Peter Kogler im Kunstverein Hannover (24.04.-20.06.04)

peter-kogler
Eingabedatum: 14.04.2004

bilder

Spätestens seit der zweiten Documenta-Teilnahme des österreichischen Künstlers haben sich seine begehbaren Raumlabyrinthe mit ihren stilisierten Bildcodes eingeprägt. Jetzt präsentiert der KV Hannover neue Arbeiten.

"Vier Jahre nach seiner letzten zusammenfassenden Schau im Kunsthaus Bregenz präsentiert der Kunstverein Hannover den zweifachen Documenta-Teilnehmer Peter Kogler. Der österreichische Künstler ist vielen Hannoveranern und Expo-Besuchern noch bekannt durch seine Fassadengestaltung zur Weltausstellung im Jahr 2000. Im Kunstverein zeigt Kogler fünf neue, eigens für die Räume entwickelte raumgreifende Mixed-Media-Installationen.

Das Werk Peter Koglers setzt sich aus wenigen, zeichenhaft gehandhabten Elementen zusammen. Seit 1984 hat der österreichische Künstler (*1959) aus Motiven des menschlichen Hirns, der Weltkugel, der Ameise und der Röhre vielschichtige, über Wände, Böden und Decken wuchernde begehbare Raumlabyrinthe entwickelt. Wie kaum ein anderer Künstler der Gegenwart formuliert Kogler damit präzise Bilder für unsere zunehmend von Datenströmen und elektronischer Kommunikation beherrschte Welt. Gleichzeitig verbindet er diese Visualisierung mit einer körperlichen Erfahrung von Ortlosigkeit und Desorientierung. Dabei gründet die Überzeugungskraft der Arbeiten wesentlich auf ihrer kongenialen Verknüpfung mit dem Raum. Mit Hilfe von bedruckten Tapeten, Vorhängen und Videoprojektionen wandelt sich die jeweilige Architektur in eine virtuell anmutende, sowohl end- wie auch bodenlose Raumflucht, in deren Verschlingungen der Betrachter unterzugehen droht.
Indem Kogler formal die Traditionen minimalistischer und konzeptueller Raumkunst von Sol LeWitt über Joseph Kosuth bis Daniel Buren reflektiert, gelingt es ihm, sein Zeichenrepertoire so anzulegen, dass es den Status eines Labels erhält, ohne seine Anbindungsfähigkeit an Inhalte damit zu gefährden. In einem bewusst widersprüchlichen Sinn sind Koglers Arbeiten immer zugleich “leere” Projektionsflächen und inhaltlich aufgeladene Reflexionsräume. Insofern lässt sich beispielsweise seine täuschend dreidimensional wirkende graue Röhrenform stets mehrdeutig lesen: Als reines Muster, als organoide Konstruktion oder Architektur, als Metapher für das komplizierte System aus Venen und Arterien in unserem Körper, als mikroskopisch vergrößerter Blick auf unsere Hirnwindungen oder schließlich als Visualisierung elektronischer Leitungssysteme und Datenautobahnen. ..." (Quelle: Kunstverein Hannover / Presse)

Foto: Kunstverein Hannover; PETER KOGLER: ohne Titel, 2000. Computeranimation/Sound/Videoprojektion, Installationsansicht: Marstall, München. Photo: Peter Neusser

Ausstellungsdauer: 24. April bis 20. Juni 2004

Öffnungszeiten: Di-So 11-17 Uhr, Mi 11-21 Uhr

Kunstverein Hannover | Sophienstr. 2 | 30159 Hannover | Tel.: 0511 324594
kunstverein-hannover.de

ch








Daten zu Peter Kogler:

- 2nd Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, 2012

- Art Basel Hong Kong 2014

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- documenta 10, 1997

- documenta 9, 1992

- Medienturm Kunstverein Graz

- Otto Mauer Preis

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Peter Kogler



Sprengel Museum Hannover: "Science + Fiction" ( - 9.3.03 )


"Zwischen Nanowelt und globaler Kultur" heißt es weiter im Untertitel der als Wanderausstellung geplanten Schau (15.12.02 - 9.3.03), die in Zusammenarbeit zwischen dem Sprengel Museum und der Volkswagenstiftung realisiert wurde. Thema der Ausstellung sind die Bereiche "Wissenschaft und Globalisierung", "Konstruktionen des Fremden und des Eigenen", "Physik, Chemie und Biologie mit Einzelmolekülen" sowie "Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme". Teilnehmende Künstler: Dellbrügge & de Moll, Christoph Keller, Atelier van Lieshout, M+M, Christa Sommerer & Laurent Mignonneau, Ingo Günther, Ken Lum, Peter Kogler und Max Bill.

Presseerklärung / Auszug: "Science + Fiktion ist eine Ausstellung, die die Konstruktion von Wirklichkeit in Wissenschaft und Kunst zum Thema macht. Was ist wirklich? Was ist objektiv? Was ist wahr? Wissenschaftler liefern Bilder, die in hohem Maße künstlich sind, die wir nur allzu oft für bare Münze nehmen und als Abbild der Wirlichkeit verstehen. Die Ausstellung stellt hierzu Fragen: sowohl an die Wissenschaftler, als auch an Künstlerinnen und Künstler, die Wissenschaft für ihre Deutung der Lebenswelt kritisch beleuchten.

Wissenschaft und Kunst gehen eine neue Verbindung ein. Für jedes der wissenschaftlichen Themenfelder wurde ein zentrales künstlerisches Statement erarbeitet, das seine Voraussetzungen, Methoden und Ergebnisse problematisiert. Wissenschaft wird durch diese Perspektivbrechung neu befragt und präsentiert. Die Gratwanderung zwischen
Wissenschaftsvermittlung, Kunst und der Reflexion unterschiedlicher Wissensformen in der Kultur ist die Herausforderung, die die Ausstellung Science + Fiction sucht."

Sprengel Museum Hannover / Kurt-Schwitters-Platz / 30169 Hannover
Tel.: (0511) 168 - 4 38 75; sprengel-museum.de

Öffnungszeiten: Dienstag 10 - 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Montag geschlossen






Art Cologne 2004 - Abschlussbericht


Institutionelle und private Sammler aus aller Welt sichteten das Angebot in allen Sparten - gute Verkäufe bis zu 1 Million Euro

Der "Umschwung" und die von allen Teilnehmern erhoffte "Wende", die im Vorfeld so stark beschworen wurden, sind eingetreten. "Köln hat einen Schub bekommen. Und man merkt es allenthalben im Programm und beim Publikum", konstatiert David Juda von der Londoner Galerie Annely Juda. Mark Moore von der Mark Moore Gallery in Santa Monica ergänzt: „Die Messe hier in Köln gibt einem das Gefühl, sie sei neu geboren.“ Seit langem war die Stimmung nicht mehr mit so viele Euphorie gepaart wie bei der diesjährigen ART COLOGNE, die am Montag, 1. November 2004, nach fünftägiger Dauer zu Ende ging. Die prognostizierte Zahl von 60 Millionen Euro Umsatz auf der Messe hat sich als realistische Einschätzung erwiesen. ART COLOGNE Direktor Gérard A. Goodrow: "Nach meinen vielen Gesprächen mit den Galeristen und nach unseren Stichproben liegt die Zahl sogar etwas darüber. Der markt- und messeerfahrene Mitinhaber der Kölner Galerie Gmurzynska, Mathias Rastorfer, machte der ART COLOGNE ein großes Kompliment: "Diese Messe ist auf dem Wege zur ‚Best of the European Union‘."

Schon auf der Vernissage verzeichnete die 38th International Fair for Modern and Contemporary Art einen deutlichen Besucherzuwachs. "Tatsache ist, dass die Attraktivität der ART COLOGNE beim Publikum ungebrochen ist. Mit unseren auf den jungen Sammlernachwuchs und neue Zielgruppen gerichteten Maßnahmen haben wir ein klares Besucherplus und eine deutliche Verjüngung der Klientel erzielt", stellte Messe-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt fest: "Letztendlich kamen über 70.000 Besucher."

Wie immer war die ART COLOGNE ein Treffpunkt der internationalen Kunstszene. Sie ist ein Marktplatz für Kunst und Information. Infolgedessen vereinbarten zahlreiche Galerien Ausstellungsprojekte mit nationalen und internationalen Institutionen. Die Video-Installation von Apostolos Palavrakis, vertreten durch Stefan Röpke (Köln/Madrid) wird demnächst in zwei Instituten gastieren. Und Robert Miller, New York, steht vor der Vermittlung von zwei Ausstellungen von Lee Krasner nach Leverkusen und Emden. Dem spanischen Maler J.H. Pijuan arrangieren zwei deutsche Museen in Kürze Präsentationen, vermittelt von der Salzburger Galerie Academia.

Gut informierter Fachbesuch aus aller Welt
Daniel Buchholz von der gleichnamigen Kölner Galerie: "Ich hatte Kundschaft aus der ganzen Welt.“ Und Salis & Vertis aus Salzburg bestätigten, dass Käufer aus Frankreich, Spanien, Italien und aus Übersee, z.B. aus Taiwan und den USA am Stand waren. Die Kölner Benden & Klimczak machten die selbe Erfahrung: "Die Museen sind präsent. Wir verkauften ins Ausland, nach Benelux, Österreich, nach Großbritannien, Russland und in die USA." Ein koreanisches Museum zählte zur Kundschaft von Dorothea van der Koelen, Main - Venedig, und erwarb einen Chillida. Der Heidelberger Konstruktivisten-Spezialist Sacksofsky konnte bedeutende Museums- und Privatsammlungen für sein Sachgebiet gewinnen (Umsatz von rund 200.000 Euro mit Künstlern wie Piero Dorazio, Johannes Itten, Klaus Staudt, Werner Buser, Horst Antes und Gottfried Honegger).

"Die ART COLOGNE ist eine Messe mit einer ungewöhnlich gut informierten Kundschaft. Die großen Sammler beispielsweise sind offen für alles. Sie sind besonders mutig, junge Kunst zu kaufen. Von Künstlern, die sie vorher noch nie gesehen haben. Sie sind Spieler und erhoffen sich einen Zugewinn in fünf oder mehr Jahren. Mir gefällt ihre Risikofreude", so Hélène de Franchis vom Studio La Città aus Verona. Nicht nur junge Kunst, das gesamte Spektrum der ART COLOGNE von Klassik, Nachkriegskunst, etablierter und junger zeitgenössischer Kunst war begehrt.

Verkäufe der Klassischen Moderne bis 950.000 Euro
Die preisliche Schallgrenze für Werke der Klassik und der Nachkriegskunst lag in den meisten Fällen bei ca. 200.000 Euro. Diese Ansicht vertraten Mathias Rastorfer von der Kölner Galerie Gmurzynska, Raimund Thomas von der gleichnamigen Münchner Galerie sowie der Londoner David Juda. Für eine Summe um 200.000 Euro gaben Beck & Eggeling aus Düsseldorf ein Ölbild von Marc Chagall ab. Thomas verkaufte u.a. ein Gemälde von Gabriele Münter für 180.000 Euro, Hachmeister, München, einen Mark Tobey für 160.000 Euro. Für je rund 100.000 Euro wechselten ein Emil Schumacher Ölbild bei Maulberger, München, ein Pierre Alechinsky bei van de Loo, München, ein Fritz Winter beim Düsseldorfer Ludorff sowie ein Morandi bei G.A.M. aus Monaco. Für 75.000 Euro ging bei Annely Juda eine Skulptur von Anthony Caro weg.

Es gab aber auch Nachfrage in höheren Preisregionen. So ging bei Salis & Vertes ein Alexander Jawlensky Gemälde zu 300.000 Euro und ein Franz Kupka Werk zu 400.000 Euro, letzteres in eine amerikanische Privatsammlung. Ferner ein Willi Baumeister Gemälde für 320.000 Euro bei der Kölner Orangerie-Reinz und ein André Masson für 400.000 Euro bei der Frankfurter Die Galerie. Utermann, Dortmund, verkaufte ein Christian Rohlfs Ölbild für 250.000 Euro, Strelow, Düsseldorf, ein Emil Schumacher Gemälde für 300.000 Euro an ein deutsches Museum. Seinen Verkaufs-Clou, ein Pablo Picasso Gemälde für 950.000 Euro, kommentierte Kaj Forsblom aus Helsinki: "Es ist wie auf einer guten Messe von früher, als die Rekorde nur so purzelten."

Stabiler Markt mit etablierten Zeitgenossen
Aber auch die etablierten Zeitgenossen stießen in Preisregionen bis 300.000 Euro vor. Schmela aus Düsseldorf verkaufte zwei Sigmar Polke Arbeiten zwischen 130.000 und 270.000 Euro. Mehrere Gerhard Richter Bilder (zwischen 50.000 und 325.000 Euro) veräußerte Schönewald aus Xanten. Der Berliner Clemens Fahnemann gab am Vernissagetag eine große Imi Knoebel Arbeit für 100.000 Euro und – sensationell – 22 Hans Hartung Blätter für insgesamt rund 250.000 Euro ab. Die Salzburger Academia konnte für Arbeiten des spanischen Malers Joan Hernández Pijuan insgesamt 150.000 Euro erlösen. Heinz Holtmann aus Köln und Thomas Levy aus Hamburg gaben jeweils ein Gewürzfenster von Dieter Roth für je 70.000 Euro weiter. Für ein Bild von Markus Lüpertz zahlte ein Kunde bei Michael Schultz aus Berlin 140.000 Euro, eine seiner Skulpturen erzielte 65.000 Euro. Schultz, der auch mit seinen jungen Künstlern (Norbert Bisky, Seo und Cornelia Schleime) erfolgreich war: "Eine Messe der Superlative. Allein die jungen brachten über eine halbe Million Euro."

Käufer vertrauen auf junge Talente
Favorisiert auf der diesjährigen ART COLOGNE war bei allen Käufern Malerei, hier insbesondere die Malerei der Generation der 25- bis 30jährigen. Dabei stellte sich heraus, dass sich jeweils mehrere Käufer für die selben Talente interessierten. Das traf zu etwa in der Düsseldorfer Galerie Voss für die Künstler Harding Meyer, Frank Bauer, Kate Waters, Corrado Zeni (1.900 bis 12.500 Euro), bei Lukas Feichtner, Wien, für Maler wie Martin Schnur, Deborah Sengl (4.000 bis 8.000 Euro), bei Zink und Gegner, München, für Künstler wie Rosilene Luduvico und Yoshitomo Nara (zwischen 500 und 60.000 Euro) sowie bei Onrust, Amsterdam für Maler wie Robert Zandvliet, Ina van Zyl und Alan Uglow (1.100 bis 23.000 Euro). Donata Fuchs von Mezzanin, Wien, erfolgreich mit Katrin Plavcak, Peter Kogler und Sturtevant (zwischen 4.800 und 22.000 Euro) charakterisiert das Käuferverhalten: "Wir sind überrascht und erfreut: Der deutsche Markt boomt wieder." Wie immer bestätigen auch diesmal Ausnahmen die Regel. Die Pariser Galeristin Anne Lahumière ebnete erfolgreich den jungen Konkreten Yves Popet, Jacquier Stajnowicz, Nicholas Bodde und Jean-Francois Dubreuil mit äußerst moderaten Preisen zwischen 2.000 und 6.000 Euro den Weg in den Markt

Junge Generation will Kunstgeschichte schreiben
Nicht nur der Markt boomt, sondern auch die figurative junge Malerei kam in Köln zu neuer Blüte. Guido W. Baudach von der gleichnamigen Berliner Galerie erklärte dieses Phänomen: "Das sind Zyklen in der Kunstgeschichte. Sowohl im Verhalten bei den Künstlern als auch bei den Sammlern. Letztere folgen dem, was im Trend ist, was günstig ist, was die Aussicht auf Mehrwert verspricht. Unsere Generation will Kunstgeschichte schreiben.“ Künstler wie Thomas Zipp, Markus Selg, Andreas Hofer oder André Butzer und Thomas Helbig, deren Arbeiten mit 1.000 bis 11.000 Euro sehr preiswert sind, waren an seinem Stand ausverkauft. Einen durchschlagenden Erfolg erzielte Alexander Ochs, Berlin-Beijing, mit seiner Gruppe chinesischer Maler. Darunter Yue Minjun mit fünf Arbeiten zwischen 30.000 und 60.000 US$, Fang Lijun mit einem Ölgemälde für 58.000 Euro sowie zwei Werke von Yang Shaobin zwischen 11.500 und 30.000 Euro. Junge Kunst fand aber auch Käufer bei den renommierten internationalen Galerien. So etwa bei Gmurzynska, Köln, wo acht Bilder von Annabel Emson zwischen 3.000 und 15.000 Euro verkauft wurden.

Fotografie zu moderaten Preisen gefragt
Obwohl die Fotografie im Vergleich zu den Vorjahren etwas in den Hintergrund getreten war, fand sie dennoch ungeteiltes Interesse der Kenner. Die Kopenhagener Galerie Stalke veräußerte sieben Fotoarbeiten von Olafur Eliasson zwischen 850 und 3.200 Euro, sphn aus Berlin reichte Blätter von Ola Kolehmainen, Niko Luoma, Miklos Gaál an Sammlungen weiter. Die Preise lagen zwischen 3.000 und 9.600 Euro. Die Galerie Cokkie Snoei aus Rotterdam verkaufte drei Fotos von Olaf Martens (1.100 – 4.000 Euro), Bärtschi aus Genf setzte zwei Arbeiten von Nan Goldin (9.900 und 15.000 Euro) ab und bei Heidi Reckermann, Köln, deckten sich Liebhaber mit zwei George Rousse zu je 13.000 Euro, drei Fotos von Ulrich Tillmann (je 2.200 Euro) und einem Foto von Paul Thuille zu 3.500 Euro ein. Heidi Reckermann stellte fest: "Die Nachfrage im Hochpreisbereich ist eingeschränkt. Ich denke dabei an Blätter über 100.000 Euro. Unser Feld liegt im Bereich bis 20.000 Euro. Bis dahin ziehen die Fotofreunde mit."

Kenner setzen sich kein Preislimit
Eine genau entgegengesetzte Erfahrung machte der Kölner Fotospezialist Thomas Zander. "Wir haben für Fotografie eine ganz stabile Marktlage. Kenner sind bereit, 20.000 Euro und mehr für einzelne Arbeiten auszugeben." Zander fand Käufer für diese Preisregion: Er gab ein Foto von Walker Evans für 85.000 Euro in eine bedeutende deutsche Sammlung. Von Joel Meyerowitz verkaufte er allein acht Fotos zu je 20.000 Euro. Zudem drei Abzüge von Larry Sultan für je 12.800 Euro sowie eine 16teilige Fotofolge von Lewis Baltz für 35.000 Euro.

Ungeahnte Energie freigesetzt
Exemplarisch für die beteiligten 253 Galerien aus 22 Ländern resümierte Margarete Roeder aus New York: "Das Klima hat sich positiv verändert. Man spürt den frischen Wind - a shot of oxygen." Und ihr New Yorker Kollege Peter Miller von der Robert Miller Gallery bekräftigte: "Es scheint mir, dass der neue ART COLOGNE Direktor Gérard A. Goodrow ungeahnte Energien freigesetzt hat. Sie ist dynamischer geworden. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr."

Die ART COLOGNE 2005 findet von Freitag, 28. Oktober, bis Dienstag, 1. November, erstmals in den Hallen 9 und 10 des Kölner Messegeländes statt.

weitere Infos: artcologne.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung



    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter