Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de Meldungen


Paul Klee - Kein Tag ohne Linie, Museum Ludwig Köln (9.12.06 - 4.3.07 )


Eingabedatum: 22.11.2006

Paul Klee - Kein Tag ohne Linie
Die letzten Jahre. Werke aus dem Zentrum Paul Klee, Bern

Ob als Maler, als Kunsttheoretiker, oder als Kunstpädagoge - Paul Klee gehört zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Trotz eines rationalistischen Ansatzes - Klee lehrte zehn Jahre lang als Meister am Bauhaus (1921-1931) - beharrte er auf der großen Bedeutung des Unbewussten in der Kunst. Sein Verständnis der Kunst als Schöpfungsakt parallel zur Natur inspiriert die Künstler noch heute.
Nach dem Einsetzen einer unheilbaren Krankheit (Sklerodermie) im Jahre 1935, die ihn zunächst in seiner Arbeit sehr einschränkte, erlebte er 1938 eine äußerst produktive Phase und vollendete sein 365. Werk, dass er in seinem penibel geführten Werkverzeichnis unter diesem Werk (dem er bezeichnenderweise den Titel Süchtig gab) die lateinischen Worte des römischen Gelehrten Plinius d.Ä. "nulla dies sine linea", d.h. "kein Tag ohne Linie" eintrug. Im Jahre darauf sollte er sogar 1254 Arbeiten schaffen. Tatsächlich hat er "nie so viel gezeichnet, und nie intensiver", wie er seinem Freund Will Grohmann schrieb. Im Gegensatz zu den meisten Künstlern am Ende des Lebens werden bei Klee Inhalte und Ausdrucksformen nicht weniger, sondern eher breiter. Sogar die Formate der Bilder werden größer, die Formen und Farben einfacher und heftiger. Im Vergleich zu früher komponiert Klee jetzt spontaner und improvisiert freier.

Das Museum Ludwig zeigt rund 200 Arbeiten auf Papier des Spätwerks Klees. Darunter befinden sich reizvolle, kalligraphische Folgen von Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie viele mit Aquarell- und Kleisterfarben ausgeführte Werke, in denen Klees gestalterische Intensität in expressiv-meditativer Darstellungsweise prägnant zum Ausdruck kommt. In den letzten Jahren stellte er des Öfteren grafische Sequenzen her. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der von ihm in seinem Werkverzeichnis gebildeten Themengruppen und der formal fortsetzenden Serien, die er zu Zyklen zusammenfasste.

Sicherlich lag die unvergleichliche quantitative Eskalation seines Schaffens auch an der Vorahnung, infolge seiner schweren Krankheit nur noch wenige Jahre bzw. Monate Lebenszeit vor sich zu haben. Doch so sehr ihm der nahende Tod bewusst gewesen sein mag, stand ihm trotz seiner Melancholie der Humor stets näher als die Tragik. So ernst die einzelnen Titel und Begriffe sind, unter die Klee seine Werke manchmal stellt – Schmerz, tragisch, Passion, Durchhalten! -, stets scheint er uns ein Schmunzeln entlocken zu wollen. Kinder, Puppen, Jugendliche bevölkern die Blätter. Spielerisch und lustvoll geht er mit der grafischen Wiedergabe der Figuren und Gegenstände um. Leicht und beschwingt, zuweilen geradezu karikaturhaft, umreißt er die Konturen mancher "leidenden" menschlichen Figuren. Bis zu den allerletzten Blättern bleibt Klee leichtfüßiger Grenzgänger zwischen dem Diesseitigen und Jenseitigen.

Der Großteil des Spätwerks Klees befindet sich im Zentrum Paul Klee, Bern, das rund 40 Prozent seines Lebenswerkes beherbergt. Im Juni 2005 eröffnete das Zentrum sein neues, von Renzo Piano entworfenes Haus mit einer von Tilman Osterwold konzipierten Ausstellung, eröffnete, die diese produktivste Schaffensperiode von Paul Klee thematisierte. Da diese Werke der letzten zweieinhalb Jahre ohnehin einer breiten Öffentlichkeit am wenigsten bekannt sind, legte das Museum Ludwig großen Wert darauf, auch in Deutschland die Ausstellung zu zeigen, die durch Austausch konservatorisch empfindlicher Blätter und die Ergänzung zwei weiterer Werkgruppen ein neues Gesicht bekommt.

Der bei Hatje Cantz 2005 verlegte Katalog erläutert die kunstgeschichtlichen, theoretischen und biografischen Hintergründe im zeichnerischen Spätwerk Paul Klees.

Parallel zeigt das Max Ernst Museum Brühl die Ausstellung "In Augenhöhe: Paul Klee. Frühe Werke im Blick auf Max Ernst". Diese Präsentation führt Werke Klees zusammen, die Max Ernst gesehen hat und die sich zeitweise in seinem Besitz befanden sowie weitere Arbeiten, die spannende Motivanalogien im Oeuvre beider Künstler zeigen.

Abbildung: Paul Klee, Alles läuft nach!, 1940, 325. Zentrum Paul Klee, Bern, © VG Bild-Kunst, Bonn 2006

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr, jeden 1. Fr im Monat 10-22 Uhr

Museum Ludwig
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Tel:+49-221-221-26165
Fax:+49-221-221-24114

museum-ludwig.de


Kataloge/Medien zum Thema: Paul Klee






Daten zu Paul Klee:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- onLine - MoMA 2010

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung Würth

- Solomon R. Guggenheim Collection

Links zu Paul Klee:

  • Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K21+ K20 (04 / 02)

  • Vorschau 2003 - Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn

  • Lenbachhaus: "Paul Klee 1933" (7.2.-4.5.03)

  • Paul Klee im Rheinland 07.03. – 09.06.2003

  • Das Bauhaus Archiv Berlin - Museum für Gestaltung (Mär 03)

  • Der Blaue Reiter - Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen 11.11.03- 29.2.04

  • Pierre Alechinsky Werke aus 5 Jahrzehnten - Kunsthalle Emden (30.4.-10.7.05)

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Der Blaue Reiter im 21. Jahrhundert - Lenbachhaus, München (ab 16.9.06)

  • Paul Klee - Kein Tag ohne Linie, Museum Ludwig Köln (9.12.06 - 4.3.07 )

  • Gärten

  • Rémy Zaugg "Nachbar Tod und die Wahrnehmung"- Zentrum Paul Klee, Bern (noch bis 3.6.07)

  • Spuren des Geistigen. Traces du Sacré - Haus der Kunst, München (19.9.08-11.1.09)

  • James Ensor - Schrecken ohne Ende - Von der Heydt Museum (12.10.08 - 08.02.09)

  • Das Universum Klee

  • Anzeige: Marc, Macke und Delaunay. Die Schönheit einer zerbrechenden Welt (1910 - 1914) - Sprengel Museum Hannover

  • "Silent Revolution" - Eine neue Sammlungspräsentation

  • Retour de Paris

  • Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur

  • Linea. Vom Umriss zur Aktion

  • 528 Werke für Kölner Museen

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen feiert ihren 50. Geburtstag

  • Erró. Porträt und Landschaft

  • A. R. Penck - Encoding Reality

  • Punkt.Systeme - Vom Pointillismus zum Pixel

  • Der Folkwang Impuls. Das Museum von 1902 bis heute.

  • Roy Lichtenstein, Lowry, William Scott and Marc Chagall

  • Acht Ausstellungen im Centre Pompidou-Metz im Jahr 2013

  • Views from above

  • Schauplatz Stadt

  • Saul Steinberg: The Americans

  • Die Gruppe SPUR, der Pop und die Politik

  • Olaf Breuning – The Grid.

  • K u n s t & T e x t i l

  • Video: Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 13.1.08)

  • Taking a Line for a Walk

  • Antony Gormley. Expansion Field

  • Nach Ägypten! Die Reisen von Max Slevogt und Paul Klee /

  • Etel Adnan. Berge schreiben

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Picasso in der Kunst der Gegenwart

  • Europa. Die Zukunft der Geschichte

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Gerhard Altenbourg Arbeiten auf Papier

  • VITAMINBOMBE

  • ART COLOGNE-Preisträger 2016: Raimund Thomas

  • Powerplay: Geballte Kunst und starke Bilder

  • Personalien: Josef Helfenstein neuer Direktor des Kunstmuseums Basel

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • Maja Vukoje fuels n frumps


  • Anzeige
    Responsive image

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Art Laboratory Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Deutsches Historisches Museum (DHM)




    Weitere Meldungen:

    Myong-Hee Ki Reading the Time With My Hands

    Domestic Drama

    Array Collective erhält den Turner Prize 2021

    Lydia Ourahmane. Survival in the afterlife

    BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten

    6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive Kunst

    BNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of Transformation

    Dieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)

    Aurel Dahlgrün TIDE

    Nimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denken

    Shirin Neshat. Living in one land, dreaming in another

    Dan Flavin, Untitled (for Ksenija)

    COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende Erwähnung

    WACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der Kunst

    Buch- / Katalogempfehlungen 2021

    Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere Ausstellungen

    MADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut Raval

    Elsa & Johanna. The Plural Life of Identity

    Gordon Matta-Clark. Out of the Box

    HIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegen

    BlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENE

    Soft Agitators

    PERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und Rostock

    COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur Moderne

    KÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen Menschheitsträume

    Christian Nyampeta: Lovers in a Dangerous Spacetime

    Museum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattform

    cloud.cuckoo.land LAB

    Schultze Projects #3: Minerva Cuevas

    Notions of Identity