Anzeige
documenta15

Logo art-in.de Meldungen


Mai-Auktion Moderne & Gegenwart von Ketterer Kunst in Hamburg


Eingabedatum: 05.04.2002


fullscreenbilder


Hamburg (kk) - Lovis Corinth, August Macke und Hans Scharoun - Werke dieser Künstler zählen zu den Glanzlichtern der Auktion Moderne & Gegenwart, die am 15. Mai 2002 ab 10 Uhr bei Ketterer Kunst in Hamburg am Meßberg 1 stattfindet. Insgesamt kommen etwa 800 Lots, die sowohl Gemälde und Graphiken, als auch Skulpturen und Fotografien umfassen, zum Aufruf. Davon entfallen über 80 Lose auf die Sammlung Prof. Dr. Christian Isermeyer (siehe Meldung vom 18. 02. 02), die von Lovis Corinths Ölgemälde "Schreitende Jünglinge" angeführt wird.

Für DM 8 000 hatte der Hamburger Kunstprofessor Christian Adolf Isermeyer 1972 das lebens-große Ölgemälde aus dem Jahr 1904 bei der 7. Auktion von Ketterer Kunst in München erwor-ben. Heute wird es auf € 45 - 50000 geschätzt. Noch bis zum 28. April ist es im Rahmen der Ausstellung "Nackt - die Ästhetik der Blöße" im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Gemälde wurde für den Zyklus "Das Leben" konzipiert. Die Frau des Künstlers, Charlotte Berend-Corinth, berichtet hierzu, dass ihr Mann die Bildfolge oft scherzend sein "Abiturientenexamen" genannt hatte, da er darauf eine solche Fülle an Akten zusammengestellt habe, wie auf keinem anderen Bild.

Um zwei männliche Akte handelt es sich auch bei August Mackes Aquarell "Männer".. Die aus einem Skizzenbuch der Italienreise von 1908 stammende Arbeit zeigt ein Motiv, das der Künstler in der Auseinandersetzung mit Gemälden von Hans von Marées erarbeitet hatte. Das Statuarische in der Haltung der beiden Männer tritt auch in späteren Kompositionen immer wieder auf und verleiht Mackes Gestalten jene Traumverlorenheit, die für große Teile seines Oeuvres mitbe-stimmend war. Der Schätzpreis für das Werk liegt bei € 20500 - 22500.

Ein aus dem Angebot herausragendes Objekt ist sicherlich die "Esszimmergarnitur" nach einem Entwurf von Hans Scharoun. Der Architekt konzipierte den weiß grundierten Tisch und die dazu passenden acht Stühle 1936 für das Haus des Künstlerehepaares Margarete und Oskar Moll in Berlin, Grunewald. Oskar Moll selbst bemalte die Tischplatte in frühlingshaften Pastelltönen. Das Motiv der gelben Blüten und violett-grünen Ranken wurde auch in den Stuhlbezügen wiederaufgenommen. Die Taxe liegt bei € 18. - 24 000.

Auf großes Interesse dürfte im Bereich der Zeitgenössischen Kunst Beuys‘ "Spur I" stoßen. Das Portfolio mit 9 Lithographien aus dem Jahr 1974 gehört zu einer größeren Gruppe von Arbeiten, die um die Mitte der 70er Jahre mit der Autorisierung und unter der Kontrolle des Künstlers hergestellt wurden. Hauptthema ist das Tier welches für Beuys eine Quelle gewaltiger Energie mit starken Instinkt- und Orientierungskräften symbolisiert, die dem Menschen längst abhanden gekommen sind. Immer wieder formuliert er so den utopischen Gedanken des Einklanges von Mensch, Kultur und Natur, wobei er hier vor allem auf die Darstellung von Hirsch und Biene zurückgreift. Die Schätzung beläuft sich auf € 13 - 15000.

Des weiteren besticht Gerhard Marcks mit der Skulptur "Jacke ausziehendes Mädchen". Die Bronze mit brauner bis messingfarbener Patina entstand 1981 im letzten Lebensjahr des Künstlers. Sie bildet einen meisterhaften Ausklang seiner bedeutenden Werkgruppe mit dem Motiv des An- und Auskleidens. Die grazile Körperhaltung des jungen Mädchens verbunden mit weichen Konturlinien und changierender Oberflächenstruktur machen den besonderen Reiz dieser Arbeit aus, die mit einer Schätzung von € 12 - 13000 zum Aufruf kommt.


Natürlich dürfen bei einer Hamburger Auktion auch die Werke des berühmten Sohnes der Stadt, nicht fehlen. Neben 36 weiteren Werken Horst Janssens liegt ein besonderes Augenmerk auf dem 1949/50 entstandenen "Stilleben". Die großformatige Tempera- und Bleistift-zeich-nung entstand wohl während des Studiums bei Alfred Mahlau. Sie ist mit € 10-12000 taxiert.

Auf € 8. - 10000 wird die "Phantastische Landschaft" Heinrich Tischlers geschätzt. Sie entstand 1920 und stellt ein vom Künstler äußerst selten gewähltes Motiv dar. Das facettenreiche Werk des jüdischen Malers, Graphikers und Architekten, der an der Breslauer Akademie studiert hatte und bereits 1933 Ausstellungs- und Malverbot erhielt, war vor allem vom Bild des Menschen geprägt.

Mit € 7500-9000 etwas niedriger angesetzt ist Arnold Balwés "Abend an der Zuiderszee". Das Ölgemälde aus dem Jahr 1931 gibt die abendliche Idylle einer niederländischen Landschaft stimmungsvoll und mit vitalem Pinselstrich wieder.

Für Spannung im Auktionssaal dürfte auch Franz Xaver Fuhrs Ölgemälde "Schmetterlinge und Blütenrispe" aus den Jahren 1951/53 sorgen. Die Arbeit, die auf zahlreichen Ausstellungen vertreten war, unter anderem auch im Berliner Haus am Lützowplatz, ist im Kontext des sogenannten "Regensburger Spätwerks" des Künstlers entstanden. Schräge Linien, spitze Winkel und dreieckige Formen bestimmen die Flächengestaltung der Arbeiten jener Schaffensphase. Hinter den malerischen Formkomplexen und grafischen Elementen verbirgt sich die gegenständliche Darstellung. Die Schätzung liegt ebenfalls bei € 7500-9000.

Weitere Attraktionen der Auktion sind unter anderem Arbeiten von Gerhard Altenbourg, Georges Braque, Karl Otto Götz, Friedensreich Hundertwasser, Gerhard Marcks, Emil Nolde, Pablo Picasso, Karl Schmidt-Rottluff oder Tom Wesselmann.

Zur Vorbesichtigung ausgewählter Arbeiten lädt Ketterer Kunst vom 22. -23. April in seine Räume in der Prinzregentenstraße 61 in München. Alle Werke können in Hamburg zwischen dem 25. April und dem 14. Mai bei Ketterer Kunst am Meßberg 1 in Hamburg besichtigt werden.
Der Katalog zur Auktion ist für € 15 unter der Telefonnummer 040-374961-37 erhältlich.

Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als eines der wichtigsten Kunst- und Buchauktionshäuser etabliert. Dem Stammhaus im Münchener Prinz-Alfons-Palais kommt mit zwei jährlichen Auktionen im Bereich Klassiker des XX. Jahrhunderts & Münchner Schule eine führende Rolle zu, während man sich im Hamburger Meßberghof im Rahmen der Auktion Moderne & Gegenwart vier Mal jährlich der Modernen und Zeitgenössischen Kunst widmet. Außerdem kommen hier Wertvolle Bücher und Autographen (jährlich zwei Auktionen), Alte & Neuere Meister (jährlich zwei Auktionen) sowie Maritime Kunst (jährlich zwei Auktionen) zum Aufruf. Seit 1997 ist Ketterer Kunst auch auf dem Berliner Markt mit einer Auktion für Zeitgenössische Kunst nach 1945, der Perspective vertreten und bietet seinen Kunden somit als einziges Auktionshaus pro Jahr insgesamt 13 Auktio-nen an drei Standorten in Deutschland.

Hamburg, den 03. April 2002


Für weitere Information, Bildmaterial oder Katalogbestellungen für die Presse:

Ketterer Kunst Ansprechpartner für Moderne & Gegenwart
Michaela Derra in Hamburg:
Prinzregentenstraße 61
81675 München Désirée Preiss
Telefon: +49-(0)89-55244-152 Telefon: +49-(0)40-374961-28
Fax: +49-(0)89-55244-166 Fax: +49-(0)40-374961-66


Diese Meldung sowie weitere Informationen finden Sie unter kettererkunst.de




Kataloge/Medien zum Thema: Ketterer







Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
Responsive image


Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GORKI




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Weitere Meldungen:

documenta fifteen in Bildern - Teil 4

documenta fifteen in Bildern - Teil 3

documenta fifteen in Bildern - Teil 2

documenta fifteen in Bildern - Teil 1

Eboa Itondo ist neue Leiterin der Grafischen Sammlung am Museum Ludwig

Wolfgang Brauneis neuer Direktor des Kunstvereins Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft

Nicola Schudy erhält Leo-Breuer-Förderpreis

Cem Özdemir ist neuer Kuratoriumsvorsitzender der Akademie Solitude

Tilmann von Stockhausen wird Direktor der LÜBECKER MUSEEN

Dr. Erich Salomon-Preis für Susan Meiselas

Die ars viva Preisträger*innen 2023: Paul Kolling | Shaun Motsi | Leyla Yenirce

Susanne Gaensheimer bleibt Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

SORA PARK erhält den August-Sander-Preis 2022

Manor Kunstpreis Basel 2023 geht an Gina Folly

Notburga Karl ist Preisträgerin der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2022

NEW YORK 9/11 – KRIEG IN ZEITEN VON FRIEDEN: VIERTES ANTI-KRIEGSPROJEKT VON YADEGAR ASISI

Kathrin Baumstark wird neue Direktorin des Bucerius Kunst Forum

Kontaktstelle am ifa eingerichtet: Kulturhilfe Ukraine

Marta Herford erhält Förderung Bundesregierung

Mara Sandrock ist Gewinnerin des Ideenwettbewerbs »Artist in Lab 2022«

Christoph Platz-Gallus wird neuer Direktor des Kunstvereins Hannover

Katharina Fritsch und Cecilia Vicuña erhalten den Goldenen Löwen

Gregor H. Lersch wird Direktor vom Casa di Goethe in Rom

Paweł Althamer erhält Lovis-Corinth-Preis 2022

Florence Thurmes und Regina Selter werden neue Direktorinnen im Museum Ostwall

Otto-Steinert-Preis. DGPh-Förderpreis für Photographie 2021/22

Milan Ther wird neuer Direktor des Kunstverein in Hamburg

andré evard-preis 2022

Søren Grammel wird neuer Direktor des Heidelberger Kunstvereins

Alain Bieber übernimmt Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am Kunstpalast