Florian Baudrexel

03.03.2017 – 07.05.2017 | Oldenburger Kunstverein
Eingabedatum: 03.03.2017

bilder

Florian Baudrexels (geb. 1968 in München, lebt in Berlin) raumgreifende Wandreliefs und Skulpturen entstehen in unmittelbarer Auseinandersetzung mit dem Werk und ohne vorbereitendes Konzept. Sein Schaffen zielt auf einen Zustand, in dem die plastischen Massen sich zu energiegeladenen, kraftvollen Verhältnissen fügen. Auf der Basis einer durchaus ökologisch zu nennenden Haltung verwendet er ausschließlich gefundene oder billige Materialien wie Pappe, Plakate, Styropor oder Gips, die im künstlerischen Prozess einer magischen Veredelung unterzogen werden. Bei diesem „Recycling“, das wiederum auf ökonomische Vorgänge verweist, führt Baudrexel den kompositionellen Gedanken bewusst bis zu einem Punkt, an dem die abstrakte Form in ein gestisches Gebilde umschlägt und figurative Assoziationen weckt. Diese geistige oder rhetorische Dimension manifestiert sich auch in den teils assoziativen, teils bezugreichen Titeln der Arbeiten. „A Horse with no Name“ z.B. geht zurück auf einen Song der Popgruppe America und schlägt den Bogen zum Motiv des galoppierenden Pferdes als Symbol übermenschlicher Kräfte – ein zentrales Thema der Kunstgeschichte, das bei den Futuristen eine rhythmisch-stilisierte Interpretation erfuhr.




Oldenburger Kunstverein
Damm 2a
26135 Oldenburg

oldenburger-kunstverein.de

Presse








Daten zu Florian Baudrexel:

- abc 2016

- art cologne 2015

- Kunstverein Hamburg

Weiteres zum Thema: Florian Baudrexel



Gert & Uwe Tobias


Gert & Uwe Tobias, Ohne Titel, 2010, Farbiger Holzschnitt auf Papier, 216 x 194 cm, Courtesy Contemporary Fine Arts, Berlin

Gert & Uwe Tobias (*1973 in Brasov, Rumänien, leben in Köln) entwickeln für den Kunstverein Hamburg eine raumgreifende Installation, die das Haus in seiner räumlichen Gesamtheit zu einem fantastischen Kopfraum werden lässt: Vom Foyer, über das Treppenhaus in beide Ausstellungsräume hinein, auf einer Gesamtfläche von ca. 1.300 qm, erstrecken sich ihre Arbeiten von Ende Januar bis April 2012. Damit ist diese Ausstellung die bisher größte Aufgabe für die beiden Künstler und ihre bis dato größte Ausstellung. Danach wird nach und nach ein Teil ihrer Installation aus großformatigen Holzschnitten, Collagen, Keramikskulpturen, Wandarbeiten und Zeichnungen verschwinden und Platz machen für die Präsentationen weiterer KünstlerInnen. Im November werden nur noch das Foyer und das Treppenhaus erhalten sein. Der gemeinsame Faden all jener Ausstellungen (im folgenden von Alexandra Bircken, Florian Baudrexel, Manuel Graf u.a.) ist das Changieren zwischen folkloristisch anmutenden und handwerklich orientierten Alltagspraktiken und einer konstruktivistischen Abstraktion.

Gert & Uwe Tobias arbeiten seit Ende ihres Studiums gemeinsam an Zeichnungen, Keramiken und Holzschnitten, die sie zu Gesamtinstallationen zusammenfügen, die oftmals über farbige Wände und räumliche Eingriffe zusammengehalten werden. Aber nicht nur äußerlich sind sie verbunden, sondern auch auf der Ebene der Motivik. Folkloristische Motive entspringen aus kollektiven gesellschaftlichen Strukturen, ihren Erinnerungen und Überlieferungen. So greifen Gert & Uwe Tobias auch vereinzelt auf ein Strickmusterbuch ihrer Mutter zurück. Eine domestizierte Motivik, die die beiden in ihre Holzschnitte und ihre Schreibmaschinenzeichnungen übertragen. In jedem ihrer Medien spüren sie den Ausgeburten surrealer Vorstellungen und Fantasien nach. Zumeist sind es Figuren, die zwar dem Menschlichen nahe stehen, sich aber andererseits weit von ihm entfernen.

Öffnungszeiten zur aktuellen Ausstellung: Dienstag – Sonntag und an Feiertagen 12 – 18 Uhr

Der Kunstverein, seit 1817.
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Tel. +49(0)40 32 21 58
kunstverein.de

Florian Baudrexel


Florian Baudrexel, Kneeling Window, 2012,Installationsansicht / installation view, Kunstverein Hamburg 2012, Foto / photo: Fred Dott / Kunstverein,Courtesy Linn Lühn, Düsseldorf,VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Florian Baudrexel (*1968, lebt in Berlin) entwickelt für seine Einzelausstellung im Erdgeschoss des Kunstvereins zwei unterschiedliche Raumkonzepte: einen Raum der Leere, der in schrägen Wänden zurückweicht und wenig Anhaltspunkte bietet – sowohl im Sinne eines physischen Erlebens als auch eines phänomenalen Sehens –, und einen Raum der Fülle, der in sein eigenes Zentrum dringt und die Trennung zwischen begrenzender Hülle und Raum auflöst. Der Übergang zwischen beiden ist angelehnt an ein menschliches Gesicht, durch dessen Mund die Besucher wie Luft ein- und ausströmen. Ein Außen- und ein Innenraum, der Leere und Dichte, Kühle und vermutlich Wärme in sich vereint – eine Dialektik, die auf der Betonung von Form basiert. Der Außenraum hält sich mit den vermeintlich unauffälligen Formen zurück, während sich der Innenraum skulptural in den Vordergrund drängt. Dieser gegensätzliche Moment sollte aber natürlich keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass beide bewusst so gestaltet werden, um ihren Gegensatz auszubilden.

Zu den Arbeiten von Florian Baudrexel

Der Titel der gesamten Rauminstallation, Kneeling Window, eröffnet einen Bezug zu dem von Michelangelo entworfenen Fenstertypus, der 1517 für den Palazzo Medici Riccardi in Florenz erstmals gebaut und in Manierismus und Barock wiederholt aufgegriffen wurde. Entgegen der üblichen, klassischen Ordnung setzte Michelangelo die Voluten unter das Gesims des Fensters, so dass sie dieses trugen. Da diese Fenster im Erdgeschoss gebaut wurden, reichten die Voluten fast bis zum Boden und bekamen deshalb den Namen des „knienden Fensters“. Diese Vermenschlichung der Architektur – oder allgemeiner: der Form – bezieht das Gemachte unmittelbar auf das Organische, das Eigene, das Menschliche und ist damit Sinnbild dessen was wirkt. Eine Form ist Form in ihrer Gestaltungsweise und ihrer Wahrnehmung. Und darin muss sie verhandelbar bleiben, kann anders gefunden werden, dringt auf den Betrachter ein oder weicht vor ihm zurück.

Baudrexels Bearbeitung des Innenraumes lässt sich auch als Skulptur gewordene Malerei verstehen, als räumliches Relief. Hier kommt der Aspekt des Eintauchens in eine andere Welt sowie die Perspektive ins Spiel. Sie bildete lange Zeit ein großes Thema in der Kunst und ist im Zuge von Verortungen, Kontexten usw. in den Hintergrund getreten, um vermeintlichen Geschichten und einer damit einhergehenden Distanz Platz zu machen. Dennoch bleibt relevant, dass Kunst etwas schafft, was zunächst einmal sich selbst genügt, ohne sich pragmatisch in einen funktionalen Kontext einspannen zu lassen. Ein Interesse und eine bildnerische Logik verfolgen ihre eigenen Ziele innerhalb bestimmter Regeln, bei denen es aber legitim ist, diese zu brechen. So ist der Verweis auf Michelangelo ein augenzwinkernd zweifacher: Einerseits auf ästhetische Immanenz und andererseits auf die jeweilige Manier.
Den Auftakt des Reliefbildes markieren einzelne Formen, die wie „Wächter“ erscheinen. Solche Figuren tauchen oftmals in der Architektur (an Toren oder auf Dächern) und von dort übernommen, auch in Filmbildern auf. So zum Beispiel in „Batman“-Filmen in Momenten des Innehaltens, bevor es zum großen Finale kommt: Auf den Dächern über Gotham City und als stumme Begleiter leisten nur die steinernen Hunde dem Superhelden Gesellschaft. Das Formale, die Abstraktion, das Kompositorische, aber auch – oder gerade deshalb – das Spielerische, mit dem sich die Skulptur entwickelt hat, fallen auf. Wenig ist bis ins Detail geplant, die wesentlichen Entscheidungen fallen im Prozess. Gestaltung ist insofern ein wesentliches Stichwort.Florian Baudrexel arbeitet oftmals am Modell und gerade seine kleinformatigen Skulpturen an den Wänden des äußeren Raumteils erinnern recht unmittelbar an solche. Damit sind sie einem Vorgehen verwandt, das vielfach in der Architektur und der Raumgestaltung zum Einsatz kommt. Die Arbeit Ohne Titel (2012) – eine Art Setzkasten kleiner, modulartiger Teile – ist eine Fundgrube von Elementen, die sich ins Unermessliche erweitern lässt und immer wieder neu gefunden und bearbeitet werden will. Versatzstücke sind immer nur Versatzstücke und lassen sich, bei beibehaltener Offenheit, stetig neu bewerten.
Womit wir zu Michelangelos „Kneeling Window“ zurückkehren könnten, der sich zwar des Vorhandenen bediente, aber seine vermeintlich logischen Regeln brach und sich neu zu ihnen in Beziehung setzte. Kräfte hat er dort wirken sehen, die man auch anders deuten konnte, als bisher und damit war er vielleicht klassischer als manch anderer: „Entasis“ (Anspannung) ist die Schwellung des Schaftes einer antiken Säule und kann als Ausdruck der wirkenden Kräfte gelesen werden.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag und an Feiertagen 12 – 18 Uhr

Kunstverein Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Tel. +49(0)40 32 21 58
kunstverein.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    JAN FABRE. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter