Gabriel Orozco 'Der Baum des Samurai invariant' - Museum Ludwig Köln (3.11.06-29.1.07)


Eingabedatum: 14.10.2006

bilder

Der mexikanische Künstler Gabriel Orozco ist der Gewinner des Kunstpreises blueOrange 2006.
Der von den Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgelobte und mit einer Preissumme von 77.000 Euro ausgestattete blueOrange gilt als Schwergewicht unter den deutschen und europäischen Kunstpreisen. Integraler Teil des Preises ist eine Ausstellung des Preisträgers in einer jeweils wechselnden Kunstinstitution in Deutschland.

Für die Ausstellung im Museum Ludwig hat der mexikanische Künstler Gabriel Orozco 672 digitale Drucke entwickelt, die die hohen Wände des DC:Saales füllen. Keines der Blätter gleicht dem anderen, obwohl dasselbe geometrische Gebilde bestehend aus mehreren unterschiedlich großen Kreisen dargestellt ist. Das Wandern der drei Grundfarben Rot, Blau und Gelb von Kreissegment zu Kreissegment im Rhythmus der Figur des Springers im Schachspiel ergibt die einzigartigen Konstellationen. Zusammen genommen lassen die Blätter den Eindruck entstehen, als drehten sich Kreise um Achsen, als handle es sich um 672 festgehaltene Momentaufnahmen dieser Bewegung. Seit Mitte der Neunziger Jahre beschäftigt sich Gabriel Orozco mit dem Thema der Invarianz, d.h. mit Formen, die trotz Transformationen unverändert bleiben. Zum ersten Mal präsentiert er mit der Arbeit "Der Baum des Samurai invariant" alle möglichen Transformationen einer invarianten Grundform.

Das Werk des 1962 in Jalapa, Veracruz, Mexiko geborenen Gabriel Orozco umfasst skulpturale Arbeiten, Installationen und Fotografie, die er häufig aus gefundenen Alltagsgegenständen bzw. -Situationen entwickelt. Durch Modifizierung oder Veränderung des Kontextes, schafft er aus diesen oft "armen" Materialien und Situationen neue, teils wundersame, teils verstörende Arbeiten. Die Kunst Gabriel Orozcos ist nicht nur von seinen vielfachen Reisen, sondern auch von seinem großen lyrischen, philosophischen und politischen Interesse geprägt. Seine Mittel sind leise, aber pointiert.

Arbeiten von Gabriel Orozco wurden bereits auf der 11. Documenta 2002, auf der Biennale in Venedig und in zahlreichen internationalen Ausstellungshäusern präsentiert, u. a. im Museum of Modern Art, New York, im Museum of Contemporary Art, Los Angeles, im Portikus, Frankfurt, und im Museo de Arte Contemporaneo de Monterey, Mexiko.

Verliehen wird der blueOrange 2006 zur Ausstellungseröffnung am 2. November 2006 um 19 Uhr.

Abbildung: Gabriel Orozco: Samurai's Tree Invariant, 2006. © Gabriel Orozco 2006

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr, jeden 1. Fr im Monat 10-22 Uhr

Museum Ludwig
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Tel:+49-221-221-26165
Fax:+49-221-221-24114<

museum-ludwig.de
Daten zu Gabriel Orozco:


- *1962 in Jalapa, Veracruz, Mexico.

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- ARTRIO 2013 Brasilien

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2017

- daad Stipendiat

- documenta 10 1997

- documenta 11 2002

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Galerie Chantal Crousel

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gwangju Biennale 1995

- Gwangju Biennale 2014

- kurimanzutto - Gallery

- MACBA COLLECTION

- Marian Goodman Gallery

- MoMA Collection

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank Frankfurt

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sharjah Biennial 11 2013

- skulptur projekte münster 1997

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Taipei Biennial 2004

- White Cube - Gallery
Yilmaz Dziewior bleibt Direktor des Museum LudwigDas geplante Bundesinstitut für FotografieSpecial: I Ever See, Poster Edition 2020 präsentiert von I Never Read, Art Book Fair Basel 2020Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales VermittlungsangebotKünstlerliste Helsinki Biennial 2020Peter Weibel erhält den TREBBIA-Preis 2020STARTS Prize der Europäischen Kommission: Einreichungen ab heute möglichDie Hochzeit als Höhepunkt des LebensKunstgegenstände als neues Gut zur WertschöpfungEva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle Jochen Lempert. Fotos an BüchernInterpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche IntelligenzRobert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth für die Bildhauerin Eva RothschildGoethe-Institut hat eine neue Präsidentin: Carola LentzChristoph Müller erhält die Maecenas-EhrungPraemium ImperialeDoris Salcedo erhält Possehl-Preis für Internationale KunstArs Electronica Festival 2019 – die HighlightsIserlohner Kunstpreis an Robert SchadHans-Thoma-Preis 2019 an Christa NäherChristina Végh wird neu Direktorin der Kunsthalle BielefeldMit ihrer Aktion “LOLita” rückt die FrankfurterHauptschule Goethe in seinem Jubiläumsjahr ins VisierKathrin Baumstark übernimmt die künstlerische Leitung des Bucerius Kunst ForumsWerner Haypeter erhält August-Macke-MedaillePreisträger ars viva 2020: Karimah Ashadu | Thibaut Henz | Cemile SahinJohan Holten wird neuer Direktor der Kunsthalle Mannheim Daniel Hug neuer Art Director der COLOGNE FINE ART Christian Kaspar Schwarm erhält den ART COLOGNE-Preis-2019 Personalien: Julia Draganović neue Direktorin der Villa MassimoDas indonesische Künstler_innenkollektiv ruangrupa wird die documenta 15 leiten


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.