Anzeige
kunstkraftwerk

Pentti Sammallahti und Joakim Eskildsen im Kunstverein Ulm (7.3.-11.4.04)

sammallahti
Eingabedatum: 05.03.2004

bilder

Nachdem im letzten Jahr bereits in Cottbus, Berlin, Mannheim, Waldkraiburg und Kiel zeitgenössiche finnische Fotografie zu sehen war, präsentiert jetzt der Kunstverein Ulm zwei weitere aktuelle Positionen aus Finnland.

"Der Finne Pentti Sammallahti (geb.1950) ist international inzwischen einer der meistgefragten und einflussreichsten Vertreter zeitgenössischer Fotografie. „Klassisch“ in der Technik der Schwarz-weiß Fotografie, atmen seine Aufnahmen eine neuartige charakteristische Verbindung von überzeitlichem Weltenpanorama und Bildwitz. Auf seinen ausgedehnten Reisen in Europa, Asien und Afrika entstehen stimmungshaft-unspektakuläre Aufnahmen, die sich durch ein Gespür für das Spezifische und den besonderen Moment auszeichnen. Seine Formate sind intim, obwohl der Fotograf gerne mit der Panoramakamera arbeitet, die weite Horizonte ermöglicht. Sammallahti spürt seit Ende der 70er Jahre in seinen Fotografien der Andersartigkeit, dem inne¬wohnenden Mysterium seiner Motive nach. Verschiedene Portfolios und seit 2000 auch einige wenige Einzelausstellungen machten seither seine Werke in Deutschland bekannt. Sammallahti lehrte 17 Jahre an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki. Ein für 20 Jahre gewährtes Stipendium der finnischen Regierung gewährt ihm seit 1991 weitestgehende finanzielle Unabhängigkeit. Der Kunstverein Ulm zeigt neben einer Auswahl seiner Landschaftspanoramen Fotografien aus der Serie „Der finnische Archipel“. Das gerade in Helsinki erschienene Buch „Der finnische Archipel“ von Pentti Sammallahti wird im Kunstverein ausliegen.

Nach der Schule absolvierte der 1971 in Kopenhagen geborene Joakim Eskildsen eine Lehre bei der königlich-dänischen Hoffotografin Rigmor Mydtskov, wo er nach eigener Aussage hauptsächlich „Porträts von berühmten dänischen Persönlichkeiten“ machte und lernte, dass „die Fotografie aus vielen unterschiedlichen handwerklichen Kniffen“ bestand. Eine Ausstellung von Ritka Kovalainen in Kopenhagen im Jahre 1993 brachte Eskildsen erstmals in Kontakt mit finnischer Fotografie. Er lernte neben anderen die Werke von Jorma Puranen und Pentti Sammallahti kennen, denen er sich verbunden fühlte. Diese Erfahrung bewog ihn, 1995-98 an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki zu studieren. Seither lebt Joakim Eskildsen in Finnland.
Neben einigen an der Stimmung orientierten und teils beinahe abstrakt anmutenden Fotografien seiner Serie „Nordic Signs“ werden im Kunstverein Ulm Arbeiten aus der in Südafrika entstandenen Serie „iChickenMoon“ gezeigt, welche die Situation der Schwarzen nach dem Ende des Apartheidsregimes spiegelt. Eine Gemeinschaftsarbeit mit Pentti Sammallahti und Kristoffer Albrecht ist die Mappe „al madina“, Fotografien aus Marokko.
Joakim Eskildsen gebraucht die Fotografie als eine Art Standpunkt, von dem aus er sich orientiert. Ein Grundthema, das seine Aufnahmen variieren, ist das Verhältnis zwischen der menschlichen Existenz und ihrer Beziehung zu Natur und Umwelt. Um diesem Verhältnis nachzuspüren, lässt sich Joakim Eskildsen sehr tief auf die Lebensumstände der von ihm fotografierten Menschen ein. Er teilt sein Leben für eine gewisse Zeit mit ihnen, darin dem Ethnographen und Wissenschaftler ähnlich. Aber anders als der kühle Beobachter begleitet Eskildsen die Akteurinnen und Akteure seiner Bildergeschichten mit Empathie und Wärme, mit einem Gespür für Atmosphärisches und Zwischentöne." (Quelle: Kunstverein Ulm/Presse)

Foto: Kunstverein Ulm: Joakim Eskildsen, Boys in the window, 1998/ 2002, Lambdaprint, 60 x 75 cm, Courtesy Galerie Albrecht, München

Ausstellungsdauer: 7.3.-11.4.04

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr / Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

Kunstverein Ulm-Schuhhaussaal - Kramgasse 4 - 89073 Ulm - Tel. 0731/ 66258

ch










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin



    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter