Lubaina Himid The Truth is Never Watertight

Lichthof Alex Martinis Roe To Become Two

08.09.–26.11.2017 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 06.09.2017

Werkabbildung

Abb./Ill.: Lubaina Himid, "Ballot paper", 2014 © Lubaina Himid, Courtesy the artist and Hollybush Gardensbilder

Der Badische Kunstverein freut sich, die Künstlerin Lubaina Himid in einer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland zu präsentieren. Als Künstlerin, Autorin und Professorin widmet sich Himid dem Diskurs um Migration, Rassismus, Sklaverei und Repräsentation des Schwarzen Körpers in der Kunst und ihren Diskursen und bringt westliche Stereotype und Klassifikationen ins Wanken. Himid spielte eine aktive Rolle in der Black Arts Bewegung in den 1980er und 90er Jahren und kuratierte eine Vielzahl signifikanter Ausstellungen von Schwarzen Künstlerinnen. "The Truth is Never Watertight" vereint zahlreiche Gemälde aus den 1980er Jahren bis heute sowie so genannte Cut-Outs, bemalte Holzobjekte und Arbeiten auf Papier. Lubaina Himid wurde in diesem Jahr für den Turner Prize nominiert.

Kuratiert von Anja Casser

Im Kontext der Ausstellung erscheint eine erste umfangreiche Publikation in Zusammenarbeit mit Modern Art Oxford, Spike Island (Bristol) und Nottingham Contemporary.

Die Ausstellung wird gefördert durch das British Council, den Weltladen Karlsruhe und die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden- Württemberg (SEZ). Lubaina Himid wird durch die Galerie Hollybush Gardens in London vertreten.


„To Become Two“ ist die erste umfassende Einzelausstellung der in Berlin lebenden Künstlerin Alex Martinis Roe in Deutschland. Im Zentrum der künstlerischen Praxis von Martinis Roe stehen die Geschichten einiger feministischer Gemeinschaften aus unterschiedlichen Orten sowie Gespräche mit Frauen verschiedener Generationen über eine mögliche Zukunft dieser Projekte. Aus der intensiven Zusammenarbeit mit internationalen feministischen Gruppen und Institutionen in Europa und Australien während der letzten vier Jahre ist eine Reihe von Filmen und fortlaufenden Workshops entstanden. Die Ausstellung im Badischen Kunstverein „To Become Two“ ist eine Installation von sechs Filmen, einem zweiteiligen Workshop und mehreren Gesprächen.

Kuratiert von Anja Casser und Didem Yazıcı

„To Become Two” wurde gemeinsam von ar/ge kunst (Bolzano); Casco – Office for Art, Design and Theory, (Utrecht); If I Can’t Dance, I Don’t Want To Be Part Of Your Revolution (Amsterdam) und The Showroom
(London) in Auftrag gegeben. Das Projekt wurde mit der Unterstützung von der Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin und der australischen Regierung durch das Australia Council of the Arts, seiner Förder- und Aufsichtskörperschaft produziert.

Ausstellungsdesign von Fotini Lazaridou-Hatzigoga. Design der Posterserie von Chiara Figone. „To Become Two” entstand mit der Unterstützung der Kuratorin Susan Gibb.


RAHMENPROGRAMM

Sa, 7. Oktober - So, 8. Oktober, 10-17 Uhr 

Alex Martinis Roe: To Become Two, Workshop (EN/DE)
Anmeldung bis 17. September unter
workshop@badischer-kunstverein.de
Mehr Informationen zur Teilnahme auf badischer-kunstverein.de

Sa, 21. Oktober, 14-16.30 Uhr
Öffentlicher Salon mit Alex Martinis Roe (EN/DE)

Sa, 18. November, 16-17.30 Uhr
Künstlerinnenvortrag von Lubaina Himid (EN)

Sa, 18. November, 18-20 Uhr
Gesprächsrunde mit Lubaina Himid und
Gastkünstler*innen Mwangi Hutter, Nancy Mteki, Lerato Shadi (EN)

Eintritt frei zu allen Veranstaltungen!


badischer-kunstverein.de
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

ENGLISH VERSION
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

OPENING:
Thursday, September 7, 7pm

08.09.–26.11.2017
Lubaina Himid
The Truth is Never Watertight

Badischer Kunstverein is delighted to present the first survey exhibition by British artist Lubaina Himid in Germany. As an artist, writer, and professor, Himid has dedicated her work to the discourse on migration, race, slavery and the representation of the Black body in art, over- throwing Western stereotypes and classifications. Lubaina Himid played an active role in the Black Arts Movement in the 1980s and 1990s and curated a number of significant exhibitions of Black female artists. “The Truth is Never Watertight” brings together a wide range of paintings from the 1980s to the present day, as well as cut-outs, painted wooden objects, and works on paper. Lubaina Himid has recently been nominated for the 2017 Turner Prize.

Curated by Anja Casser

A first extensive publication will be published in collaboration with Modern Art Oxford, Spike Island (Bristol), and Nottingham Contemporary.

The the exhibition is supported by British Council, Weltladen Karlsruhe and the Foundation for Development Cooperation of Baden- Württemberg (SEZ). Lubaina Himid is represented by the Gallery Hollybush Gardens in London


Atrium
Alex Martinis Roe
To Become Two

“To Become Two“ is the first comprehensive solo exhibition of Berlin- based artist Alex Martinis Roe in Germany. Martinis Roe’s project is driven by the parallel histories of several interconnected feminist communities in various places and imagines futures from them in conversation with groups of women from different generations. Over the last four years, she has worked dedicatedly with international feminist communities and institutions in Europe and Australia to develop a series of films and ongoing workshops. The exhibition at Badischer Kunstverein “To Become Two”, is an installation comprised of six films, a two-part workshop and multiple conversations.

Curated by Anja Casser and Didem Yazıcı

"To Become Two" was co-commissioned by ar/ge kunst (Bolzano); Casco – Office for Art, Design and Theory, (Utrecht); If I Can’t Dance, I Don’t Want To Be Part Of Your Revolution (Amsterdam) and The
Showroom (London). The project was produced with the support of the Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin and the Australian Government through the Australia Council for the Arts, and its arts funding and advisory body.

Exhibition design by Fotini Lazaridou-Hatzigoga. Poster series design by Chiara Figone. "To Become Two" has been made with the support of curator Susan Gibb.


PUBLIC PROGRAMME

October 7-8, 10am-5pm 

Alex Martinis Roe: To Become Two, Workshop (EN/DE)
Please register at workshop@badischer-kunstverein.de
until September 17
for more information on participation visit: badischer-kunstverein.de

October 21, 2-4.30pm
Public Salon with Alex Martinis Roe (EN/DE)

November 18, 4-5.30pm
Artist Talk by Lubaina Himid (EN)

November 18, 6-8pm
Round Table with Lubaina Himid and
Guest Artists Mwangi Hutter, Nancy Mteki, Lerato Shadi (EN)

Free admission to all events!


Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
76133 Karlsruhe
Germany

Presse








Daten zu Lubaina Himid:

- art cologne 2015

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 2014

Weiteres zum Thema: Lubaina Himid



Turner Prize 2017: Shortlist


Andrea Büttner, Ausstellungsansicht, Corner, 2011-12; Tent (marquee), 2012; Tent (two colours), 2012-13, Courtesy: die Künstlerin; Hollybush Gardens, London; David Kordansky Gallery, Los Angeles; Galerie Tschudi, Zuoz, Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

Die Tate Britain hat die Shortlist zum Turner Prize 2017 bekanntgegeben: Hurvin Anderson / Andrea Büttner / Lubaina Himid / Rosalind Nashashibi. Darunter die Deutsch Andrea Büttner, die aktuell in der Kunst Halle Sankt Gallen ausstellt.

Mitglieder der Jury, unter dem Vorsitzvon Alex Farquharson, Direktor der Tate Britain, waren:
Dan Fox, Co-Editor at Frieze
Martin Herbert, art critic
Mason Leaver-Yap, Walker Art Center´s Bentson Scholar of Moving Image in Minneapolis, and Associate Curator at KW Institute for Contemporary Art in Berlin
Emily Pethick, Director, Showroom

Der Turner-Preis wird seit 1984 verliehen und gilt als die wichtigste britische Auszeichnung für zeitgenössische Kunst. Er wird an Künstler_innen vergeben, die in Großbritannien leben oder arbeiten.

Vom 26. September 2017 bis 7. Januar 2018 findet die Preis-Ausstellung in der Ferens Art Gallery in Hull statt.

tate.org.uk/whats-on/ferens-art-gallery/exhibition/turner-prize-2017


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter