Anzeige
B3 Biennale

Matthew Ritchie - Portikus, Frankfurt (9.07.- 21.08.2005)

matthew-ritchie
Eingabedatum: 06.07.2005

bilder

In der Ausstellung "We want to see some light" zeigt Matthew Ritchie
skulpturale Zeichnungen und Bilder, die nicht nur auf bestimmte Glaubenssysteme bezogen sind, sondern die auch von der Pop-Kultur abstrahieren.

" Die scheinbar hoffnungsvolle Aussage "Wir wollen etwas Licht sehen" erscheint groß auf einem Lichtkasten Matthew Ritchies, der in einem der zentralen Fenster der Ausstellungshalle installiert ist. Es ist typisch für Ritchies Arbeiten, dem Betrachter eine bestimmte Interpretation von Glauben bereitzustellen: Der Künstler schlägt einen provokativen und ambitionierten Verlauf einer Handlung vor, der die Frage aufwirft, inwiefern seine künstlerischen Arbeiten gleichzeitig die Gesamtheit aller möglichen Glaubenssysteme des Universums repräsentieren und kohärent erscheinen lassen können.

Die aktuelle Ausstellung stellt eine Fortführung dieser Tätigkeit dar - Ritchie schafft skulpturale Zeichnungen und Bilder, die nicht nur auf bestimmte Glaubenssysteme bezogen sind und verweisen, sondern die gleichzeitig auch von der Pop-Kultur abstrahieren. Wenn die Arbeiten untereinander auch unzusammenhängend zu sein scheinen, verbindet doch eine Art Meta-Narration die einzelnen Teile und bietet eine scheinbar abgeschlossene ‚Geschichte’. Als ein Ergebnis eben dieses Bestehens auf Abgeschlossenheit weist diese totalisierende Art von Geschichte oft einen Anflug von biblischen Obertönen auf: So ruft der Titel der Ausstellung beispielsweise die himmlischen Worte "Es werde Licht" in Erinnerung.

Eine der Arbeiten im Portikus ist das Resultat eines Workshops, der mit Studentinnen und Studenten der Frankfurter Städelschule durchgeführt wurde. In dem Workshop stellte Ritchie die Frage: "Ist es möglich, ein verlässliches Visualisierungssystem zu konstruieren, dass alle relevanten Bezugspunkte für ein modernes menschliches Leben beinhaltet?" Und er führte den Gedanken noch weiter, indem er fragte: "Würde ein solches System wie ein Gefängnis erlebt werden oder wäre es befreiend?" Die Künstlerinnen und Künstler der Städelschule reagierten mit dem für sie charakteristischen Enthusiasmus und verwandelten eine scheinbar unlösbare Aufgabe in eine konzeptuelle und gedankenreiche Zeichnung, die dann zum Rahmen für die Arbeit wurde.

Ritchie trat 1995 mit einer Ausstellung wieder in die New Yorker Kunstszene ein, nachdem er für einige Jahre als Gebäudeaufseher gearbeitet hatte. Damals zeigte er eine Arbeit, in der er sich mit Prozessen des kartographischen Erfassens und Einteilens und mit Glaubenssystemen beschäftigte. Damit war der Beginn gemacht für eine rege Ausstellungstätigkeit, ...." (Presse Portikus)


Abbildung: Copyright Matthew Ritchie

Öffnungszeiten: Täglich außer Montag 11 - 18 | Mittwoch 11 - 20

PORTIKUS im Leinwandhaus | Weckmarkt 17 | 60311 Frankfurt am Main |
Tel: +49 (69) 219987-60

portikus.de

ch








Daten zu Matthew Ritchie:

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- art basel miami beach, 2014

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Matthew Ritchie



"Rückkehr ins All " - Hamburger Kunsthalle (23.09.05 - 12.02.06 )


Unter dem Titel "Rückkehr ins All" beleuchten die Hamburger Kunsthalle und das Siemens ArtsProgram unterschiedliche Positionen der aktuellen Kunst zumThema Weltraum. Im Rahmen dieser Ausstellungskooperation präsentieren 20 Künstlerinnen und Künstler ihre Werke, von denen nahezu die Hälfte für diese Ausstellung entworfen und realisiert wird.

Seit den 90er Jahren kommtes zu einer Wiederentdeckungund Neubewertung des Themas Weltall. Dabei knüpfen die Künstler an ihre historischen Vorläufer aus den 60erJahren an und distanzieren sich zugleich von ihnen: Von der Entsendung des sowjetischen Satelliten Sputnik in die Erdumlaufbahn(1957) bis zur erfolgreichen Landung der amerikanischen Mondfähre Eagle auf dem Mond (1969) hatte das Thema eine ganze Künstlergeneration in seinen Bann gezogen. Mit dem Erreichen des Mondes verflachte jedoch das stark utopisch geprägte Interesse der Künstler, und eine Phase der Ernüchterung setzte ein. Die aktuellen Arbeiten in der Ausstellung "Rückkehr ins All" erweisen sich als pragmatischer und zugleich gebrochener als ihre optimistisch gestimmten Vorläufer.
...
In der Kunst seit den 90er Jahren lässt sich darüber hinaus beobachten, dass die Künstler eine Distanzebene zwischen Thema und Werk einziehen, da der ungebrochene utopische Weg der 60er Jahre heute nicht mehr gangbar ist. Diese Distanz erzielen die Künstler durch die Referenz auf ältere Formen der künstlerischen Auseinandersetzung oder durch den humorvollen Umgang mit dem Thema Weltall. (Presse / Kunsthalle Hamburg)

Künstlerliste: Oliver van den Berg, Glenn Brown, Björn Dahlem, Beate Engl, Sylvie Fleury, Damien Hirst, William Kentridge, David Krippendorff, Ulrich Lamsfuß, Mars Patent, Bjørn Melhus, Angelika Middendorf, Aleksandra Mir, Marko Peljhan, Matthew Ritchie, Thomas Ruff, Tom Sachs, Michael Sailstorfer, Janek Simon, Jane & Louise Wilson

Kuratoren Christoph Heinrich, (Hamburger Kunsthalle), Markus Heinzelmann (Siemens Arts Program)

Abbildung: Sylvie Fleury, First spaceship on Venus (avec Etienne Bossut), 1996, © Photo: I. Kalkkinen, Genève et Mamco, Genève

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 21 Uhr, Montag geschlossen

Hamburger Kunsthalle | Glockengießerwall | 20095 Hamburg Telefon ++49 (0) 40 428 131 200

www.hamburger-kunsthalle.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter