Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Aleksandra Waliszewska

Die absurden, obszönen Steingötzen der Tschanvölker

16.9.-15.10. 2017 | Neuer Kunstverein Wien
Eingabedatum: 23.09.2017

bilder

Aleksandra Waliszewska's künstlerische Welt ist geprägt von Ihrer Faszination für dunkle, traumhafte Szenen, in denen Makabres auf Groteskes und Schönheit auf Horror treffen. In ihren frühen Arbeiten untersuchte sie die italienische Kunst des Quattrocento. Farbauftrag und Farben interessierten die Künstlerin insbesondere in der Malerei von Piero della Francesca, Massacio oder Giotto. Ihre Arbeiten lassen aber auch an die Werke von Vermeer, Balthus der mittelalterlichen Malerei Hans Memling's denken. „(...)Fabelwesen wie eine Spinnenfrau, ein Drache oder die alttestamentarische Eva, die Adam verführt, treten in diesen Szenarien auf, die - in der Tradition des spanischen Malers des ausgehenden 18. Jahrhunderts - an Bilder Francesco Goya's erinnern (...)“

In ihren Gouachen im Format 25 x 35 cm zeigt Waliszewska oft junge, bedrohte Mädchen, meist Ihre eigenen Portraits, aber auch hybride Wesen undefinierbaren Geschlechts. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen von Gewalt, Grausamkeit, Folter und sexueller Unterdrückung, sadistische Männer und menschenähnliche bösartige Tierwesen. Waliszewska's monumentale, sich kaleidoskopartig aus Bildern und Geschichten formende, phantasmagorische Welt, in der uralte Fabeln auf eine beängstigende Gegenwart treffen, lassen sie als Chronistin der "conditio humanae", einer Welt zwischen Hoffnung, Glück und Apokalypse erscheinen.

„(...) Es sind Bilder, welche die Ungeheuerlichkeit menschlicher Phantasie offenbaren, die von Ängsten, Gewalt und sexuellen Begehren getrieben wird. Das sexuelle Begehren, das zwischen Unschuld und Verführung, Sehnsucht und Gewalt, Leben und Tod oszilliert, ist in den Bildern von Waliszewska fast immer gegenwärtig. Das macht diese Bilder gleichzeitig tragisch und komisch, hinterhältig und naiv, tiefgründig und banal. Das macht sie real wie das Leben selbst (...)“.

In einem Gespräch mit Maurizio Cattelan bezeichnete sie ironisch ihre Arbeit als "eine Warnung vor dem Bösen, bevor die Zeit der Freude und Liebenswürdigkeit anbricht.“

Die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska beeinflussten unterschiedliche Künstler, darunter den Schriftsteller Szczepan Twardoch und seinen Animationsfilm Piwnica". 2012 produzierte die Regisseurin Athena Rachel Tsangari inspiriert durch Waliszewska's Arbeit den Film "The Capsule" (2010), in welchem Waliszewska nicht nur als Koautorin, sondern auch als eine der Hauptdarstellerinnen fungierte. Der Film wurde auf der Dokumenta 13 im Jahr 2012 gezeigt. Beide Filme " Piwnica " und "The Capsule" werden die Werkschau von Aleksandra Waliszewska im Neuen Kunstverein Wien ergänzen.

Neuer Kunstverein Wien
Herrengasse 6-8, Stock 2,
neuer-kunstverein-wien.at

Presse











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Anna Boghiguian

Mit der Ausstellung Anna Boghiguian setzt das Museum der Moderne Salzburg seine erfolgreiche Reihe von Premieren herausragender Künstlerinnen fort, und ermöglicht erneut einen transkulturellen Austausch mit Sichtweisen, die über gängige westliche und oft eurozentristische hinausgehen. weiter


Magische Farben in Amberg. Große Hundertwasser-Ausstellung

Wer leuchtende Farben liebt, sollte in diesem Sommer unbedingt einen Besuch in Amberg einplanen.
(Sponsored Content) weiter


Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter

Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln

Vier Rundgang-Tage mit über 150 aktuellen Arbeiten von Studierenden und Diplomand*innen in Ausstellungen, Filmprogrammen, Konzerten, Lesungen, Performances sowie mit Einblicken in künstlerische Prozesse in Werkstätten und Laboren. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter