WYHIWYG. JAMES WEBB

if you shouted into the night, what do you think the night would shout back in RESPONSE

24.05. - 18.06.2017 | Bielefelder Kunstverein im Waldhof
Eingabedatum: 28.05.2017

bilder

Im zweiten Teil der Ausstellungsreihe WYHIWYG präsentiert der Bielefelder Kunstverein erstmals die mehrkanalige Soundinstallation »If you shouted into the night, what do you think the night would shout back in response?« (2017) des südafrikanischen Künstlers James Webb. Der Titel entspringt einer Zeile des aktuellen Radiohörspiels »The War Of The Worlds«, das Webb zusammen mit Louis Viljoen verfasst und kürzlich im Rahmen des Radioprojekts der Documenta 14 veröffentlicht hat.

Die Soundinstallation »If you shouted into the night, what do you think the night would shout back in response?« (Dauer: 2:40:46) besteht aus acht unterschiedlichen und synchronisierten Radioübertragungen, die während der „South African State of the Nation address (SoNA)“ des Präsidenten Jacob Zuma am 12. Februar 2015 aufgenommen wurden. Die einzelnen Audiospuren machen lokale wie nationale, staatliche wie freie Radiosender, ebenso wie das elektromagnetische Rauschen signalfreier Frequenzen hörbar.
Die SoNA ist eine besondere Versammlung des südafrikanischen Parlaments, die jährlich vom Präsidenten der Republik einberufen wird. Vor dem Hintergrund bundesweiter Proteste, dem umstrittenen Einsatz von Störsendern im Parlament, der Anwesenheit von Sicherheitspolizei und handgreiflichen Auseinandersetzungen bei Ausschluss einer Partei kam es 2015 mehrfach zu Unterbrechungen der SoNA. Eine überregionale Zeitung sprach anschließend vom „Tag an dem das Land zerbrach“ („the day our country broke“, Ranjeni Munusamy, Daily Maverick, 13. Februar 2015). Ein großzügigerer Bericht urteilte, dass die SoNA in Hinsicht auf den Unterhaltungswert für Millionen von Südafrikanern in 2015 sicherlich nicht enttäuscht hat. (Vgl. Phumlani Pikoli, EWN, 12 February 2015, www.ewn.co.za)

Die Arbeit bietet dem Zuhörer an, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und ermöglicht damit, das historische Ereignis zu prüfen und zu hinterfragen. Aufgrund von Sendeverzögerungen der einzelnen Radiostationen und im Zusammenspiel der einzelnen Aufnahmen entwickelt die Soundinstallation einen Echoeffekt, der in seiner Vielstimmigkeit die politischen Störungen der Nationalversammlung akustisch betont.


James Webb, 1975 in Kimberley (ZAF)geboren, war in den letzten Jahren mit seinen Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen und Institutionen vertreten, darunter die 9. Biennale für zeitgenössische Kunst in Lyon (F, 2007), die 55. Biennale in Venedig (I, 2015), die 12. Biennale von Havanna (Cuba, 2015) und aktuell die 13. Sharjah Biennale (ARE, 2016-17). Zuletzt waren Einzelausstellungen im Yorkshire Skulpturen Park in Wakefield, in der Galerie Imane Farès in Paris und bei Blank Projects in Kapstadt (alle 2016) zu sehen.


Die Ausstellungsreihe WYHIWYG widmet sich den Möglichkeiten der Produktion und Rezeption von Sound. Gemäß dem Akronym und Motto »What You Hear Is What You Get« (»Was du hörst, ist was du bekommst«) präsentiert WYHIWYG klangliche Ausdrucksformen in Studioqualität. Der Ausstellungsraum wird zum Resonanzraum für aktuelle Kompositionen elektronischer Musik, dokumentarische Klangaufnahmen und akustische Analysen internationaler Künstler. Die Basis dafür bildet ein auf die Architektur angepasstes, modulares Soundsystem. Künstlergespräche vertiefen die in vierwöchigem Rhythmus wechselnden Beiträge.

Bielefelder Kunstverein
im Waldhof
Welle 61
33602 Bielefeld
bielefelder-kunstverein.de

Presse








Daten zu James Webb:

- 12th Havana Biennial 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Lyon Biennale, 2007

- Marrakech Biennale, 2010

- Sharjah Biennial 13, 2017



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Burg Halle



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter

    Nina Könnemann / Marcus Weber

    Mit den Ausstellungen von Nina Könnemann und Marcus Weber eröffnet das diesjährige Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm des kunstbunker – forum für zeitgenössische kunst e. V., Nürnberg weiter


    Produktion. Made in Germany Drei

    Zehn Jahre nach der Erstausgabe hat das institutionsübergreifende Ausstellungsprojekt erstmalig einen thematischen Fokus. Im Zentrum steht der Begriff der Produktion. weiter


    Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische

    »Authentizitaet. Das Authentisch Unauthentische« ist der dritte Teil einer dreiteiligen Ausstellungsreihe, die im Fruehjahr letzten Jahres begonnen hat und nun in 2017 ihren Abschluss findet weiter


    Hybrid Layers

    Die Gruppenausstellung Hybrid Layers lenkt den Blick auf eine Generation von KünstlerInnen, die sich mit der wachsenden Präsenz der digitalen Sphäre und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft auseinandersetzen weiter

    Eindrücke von der documenta14 Kassel in Bildern und Videos

    Drei Tage sind wir vor Ort weiter