Anzeige
B3 Biennale

Barock im Vatikan - Kunst und Kultur im Rom der Päpste II, KAH Bonn (25.11.05-19.3.06)


Eingabedatum: 02.10.2005

bilder

Eine Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, in Kooperation mit den Musei Vaticani, der Fabrica di San Pietro, der Biblioteca Apostolica Vaticana, dem Martin-Gropius-Bau und den Berliner Festspielen, Berlin

Barock im Vatikan setzt die erfolgreiche Vorgängerausstellung Hochrenaissance im Vatikan fort. Gezeigt werden über 350 Objekte: Die teilweise erstmals ausgeliehenen Kunstwerke der Kooperationspartner im Vatikan, der Biblioteca Apostolica Vaticana, der Fabbrica di San Pietro und der Musei Vaticani werden ergänzt durch Leihgaben aus zahlreichen europäischen Sammlungen.

Zentrum der Ausstellung ist das große, ca. 5 Meter hohe Holzmodell der Kuppel der Peterskirche von Michelangelo und Giacomo della Porta. Mit Michelangelos Kuppel entsteht nicht nur das Emblem des barocken Roms: die nach über hundertjähriger Baugeschichte vollendete Kirche mit Kuppel und Platzanlage versinnbildlicht wie kein anderes Kunstwerk den Anspruch der gegenreformatorischen Kirche auf Weltgeltung: ein Anspruch, der seinen Ausdruck - bei schwindender politischer Bedeutung - vor allem in einem geistigen und künstlerischen Führungsanspruch des päpstlichen Roms mit europäischer Ausstrahlung fand. Entsprechend zieht sich die Bau- und Ausstattungsgeschichte von St. Peter wie ein roter Faden durch die einzelnen Sektionen. Beteiligt waren die berühmtesten Künstler der Epoche, darunter nach Michelangelo Bernini, Borromini, Sacchi, Guercino und Reni.

Im päpstlichen Rom des späten 16. und 17. Jahrhunderts bündeln sich wie in einem Brennglas die religiösen, künstlerischen und wissenschaftlichen Strömungen der Epoche. Auf diesem ‚Markplatz der Welt’ fand Kunst, finden aber auch die neuesten geistigen und wissenschaftlichen Errungenschaften das entsprechende Publikum. Daher nutzen die Päpste und ihre Kardinäle, die großen Ordensgemeinschaften, aber auch die römischen Adelsfamilien Kunst und Wissenschaft mit Konsequenz und Erfolg zur Verherrlichung der in der katholischen Reform erneuerten Kirche und zur Inszenierung ihrer jenseitigen und diesseitigen Repräsentanten.

Barocke Kunst wirkt im Zusammenspiel von Architektur, Malerei und Skulptur, im wohlüberlegten Zusammenwirken von Licht, Material und Farbigkeit. Die Ausstellung unternimmt es, dies durch die Einbeziehung unterschiedlicher Medien wie Gemälde, Skulpturen, Bildteppiche, Paramente, Bücher, Stiche und Zeichnungen für den Besucher erlebbar zu machen. Dabei werden die großen Aufgaben päpstlichen Mäzenatentums, aber auch die Auftraggeberschaft von Kardinälen und Orden, konzentriert auf die wichtigsten (und schönsten) Beispiele, vorgestellt: Dazu zählte etwa der Bau und die Ausstattung von Familienpalast und Villa, die Errichtung einer Familienkapelle und vor allem auch die Errichtung und Ausstattung großer Ordenskirchen.

Nicht nur römische Kunst fand europaweit Beachtung. Rom und der Vatikan waren, nicht zuletzt durch die weltweiten Beziehungen der Missionsorden, auch als Wissenschaftszentrum von Bedeutung. Die Biblioteca Apostolica Vaticana und der Kreis um Kardinal Cesar Baronius waren entscheidend für die Begründung der kritischen Kirchengeschichte und die Herausbildung der christlichen Archäologie. Eine Vorreiterrolle bei der Heranbildung unseres modernen Weltbildes hatte die römische Accademia dei Lincei, Vorbild aller modernen Wissenschaftsakademien. Benannt nach dem scharfäugigen Luchs (ital. lince) hatte sich die Accademia kein geringeres Ziel gesetzt als das Studium des theatrum totius naturae, der bildlichen Erfassung aller Naturerscheinungen. Den ‚Luchsäugigen’ ist die erste, mit Hilfe eines Mikroskops entstandene Abbildung zu verdanken: Dargestellt sind bezeichnenderweise die Wappentiere Papst Urbans VIII., die Bienen.

Die in diesem Zusammenhang mit dem Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität Berlin konzipierte Ausstellungssektion zeigt nicht nur zeitgenössische Dokumente, Instrumente und ‚Wundermaschinen’: Nachbauten der wichtigsten Instrumente ermöglichen einen ungewöhnlichen und oft erstaunlichen Einblick in die Wissenskultur des Barock in Rom, ganz im Sinne der Zeit. Getreu der Kunsttheorie der Epoche wirken Wissenschaften und Kunst ähnlich: Sie sollten bei dem Betrachter stupore, Erstaunen und meraviglia, Verwunderung, erzeugen. So werde die Neugierde angeregt, der Erkenntnisprozess ausgelöst und gleichzeitig das Vergnügen gewahrt: Dies hat sich auch die Ausstellung Barock im Vatikan zum Ziel gesetzt.

Abbildung: Pietro da Cortona, Porträt Urban VIII, Pinacoteca Capitolina, Rom © Pinacoteca Capitolina, Rom

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn, Telefon 0228-9171-204/5/6

kah-bonn.de












Weiteres zum Thema: Barock



Augenkitzel. Barocke Meisterwerke und die Kunst des Informel in der Kunsthalle Kiel (24.1.-12.4.04)


Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus einer unmittelbaren Gegenüberstellung von Bildern aus der Barockzeit und der Malerei des Informell? Dieser Frage geht eine Ausstellung in der Kunsthalle Kiel nach.

Pressemitteilung / Auszug: "Die Ausstellung offenbart erstmals die tiefgreifende Beziehung zwischen dem deutschen Informel und dem internationalen Barock. Durch die Gegenüberstellung barocker und informeller Bilder werden die verschiedenen formalen und inhaltlichen Bezüge dieser beiden Kunstströmungen aufgezeigt.

Die Künstler des deutschen Informel haben uns nicht verschwiegen, was sie faszinierte. Welch wichtige Rolle der Barock oder sogar ein spezifisches Barockbild für sie einnimmt, wird zuweilen bereits im Werktitel deutlich - "Barocke Erinnerung" bei Heinz Kreutz, Fuge im barocken Stil bei Thomas Grochowiak, Abschied von Rembrandt bei Winfred Gaul. Die Auseinandersetzung mit der Malerei des Barock wird unmittelbar greifbar, wenn etwa Hans Platschek das Gemälde Helene Fourment einen Handschuh anziehend von Peter Paul Rubens (um 1630/31) als Bezugspunkt eines seiner Gemälde benennt oder wenn Hann Trier eine Hommage an Gian Lorenzo Berninis Skulpturengruppe Pluto entführt Proserpina (um 1621/22) malt.
Es gilt, die Darstellung anhand der bildnerischen Oberfläche zu erleben. Pinselduktus und Materialauftrag spiegeln das künstlerische Vorgehen. Formen beginnen sich im Malprozess aufzulösen, und damit änderte sich auch die Bildauffassung. Das wirkt sehr modern, bezieht sich aber auf barocke Gemälde. So kann es nicht verwundern, dass die offenen, aus der Materie hervorgegangenen Bildstrukturen barocker Meisterwerke die informellen Künstler tief beeindruckten. In ihren formlosen Strukturen entfalten sich unterschiedliche Bewegungsläufe, die eine Vorformulierung bereits in barocken Meisterwerken gefunden haben: das Aufgewühlt-Kreisende, das Stürzende oder das Aufstrebende.
Der Gang durch die Ausstellungsräume wird zum Erlebnis und ermöglicht überraschende Erkenntnisse über den epochenübergreifenden Charakter von Malerei."

Ausstellungsdauer: 24. Januar - 12. April 2004

Öffnungszeiten: Täglich außer Mo 10.00-18.00 Uhr, Mi 10.00-20.00 Uhr

Kunsthalle Kiel | Düsternbrooker Weg 1 | 24105 Kiel | Tel. ++49-(0)431-880 57 61
kunsthalle-kiel.de

Wolkenbilder, Alte Nationalgalerie, Berlin - Die Entdeckung des Himmels (24.9.04 bis 30.1.05)


"Die Ausstellung in der Alten Nationalgalerie, die in enger Kooperation mit dem Bucerius Kunstforum und dem Jenisch Haus in Hamburg entstanden ist, spürt dem überaus reichen Thema der Wolkenmalerei nach. Ob im Barock, in der Romantik oder der Moderne – die Wolken zeigten sich in immer neuen Facetten. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt in der Zeit um 1800, als ein neuer Blick auf den Himmel die gesamte europäische Kunst revolutionierte. Zu sehen sind u.a. Bilder von Jacob van Ruisdael, William Turner, John Constable, Pierre-Henri Valenciennes, Carl Blechen, Caspar David Friedrich, Johan Christian Dahl, Johann Wolfgang Goethe, bis hin zu Bildern von August Strindberg, Ferdinand Hodler, Emil Nolde und Gerhard Richter. Die Ausstellung wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie."

ca. 300 Gemälde, Studien, Aquarelle und Traktate

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr, Donnerstag 10 - 22 Uhr

Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3, 10178 Berlin-Mitte, Telefon: 030/20905801