Alicia Frankovich

OUTSIDE BEFORE BEYOND

18. 02. - 26. 03. 2017 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
Eingabedatum: 12.02.2017

bilder

Vor dem Hintergrund neuer Technologien, der Kritik am menschlichen Handeln im Zeitalter des Anthropozäns und der Vorstellung einer Gegenwart, die zunehmend von Vergangenheit und Zukunft her bestimmt wird, untersucht die in Neuseeland geborene Alicia Frankovich (*1980) die Wechselwirkungen menschlicher Organismen zu anderen lebenden und nichtlebenden Elementen. Die Wahrnehmung dessen, was menschlich ist, hat unter dem Druck politischer, ökologischer und sozialer Realitäten drastische Veränderungen erfahren: der humanistische Mensch – männlich, weiß, rational, selbstbewusst, eurozentrisch –, ist einem Hybridsubjekt mit multiplen Identitäten gewichen. Analog zu diesen Entwicklungen bildet die Verhandlung des Verhältnisses von Mensch und Technologie, von Mensch und Natur, von Objekten zu Subjekten den zentralen Bezugspunkt in Frankovichs’ Oeuvre. In dem Ineinandergreifen von Skulpturen, Videos und Performances entwirft sie Ausstellungsparcours, die sich im ständigen Wandel befinden. Aspekte von zeitbasierten Arbeitsweisen wie Performancekunst, die Bewegungen der Betrachter_innen und die Idee von Anfang und Ende verschmelzen zu einem einzigen poetischen Erfahrungsraum und eröffnen einen Prozess, in dem der „Akt des Ausstellens“ selbst als Format und Medium zur Aufführung kommt. So wird gleich zu Beginn des diesjährigen Programms eine Arbeitsweise vorgestellt, die bezugnehmend auf aktuelle Diskurse entlang der Schnittstelle von Performance und Ausstellung, Erfahrung, Betrachtung und Interaktion alternative Formen für die Präsentation von Kunst erörtert.

Bei OUTSIDE BEFORE BEYOND handelt es sich um eine eigens für die Räumlichkeiten des Kunstvereins entwickelte Choreographie, in der neue Skulpturen, ein Video, Animationen, Sound und Inszenierungsinstrumente (wie Scheinwerferlicht oder Vorhänge aus dem Theaterbereich) als sich gegenseitig überlagernde Zeitfolgen und Erzähltechniken gleichwertig in Erscheinung treten. Bezugnehmend auf den Titel, in Deutsch in etwa zu übersetzen mit Außen Vorher Darüberhinaus, erprobt Frankovich die Möglichkeit, Fixpunkte von Raum und Zeit aufzuheben, so dass sich die präsentierten Arbeiten innerhalb ihres Parcours immer wieder neu konfigurieren – nicht zuletzt durch die Bewegungen der Besucher_innen. Diese Momente von Bewegung und Transformation sind den einzelnen Bestandteilen bereits implizit: eine Animation zeigt eine Abfolge von Figurationsmetamorphosen, die gefärbten Stoffe der bildbasierten Skulpturen zitieren Kleidungsstücke vergangener Performances, Pflanzen befinden sich im Prozess der Kreuzung zweier Arten. Ausgehend von einer Verweigerung typologischen Denkens eröffnet Frankovich ein Szenario, in dem das chronologische Vorher-Jetzt-Nachher-Kontinuum unterlaufen wird, und stattdessen eine spekulative Zeitlichkeit regiert; ein Szenario, in dem statische Objekte animiert und Körper in ihrer flackernden An- und Abwesenheit aufscheinen. Die von ihr angestoßene Bedingtheit des Humanen und Nicht-Humanen, von Materie und Nicht-Materie mündet in einer Neuauslegung ihrer künstlerischen Handlungsfelder innerhalb unseres körperlichen, terrestrischen und extraterrestrischen Umfelds.

Die Präsentation wird begleitet von Performances, einem Künstlergespräch und einer kollaborativen Lecture des Dichters und Geophilosophen Daniel Falb. Die Termine werden zeitnah gesondert bekannt gegeben.



Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf

kunstverein-duesseldorf.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild weiter


    Kunst ins Leben!

    In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befndliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    OH WOW

    Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

    Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter