Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

16. 6. – 26. 8.2018 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 20.06.2018

Responsive image

BFF, 2015, Secondhand Felle, Stoffe, Leder, Plastikflaschen, 165 x 270 x 210 cm. Foto: Edvin Kalićbilder


Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. Kamerić arbeitet mit Film, Fotografie, Installation, Aktionen im öffentlichen Raum oder Zeichnung. Keep Away from Fire in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst bringt ältere Arbeiten mit neuen, eigens für diesen Anlass produzierten Werken zusammen und verknüpft Themenstellungen um Gewalt, postkapitalistische Diskurse und Feminismusfragen. Kamerićs Arbeiten sind dabei durchaus ambivalent und formulieren oft eine beißende, fast zynische Kritik an politischen und sozialen Zuständen wie eine utopische Sehnsucht gleichermaßen. Auch steht das Gewicht ihrer Themen häufig im Kontrast zur Erscheinung oder Materialität ihrer Werke.

So etwa im Fall von Keep Away from Fire, der Installation, die eigens für Bremen entstanden ist und der GAK-Präsentation ihren Titel gibt. Eine Vielzahl kleiner Waschzettel aus Bekleidungsstücken, die über deren Materialzusammenstellung, Reinigung oder Herstellungsort informieren, wird dicht an dicht präsentiert. Wie in anderen textilen Werken der Ausstellung verbindet sich hier die Schere zwischen denen, die Billigwaren produzieren (müssen), und denen, die sie schnelllebig konsumieren, mit Vorstellungen von Kleidung als einer Art zweiter Haut und Stellvertreter der nicht anwesenden Körper, die sie umhüllt. Auch steht die Beschäftigung mit Mode und Stoffen für einen klischeehaft weiblichen Materialzugang und lässt dementsprechend Genderfragen als Subtext beständig mitlaufen.

Der Titel Keep Away from Fire führt Gewalt in jeglicher Form ein, indem er die Absurdität der in ihm enthaltenen Anweisung offenlegt. Gibt es doch Momente, in denen man sich eben nicht vom „Feuer“ fernhalten kann. Momente, in denen man keine Wahl hat – nicht nur als Arbeiterin in Billiglohnländern, deren Kleiderfabrik in Flammen aufgeht, sondern auch im Krieg, auf der Flucht oder generell bei Aggression, Diskriminierung und anderen Situationen, in die man ungewollt und ohne eigene Schuld gerät.

Die Ausstellung wird ergänzt von einem ausführlichen Begleitprogramm und einem Kinderworkshop.

Kuratorin: Janneke de Vries

Šejla Kamerić Arbeit wurde international in Einzelausstellungen u.a. am ARTER Space of Art in Istanbul, in der National Gallery of Kosovo in Prishtina (beide 2015), im CAC Contemporary Art Center in Vilnius (2012), MACBA in Barcelona oder Centre Pompidou in Paris (beide 2010) gezeigt. Kamerić war außerdem bereits an zahlreichen Gruppenausstellungen u.a. in der Fondazione Nicola Trussardi in Mailand, der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen (beide 2017), der Triennale Trondheim (2015), dem Kunstverein in Hamburg (2014), der Gwangju Biennale, dem Moderna Museet in Stockholm oder der Marrakesch Biennale (alle 2012) beteiligt. Die Ausstellung Keep Away from Fire in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
fax +49 421 593 337
presse@gak-bremen.de
gak-bremen.de

ÖFFNUNGSZEITEN:
Di-So 11-18 Uhr, Do 11-20 Uhr, Mo geschlossen


Presse






Weiteres zum Thema: Šejla Kamerić



Pro oder Kontra


Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden gesellschaftlichen Kontroversen um Flüchtlings-, Umwelt- und Klimapolitik, um Verteilungsszenarien und das richtige Krisenmanagement untersucht die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark, wie sich junge Künstlerinnen und Künstler mit aktuellen Zeitfragen auseinandersetzen. Nehmen sie eine Haltung pro oder kontra ein? Und wenn ja, wie wird sie künstlerisch formuliert? Die Ausstellung Pro oder Kontra präsentiert vom 1. Dezember 2016 bis zum 12. Januar 2017 hierzu 17 künstlerische Positionen von Studierenden aus sieben deutschen Kunsthochschulen, die nach einem Open Call ausgewählt wurden. Die jungen Künstlerinnen und Künstler überschreiten mit ihren Arbeiten dabei oft Gattungsgrenzen und verbinden mehrere Medien wie Skulptur und Sound oder digitale und analoge Bildproduktion. Thematisch drehen sich die Arbeiten dabei unter anderem um die Frage, was zu tun sei, wenn rassistische Tendenzen zum Mainstream zu werden drohen (Klasse Prof. Ulrike Grossarth) oder wie es um den Zusammenhang von deutscher Politik und Rüstungsindustrie steht (Paul Altmann). Genauso im Fokus stehen Fragen nach Identität und Bildpolitik, werden Grenzen dekonstruiert oder die unbegrenzten Möglichkeiten und Zwänge des technischen Fortschritts thematisiert.
Fünf Gastbeiträge der international tätigen Künstlerinnen und Künstler Šejla Kamerić, Folke Köbberling, Thomas Kilpper, Nástio Mosquito sowie Wolfgang Tillmanns flankieren die Werke der Kunststudierenden und erweitern so das künstlerische Spannungsfeld, in dem sich die studentischen Arbeiten auf unterschiedliche Weise positionieren.

Begleitend zur Ausstellung Pro oder Kontra wird ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm angeboten. Gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie geladenen Gästen wird dabei die Rolle zeitgenössischer künstlerischer Praxis und die Motivation ihrer Akteure zwischen vermeintlichem Relevanzdiktat und Autonomieanspruch diskutiert.
So verbindet die transdisziplinäre Veranstaltung Ist das Medium die Massage? am 1. Dezember 2016 von 14 bis 20 Uhr unterschiedliche Formen der Auseinandersetzung und des Austauschs wie Vortrag, Panel, Diskussion und Performance: Impulsreferate aus den Geisteswissenschaften sind ebenso Teil des Programms wie Artist Talks und zwei Diskussionspanels mit beteiligten Künstlerinnen, Künstlern und Gästen. Außerdem kommt die Hörspielfassung Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 von Helgard Haug und Daniel Wetzel / Rimini Protokoll zur Aufführung und Martin Haufe hält eine Performance-Lecture.


Frauke Zabel, Zeitgenossen, 2016, Videostill, © Beowulf Tomek

In der Ausstellung Pro oder Kontra sind Werke von Paul Altmann (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), Franziska Beilfuß (Universität der Künste Berlin), Claudia Bieberstein (Hochschule für Bildende Künste Dresden), Tanja Hamester (Akademie der Bildenden Künste München), Martin Haufe (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig), Valentin Hessler (Hochschule für Bildende Künste Dresden), Klasse Prof. Ulrike Grossarth der Hochschule für Bildende Künste Dresden (Franziska Goralski, Sophie Lindner, Anne Reiter, Yannick Roller, Christoph Rodde, Theresa Schnell, Jakoba Schönbrodt-Rühl, Ronja Sommer, Martin Wiesinger und Lea Zepf), Sophie Kindermann (Akademie der Bildenden Künste München), Lisa Kottkamp (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Philine Kuhn (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Jaqueline Lisboa Silva (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), Jana Luck (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Nora Manthei (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), Bruno Siegrist (Universität der Künste Berlin), Soma Sohrabi (Universität der Künste Berlin), Anne Weyler (Kunsthochschule für Medien Köln) und Frauke Zabel (Akademie der Bildenden Künste München) sowie die fünf Gastbeiträge zu sehen.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Bundesverband der Hochschulgalerien entstanden, über den ein Open Call an alle 14 im Verband organisierten Kunsthochschulen und Ausstellungsräume ausgerufen wurde. Der Verband gründete sich Anfang 2016 mit dem Ziel, junge Kunst in der Übergangsphase vom Studienabschluss zur beruflichen Etablierung zu fördern. Gleichzeitig versteht sich der Verband als Netzwerk für theoretischen und praktischen Austausch.

Pro oder Kontra wird gefördert von „Burg gestaltet!“ – einem Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


Paul Altmann, Genehmigt (62 Leopard 2, Katar 2013), 2014, 62-teilige C-Print-Serie, © Paul Altmann

Pro oder Kontra
Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2016 bis 12. Januar 2017
Eröffnung: Mittwoch, 30. November 2016, 18 Uhr

Ort: Burg Galerie im Volkspark, Schleifweg 8 a, 06114 Halle
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 14 bis 19 Uhr.
Vom 24.12.2016 bis 1.1.2017 ist die Burg Galerie im Volkspark geschlossen.
Eintritt: Der Eintritt ist kostenfrei.
Weitere Informationen: burg-halle.de/galerie

Kuratorinnen: Julia Kurz (Lehrkraft für Ausstellen und Vermitteln, Burg gestaltet! Qualitätspakt Lehre) und Dr. Jule Reuter (Kuratorin, Burg Galerie am Volkspark)

Begleitprogramm:
Symposium Ist das Medium die Massage?
Donnerstag, 1. Dezember 2016
14 bis 20 Uhr im Kleinen Saal des Volksparks, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Zur Veranstaltung werden Impulsreferate aus den Geisteswissenschaften gehalten und Artist Talks in der Ausstellung angeboten. Zudem findet eine Performance Lecture von Martin Haufe statt und das Hörspiel Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2 von Helgard Haug und Daniel Wetzel / Rimini Protokoll (WDR Hörspiel Produktion) wird aufgeführt. Zudem finden zwei Diskussionspanels mit den beteiligten Künstlerinnen, Künstlern und Gästen statt.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Kuratorinnenführung: Mittwoch, 7. Dezember 2016, 17 Uhr mit Kuratorin Julia Kurz. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Filmprogramm: Mittwoch, 14. Dezember 2016, 17 Uhr. Filmvorführung Episode III: Enjoy Poverty (2008) von Renzo Martens mit anschließender Diskussion, moderiert von Prof. Andrea Zaumseil (Professorin für Plastik/Bildhauerei Metall, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle). Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Künstlerinnengespräch: Mittwoch, 11. Januar 2017, 17 Uhr. Künstlerinnengespräch mit Philine Kuhn, Jana Luck und Nora Manthei, moderiert von Dr. Jule Reuter. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Führungen durch die Ausstellung: Jeden Sonntag um 15 Uhr führen Studierende der kunstpädagogischen Studiengänge durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Social Media: Die BURG kommuniziert die Ausstellung in den sozialen Medien mit den Hashtags #ProKontra und #BurgHalle.

Gefördert durch: „Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.







Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter


Shirin Sabahi: Borrowed Scenery

Die Kunstwerke in Shirin Sabahis Einzelausstellung Borrowed Scenery gehen von realen Räume aus, die zum Gegenstand erfundener oder wahrer Geschichten werden. weiter


James Richards/Leslie Thornton SPEED

SPEED besteht aus zwei eigens für die Ausstellung produzierten Arbeiten von James Richards und Leslie Thornton, sowie einer von Richards zusammengestellten Ausstellung-in-der-Ausstellung mit Arbeiten ... weiter


URSULA SCHULZ-DORNBURG. THE LAND IN-BETWEEN – FOTOGRAFIEN VON 1980 BIS 2012

Seit über 40 Jahren befasst sich die Fotografin Ursula Schulz-Dornburg (*1938) mit Grenzlandschaften, Transitorten und Relikten vergangener Kulturen. weiter