Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

10. 09. - 22. 10. 2017 | KUNSTHALLE BREMERHAVEN
Eingabedatum: 11.09.2017

Werkabbildung

Grundriss Aktivitätszonen, überlagert (Detail), 2017 © Birte Endrejat, VG Bild-Kunstbilder

„Irgendwas ist anders bei Birte Endrejat. Hat das damit zu tun, dass sie keine ‚geschlossenen‘ Kunstwerke produziert, sondern ein Geflecht von Bezugnahmen und gegenseitigen Beobachtungen aufmacht nach dem Motto ‚watching someone watching‘? Und diese Beobachtungen wieder an die Beobachteten zurückspielt?

Es geht viel um Sehen und um Zeigen. Sehen im Sinne von: Genau hinschauen und untersuchen, wie sich die Wahrnehmung verändert. Zeigen im Sinne von: Wie lenke ich den Blick, wie stelle ich Informationen zur Verfügung, welche Machtverhältnisse stecken in dieser Geste des Sichtbar- oder Unsichtbarmachens?

Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? Inwieweit hängen die Verhaltensweisen von Bewohner*innen und Besucher*innen mit den Vorgaben und Geschichten von Gebäuden zusammen? Wie strukturieren sie ihr Handeln? Wie fühlt es sich an, vor einer Leer-Stelle zu stehen und neue Visionen entwickeln zu können, statt kleinteilige (Kompromiss-)Lösungen finden zu müssen?

Um das passende Format für ihre Art von Beobachtungen und Auseinandersetzungen mit Orten zu finden, entwickelt Birte Endrejat je nach Kontext und Situation unterschiedliche Formate und arbeitet mit Publikationen, Karten oder Rauminstallationen. Gemeinsam ist ihren Ausdrucksformen, dass sie die Erwartungen, mit denen Künstler*innen konfrontiert werden, unterlaufen und im Gegenzug das Verhältnis von Betrachter und Kunstwerk aktivieren.“

(Dr. Anna-Lena Wenzel)



Mit der Ausstellung AKTIVITÄTSZONEN rückt Birte Endrejat das Bremerhavener Columbus-Center in den Fokus. Die Künstlerin untersucht das Gebäude als Träger von Visionen einer Neuausrichtung der Stadtplanung in den 1970er Jahren und als genutztes, funktionales Gebäude im Jahre 2017. Dazu trägt sie Material aus der Entstehungszeit des Gebäudes und der Gegenwart zusammen. Unter anderem hat sie alle Anwohner*innen der Wohntürme gebeten, Fotos ihrer Ausblicke für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Ausgangspunkt dafür war ein Wunsch nach Korrektur der eigenen Wahrnehmung: Den als Verbindung zum Wasser geplanten Gebäudekomplex empfindet die Künstlerin bei jedem Besuch der Stadt als Trennlinie. Die angestrebte Verbindung bleibt aus ihrer Sicht den Anwohner*innen durch deren Ausblick vorbehalten.

Jenseits der Fotos greift die Künstlerin auch die Struktur des Gebäudes auf. Eine Bodenzeichnung in der Halle geht zurück auf einen nie realisierten Wettbewerbsbeitrag des Ideenwettbewerbs von 1971 für das Gelände zwischen Columbus-Center und Weser. Diese wird mittels eines Faltplans mit aktuellen Beobachtungen auf dem Gelände in seiner heute existierenden Form überlagert. Die Markierung auf dem Boden trägt sich durch die Ausstellungsbesucher*innen ab, wird verteilt und akkumuliert neue Informationen.

In dieser Ausstellung verhandelt Endrejat Grundfragen ihrer künstlerischen Arbeit, nach Dramaturgie von Architektur: Wenn eine gestaltete Umgebung die darin stattfindende Handlung bereits vorausdenkt, agieren Nutzer*innen dieser Umgebung dann wie Komparsen in einer präzise konzipierten Kulisse? Und: Wessen Ideen führen sie aus?

Danke an das Stadtarchiv Bremerhaven für die in der Ausstellung gezeigten Leihgaben und die Unterstützung der Künstlerin in ihrer Recherche. Für die Einreichung von Fotos aus dem Columbus-Center bedanken wir uns sehr herzlich bei: Bernd Abele, Eckhard Aits, Appartement Aussichtsreich, W. Böhm, Rainer Brachmann, Brigitte, Rosemarie Brikmanis-Brückner, Christa & Manfred Dubbels, Christine Frai, Claudine Garloff, Klaus Graap, Jürgen Jäckel, Richard Kuhlmann, Edeltraud Quapil, Hermann Renken, J.S., Karl-Heinz Stegmann, Hans-Jürgen Thomas, Andrea & Heiko Tietje, Gisela Tresch, Ronald Weiß und den auf Wunsch ungenannten Einsender*innen.




Kunstverein Bremerhaven von 1886 e. V.

Karlsburg 1 und 4

27568 Bremerhaven
kunstverein-bremerhaven.de



Presse








Daten zu Birte Endrejat:

- Kunstverein, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter