Trisha Donnelly erhält den CENTRAL-Kunstpreis

trisha-donnelly
Eingabedatum: 17.12.2004



bilder

Trisha Donnelly - "Zum fünften Mal vergibt die CENTRAL Krankenversicherung AG Köln in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Kunstverein den CENTRAL-Kunstpreis für internationale Künstler. Durch die Preisträger Rirkrit Tiravanija (1996), Douglas Gordon (1998), Ernesto Neto (2000) und Florian Pumhösl (2002) hat der CENTRAL Kunstpreis ein großes Ansehen innerhalb der bildenden Kunstszene gewonnen, das mit der Nominierung von Trisha Donnelly seine Fortsetzung findet. Trisha Donnelly wurde von einer internationalen Jury, bestehend aus Chen Y. Chaos, Chefkuratorin am Millenium Art Museum in Peking, Hans Ulrich Obrist, Kurator am Musée d´Art Modèrne de la Ville de Paris, und Beatix Ruf, Direktorin der Kunsthalle Zürich, nominiert. Mit dem Förderpreis in einer Höhe von Euro 75.000,- setzt die CENTRAL Krankenversicherung AG ein deutliches Zeichen, neben ihrer Sammlung von zeitgenössischer Kunst auch die jüngsten Tendenzen in der zeitgenössischen bildenden Kunst wahrzunehmen und durch eine aktive Unterstützung mit fortzuschreiben. Der CENTRAL-Kunstpreis ermöglicht der Preisträgerin einen halbjährigen Aufenthalt in Köln und die Realisierung eines neuen künstlerischen Projektes, das im Sommer 2005 in einer Ausstellung im Kölnischen Kunstverein gezeigt wird.

In Trisha Donnellys Arbeiten spielt das Ephemere, Beiläufige häufig eine besondere Rolle. Für ihre Arbeit Rio von 1999 etwa bildet ein Sonnenuntergang die Grundlage. Bei dieser Videoarbeit steht Trisha Donnelly im Profil zur Kamera, hinter ihr weckt eine farbige Lampe das Gefühl eines künstlich inszenierten Home-made-Sonnenuntergangs. Es ertönt ein Song, der geschrieben wurde, um einem Blinden einen Sonnenuntergang zu schildern. Zum Klang dieses Liedes mit seinen Latino-Rhythmen beginnt Trisha Donnelly scheinbar damit, den Text des Liedes in Gebärdensprache zu übersetzen. Man könnte meinen, sie vermittle damit einem imaginären Taub-Stummen, der den künstlichen Sonnen-Untergang zwar zu sehen vermag, das Lied jedoch nicht hören kann, die Atmosphäre der Musik. Doch statt den Text des Liedes Wort-für-Wort wiederzugeben, gibt sie eine genaue Wegbeschreibung, um zu einem idyllischen Ort in den Bergen von Rio de Janeiro zu gelangen. Für den normalen Betrachter – der Gebärdensprache nicht mächtig – versteckt sie diese Botschaft, doch werden wir gefangen genommen davon, wie sich das Licht, die Musik und Trisha Donnellys Gesten zu einer Art mystischem Tanz verweben, der sich von einem ruhigen und gleichzeitig eindringlichen Ausdruck nährt.

Daneben wirken andere ihrer Arbeiten unheimlich, nahezu bedrohlich. In Night is Coming (warning), von 2002, kündigt der immer wieder vor weißem Hintergrund aufflimmernde Satz "Night is Coming“ eigentlich lediglich den Einbruch der Nacht an und erinnert uns daran, wie die Zeit vergeht. Die stetige, flackerhafte Wiederholung weckt jedoch unweigerlich die Imaginationskraft des Betrachters. Sie stellt uns die Frage: „Fürchten wir die Nacht oder heißen wir sie willkommen?" Schließlich kann sich die Wahrnehmung bis zu dem Eindruck einer unheilvollen Verheißung steigern.

Es sind diese konzentrierten und streng fokussierten Momente, die Trisha Donnellys Arbeiten, egal ob Installation, Performance, Video oder Zeichnung eine ihnen innenwohnende und einzigartige Kraft verleihen. Sie schweben zwischen Realität und Fiktion, hinterfragen unsere Wahrnehmung und spielen mit unserer eigenen Imagination. Momente, die aus der Reduktion heraus und einer enormen Präsenz der Akteurin selbst, eine eigentümliche Stärke ziehen.

Trisha Donnelly wurde 1974 in San Francisco geboren. Sie lebt und arbeitet in Los Angeles.

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl): "54th Carnegie International", Carnegie Museum of Art, Pittsburgh (2004); "Utopia Station", 50. Biennale von Venedig (2003); "Junge Szene", Secession Wien (2003); "It happened tomorrow", Biennale de Lyon (2003); "Moving Pictures", Solomon R. Guggenheim Museum, New York / Bilbao (2002);…" (Quelle: Presse Kölnischer Kunstverein)

Die Preisverleihung findet 2005 anlässlich der Ausstellung im Kölnischen Kunstverein statt. Den genauen Termin geben wir an dieser Stelle noch bekannt.

ch






Daten zu Trisha Donnelly:

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Berlin Biennale 2006

- Biennale Venedig 2011

- Biennale Venedig 2013

- Casey Kaplan Gallery

- daad Stipendiat

- documenta 13, 2012

- evn sammlung

- Galerie Eva Presenhuber

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- MoMA Collection

- SHARJAH BIENNIAL 10, 2011

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Whitney Biennale 2006

Weiteres zum Thema: Trisha Donnelly



Central-Kunstpreis 2008 an Mark Leckey vergeben


Der seit 1996, im 2-Jahresrhythmus, vergebene Central-Kunstpreis wird für 2008 dem 1964 in London geborenen Künstler Mark Leckey verliehen.

Mark Leckey verbindet Videos, Installationen und Soundskulpturen mit popkulturellen Praktiken, vor allen Dingen mit den Sub- und Jugendkulturen in England. Seit 2005 ist Mark Leckey Professor an der Städelschule in Frankfurt.

Der in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Kunstverein von der Central Krankenversicherung Preis AG vergebene Preis ist mit 75.000 EUR dotiert. Er umfasst ein ein halbjähriges Aufenthalt in Köln und eine Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein.

Zur Jury gehörten: Heike Munder (Direktorin Migros Museum Zürich), Catherine Wood (Kuratorin für zeitgenössische Kunst and Performance, Tate Modern London) und Charles Esche (Direktor VanAbbe Museum Eindhoven) sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Central Krankenversicherung, Dr. Joachim von Rieth und den beiden Direktorinnen des Kölnischen Kunstvereins, Kathrin Jentjens und Anja Nathan-Dorn. Der Juryentscheid fiel am 28.9.07

Bisherige Preisträger waren: Rirkrit Tiravanija(1997), Douglas Gordon (1999), Ernesto Neto (2001), Florian Pumhösl (2003) und Trisha Donnelly (2005).

Kölnischer Kunstverein
Hahnenstraße 6
D-50667 Köln
T+49 221 217021

koelnischerkunstverein.de

Hugo Boss Preisträger 2012 ist Danh Vo


Danh Vo, 2009, anlässlich der Nominierungsausstellung zum Preis der Nationalgalerie für junge Kunst, Berlin

Aus der Reihe der nominierten Künstler Trisha Donnelly (USA), Rashid Johnson (USA), Monika Sosnowska (Polen), Tris Vonna-Michell (UK) und Qiu Zhijie (China) wählte die Jury zum Danh Vo (Vietnam) zum diesjährigen Preisträger.

Der mit 100.000 Dollar dotierte und alle zwei Jahre verliehene HUGO BOSS PRIZE wird seit 1996 vergeben. Er gilt als einer der renommiertesten Kunstpreise und wird von der Solomon R. Guggenheim Foundation verwaltet.
Zur Jury 2012 gehörten, unter dem Vorsitz von Nancy Spector, Chefkuratorin an der Solomon R. Guggenheim Foundation, Magali Arriola, Curator, Colección Jumex, Ecatepec de Morelos, Mexico; Suzanne Cotter, Curator, Abu Dhabi Projekt, Solomon R. Guggenheim Foundation; Kate Fowle, Executive Director, Independent Curators International, New York; Nat Trotman, Associate Curator, Solomon R. Guggenheim Museum; and Theodora Vischer, Senior Curator at Large, Fondation Beyeler, Basel.

Der Preisträger Danh Vo wurde 1975 auf der Insel Phu Quoc in Vietnam geboren. Als er mit seiner Familie versuchte, in einem selbst gebauten Boot von dort aus zu flüchten, wurden sie von einem dänischen Frachtschiff gerettet und nach Dänemark gebracht. Seit 2003 lebt der Künstler in Berlin.

Biografisches verknüpft mit Geo­grafie, Politik, Geschichte und Kunst spielt eine wesentliche Rolle in Danh Vos Installationen aus Dokumenten, Fotos und Aneignungen von Arbeiten anderer Künstler. Dabei führt seine konzeptuelle Strategie und sein Spiel mit parallelen Welten immer wieder auf Fragen nach Identität, Tradition und Gegenwart zurück.

- weitere biografische Informationen
- Zwischen 2007 und 2011 beschäftigen sich zahlreiche unserer Videos mit Danh Vo, blueorange 2007 und Video: Danh Vo über seine Arbeit auf der Berlin Biennale

Seit der ersten Verleihung im Jahr 1996 sind der Amerikaner Matthew Barney, der Schotte Douglas Gordon, die slowenische Künstlerin Marjetica Potrc, der Franzose Pierre Huyghe, der aus Thailand stammende Künstler Rirkrit Tiravanija, die britische Künstlerin Tacita Dean, die palästinensische Künstlerin Emily Jacir und Hans-Peter Feldmann aus Deutschland ausgezeichnet worden.

hugoboss-prize.com.





Anzeige
berlin


Anzeige
karma


Anzeige
Atelier



Harsh Astral. The Radiants II

The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
weiter

Existenz Kapitel 1: Skizzen

Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


Raphaela Vogel Ultranackt

Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
weiter


Jutta Koether Tour de Madame

Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


Jan Bräumer / Sebastian Tröger

Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


erreger– | EIGEN frequenz

Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

„Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

"Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter