Anzeige
B3 Biennale

Kerstin Cmelka

mit Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi und Mandla Reuter

30.01. - 06.04.2015 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 21.01.2015

bilder

Der Badische Kunstverein zeigt die Künstlerin Kerstin Cmelka in einer umfangreichen Einzelpräsentation. Cmelka arbeitet vorwiegend in den Medien Video, Fotografie und Performance. Ausgangspunkte ihrer Arbeiten sind oftmals populäre Vorbilder aus Theater, Kunst und Film, die Cmelka adaptiert und reinszeniert. Im Zentrum der Ausstellung stehen ihre seit 2008 produzierten Mikrodramen: kurze dramatische Fragmente, Interviews und Lieder, in denen die Künstlerin bekannte Theaterdialoge, klischeehafte Spielfilmszenen, Talkshows oder privat geführte Gespräche mit Personen aus ihrem unmittelbaren Umfeld nachstellt und subtilen Verfremdungseffekten unterzieht.

Cmelka ist dabei selbst Regisseurin und Schauspielerin in einer Person und wechselt gekonnt zwischen den Charakteren. Verschiedene Machtkonstellationen in Kunst und Leben werden entlarvt – allerdings ohne dass dabei die damit geäußerte Gesellschaftskritik in Stereotypen verharrt; vielmehr werden diese auf teils humorvolle Weise wieder aktiv und produktiv gemacht.

Ausgehend von diesen bestehenden Arbeiten weitet Cmelka ihr Interesse an den Techniken des professionellen Schauspiels – oder was gemeinhin als solches bewertet wird – in der Ausstellung aus. Eine neue Fotoserie thematisiert die sogenannte „Song and Dance“-Übung, ein Element des „Method Acting“, in der ein Coach die Schauspieler zu gleichzeitigem Intonieren selbst gewählter Lieder und spontanen Bewegungsabläufen animiert. Auf einer speziell konstruierten Bühne wird zudem eine Performance uraufgeführt, in der verschiedene Darsteller wie in einem Varieté zwischen Schauspiel, gecoachten Übungen und Konzert wechseln. Ein neu konzipiertes Tonstück lässt eine Übung des „Song und Dance“ im Format des Kanons erklingen. Die Ausstellung nimmt aber auch das Moment der Kollaboration oder Komplizenschaft in Cmelkas Praxis ernst. Die Künstler Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Hanno Millesi und Mandla Reuter wurden eingeladen, einzelne Arbeiten in genau jene Installationen von Cmelka zu integrieren, bei denen sie als Schauspieler, Berater, Mentoren oder Freunde wesentlich beteiligt waren. Cmelkas Installationen und Partner-Arbeiten treten so in einen wechselseitigen Prozess der Adaption.

Kerstin Cmelka (*1974 in Mödling, Österreich) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre jüngsten Einzelausstellungen umfassten „Mikrodrama #11“, Kunstverein
Langenhagen, „Surviving a shark attack on land“, Museum of Contemporary Art, Roskilde, „Kunst und Lebensform“, Halle für Kunst und Medien, Graz und
„Art and Life“, Lunds Konsthall, Lund. Ihre Arbeiten waren zudem in folgenden Ausstellungsräumen zu sehen: Taylor Macklin, Zürich, Kunstwerke Berlin,
Museum of Contemporary Art, Roskilde, Contemporary Art Gallery, Vancouver, Castello di Rivoli, Turin, Kunstverein Lingen, Kunstverein für die Rheinlande und
Westfalen, Düsseldorf, 2. Moskauer Biennale der Zeitgenössischen Kunst, Moskau und der Busan Biennale, Busan (Südkorea).


Als weitere Ausstellung:
Lichthof, Marie Lund - Flush vom 30.01.–06.04.2015


Unter dem Titel „Flush“ zeigt die dänische Künstlerin Marie Lund ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland. Im Zentrum steht eine neue
Serie von Skulpturen, „Torso“ (2014), die von weiteren aktuellen Arbeiten begleitet wird. Lunds künstlerische Praxis ist eine genuin bildhauerische, auch
wenn ihre Arbeiten die klassischen Vorstellungen von skulpturaler Form und Materialbeschaffenheit unterwandern. Lund interessiert vielmehr die Trans-
formation des Materials, wie sie durch das künstlerische Eingreifen neu entsteht oder sich durch Jahre des Gebrauchs in den Objekten selbst abzeichnet.
Es ist ein steter Prozess von Form nehmen und Form geben, der ihre Herangehensweise charakterisiert.

Die Aufmerksamkeit der Künstlerin gilt dabei der Oberfläche eines Objekts, die als filigrane Membran zwischen dem Innen und Außen kommuniziert. Die Leinwände in „Stills“ (2014) beispielsweise sind alte Gardinen, deren Farbigkeit im direkten Sonnenlicht über Jahre unregelmäßig ausgeblichen ist. In der zentralen Arbeit „Torso“ führt Lund ihr Interesse an dem Verhältnis von Volumen und Oberfläche konsequent weiter, indem sie die weichen Abdrücke von Stoffen mit der harten Materialität des Betongusses kombiniert. Verschiedene Hemden und Pullover werden direkt in die Gussform gelegt und nach dem Gießen und Trocknen wieder abgezogen, wobei Reste des Gewebes im Beton haften bleiben. Die Volumina der Gussformen erinnern an die Gestalt von Möbelstücken, Kissen oder Matratzen. Die Abgüsse in „Torso“ sind eigenständige Skulpturen und dienen zugleich als Sockel für kleinere Werke der Ausstellung. Dieses Spiel mit vermeintlichen Diskrepanzen zwischen Material und Form, Körper und Fläche, Gegenständlichkeit und Abstraktion, Träger und Werk ist paradigmatisch für Lunds vielschichtigen Umgang mit dem Format der Skulptur.

Marie Lund (*1976 in Kopenhagen) lebt und arbeitet in London.Ihre jüngsten Einzelausstellungen umfassten „Dip“ Laura Bartlett Gallery, London, „Statements“, Art Basel, „Drums“, Museo Marino Marini, Florenz, „Back Pack“,Proyectos Monclova, Mexico City und „Clickety Click“, Croy Nielsen, Berlin. Ihre Arbeiten wurden außerdem in folgenden Institutionen gezeigt: Kunstmuseum Krefeld, Museum of Contemporary Art Detroit, Sorø Kunstmuseum, Kölnischer Kunstverein, Kunsthalle Mulhouse, De Vleeshal, Middelburg, Contemporary Art Museum, St. Louis, Nomas Foundation, Rom, David Roberts Foundation, London, Kunstverein Braunschweig, The Swiss Institute, New York und CCA Wattis Institute for Contemporary Art, San Francisco.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di bis Fr 11–19 Uhr
Sa, So u. Feiertage 11–17 Uhr

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe

badischer-kunstverein.de

Presse








Weiteres zum Thema: Kerstin Cmelka



Jahresgaben 2015/2016


Juliette Blightman, Geta Brǎtescu, Ruth Buchanan, Kerstin Cmelka, Ellie Epp, Aurélien Froment, Marie Lund, Taus Makhacheva, Iza Tarasewicz

Die Arbeiten der Künstler-Mitglieder des Badischen Kunstvereins werden bis zum 17. Januar 2016 im Kunstverein ausgestellt. Die Werke können käuflich erworben werden.

Der Badische Kunstverein freut sich darüber, eine besondere Auswahl von Jahresgaben von Künstlerinnen und Künstlern, die 2015 mit einer Ausstellung im Badischen Kunstverein vertreten waren, präsentieren zu dürfen. Die Jahresgaben sind ebenfalls bis zum 17. Januar im Badischen Kunstverein ausgestellt und können von den Mitgliedern des Kunstvereins erworben werden. Wenn Sie noch kein Mitglied sind, treten Sie bei uns
(erm. 17 € / 25 € Künstler) die zahlreichen Vorteile einer Mitgliedschaft.

ÖFFNUNGZEITEN

Di bis Fr 11 – 19 Uhr
Sa, So und Feiertag 11 – 17 Uhr

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
D-76133 Karlsruhe
t + 49 (0)721 28226
badischer-kunstverein.de

24. und 31. Dezember geschlossen
25. und 26. Dezember, 1. und 6. Januar 11 – 17 Uhr


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter