Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

Kunsthochschulnachrichten:

Oktober 2017, HGB Leipzig
Eingabedatum: 11.10.2017

bilder

Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. Der Preis wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt und ist mit 10.000 Euro dotiert. Außerdem wird dem Preisträger ein Atelier für den Zeitraum von 12 Monaten kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Robert Sieg, 1984 in Berlin geboren, wuchs in Berlin und London auf. Nach dem Studium der Politikwissenschaft und Philosophie in Berlin begann 2006 sein Studium an der HGB. Hier absolvierte er sein Diplom 2014 in der Klasse für Bildende Kunst bei Prof. Astrid Klein, bei der er auch das Meisterschülerstudium abschloss. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

In der Jurybegründung heißt es: „Robert Sieg erzählt von einer Gesellschaft, in der das Individuelle oberste Priorität hat und in der Konsequenz permanente Selbstbehauptung und Selbstoptimierung in Konkurrenz zu anderen Individuen einfordert. Das Streben nach persönlicher Perfektion endet letztlich in der Entpersonalisierung. ‚Warum die Zukunft aufgehört hat zu existieren‘ – dieser Satz steht leitmotivisch vor dem Essay, der zwar aktives Hören und Sehen fordert, dessen Sogwirkung man sich jedoch kaum entziehen kann.“

Mitglieder der Fachjury waren Johanna Adam (Referentin der Intendanz der Bundeskunsthalle in Bonn), Steffen Hildebrand (Sammler und Geschäftsführer der G2 Kunsthalle), Thomas Locher (Rektor der HGB), Anka Ziefer (Leiterin der G2 Kunsthalle) und Harriet Zilch (Kuratorin für zeitgenössische Kunst an der Kunsthalle Nürnberg). Sie hatten aus 23 eingereichten Arbeiten auszuwählen. Voraussetzung für die Bewerbung war der erfolgreiche Abschluss der Meisterschülerprüfung an der HGB im Jahr 2017. Eingereicht wurden Arbeiten aus allen Meisterschülerklassen der Bereiche Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafikdesign, Fotografie und Medienkunst.

Mit der Stiftung des medien- und klassenübergreifenden Meisterschülerpreises fördert die G2 Kunsthalle gezielt und direkt junge Künstlerinnen und Künstler, die am Beginn ihrer Laufbahn stehen. Ziel ist die Unterstützung der Entwicklung zeitgenössischer Kunstproduktion vor Ort. Ausgelobt wird der Preis zukünftig einmal jährlich unter allen Meisterschülerklassen der HGB.

Ausstellung der Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) 2017
Ausstellung: 11. Oktober – 4. November 2017
Öffnungszeiten: Di.–Fr. 14:00–18:00 Uhr, Sa. 12:00–16:00 Uhr
Ort: Galerie und Festsaal der HGB, Wächterstraße 11, 04107 Leipzig

hgb-leipzig.de

Hochschule für Grafik und Buchkunst
Academy of Fine Arts Leipzig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wächterstraße 11
D-04107 Leipzig

Presse








Weiteres zum Thema: Robert Sieg



Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig


Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben. Erstmals wird in diesem Jahr der Meisterschülerpreis verliehen. Der Förderpreis für Absolvent*innen des HGB-Meisterschülerstudiums wurde von der G2 Kunsthalle gestiftet. Er ist mit 10.000 € und einem kostenfreien Atelierplatz für 12 Monate dotiert. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 10. Oktober im Festsaal der HGB statt.

Das Meisterschülerstudium vertieft und erweitert die künstlerisch-praktischen und künstlerisch-wissenschaftlichen Fähigkeiten und Kenntnisse und dient der Förderung künstlerischer Entwicklungsvorhaben. Studienziel ist der Erwerb des Titels "Meisterschüler", der höchste künstlerische Titel der HGB. Das Studium erfolgt in einer der Meisterklassen. Inhalt und Umfang der Lehrveranstaltungen werden in einem individuellen Studienprogramm von dem/der betreuenden Professor*in (Mentor*in) festgelegt. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester.

In der Ausstellung sind Arbeiten zu sehen von:

Malerei/Grafik: Leif Borges (Prof. Annette Schröter), Paul Bowler und Georg Weißbach als Kollektiv ART´N´More (Prof. Astrid Klein), Johannes Daniel (Prof. Heribert C. Ottersbach), Siegfried Füreder (Prof. Ingo Meller), Carsten Goering (Prof. Ingo Meller), Maximilian Kirmse (Prof. Astrid Klein), Annika Kleist (Prof. Astrid Klein), Anna Neroslavsky (Prof. Heribert C. Ottersbach), Norbert Reissig (Prof. Heribert C. Ottersbach), Karoline Schneider (Prof. Ingo Meller), Robert Sieg (Prof. Astrid Klein), Anna Vovan (Prof. Ingo Meller)

Buchkunst/Grafikdesign: Jens Klein (Prof. Günter Karl Bose), Paula Partzsch (Prof. Thomas M. Müller)

Fotografie: Daniele Ansidei (Prof. Joachim Brohm), Timo Hinze (Prof. Peter Piller), Daniel Poller (Prof. Joachim Brohm), Andrzej Steinbach (Prof. Heidi Specker)

Medienkunst: Paul Altmann (Prof. Helmut Mark), Joana Brunkow (Prof. Joachim Blank), Zaida Guerrero Casado (Prof. Joachim Blank), Mark Fridvalszki (Prof. Helmut Mark), Ming Chu Lai (Prof. Joachim Blank), Linda Perthen (Prof. Alba D´Urbano), Chloé Piot (Prof. Alba D´Urbano), Grazyna Roguski (Prof. Joachim Blank), Marike Schreiber (Prof. Helmut Mark), Thomas Taube (Prof. Clemens von Wedemeyer), Susan Winter (Prof. Helmut Mark)


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter