Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Ruinart und die Kunst


Eingabedatum: 17.04.2018

bilder

Alles begann mit dem tschechischen Künstler Alphonse Mucha, der 1896 ein Werbeplakat für das Champagnerhaus Ruinart entworfen hatte. Eine Aktion, die damals sehr viel Aufsehen erregte, und den Beginn einer wunderbaren Beziehung zwischen Ruinart und der Kunst markierte.

Bis heute ist Ruinart auf vielen internationalen Kunstmessen präsent und initiiert alljährlich eine Kooperation mit einem zeitgenössischen Künstler. Im jüngsten Kunstprojekt geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“

Ruinart zeigt diese Bilder-Serie vom 26. bis 29. April 2018 in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin.

Donnerstag, 26.4. und Freitag, 27.4. von 10 bis 22 Uhr
Samstag, 28.10. und Sonntag, 29.4. von 10 bis 18 Uhr.

Maison Ruinart
Ruinart, das älteste Champagnerhaus der Welt, pflegt seit seiner Gründung im Jahr 1729 in Reims seinen einzigartigen Lebensstil, der auf besondere Weise die Ära der Aufklärung spiegelt. In jener Zeit hatte die französische Philosophie und Kultur großen Einfluss auf die Welt und die herausragende Stellung der Maison Ruinart war von entsprechender Strahlkraft. Auch bei der Champagner-Herstellung ging Ruinart neue Wege: Sehr früh entschloss man sich, die seltene und wertvolle Chardonnay-Traube für die Cuvées zu verwenden.

Eleganz, Reinheit, Know-how und Strahlkraft waren die Losungen für das exklusivste Champagnerhaus der Welt. Qualitäten, die den Erfolg der Maison in Frankreich und der ganzen Welt sicherten und die bis heute ihr kontinuierliches Engagement in Sachen Kunst beflügeln. Es war durchaus eine mutige Entscheidung, im Jahr 1896 den tschechischen Künstler Alphonse Mucha zu verpflichten. Das Werbeplakat, das er kreierte, erregte großes Aufsehen. Ein Schritt, der perfekt zur Maison Ruinart passte. Bis heute unterstützt Ruinart internationale Kunstfestivals und initiiert alljährlich eine Kooperation mit einem zeitgenössischen Künstler. Das Ziel: durch die einzigartige und kreative Vision talentierter Künstler das Erbe, die Geschichte und das Know-how der Maison sichtbar zu machen.

Werkabbildung

© Liu Bolin, Courtesy Moet Hennessy

Ruinart und die Kunst
Alles begann während der Regentschaft von Louis XIV., als Dom Thierry Ruinart, ein visionärer Mönch und der Onkel des späteren Gründers der Maison, 1674 seinen „Master of Art“ machte – im Alter von erst 17 Jahren. Viele Jahre später, 1896, verpflichtete André Ruinart den tschechischen Künstler Alphonse Mucha, ein Plakat für das Haus zu kreieren. Das Jugendstil-Wunderkind hatte damit sozusagen die Werbung neu erfunden, die Plakate wurden an den legendären Pariser Litfaßsäulen und sogar auf dem Gipfel des Mont Blanc gezeigt. Eine großartige Aktion – und der Beginn der wunderbaren Beziehung zwischen Ruinart und der Kunst. Seitdem hat Ruinart regelmäßig zeitgenössische Künstler und Designer engagiert, damit sie ihrer ganz eigenen Sicht auf die Cuvées, die Geschichte, das Erbe oder die Kreidekeller von Ruinart Ausdruck verleihen. Die eindrucksvollen Kreidekeller gehören übrigens zum Unesco Weltkulturerbe. „Kunst gehört zur DNA des Hauses“, erklärt Frédéric Dufour, Präsident der Maison Ruinart. „Wir halten an unserem Engagement in Sachen Kunst fest, unterstützen wichtige Messen für zeitgenössische Kunst und geben jedes Jahr einem Künstler freie Hand bei der Umsetzung seiner Ideen.“ Mittlerweile fördert Ruinart rund 30 Kunst-Events, darunter die Art Basel (Basel, Miami, Hongkong), Frieze (New York, London), Kythographie, Fiac, Paris Photo und viele mehr. Im jüngsten Kunst-Projekt geht es um die faszinierenden Bilder von Liu Bolin, die während seines Aufenthaltes in Reims im August 2017 entstanden sind. Die außergewöhnliche Expertise und Hingabe unseres Champagnerhauses zeigt er, indem er sich (und andere) vor unterschiedlichen Hintergründen in Szene setzt – und camouflage-artig darin verschwinden lässt.

Werkabbildung
© Liu Bolin, Courtesy Moet Hennessy

Über Liu Bolin
Wegen seines reichen Erfahrungsschatzes und der Variationsbreite seiner Arbeit ist es kaum möglich, einen Künstler wie Liu Bolin einzuordnen. 1973 als jüngstes von mehreren Geschwistern in Binzhou, einer Provinz südöstlich von Peking, geboren, studierte Liu Bolin als einziger Kunst. Für seinen Vater ein aussichtsloses Vorhaben. Bolin gehört zu jener Generation von Künstlern, deren Werke verknüpft sind mit Chinas Wandel.

Offenbaren durch Camouflage
Als Student an der Universität von Shandong spezialisierte sich Liu Bolin auf Bildhauerei. Zwischen 1995 und 2005 wandte er sich jedoch dem Zeichnen zu. In dieser Zeit knüpfte er auch Kontakte zur Beijing East Village Kunstszene, in der vor allem Perfomance-Künstler eine Heimat hatten. Mit Bestürzung registrierte er 2005 die Zwangsräumungen und den Abriss traditioneller Häuser in den Vorstädten anlässlich der Vorbereitung auf die olympischen Spiele 2008, die aus Peking eine moderne Kapitale machen sollte. Liu Bolin wollte jenen helfen, die von der Zerstörung betroffen waren. Aber wie? Mit der ersten Fotografie der Serie Hiding in the City (Verborgen in der City) inszenierte er seinen stillen Protest. In diesem Werk, einer Kombination aus Skulptur, Gemälde, Foto und Performance, verschwand Liu Bolin buchstäblich vor der Fassade eines Hauses, das zum Abriss freigegeben war. Sein Körper, sein Gesicht und die Kleidung verschmolzen mit dem Hintergrund. Seine Kunst der Camouflage ist sehr subtil; dass der Künstler selbst im Bild ist, kann man nur erahnen. „Ein Stillleben in Trompe-l´oeil-Technik suggeriert, dass da irgendetwas ist. Aber de facto ist da nichts. Camouflage hingegen lässt den Betrachter glauben, dass da nichts ist, obwohl tatsächlich etwas oder jemand da ist“, erklärt Philippe Dagen im Vorwort der Monographie Liu Bolin (La Martinière-Verlag).

Werkabbildung

© Liu Bolin, Courtesy Moet Hennessy

Bis 2008 beschäftigte sich Liu Bolin vor allem mit politischen und sozialen Themen und schuf eine Serie von Arbeiten, in denen er sich vor Wänden mit Propaganda-Sprüchen der Kommunistischen Partei Chinas inszenierte. Seit 2009 richtet er in seinen Werken das Hauptaugenmerk auf die Kritik an der Konsumorientierung unserer Gesellschaft. Und in letzter Zeit geht es ihm vor allem um Themen wie Finanzmacht, Ökologie und den Umgang mit Rohstoffen. „Er kreiert Bilder, die zunächst anziehen, dann überraschen und erschrecken und die sich am Ende ins Gedächtnis des Betrachters einbrennen.“, erklärt Philippe Dagen. „Er hat eine einzigartige Kunstform entwickelt, die berührt wie kaum eine andere, und die perfekt passt zu der Welt, in der wir leben.“ Mittlerweile tauchen immer mehr Protagonisten in seinen Arbeiten auf, was ihnen eine kollektive Dimension verleiht und sie direkt mit dem Betrachter verbindet.

Werkabbildung

© Liu Bolin, Courtesy Moet Hennessy

10 wichtige Daten im Leben von Liu Bolin
Meilensteine im Leben
1973 – 1995 –1998 – 1999 – 2001 – 2005 –2007 – 2012 – 2014 – 2017


1973 Geboren in Binzhou, Provinz Shandong, südöstlich von Peking
1995 Studienabschluss an der Shandong Academy of Fine Arts (Bildhauerei)
1998 Erste Einzelausstellung in Peking
1999 Masterstudiengang an der Central Academy of Fine Arts in Peking
2001 Studienabschluss an der Central Academy of Fine Arts (Master)
2005 Liu Bolin beginnt mit der Fotografie-Serie Hiding in the City (Verborgen in der City) und drückt darin sein Gefühl der Machtlosigkeit während des Abbruchs der Häuser in den Vorstädten von Peking anlässlich der Renovierung der Hauptstadt für die Olympischen Spiele 2008 aus
2007 Teilnahme an der Gruppenausstellung der Rencontres d´Arles
2012 Teilnahme an der Moscow Biennale of Photography und dem Images Vevey Festival
2014 Seine Skulptur Fist 2014 wird anlässlich der Paris Art Fair außerhalb des Grand Palais aufgestellt
2017 Retrospektive an der Maison Européenne de la Photographie und eine Ausstellung seiner neuen Arbeiten in seiner Galerie Paris-Beijing in Paris

ruinart.com
facebook.com/ruinart
instagram.com/ruinart/
Treten Sie auf Twitter in Kontakt mit unserem Kellermeister: twitter.com/carnetsruinart/

Sponsored Content











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Magische Farben in Amberg. Große Hundertwasser-Ausstellung

Wer leuchtende Farben liebt, sollte in diesem Sommer unbedingt einen Besuch in Amberg einplanen.
(Sponsored Content) weiter


Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter

Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln

Vier Rundgang-Tage mit über 150 aktuellen Arbeiten von Studierenden und Diplomand*innen in Ausstellungen, Filmprogrammen, Konzerten, Lesungen, Performances sowie mit Einblicken in künstlerische Prozesse in Werkstätten und Laboren. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter


Shirin Sabahi: Borrowed Scenery

Die Kunstwerke in Shirin Sabahis Einzelausstellung Borrowed Scenery gehen von realen Räume aus, die zum Gegenstand erfundener oder wahrer Geschichten werden. weiter