Rundgang der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Hochschulnachrichten

15. - 18.Februar 2018 | HGB Leipzig
Eingabedatum: 11.02.2018

bilder

Öffnungszeiten Rundgang: Do. 18–24 Uhr, Fr. & Sa. 11–22 Uhr, So. 11–20 Uhr

Das gesamte Hochschulgebäude wird wieder für vier Tage zu einer einzigartigen Ausstellungsfläche. Studierende und Meisterschüler*innen aus allen Studiengängen zeigen Arbeitsergebnisse aus dem vergangenen Jahr. Zudem sind die aktuellen Abschlussarbeiten der Diplomand*innen des Wintersemesters zu sehen und zu erleben. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Wiedereinrichtung des HGB-Archivs zeigt die Klasse für Intermedia von Prof. Alba D’Urbano in Zusammenarbeit mit Julia Blume, Leiterin des HGB-Archivs, die Ausstellung „an_archiv“. Der StudierendenRat der HGB thematisiert in diversen Aktionen Probleme der Hochschule in Bezug auf Mittelkürzungen und Raumknappheit. So wird in diesem Jahr auch erstmalig die Außenstelle der HGB in der Trufanowstraße 6 zum Rundgang bespielt: Im Open workspace „THIS IS FAKE“ präsentieren Studierende Virtual-Reality-Arbeiten, und die Studierenden von Prof. Peter Piller zeigen hier einen Teil ihrer Klassenausstellung. Ein Shuttle-Service verbindet das HGB-Hauptgebäude in der Wächterstraße mit dieser zweiten Rundgangsstätte. Die Lehrenden und Studierenden der HGB freuen sich auf viele Gäste, anregende Gespräche, Austausch und eine vibrierende Hochschule an diesen besonderen Tagen.

Programmausschnitt:

Unter dem Titel „Die Wahrheit, der Spuk und deine Peergroup“ zeigt die Klasse Expanded Cinema von Prof. Clemens v. Wedemeyer neue Werke, die zum Semesterprojekt 2017-18 entstanden sind: Informationspolitiken, Beweise und Spekulationen. Während Google aktuell einen Algorithmus entwickelt, der feststellen soll, ob eine Meldung Fake ist oder nicht, Asylbewerber*innen in Europa durch Computeranalyse von Sprachakzenten auf ihre Herkunft überprüft werden, fragt die Ausstellung der Klasse danach, wie wir überhaupt zwischen Bildern unterscheiden, wie wir Texte lesen und uns eine Haltung bilden. Wann wird ein Bild, ein Video, ein
(Daten-)Satz, ein Körper zu einem Beweis? Welcher Ort ist die Kunst in einer Welt der Fake News, Gamification und multipler on- und offline Identitäten? Welche Strategien des Dokumentarischen hat die Kunst, wo schafft sie eigene Realitäten und Beweise?

In ihrer Ausstellung „most wild - last of the wild - least wild“ untersucht und interpretiert die Klasse für Fotografe und Medien von Joachim Brohm und Anna Voswinckel Überschneidungspunkte, die Momente der Verschmelzung von Natur und Kultur und deren bedingten, wechselseitigen Austausch. Dabei werden Unterscheidungen zwischen synthetisch und organisch, mensch - und naturgemacht nicht hingenommen, eine neue Perspektive muss gefunden werden, gerade im ausgerufenen Zeitalter des Anthropozäns, in dem der Mensch längst größter geologischer Faktor geworden ist. So wird die irdische Landoberfläche nach einer der umfassendsten Studien von 2005 „Last of the wild – Version 2“ unter Berücksichtigung des „HFI – Human Footprint Index“, des „menschlichen Fußabdrucks“ dreigeteilt: in Kernwildnis, Wildnischarakter und Restwildnis oder most wild, last of the wild und least wild.

Die Klasse Bildende Kunst von Prof. Helmut Mark und Kilian Schellbach zeigt neue performative Arbeiten in einem gemeinsam konzipierten Aufführungsrahmen. Die Beiträge, die gleichzeitig Merkmale von Performance und Skulptur aufweisen, beruhen auf Skripten, Handlungsanweisungen und Partituren und werden als Solo-Performances oder kollektiv durch Künstler*innen der Klasse ausgeführt. Der choreografierte Parcours stellt die Frage nach der Gleichzeitigkeit und dem Nachleben von Ereignissen heraus und vermittelt ein Verhältnis von Dringlichkeit und Offenheit in der Auseinandersetzung mit der Gegenwart.

Zu Gast in der Klasse für System-Design von Prof. Maureen Mooren ist der Berliner Unternehmer, Schriftsteller und Designer Rafael Horzon. Mit den Studierenden wird er im Workshop „nummer 5“ Geschäftsideen finden und umsetzen. Besucher*innen sind eingeladen, Einblicke in dieses Unterrichtsformat zu erhalten.

Die Klasse für Fotografie von Prof. Heidi Specker und Arthur Zalewski zeigt das Ergebnis ihrer Auseinandersetzung mit dem Neubau des „Louvre Abu Dhabi“.

„Über die wichtigsten Dinge - some parallel situations“ sind Aktionen und Situationen der Klasse für Intermedia von Prof. Alba D‘Urbano und Angelika Waniek an verschiedenen Orten: Situation_01 ist ein an_archiv, eine Ausstellung mit und über das Archiv der HGB zum 20jährigen Jubiläum seiner Wiedereinrichtung (s.u.). Die performativen Aktionen der Situation_03 zeugen von Vergänglichkeit und Prozess und stellen das Auditive (Sound, Sprache, Klang) in den Vordergrund. Die Installation Situation_00 findet im Rahmen der vom StudierendenRat der HGB geplanten Aktionen zur Problematik der Hochschule in Bezug auf Raumknappheit und finanzielle Kürzungen statt. Bei der fotografischen Aktion Situation_02 können Besucher*innen sich in einem Andenkenshop ihr individuelles Andenken in 2D und in Farbe sichern.

„TECHNIK ERLEBEN“ ist der Titel der Ausstellung der Klasse Illustration von Prof. Thomas M. Müller und Katja Schwalenberg. Es werden Arbeiten zu den Themen Elektrizität, Telekommunikation, Tonaufnahme und -wiedergabe und Raumfahrt zu sehen sein.

Die Klasse für Fotografie im Feld der zeitgenössischen Kunst von Prof. Peter Piller und Arthur Zalewski hat sich in diesem Jahr dazu entschlossen, nicht nur im Hauptgebäude der HGB, sondern auch in der Außenstelle Trufanowstraße 6 eine Ausstellung zu organisieren und schließt sich damit der aktuellen Debatte um das Raumproblem der Hochschule an. Die ausgelagerte Ausstellung soll hochschulintern wie -extern Aufmerksamkeit auf die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten lenken.

Das erste Studienjahr Malerei/ Grafik präsentiert Leinwände, Papierarbeiten und Zeichnungen, die im Grundkurs Stilllebenmalerei bei Prof. Jörg Ernert und im Anatomiekurs bei Prof. Steven Black entstanden sind.

Studierende im dritten Semester Buchkunst/ Grafik-Design präsentieren die Ergebnisse der Übung „Zusammenarbeit“ im Kurs „Zeichnen und Bild“ bei Prof. Christoph Feist. Gestalterische Projekte können so komplex sein, daß eine Kooperation mehrerer Designer unumgänglich wird. In dieser Übung sollten mehrere Studierende gemeinsam an einer umfangreicheren Darstellung arbeiten, die auch thematisch das Kooperieren behandelt. Begleitet wurde das Projekt von Recherchen über Kooperationen in der Pflanzenwelt, im Tierreich, in Musik und den darstellenden Künsten sowie insbesondere bei Künstlerduos und arbeitsteiligen Kunstateliers.

„an_archiv“ Ausstellung zum 20jährigen Jubiläum des HGB-Archivs
Das 1997 wieder eingerichtete Hochschularchiv umfasst Fotografien, Diapositive, Teile ehemaliger Lehrmittelsammlungen, theoretische und praktische Diplomarbeiten seit den 1950er Jahren, die von der Ausbildung an der HGB zeugen. (Teil)nachlässe von Hochschulangehörigen, ehemaligen Studierenden und Lehrenden sowie Personalakten. Die Ausstellung „an_archiv“ setzt sich mit der materiellen Manifestation der jeweiligen Gegenwarten der Hochschule auseinander und zu den Dokumenten in Beziehung. Ist das künstlerische Arbeiten mit und über das Archiv eine Anrufung der Geister?
In Zusammenarbeit mit Julia Blume, Leiterin des Hochschulgeschichtsarchiv und der Klasse für Intermedia von Prof. Alba D`Urbano und Angelika Waniek
Do. 15.2. 18 Uhr Eröffnung im Rahmen des Rundgangs der HGB 2018 | Erdgeschoss, Ostflügel: Sonderführungen in den Bibliotheks-, AV-Labor- und Archivräumen | Führungen: Do 19 Uhr, Fr+Sa 14+16 Uhr, So 14 Uhr (Anmeldung per E-Mail an: giebeler@hgb-leipzig.de) | bis 18.2.

Ausstellungen in der HGB-Außenstelle, Trufanowstraße 6 (Shuttleservice HGB-Trufanowstraße, Aushang beachten):
Open workspace „THIS IS FAKE“ | Präsentation Virtual Reality Arbeiten | 16.-18.2. | jeweils 13-ca. 21 Uhr | www.thisisfake.team
Ausstellung der Klasse für Fotografie im Feld der zeitgenössischen Kunst, Prof. Peter Piller | 16.-18.2. | Eröffnung: Fr. 16.2. 19 Uhr | Sa. 12-20 Uhr, So. 18.2. 13-18 Uhr

Weitere externe HGB-Ausstellungen und -Projekte (Auswahl):
„Das Schöne Geschlecht (Party Boy)“ | Diplomausstellung von Tobia König | bis 17.2. | Mi.–Sa. 13–16 Uhr, 16:30–18 Uhr | Galerie Potemka, Aurelienstr. 41, 04177 Leipzig
„Pictures for Donald“ | Ein Projekt von Prof. Juergen Teller (AdbK Nürnberg) und Prof. Torsten Hattenkerl (HGB) | bis 25.02. | Do.–Sa. 11–16 Uhr | Leipziger Baumwollspinnerei WERKSCHAU Halle 12
„Follow the Line – Positionen zeitgenössischer Zeichnung“ | bis 13.5. | Mi. 12-20 Uhr, Do.-So. 10 – 18 Uhr | Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Otto-Schill-Str. 4a, 04109 Leipzig
„LINKED“ Teresa Möller / Soenke Thaden / Lukas Weiß (Studierende der Klasse Prof. Annette Schröter) | bis 31.5. | Lecos GmbH, Pragerstraße 8, 04103 Leipzig
„Im Moment. Fotografie aus Sachsen und der Lausitz“ | 15.4. | Kulturhistorisches Museum Görlitz
„Picturing Realities: Constructed, Cropped and Reassembled“ | Absolvent*innen und Meisterschüler*innen der Klasse Joachim Brohm | bis 7.4. | Beck&Eggeling International Fine Art, Düsseldorf


Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier



    Heidi Specker - FOTOGRAFIN

    Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
    weiter

    Henk Visch, le petit prince

    Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter