*1974 in Mödling, Österreich) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre jüngsten Einzelausstellungen umfassten „Mikrodrama #11“, Kunstverein
Langenhagen, „Surviving a shark attack on land“, Museum of Contemporary Art, Roskilde, „Kunst und Lebensform“, Halle für Kunst und Medien, Graz und
„Art and Life“, Lunds Konsthall, Lund. Ihre Arbeiten waren zudem in folgenden Ausstellungsräumen zu sehen: Taylor Macklin, Zürich, Kunstwerke Berlin,
Museum of Contemporary Art, Roskilde, Contemporary Art Gallery, Vancouver, Castello di Rivoli, Turin, Kunstverein Lingen, Kunstverein für die Rheinlande und
Westfalen, Düsseldorf, 2. Moskauer Biennale der Zeitgenössischen Kunst, Moskau und der Busan Biennale, Busan (Südkorea).


Als weitere Ausstellung:
Lichthof, Marie Lund - Flush vom 30.01.–06.04.2015


Unter dem Titel „Flush“ zeigt die dänische Künstlerin Marie Lund ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland. Im Zentrum steht eine neue
Serie von Skulpturen, „Torso“ (2014), die von weiteren aktuellen Arbeiten begleitet wird. Lunds künstlerische Praxis ist eine genuin bildhauerische, auch
wenn ihre Arbeiten die klassischen Vorstellungen von skulpturaler Form und Materialbeschaffenheit unterwandern. Lund interessiert vielmehr die Trans-
formation des Materials, wie sie durch das künstlerische Eingreifen neu entsteht oder sich durch Jahre des Gebrauchs in den Objekten selbst abzeichnet.
Es ist ein steter Prozess von Form nehmen und Form geben, der ihre Herangehensweise charakterisiert.

Die Aufmerksamkeit der Künstlerin gilt dabei der Oberfläche eines Objekts, die als filigrane Membran zwischen dem Innen und Außen kommuniziert. Die Leinwände in „Stills“ (2014) beispielsweise sind alte Gardinen, deren Farbigkeit im direkten Sonnenlicht über Jahre unregelmäßig ausgeblichen ist. In der zentralen Arbeit „Torso“ führt Lund ihr Interesse an dem Verhältnis von Volumen und Oberfläche konsequent weiter, indem sie die weichen Abdrücke von Stoffen mit der harten Materialität des Betongusses kombiniert. Verschiedene Hemden und Pullover werden direkt in die Gussform gelegt und nach dem Gießen und Trocknen wieder abgezogen, wobei Reste des Gewebes im Beton haften bleiben. Die Volumina der Gussformen erinnern an die Gestalt von Möbelstücken, Kissen oder Matratzen. Die Abgüsse in „Torso“ sind eigenständige Skulpturen und dienen zugleich als Sockel für kleinere Werke der Ausstellung. Dieses Spiel mit vermeintlichen Diskrepanzen zwischen Material und Form, Körper und Fläche, Gegenständlichkeit und Abstraktion, Träger und Werk ist paradigmatisch für Lunds vielschichtigen Umgang mit dem Format der Skulptur.

Marie Lund (*1976 in Kopenhagen) lebt und arbeitet in London.Ihre jüngsten Einzelausstellungen umfassten „Dip“ Laura Bartlett Gallery, London, „Statements“, Art Basel, „Drums“, Museo Marino Marini, Florenz, „Back Pack“,Proyectos Monclova, Mexico City und „Clickety Click“, Croy Nielsen, Berlin. Ihre Arbeiten wurden außerdem in folgenden Institutionen gezeigt: Kunstmuseum Krefeld, Museum of Contemporary Art Detroit, Sorø Kunstmuseum, Kölnischer Kunstverein, Kunsthalle Mulhouse, De Vleeshal, Middelburg, Contemporary Art Museum, St. Louis, Nomas Foundation, Rom, David Roberts Foundation, London, Kunstverein Braunschweig, The Swiss Institute, New York und CCA Wattis Institute for Contemporary Art, San Francisco.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di bis Fr 11–19 Uhr
Sa, So u. Feiertage 11–17 Uhr

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe

badischer-kunstverein.de

Presse






Weiteres zum Thema: Kerstin Cmelka



Jahresgaben 2015/2016


Juliette Blightman, Geta Brǎtescu, Ruth Buchanan, Kerstin Cmelka, Ellie Epp, Aurélien Froment, Marie Lund, Taus Makhacheva, Iza Tarasewicz

Die Arbeiten der Künstler-Mitglieder des Badischen Kunstvereins werden bis zum 17. Januar 2016 im Kunstverein ausgestellt. Die Werke können käuflich erworben werden.

Der Badische Kunstverein freut sich darüber, eine besondere Auswahl von Jahresgaben von Künstlerinnen und Künstlern, die 2015 mit einer Ausstellung im Badischen Kunstverein vertreten waren, präsentieren zu dürfen. Die Jahresgaben sind ebenfalls bis zum 17. Januar im Badischen Kunstverein ausgestellt und können von den Mitgliedern des Kunstvereins erworben werden. Wenn Sie noch kein Mitglied sind, treten Sie bei uns
(erm. 17 € / 25 € Künstler) die zahlreichen Vorteile einer Mitgliedschaft.

ÖFFNUNGZEITEN

Di bis Fr 11 – 19 Uhr
Sa, So und Feiertag 11 – 17 Uhr

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe
t + 49 (0)721 28226
badischer-kunstverein.de

24. und 31. Dezember geschlossen
25. und 26. Dezember, 1. und 6. Januar 11 – 17 Uhr





Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Magische Farben in Amberg. Große Hundertwasser-Ausstellung

Wer leuchtende Farben liebt, sollte in diesem Sommer unbedingt einen Besuch in Amberg einplanen.
(Sponsored Content) weiter


Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter

Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln

Vier Rundgang-Tage mit über 150 aktuellen Arbeiten von Studierenden und Diplomand*innen in Ausstellungen, Filmprogrammen, Konzerten, Lesungen, Performances sowie mit Einblicken in künstlerische Prozesse in Werkstätten und Laboren. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter


Shirin Sabahi: Borrowed Scenery

Die Kunstwerke in Shirin Sabahis Einzelausstellung Borrowed Scenery gehen von realen Räume aus, die zum Gegenstand erfundener oder wahrer Geschichten werden. weiter