Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Max Schmidtlein

07. 05. - 28. 06. 2017 | KUNSTVEREIN FÜR MECKLENBURG UND VORPOMMERN SCHWERIN
Eingabedatum: 12.05.2017

bilder

Max Schmidtleins (*1984, Bogen) Arbeiten fungieren als bildnerische Apparate – gewissermaßen als Verlängerungen theoretischer Motive – aus der Soziologie, der Psychologie und der aktuellen Kunsttheorie entlehnt. Diese Apparate sind artifizielle, künstlerische Gebilde in Form von Gemälden, Zeichnungen, Installationen, Texten und Pflanzen, die ihre Konstruiertheit offen zur Schau tragen. Sie fordern eine Aktivierung des Betrachters, indem sie ihm einen greifbaren Gebrauchswert anbieten. Die Arrangements stehen dem Betrachter mit einer solch beinah komisch anmutenden Fremdheit entgegen, dass jene gleichsam anziehend wirkt. Die Arbeiten, die hängen bleiben – also tatsächlich das Potential einer Veränderung der Gewohnheiten in sich tragen – sind selten die lauten und prahlenden. Vielmehr sind es diejenigen, die nur bruchstückhaft eine Logik anbieten, die gerade im Moment des Betrachtens flüchtig und schwer greifbar erscheinen und dazu auffordern weiter gedacht zu werden. Schmidtleins Apparaturen fordern eben jene angenehm-dringliche Reaktion beim Betrachter ein.

Freitag, 26. Mai, 19:00
Artist Talk mit dem Künstler Max Schmidtlein
Moderation: Prof. Dr. Kornelia v. Berswordt-Wallrabe

KUNSTHALLE im E-Werk
Spieltordamm 5
D-19055 Schwerin
kunstverein-schwerin.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Norbert Tadeusz

29.08. 2019 - 2.02. 2020 | Kunstpalast, Düsseldorf

Card image cap

Castell Art Weekend

HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

Card image cap

Howard Smith - No End in Sight

bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

Lara Almarcegui. Deep Inside – Out

28. 08. - 17. 11. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich

Card image cap

RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg