Emy-Roeder-Preis 2017

Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstlerinnen

11. 03. - 30. 04. 2017 | Kunstverein Ludwigshafen a. Rh.
Eingabedatum: 16.03.2017

bilder

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Adam Cmiel, Isabelle Faragallah, Sebastian Haslauer, Ekaterina Hildmann, Rieke Köster, Judith Leinen, Leonie Licht, Miki Lin, Friederike Nastold, Dominik Schmitt, Kathrin Schneider, Paul Schuseil, Tuğba Şimşek, Johannes Hugo Stoll, Lena Trost, Julia Lia Walter, Lisa Weber, Marie Welsche, Stephan Wiesen

„Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt“, so der rheinland-pfälzische Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf anlässlich der diesjährigen Vergabe des Emy-Roeder-Preises. Den Wettbewerb "Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler - Emy-Roeder-Preis" lobt der Kunstverein Ludwigshafen bereits seit 1979 zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz aus. Alle drei Jahre können sich Nachwuchskünstler, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, wohnen, arbeiten oder studierten, bewerben. 64 Künstlerinnen und Künstler wurden durch eine Fachjury bewertet und 19 für die Ausstellung ausgewählt. Sie zeigt einen breiten Querschnitt durch die junge rheinland-pfälzische Kunstszene; das Spektrum reicht von klassischer Malerei bis zu multimedialen Installationen. Der besondere Reiz des Wettbewerbs mit Ausstellung liegt auch dieses Mal wieder im Entdecken noch wenig bekannter junger Talente. Aus dieser Auswahl hatte die Fachjury in einer zweiten Jurysitzung die Aufgabe, die Träger des Emy-Roeder-Preises (5200 €) und des Förderpreises (2600 €) zu bestimmen.
Anlässlich der Vernissage am 10. März 2017 wird Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf den Preisträgerinnen die Preise verleihen.

Emy-Roeder-Preis 2017

Der Emy-Roeder-Preis 2017 geht dieses Jahr an Julia Lia Walter (* 1984). Julia Lia Walter hat von 2006 bis 2012 an der Kunsthochschule Mainz bei Prof. Anne Berning studiert, setzte ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin fort und beendete diese 2014 mit dem Meisterschülerabschluss bei Prof. Pia Fries. Seit Beginn ihres Malereistudiums galt und gilt ihr Interesse einem großen Thema: der Verbindung von Malerei und Videokunst. Auf der Suche nach einem medienübergreifenden Ansatz entwickelte die Künstlerin immer wieder neue Lösungsmöglichkeiten, um eine harmonische Symbiose von Malerei, Skulptur und Video zu schaffen. Ohne die drei unterschiedlichen Medien zueinander in Konkurrenz treten zu lassen, gelingt es Julia Lia Walter mit ihrer Installation „Amplitude“ Malerei, Video und Klang so miteinander zu verbinden, dass jedes der Medien für sich alleine steht und zugleich harmonisch zu den anderen in Beziehung tritt. In wechselnden Konstellationen ist ein Raum-, Klang- und Farbenspiel zu erleben, das sich in einer Endlosschleife bewegt – ein faszinierendes Gesamtkunstwerk, dem man sich nicht entziehen kann.


Förderpreis 2017

Die Jury hat sich einstimmig entschieden, den diesjährigen Emy-Roeder-Förderpreis zu teilen und damit zwei künstlerisch herausragende und bereits sehr eigenständige Positionen auszuzeichnen.

Miki Lin (* 1986) hat Freie Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz studiert und 2015 ihr Studium mit dem Masterabschluss beendet. Miki Lin hat in ihrer künstlerischen Arbeit eine ganz eigene Strategie entwickelt, gedruckte Texte in einfache grafische Zeichen zu transformieren. Während sie einerseits über diesen zeichnerischen Abstraktionsprozess die Sinnhaftigkeit von Schrift aufhebt, legt sie gleichzeitig neue Bedeutungsebenen zu offen. Ihr künstlerisches Konzept, das auf dem Unkenntlichmachen von Schrift – und damit der Verbindung von Zeichen und Bedeutung – basiert, überträgt sie beispielsweise auf die Titelseiten der Süddeutschen Zeitung, den Berliner Stadtplan oder einen Deutschen Reiseatlas. Die Künstlerin hat mit ihrer äußerst filigranen Zeichentechnik eine ganz eigene Bildsprache entwickelt: Über die Methode der Dekonstruktion entlarvt sie die Kopplung von Zeichen und Sinn als Konvention und Setzung und führt dem Betrachter damit seine eingeschränkte, mitunter sehr eindimensionale Form der Wahrnehmung vor Augen.

Lena Trost (* 1985) hat ebenfalls das Studium der Freien Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz absolviert und gerade im vergangenem Jahr mit dem Masterabschluss beendet. Das Material, mit dem sie vornehmlich arbeitet, ist Glas, wobei sie sich bei ihrer multimedialen Installation Hear That Space (2016) nicht allein darauf beschränkt, sondern in einer medienübergreifenden Arbeitsweise ihre vielseitigen Fähigkeiten unter Beweis stellt. Lena Trost hat mit ihrer Arbeit einen äußerst komplexen dreiteiligen Erfahrungsraum geschaffen, der die Sinne auf vielfältige Weise anregt. Darüber hinaus ist ihr mit Hear That Space eine im gesamten Erscheinungsbild ästhetisch sehr überzeugende, aus unterschiedlichen Materialien bestehende, raumgreifende Installation gelungen. Im Zusammenspiel verschiedener Medien verschmelzen Interaktion, taktiles Erleben sowie vielfältige räumliche und akustische Erfahrungen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Emy-Roeder-Preis 2017: Julia Lia Walter
Förderpreise 2017: Miki Lin und Lena Trost

Kunstverein Ludwigshafen
Bismarckstr. 44-48
67059 Ludwigshafen
kunstverein-ludwigshafen.de

Presse











Anzeige
Atelier


Anzeige
berlin


Anzeige
karma


Florian Slotawa

Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


Harsh Astral. The Radiants II

The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
weiter

Existenz Kapitel 1: Skizzen

Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


Raphaela Vogel Ultranackt

Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
weiter


Jutta Koether Tour de Madame

Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


Jan Bräumer / Sebastian Tröger

Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


erreger– | EIGEN frequenz

Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

„Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter