Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

MALSTRÖME

RALF KERBACH - HELGE LEIBERG - HANS SCHEIB - CORNELIA SCHLEIME - REINHARD STANGL

23. 07. - 20. 08. 2017 | Mannheimer Kunstverein
Eingabedatum: 25.07.2017

bilder

1986 zeigten das Haus am Waldsee, Berlin, und der Mannheimer Kunstverein die Ausstellung „MALSTROM“. Vier Künstler und eine Künstlerin aus der DDR, ausgereist bzw. ausgebürgert und nach Westberlin übergesiedelt, waren hier mit ihrem Werk zu besichtigen, radikale Gegenpositionen zum staatlich verordneten Sozialistischen Realismus. Malstrom war jedoch nie eine klassische Künstlergruppe, vielmehr eine temporäre Ausstellungsgemeinschaft von Künstlern, die sich vom Studium an der Kunsthochschule Dresden kannten und künstlerisch nahe standen. 30 Jahre danach schauen wir nach, was aus den einzelnen Positionen geworden ist, zeigen Bilder von damals und heute.
Starke, individuelle Positionen kennzeichnen das Werk der fünf, die ihren Weg gegangen sind. Die Wiederbegegnung nach 30 Jahren birgt Überraschungen, aber die individuellen künstlerischen Positionen sind auch nach all den Jahren noch erkennbar geblieben.

Die Ausstellung "Malströme" begleitet auch wieder ein Katalog. Dieser ist im Mannheimer Kunstverein zu erwerben.

Mannheimer Kunstverein
mannheimer-kunstverein.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Werkleitz Festival 2018 Holen und Bringen in Halle (Saale)

20. Oktober bis 4. November 2018 | Halle (Saale)

Card image cap

Ute Müller Kapsch Contemporary Art Prize 2018

20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019 |

Card image cap

Lili Fischer »Alles beginnt mit Zeichnen…«

19. 10. 2018 -10. 02. 2019 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

FLANSCH Thomas Bayrle

19. 10. - 6. 12. 2018 | Marburger Kunstverein

Card image cap

Clement Cogitore, Preisträger PRIX MARCEL DUCHAMP 2018

04.12. - 31.12.2018 | Centre Pompidou, Paris

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie