Anzeige
Responsive image

Pentti Sammallahti und Joakim Eskildsen im Kunstverein Ulm (7.3.-11.4.04)

sammallahti
Eingabedatum: 05.03.2004

bilder

Nachdem im letzten Jahr bereits in Cottbus, Berlin, Mannheim, Waldkraiburg und Kiel zeitgenössiche finnische Fotografie zu sehen war, präsentiert jetzt der Kunstverein Ulm zwei weitere aktuelle Positionen aus Finnland.

"Der Finne Pentti Sammallahti (geb.1950) ist international inzwischen einer der meistgefragten und einflussreichsten Vertreter zeitgenössischer Fotografie. „Klassisch“ in der Technik der Schwarz-weiß Fotografie, atmen seine Aufnahmen eine neuartige charakteristische Verbindung von überzeitlichem Weltenpanorama und Bildwitz. Auf seinen ausgedehnten Reisen in Europa, Asien und Afrika entstehen stimmungshaft-unspektakuläre Aufnahmen, die sich durch ein Gespür für das Spezifische und den besonderen Moment auszeichnen. Seine Formate sind intim, obwohl der Fotograf gerne mit der Panoramakamera arbeitet, die weite Horizonte ermöglicht. Sammallahti spürt seit Ende der 70er Jahre in seinen Fotografien der Andersartigkeit, dem inne¬wohnenden Mysterium seiner Motive nach. Verschiedene Portfolios und seit 2000 auch einige wenige Einzelausstellungen machten seither seine Werke in Deutschland bekannt. Sammallahti lehrte 17 Jahre an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki. Ein für 20 Jahre gewährtes Stipendium der finnischen Regierung gewährt ihm seit 1991 weitestgehende finanzielle Unabhängigkeit. Der Kunstverein Ulm zeigt neben einer Auswahl seiner Landschaftspanoramen Fotografien aus der Serie „Der finnische Archipel“. Das gerade in Helsinki erschienene Buch „Der finnische Archipel“ von Pentti Sammallahti wird im Kunstverein ausliegen.

Nach der Schule absolvierte der 1971 in Kopenhagen geborene Joakim Eskildsen eine Lehre bei der königlich-dänischen Hoffotografin Rigmor Mydtskov, wo er nach eigener Aussage hauptsächlich „Porträts von berühmten dänischen Persönlichkeiten“ machte und lernte, dass „die Fotografie aus vielen unterschiedlichen handwerklichen Kniffen“ bestand. Eine Ausstellung von Ritka Kovalainen in Kopenhagen im Jahre 1993 brachte Eskildsen erstmals in Kontakt mit finnischer Fotografie. Er lernte neben anderen die Werke von Jorma Puranen und Pentti Sammallahti kennen, denen er sich verbunden fühlte. Diese Erfahrung bewog ihn, 1995-98 an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki zu studieren. Seither lebt Joakim Eskildsen in Finnland.
Neben einigen an der Stimmung orientierten und teils beinahe abstrakt anmutenden Fotografien seiner Serie „Nordic Signs“ werden im Kunstverein Ulm Arbeiten aus der in Südafrika entstandenen Serie „iChickenMoon“ gezeigt, welche die Situation der Schwarzen nach dem Ende des Apartheidsregimes spiegelt. Eine Gemeinschaftsarbeit mit Pentti Sammallahti und Kristoffer Albrecht ist die Mappe „al madina“, Fotografien aus Marokko.
Joakim Eskildsen gebraucht die Fotografie als eine Art Standpunkt, von dem aus er sich orientiert. Ein Grundthema, das seine Aufnahmen variieren, ist das Verhältnis zwischen der menschlichen Existenz und ihrer Beziehung zu Natur und Umwelt. Um diesem Verhältnis nachzuspüren, lässt sich Joakim Eskildsen sehr tief auf die Lebensumstände der von ihm fotografierten Menschen ein. Er teilt sein Leben für eine gewisse Zeit mit ihnen, darin dem Ethnographen und Wissenschaftler ähnlich. Aber anders als der kühle Beobachter begleitet Eskildsen die Akteurinnen und Akteure seiner Bildergeschichten mit Empathie und Wärme, mit einem Gespür für Atmosphärisches und Zwischentöne." (Quelle: Kunstverein Ulm/Presse)

Foto: Kunstverein Ulm: Joakim Eskildsen, Boys in the window, 1998/ 2002, Lambdaprint, 60 x 75 cm, Courtesy Galerie Albrecht, München

Ausstellungsdauer: 7.3.-11.4.04

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr / Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

Kunstverein Ulm-Schuhhaussaal - Kramgasse 4 - 89073 Ulm - Tel. 0731/ 66258

ch











Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
kur


Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter



Slavs & Tatars. Made in Dschermany

Dschingis Kahn? Dschebel? Dschunkfood? Dschin Tonic? Kunst als Übersetzungspraxis wird vom Kollektiv Slavs and Tatars wortwörtlich genommen: weiter


Grand Opening am 01. Juni 2018

Nach dreijähriger Bauzeit eröffnet die Kunsthalle Mannheim am Freitag, 01. Juni 2018 um 18 Uhr... weiter


SHAO FAN - YOU

Der Hase, der Affe, der alternde Mensch - klassische Sujets der chinesischen Kultur zoomt der Künstler Shao Fan (*1964 in Beijing) in seinen großformatigen Tuschezeichnungen und Ölgemälden nah heran.
(Sponsored Content) weiter