Anzeige
kunstkraftwerk

Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

KV Opening 7. DEZ 19H

08. 12. 2017 - 15. 01.2018 | Kunstverein Leipzig
Eingabedatum: 12.12.2017

bilder

Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin, wo sich die Wege von Tourist*innen, Obdachlosen, Passant*innen und Polizist*innen kreuzen. Dann schweift er ins Innere des Raumes, und wir sehen wo wir sind: In einem Wachtturm, der einst das Niemandsland überwachte, wo Ost und West aneinander stießen. Kaum verständliche Radiosendungen stellen die Verbindung her zwischen den Zeiten und Räumen. Dieses Motiv von Vermittlung und Abgrenzung wiederholt sich in der Installation von Maya Schweizer im KV: Die Schaufenster sind halbverspiegelt, so dass Blicke von außen und innen nur abhängig vom Lichteinfall möglich sind. Eine Wandlung von Blickregimen in der Zeit klingt hier ebenso an, wie die Transformation disziplinarischer Architekturen. Das gesamte Szenario schließt metaphorisch das architektonische und gesellschaftliche »Innen und Außen« kurz und zeigt unsere gesellschaftliche Ordnung als historisch geschichtete Machtverhältnisse von Ausschlüssen, Grenzziehungen und Übergängen.

Kuratiert von Kilian Schellbach

Kunstverein Leipzig
kunstverein-leipzig.de

Presse








Weiteres zum Thema: Maya Schweizer



Maya Schweizer/ Clemens von Wedemeyer: Metropolis. Bericht über China


Im Jahr 2004 reisten die Filmemacher Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer nach China, um für eine Neuverfilmung von Fritz Langs Klassiker "Metropolis" (1929) zu recherchieren. Der Dokumentarfilm, der dabei entstanden ist, bildet den Kern der Frankfurter Ausstellung.

Mit dem Dokumentarfilm „Metropolis. Report from China“ wollen die Künstler die Lang`sche Utopie der 1920er Jahre mit einem realen kommunistischen System der Gegenwart vergleichen, das an der Schwelle zu kapitalistischen Arbeitsverhältnissen steht. Die französische Filmemacherin Maya Schweizer (geb. 1976, lebt in Berlin) und der Videokünstler Clemens von Wedemeyer (geb. 1974, lebt in Berlin) sind gemeinsam nach Shanghai und Beijing gereist, um eine Revision der Themen aus "Metropolis" vorzunehmen. Gerade diese zwei Mega-Städte sind von großen Gegensätzen zwischen Arbeiterklasse undreicher Oberschicht geprägt und dienten daher als geeignetes Setting für die Interviews und Recherchen.
Neben der Vorführung des Dokumentfilms, werden im Frankfurter Kunstverein zahlreiche Fotografien und Dias präsentiert und gemeinsam mit filmhistorischen Materialien und Postern zu einer umfangreichen Installation zusammengeführt.

Mit „NEWLAVILLE“ wird eine weitere Arbeit von Maya Schweizer vorgestellt. Sie greift auf Bildmotive zurück, mit denen die Stadt Beijing für radikale Modernisierungen im Jahr 2002 warb. Anhand von Projektionen und Plakaten, die ursprünglich für den öffentlichen Raum in Berlin bestimmt waren, will Schweizer zeigen, dass sich Stadtutopien ähneln und sogar universell sind.

Abbildung: MAYA SCHWEIZER / CLEMENS VON WEDEMEYER, „Metropolis, Report from China“ (Leuchtreklame), 2004-2006 Video still, Digital Video, 42 min, 2004-2006, © Maya Schweizer and VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Courtesy Galerie Jocelyn Wolff, Paris, KOCH OBERHUBER WOLFF, Berlin

Öffnungszeiten:
Di,Do,Fr 11-19 Uhr
Mi 11-21 Uhr
Sa,So 10-19 Uhr

Frankfurter Kunstverein
Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44
60311 Frankfurt am Main

fkv.de

Viaggio in Italia – Italienische Reise


Franziska Meinert, aus der Serie: "Dekonstruktionen", C-Prints, 60 x 40 cm, gerahmt, 2012

Die Ausstellung zeigt Ergebnisse verschiedener Studienreisen der Klassen Prof. Alba D´Urbano (Medienkunst) und Prof. Tina Bara (Fotografie) in die Gegend zwischen Tivoli und Rom – und wird ergänzt durch Positionen zusätzlich eingeladener Künstlerinnen und Künstler. Das Ausstellungskonzept sieht vor, die im Mikrobereich entwickelten Projektergebnisse der Studierenden mit einer weiter führenden Makroebene zu verbinden.

Inspiriert durch die lange Tradition der „Grand Tour“ – der großen Reisewelle in Richtung Italien – hinterfragt die Ausstellung das Thema der „Grand Tour“ aus zeitgenössischem Blickwinkel. Wie sieht das Spannungsfeld zwischen dem romantischen Sehnsuchtstraum und der heutigen Realität des postindustriellen Sturkurwandels aus? Die sozialen, politischen, architektonischen und touristischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte zeigen tiefgreifende Umwandlungen. Die ökonomischen Bedingungen werden nicht mehr durch die großen einstigen Industrien getragen, sondern haben sich in den Dienstleistungssektor verlagert. Gewaltige Migrationsstöme aus der sogenannten dritten Welt führen zu weitreichenden Veränderungen der Bevölkerungsstrukturen vor Ort. Historisch bedeutende Ruinen und heutige postindustrielle Realität treffen in harten Kontrasten aufeinander.

Thematisch ordnet sich die Ausstellung in vier Bereiche. Ein zentrales Themengebiet bezieht sich auf die Phänomene, die sich aus den veränderten Arbeitsverhältnissen ergeben und tangiert damit auch Bereiche der Politik und des zweiten großen Themengebietes, das hauptsächlich den globalen Strukturwandel auf unterschiedliche Art und Weise reflektiert. Der Wandel wiederum zeigt sich besonders anschaulich sowohl in den Untersuchungen städtebaulicher und architektonischer Substanz als auch im vierten Bereich Tourismus, der wiederum enge Bezüge zur Arbeitsproblematik aufweist.

Künstlerinnen und Künstler:
Tina Bara – Alba D´Urbano, Jacopo Benci, Katrina Blach, Gottfried Binder, Libia Castro & Olafur Olafsson, Johanna Diehl, Charlotte Eifler, Sarah Feulner – Lena-Rosa Händle, Valerio Figuccio – Michael Petri, Nina Fischer – Maraon el Sani, Ya-Wen Fu, Heike Gallmeier, Eiko Grimberg, Matthias Hoch, Franziska Jyrch, Susanne Keichel, Franziska Klose, Julia Krause, Verena Landau, Franziska Meinert, Berit Mücke, Nadine Neuhäuser, Marcel Noack, Ginevra Panzetti – Enrico Ticconi, Raphael Sbrzesny, Jana Schulz, Maya Schweizer, Maria Sewcz, Tim Sharp, Jakub Simcik, Juli Sing – Sarah Schlatter, Heidi Specker, Silvia Stucky, Yukiko Terada, Dagmar Varady und Carolin Weinert

Öffnungszeiten: Di – Sa, 12.00 – 18.00 Uhr

Werkschauhalle, Spinnerei Leipzig
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg



    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter