Anzeige
kunstkraftwerk

Johannes Wohnseifer im Ulmer Kunstverein (14.9.03 - 26.10.03)

johannes-wohnseifer
Eingabedatum: 12.09.2003



bilder

Der Titel der Ausstellung "HFG 53/03" enthält die Abkürzung für "Hochschule für Gestaltung", deren Gründungsjahr sich zum fünfzigsten Mal jährt. Der Künstler J.Wohnseifer iniziierte zu diesem Anlass ein Projekt, dass sich speziell auf die HFG bezieht und dem Einfluss der Schule nachspürt.

Pressemitteilung / Auszug: "U-L-M spells H.f.G., schrieb 1966 der Pop Art-Künstler Richard Hamilton.

Johannes Wohnseifer (geb. 1967 in Köln) setzt sich seit längerem in seinem unterschiedlichste Medien integrierendem Werk mit der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) auseinander; so ist z.B. sein Stadtstreichersarg eine Referenz an den legendären Schneewittchensarg von Gugelot/Rams (und zugleich an denjenigen von Martin Kippenberger), oder Museum (Projektraum Museum Ludwig, Köln 1999) orientierte sich am Erscheinungsbild der Münchner Olympiade 1972, das vom HfG-Gründer Otl Aicher entwickelt wurde.
. . .
HfG 53/03 hat mehrere Komponenten:

- Siebdruckarbeiten, verstanden als Komprimierung der Hochschule. Die Entscheidung für dieses Medium hängt auch mit dem hohen Rang der visuellen Kommunikation und speziell des Plakates an der HfG zusammen und der Tatsache, dass die HfG Unikate ablehnte und in den Kategorien der Massenproduktion dachte.
Deshalb verbindet sich mit den Siebdrucken ein Partizipationsangebot: Jeder hat die Möglichkeit, die Vorlagen zu erwerben und sie sich durch eine individuelle typografische Komponente anzueignen, so dass neben den Siebdrucken als de luxe-Version eine populärere Variante entsteht.
- eine Kollektion Ulmer Hocker, die auch die Frage nach der Urheberschaft in den Raum stellt
- das Projektbuch mit Fotos von Johannes Wohnseifer zum Ist-Zustand der HfG und einer Namensliste der Personen, die an der HfG wirkten (Studierende, Dozenten, Gastdozenten u.a.)

Johannes Wohnseifer hatte Einzelausstellungen u.a. 1999 im Museum Ludwig Köln und 2003 im Sprengel Museum Hannover, im Ludwig Forum Aachen und im Neuen Aachener Kunstverein."


Ausstellungsdauer: 14.9.03 - 26.10.03

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr / Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

Kunstverein Ulm | Schuhhaussaal - Kramgasse 4 | 89073 Ulm | Tel. 0731/ 66258


ch








Daten zu Johannes Wohnseifer:

- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Casey Kaplan Gallery

- Frieze London 2016

- Galerie Gisela Capitain

- Johann König

- Medienturm Kunstverein Graz

- MoMA Collection

- Neuer Aachener Kunstverein 2016

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008

Weiteres zum Thema: Johannes Wohnseifer



"deutsche malerei zweitausenddrei" im Frankfurter Kunstverein (15.1.-13.4.03)


Der erste Versuch einer Positionsbestimmung zur aktuellen Malerei im Jahre 2003: ab morgen, dem 13.1.03, beginnt im Frankfurter Kunstverein eine Ausstellung mit über 50 Künstlern, die sich mit Malerei auseinandersetzen. Ob die offensichtlich ungebrochene Kontinuität von Malerei und die fortdauernde Beschäftigung mit diesem Medium gesellschaftliche, ästhetische oder neue künstlerische Impulse zu geben vermag, wird die Ausstellung zeigen.

Presseerklärung / Auszug: "deutschemalereizweitausenddrei widmet sich dem in Deutschland nach wie vor populärsten Genre: der Malerei. "Was bedeutet Malerei heute?" ist eine der zentralen Fragestellungen der Ausstellung. Die verstärkte Hinwendung zur Malerei gerade auch der jüngeren Generation stellt zudem die Frage, welches Interesse jenseits formaler Kriterien sich mit diesem Medium verbindet. Gezeigt werden deshalb Positionen, die gewöhnlich in unterschiedlichen Diskursen und Ausstellungszusammenhängen verhandelt und gezeigt werden. Nicht nur figurative Positionen haben in den letzten Jahren eine "Politisierung" der Malerei vorangetrieben; auch abstraktere Positionen artikulieren eine Hinwendung zur Bestandsaufnahme des Jetzt.
...
Die Ausstellung präsentiert über 50 aktuelle Positionen vorwiegend jüngerer deutscher oder in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler. Zahlreiche Arbeiten werden direkt vor Ort im Frankfurter Kunstverein als Wandmalerei realisiert.

Künstler/innen: Tomma Abts , Yesim Akdeniz Graf, Kai Althoff, Monika Baer, Frank Bauer, Dirk Bell, Ümit Bilgi, Henning Bohl, André Butzer, Thomas Eggerer, Tim Eitel, Jesko Fezer / Axel John Wieder, Lutz Fezer, Christian Flamm, Carsten Fock, Caroline von Grone, Katharina Grosse, Gabi Hamm, Sebastian Hammwöhner / Uwe Henneken / Dani Jakob / Gabriel Vormstein, KlausHartmann, Eberhard Havekost, Thilo Heinzmann, Andreas Hofer, Sergej Jensen, Johannes Kahrs, Kiron Khosla, Jutta Koether, Hendrik Krawen, Kalin Lindena, Dietmar Lutz, Antje Majewski, Bernhard Martin, Rupprecht Matthies, Jonathan Meese, Birgit Megerle, Stephan Melzl, Klaus Merkel, Stefan Müller, Martin Neumaier, Frank Nitsche, Silke Otto-Knapp, Susanne Paesler, Gunter Reski,Anselm Reyle, Thomas Scheibitz, Tilo Schulz, Andreas Schulze, Eva Schwab, Markus Selg, Torsten Slama, Johannes Spehr, Lee Thomas Taylor, Wawrzyniec Tokarski, Corinne Wasmuht, Thomas Werner, Johannes Wohnseifer, Daniela Wolfer, Katharina Wulff, Amelie von Wulffen

Kurator: Nicolaus Schafhausen, Direktor Frankfurter Kunstverein / Ko-Kurator: René Zechlin"


frankfurterkunstverein | markt 44 | 60311 frankfurt am main.
| tel: +49 (0)69 / 2193140| oeffnungszeiten di-so 11-19
fkv.de




Ausstellungsbesprechung: "SCHWEIGEN" (27.3.03)


Die von Ulrike Jagla-Blankenburg und Kathrin Luz kuratierte Ausstellung zeigt 17 künstlerische Positionen im Spannungsfeld verbaler und non- verbaler Kommunikation.
Das Phänomen Kommunikation beinhaltet Schweigen und Sprechen, Verweigerung und Geschwätz, Konzentration und Expression sowie Stille und Lärm. Die Ausstellung thematisiert die verschiedenen Erscheinungsformen von Kommunikation und besonders die des Schweigens, das Facetten wie Schweigeminuten, Schweigemärsche oder auch die weltabgewandte schweigende Annäherung an Gott beinhaltet.
Die beteiligten Künstler entstammen mehr oder weniger dem Umfeld Kölns und behandeln das Thema Schweigen auf sehr verschiedene Weise.

So spielt Gregor Schneiders Sarg auf den Tod als das endgültige Schweigen an. Wie andere Arbeiten Schneiders bewegt sich auch diese in einem Zustand der Nicht- bzw. der Rand-Existenz. Man denke hierbei z.B. an sein Ausschlachten und Ausnehmen des "Haus ur".

Die in sich gekehrten Mädchen-Gestalten Leiko Ikemuras existieren ganz ohne Sprache und scheinen in einem geheimen, schweigenden Dialog miteinander zu stehen. Ikemuras Werke verbinden Themenkomplexe wie Schöpfung und Verfall sowie Prozesse des Wachsens und Entwachsens. Ihre Figuren vereinen in metaphorischen Prozessen Flora, Fauna und menschliches Leben. Immer wieder finden sich auch nahezu gesichtslose Büsten und Figuren, die ihre eigenen Gliedmaße in den Mund zurückzudrängen suchen.

Die Videoreihe "In der Kiste" von Anna Anders zeigt Menschen, von der Kamera beobachtet, in eine kleine Kiste gesperrt. Der Monitor fungiert einerseits als Guckloch für den voyeuristischen Blick, andererseits erinnert er an verzweifelte Sprachlosigkeit, Gefangen- und Verborgensein.

Die Lichtgestalten Gerd Bonferts verkörpern eine in sich gekehrte Gedankenwelt jenseits von Zeit und Raum. Wie bei seinen anderen Arbeiten ist eine dunkle Stille kennzeichnend. Die luziden Formen werden durch die extrem lange Belichtungszeit und die Lichtführung seiner Hand zeichnerisch modelliert.

Rosemarie Trockel ehrt mit einer Zeichnungsinstallation das couragierte Handeln von Beate Klarsfeld, die 1968 dem ehemaligen Bundeskanzler Kiesinger für das Verschweigen seiner Nazivergangenheit eine Ohrfeige verpasste. Indem Beate Klarsfeld ehemalige Nazis aufspürte und verfolgte, hat sie das Schweigen des Mannes, das häufig als Machtinstrument eingesetzt wird, nicht durch das Schweigen der Frau gestützt, sondern hat entschieden und nicht-sprachlich gehandelt.

Dies ist nur eine Auswahl der interessanten künstlerischen Positionen, die sich auf alle Etagen des Oberlandesgerichts verteilen. Der Ort ist inhaltlich bedeutsam gewählt, ist er doch sowohl ein Ort der sprachlichen Verständigung und Urteilskraft, als auch einer des betretenen Schweigens. Die imposanten Räumlichkeiten mit ihrer preußisch- repräsentativen Bauweise bieten ein kontrastives Terrain zur Präsentation der Werke. Der Besucher ist eingeladen, in verschiedenen Nischen, Gängen und auf verschiedenen Ebenen die Auseinandersetzungen mit dem Thema Schweigen zu suchen und – im besten Falle für sich – zu entdecken.
Die fast versteckte Anwesenheit der Kunstwerke lässt einen das Schweigen körperlich wahrnehmen.

Beteiligte Künstler:
Anna Anders, Siegfried Anzinger, Gerd Bonfert, Leiko Ikemura, Boaz Kaizman, Clemens Kaletsch, Marie Luise Lebschik, Horts Münch, Marcel Odenbach, Thomas Rentmeister, Volker Saul, Gregor Schneider, Christian Schwarzwald, Stephanie Stein, Rosemarie Trockel, Johannes Wohnseifer, Peter Zimmermann (sowie ein historischer Exkurs mit Marcel Broodthaers).

Ausstellungsdauer: noch bis 25.4.03

Adresse:
Oberlandesgericht Köln – Reichenspergerplatz 1 – 50670 Köln
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10 – 15 Uhr | Samstag den 5.April 11 – 15 Uhr

Foto: Copyrigth,Leiko Ikemura


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg



    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter