Henrike Grohs-Preis für afrikanische Künstler

Neue Auszeichnung des Goethe-Instituts und der Familie Grohs:

März 2017
Eingabedatum: 13.03.2017

bilder

Im Andenken an Henrike Grohs, die am 13. März 2016 bei einem terroristischen Attentat in der Côte d´Ivoire ums Leben kam, haben das Goethe-Institut und die Familie Grohs einen Preis ausgerufen.

Der Henrike Grohs-Preis würdigt die Lebensleistung der ehemaligen Leiterin des Goethe-Instituts Abidjan und möchte ihr besonderes Anliegen fortführen, afrikanische Kulturschaffende zu unterstützen und einen Beitrag zum internationalen Dialog zu leisten.

„Henrike Grohs war eine Kollegin, die für die verbindende Kraft der Kultur stand. Ihr Engagement am Goethe-Institut galt dem Beitrag, den Künstlerinnen und Künstler aus Afrika in ihren Gesellschaften, auf dem Kontinent und für den globalen Diskurs leisten können. Mit dem Henrike Grohs-Preis möchten wir diesen Beitrag auszeichnen und herausragende afrikanische Kulturschaffende prämieren“, sagt Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts.

Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung soll einmal jährlich an einen oder mehrere Preisträger aus den Bereichen Bildende Kunst, Tanz, Theater, Musik, Film oder Fotografie vergeben werden und steht auch interdisziplinär arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern offen.

Die Preisträger werden von einer Jury ausgewählt, zu der anerkannte afrikanische Vertreter verschiedener Kultursparten sowie ein Vertreter des Goethe-Instituts gehören. Die Auszeichnung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler unter 40 Jahren, die ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt auf dem afrikanischen Kontinent haben. Das wichtigste Kriterium der Auswahl ist die künstlerische Qualität; eine große Rolle spielen auch partnerschaftliche Zusammenarbeit, die Weitergabe von Wissen an andere Künstler und soziales Engagement. Das Preisgeld kann an einen oder auch an mehrere Künstlerinnen und Künstler vergeben werden. Einzelheiten zum Nominierungsverfahren gibt das Goethe-Institut separat bekannt.

Henrike Grohs verstarb am 13. März 2016 bei einem terroristischen Anschlag in der Côte d´Ivoire, bei dem weitere 14 Menschen ums Leben kamen. Die studierte Ethnologin leitete seit 2013 das Goethe-Institut Côte d´Ivoire. Sie war Mitgründerin des Projekts „Next - Interkulturelle Projekte“ im Haus der Kulturen der Welt in Berlin und bis 2009 Mitinhaberin. Zwischen 2002 und 2009 war sie als Projektmanagerin beim Education-Programm der Berliner Philharmoniker tätig. 2009 wechselte sie als Referentin für Kultur und Entwicklung an das Goethe-Institut in Südafrika. Henrike Grohs wurde 51 Jahre alt.

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Mit 159 Instituten in 98 Ländern fördert es die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein aktuelles Deutschlandbild. Durch Kooperationen mit Partnereinrichtungen an zahlreichen weiteren Orten verfügt das Goethe-Institut insgesamt über rund 1.000 Anlaufstellen weltweit.

https://goethe.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang



    Die andere Seite - Erzählungen des Unbewussten

    Ausgehend von Werken des österreichischen Künstlers Alfred Kubin (1877 bis 1959) beschäftigt sich die Ausstellung Die andere Seite – Erzählungen des Unbewussten mit der "phantastischen" Seite unseres Bewusstseins weiter

    Titos Bunker

    Ausgangspunkt dieser Ausstellung, die vom 27. Mai bis 6. August 2017 im Württembergischen Kunstverein stattfindet, ist ein besonderer Ort: Titos Bunker in Konjic weiter

    WYHIWYG. JAMES WEBB

    Im zweiten Teil der Ausstellungsreihe WYHIWYG präsentiert der Bielefelder Kunstverein erstmals die mehrkanalige Soundinstallation »If you shouted into the night, what do you think the night would shout back in response?« (2017) des südafrikanischen Künstlers James Webb weiter


    Duett mit Künstler_in


    Die Ausstellung Duett mit Künstler_in. Partizipation als künstlerisches Prinzip stellt Fragen nach der Teilhabe des Publikums am kreativen Prozess sowie nach der Rolle der Institution Museum innerhalb der Stadtgesellschaft. weiter

    TOP-0017

    Die insgesamt 23 aktuellen Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe sind vom 21. Mai bis 25. Juni 2017 mit ihrer Ausstellung TOP-0017 in der Kunsthalle Göppingen zu Gast weiter


    Richard Serra

    Richard Serra (geb. 1938 in San Francisco) zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart. Er wird meist mit seinen monumentalen Aussenskulpturen aus Stahl in Verbindung gebracht ... weiter


    DEJIMA. KONZEPTE VON EIN- UND AUSSCHLUSS

    Dejima – eine künstliche Insel von etwa 9.000 qm, die japanische Kaufleute 1634-36 in der Bucht von Nagasaki aufschütten ließen weiter

    Stipendien für Medienkunst vergeben

    Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. weiter


    Andreas Mühe - Pathos als Distanz

    Mit Andreas Mühe stellt das Haus der Photographie der Deichtorhallen vom 19. Mai bis 20. August 2017 erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters ... weiter

    Gulaschprogrammiernacht 2017

    Eine Kooperationsveranstaltung von Entropia e.V. / Chaos Computer Club (CCC) Karlsruhe, Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG), ZKM | Karlsruhe
    weiter


    Artists against Aids. Ausstellung und Auktion für die Deutsche AIDS-Stiftung

    Elmgreen & Dragset, Alexandra Bircken, Victor Man, Rosemarie Trockel, Rirkrit Tiravanija und 35 weitere internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an „Artists against Aids 2017“. (Anzeige) weiter


    Isabel Albrecht

    Isabel Albrecht wurde 1968 geboren und studierte von 2002 bis 2004 freie Kunst am Royal College of Art in London. Zeit ihres Lebens richteten ihr die Galerie hanfweihnacht in Frankfurt am Main sowie die Galerie Patrick Heide in London Einzelausstellungen aus weiter

    Prix Ars Electronica: Goldene Nicas 2017 vergeben

    Die PreisträgerInnen des diesjährigen Prix Ars Electronica kommen aus der Demokratischen Republik Kongo/Belgien/Deutschland, aus Kanada, Irland sowie aus Slowenien und Österreich. weiter


    Yuri Pattison «Trusted Traveller»

    Co-Working-Büros, Newsrooms als Fabriken des Post-Faktischen und Logistikräume von Online-Megastores stehen im Zentrum des Interesses des irischen Künstlers Yuri Pattison weiter


    Ungestalt

    Ungestalt, ein komplexer Begriff in der deutschen Sprache, versucht etwas zu bezeichnen, das nicht einfach formlos oder amorph ist, sondern eher mit einer klar umrissenen Beschreibung oder Erscheinungsform hadert und mit der „Gestalt“ selbst ringt. weiter