Anzeige
B3 Biennale

Aleksandra Waliszewska

Die absurden, obszönen Steingötzen der Tschanvölker

16.9.-15.10. 2017 | Neuer Kunstverein Wien
Eingabedatum: 23.09.2017

bilder

Aleksandra Waliszewska's künstlerische Welt ist geprägt von Ihrer Faszination für dunkle, traumhafte Szenen, in denen Makabres auf Groteskes und Schönheit auf Horror treffen. In ihren frühen Arbeiten untersuchte sie die italienische Kunst des Quattrocento. Farbauftrag und Farben interessierten die Künstlerin insbesondere in der Malerei von Piero della Francesca, Massacio oder Giotto. Ihre Arbeiten lassen aber auch an die Werke von Vermeer, Balthus der mittelalterlichen Malerei Hans Memling's denken. „(...)Fabelwesen wie eine Spinnenfrau, ein Drache oder die alttestamentarische Eva, die Adam verführt, treten in diesen Szenarien auf, die - in der Tradition des spanischen Malers des ausgehenden 18. Jahrhunderts - an Bilder Francesco Goya's erinnern (...)“

In ihren Gouachen im Format 25 x 35 cm zeigt Waliszewska oft junge, bedrohte Mädchen, meist Ihre eigenen Portraits, aber auch hybride Wesen undefinierbaren Geschlechts. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen von Gewalt, Grausamkeit, Folter und sexueller Unterdrückung, sadistische Männer und menschenähnliche bösartige Tierwesen. Waliszewska's monumentale, sich kaleidoskopartig aus Bildern und Geschichten formende, phantasmagorische Welt, in der uralte Fabeln auf eine beängstigende Gegenwart treffen, lassen sie als Chronistin der "conditio humanae", einer Welt zwischen Hoffnung, Glück und Apokalypse erscheinen.

„(...) Es sind Bilder, welche die Ungeheuerlichkeit menschlicher Phantasie offenbaren, die von Ängsten, Gewalt und sexuellen Begehren getrieben wird. Das sexuelle Begehren, das zwischen Unschuld und Verführung, Sehnsucht und Gewalt, Leben und Tod oszilliert, ist in den Bildern von Waliszewska fast immer gegenwärtig. Das macht diese Bilder gleichzeitig tragisch und komisch, hinterhältig und naiv, tiefgründig und banal. Das macht sie real wie das Leben selbst (...)“.

In einem Gespräch mit Maurizio Cattelan bezeichnete sie ironisch ihre Arbeit als "eine Warnung vor dem Bösen, bevor die Zeit der Freude und Liebenswürdigkeit anbricht.“

Die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska beeinflussten unterschiedliche Künstler, darunter den Schriftsteller Szczepan Twardoch und seinen Animationsfilm Piwnica". 2012 produzierte die Regisseurin Athena Rachel Tsangari inspiriert durch Waliszewska's Arbeit den Film "The Capsule" (2010), in welchem Waliszewska nicht nur als Koautorin, sondern auch als eine der Hauptdarstellerinnen fungierte. Der Film wurde auf der Dokumenta 13 im Jahr 2012 gezeigt. Beide Filme " Piwnica " und "The Capsule" werden die Werkschau von Aleksandra Waliszewska im Neuen Kunstverein Wien ergänzen.

Neuer Kunstverein Wien
Herrengasse 6-8, Stock 2,
neuer-kunstverein-wien.at

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter