Anzeige
kunstsammlung

Emy-Roeder-Preis 2017

Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstlerinnen

11. 03. - 30. 04. 2017 | Kunstverein Ludwigshafen a. Rh.
Eingabedatum: 16.03.2017

bilder

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Adam Cmiel, Isabelle Faragallah, Sebastian Haslauer, Ekaterina Hildmann, Rieke Köster, Judith Leinen, Leonie Licht, Miki Lin, Friederike Nastold, Dominik Schmitt, Kathrin Schneider, Paul Schuseil, Tuğba Şimşek, Johannes Hugo Stoll, Lena Trost, Julia Lia Walter, Lisa Weber, Marie Welsche, Stephan Wiesen

„Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt“, so der rheinland-pfälzische Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf anlässlich der diesjährigen Vergabe des Emy-Roeder-Preises. Den Wettbewerb "Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler - Emy-Roeder-Preis" lobt der Kunstverein Ludwigshafen bereits seit 1979 zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz aus. Alle drei Jahre können sich Nachwuchskünstler, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, wohnen, arbeiten oder studierten, bewerben. 64 Künstlerinnen und Künstler wurden durch eine Fachjury bewertet und 19 für die Ausstellung ausgewählt. Sie zeigt einen breiten Querschnitt durch die junge rheinland-pfälzische Kunstszene; das Spektrum reicht von klassischer Malerei bis zu multimedialen Installationen. Der besondere Reiz des Wettbewerbs mit Ausstellung liegt auch dieses Mal wieder im Entdecken noch wenig bekannter junger Talente. Aus dieser Auswahl hatte die Fachjury in einer zweiten Jurysitzung die Aufgabe, die Träger des Emy-Roeder-Preises (5200 €) und des Förderpreises (2600 €) zu bestimmen.
Anlässlich der Vernissage am 10. März 2017 wird Staatsminister Prof. Dr. Konrad Wolf den Preisträgerinnen die Preise verleihen.

Emy-Roeder-Preis 2017

Der Emy-Roeder-Preis 2017 geht dieses Jahr an Julia Lia Walter (* 1984). Julia Lia Walter hat von 2006 bis 2012 an der Kunsthochschule Mainz bei Prof. Anne Berning studiert, setzte ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin fort und beendete diese 2014 mit dem Meisterschülerabschluss bei Prof. Pia Fries. Seit Beginn ihres Malereistudiums galt und gilt ihr Interesse einem großen Thema: der Verbindung von Malerei und Videokunst. Auf der Suche nach einem medienübergreifenden Ansatz entwickelte die Künstlerin immer wieder neue Lösungsmöglichkeiten, um eine harmonische Symbiose von Malerei, Skulptur und Video zu schaffen. Ohne die drei unterschiedlichen Medien zueinander in Konkurrenz treten zu lassen, gelingt es Julia Lia Walter mit ihrer Installation „Amplitude“ Malerei, Video und Klang so miteinander zu verbinden, dass jedes der Medien für sich alleine steht und zugleich harmonisch zu den anderen in Beziehung tritt. In wechselnden Konstellationen ist ein Raum-, Klang- und Farbenspiel zu erleben, das sich in einer Endlosschleife bewegt – ein faszinierendes Gesamtkunstwerk, dem man sich nicht entziehen kann.


Förderpreis 2017

Die Jury hat sich einstimmig entschieden, den diesjährigen Emy-Roeder-Förderpreis zu teilen und damit zwei künstlerisch herausragende und bereits sehr eigenständige Positionen auszuzeichnen.

Miki Lin (* 1986) hat Freie Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz studiert und 2015 ihr Studium mit dem Masterabschluss beendet. Miki Lin hat in ihrer künstlerischen Arbeit eine ganz eigene Strategie entwickelt, gedruckte Texte in einfache grafische Zeichen zu transformieren. Während sie einerseits über diesen zeichnerischen Abstraktionsprozess die Sinnhaftigkeit von Schrift aufhebt, legt sie gleichzeitig neue Bedeutungsebenen zu offen. Ihr künstlerisches Konzept, das auf dem Unkenntlichmachen von Schrift – und damit der Verbindung von Zeichen und Bedeutung – basiert, überträgt sie beispielsweise auf die Titelseiten der Süddeutschen Zeitung, den Berliner Stadtplan oder einen Deutschen Reiseatlas. Die Künstlerin hat mit ihrer äußerst filigranen Zeichentechnik eine ganz eigene Bildsprache entwickelt: Über die Methode der Dekonstruktion entlarvt sie die Kopplung von Zeichen und Sinn als Konvention und Setzung und führt dem Betrachter damit seine eingeschränkte, mitunter sehr eindimensionale Form der Wahrnehmung vor Augen.

Lena Trost (* 1985) hat ebenfalls das Studium der Freien Kunst am Institut für Künstlerische Keramik und Glas an der Hochschule Koblenz absolviert und gerade im vergangenem Jahr mit dem Masterabschluss beendet. Das Material, mit dem sie vornehmlich arbeitet, ist Glas, wobei sie sich bei ihrer multimedialen Installation Hear That Space (2016) nicht allein darauf beschränkt, sondern in einer medienübergreifenden Arbeitsweise ihre vielseitigen Fähigkeiten unter Beweis stellt. Lena Trost hat mit ihrer Arbeit einen äußerst komplexen dreiteiligen Erfahrungsraum geschaffen, der die Sinne auf vielfältige Weise anregt. Darüber hinaus ist ihr mit Hear That Space eine im gesamten Erscheinungsbild ästhetisch sehr überzeugende, aus unterschiedlichen Materialien bestehende, raumgreifende Installation gelungen. Im Zusammenspiel verschiedener Medien verschmelzen Interaktion, taktiles Erleben sowie vielfältige räumliche und akustische Erfahrungen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Emy-Roeder-Preis 2017: Julia Lia Walter
Förderpreise 2017: Miki Lin und Lena Trost

Kunstverein Ludwigshafen
Bismarckstr. 44-48
67059 Ludwigshafen
kunstverein-ludwigshafen.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier



    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter