Kunst zum Hören: Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden


Eingabedatum: 27.02.2009

bilder

Kunst zum Hören: Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden
»Mögen noch viele andere Ausstellungen derart visualisiert und auditiv vermittelt werden.« Weltexpress
Mit »Kunst zum Hören« stellen wir Ihnen eine ganz neue Produktidee vor: originale Audioführungen großer Kunstausstellungen zusammen mit prachtvollen Abbildungen der vorgestellten Werke – zum Mitnehmen nach Hause. Das Kunstbuch zum Hören, unterhaltsam und informativ. Ideal zur Vor- und Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs, das perfekte Souvenir.
Der erste Titel der neuen Reihe widmet sich der großen Flémalle-Ausstellung , die im Städel Museum, Frankfurt begann und ab dem 20.3.2009 in der Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Kulturforum Potsdamer Platz zu sehen sein wird:
Robert Campin, der Meister von Flémalle, und sein Schüler Rogier van der Weyden sind für die frühe Entwicklung der altniederländischen Malerei von zentraler Bedeutung. Sie entdeckten die sichtbare Welt für die Malerei und schildern sie mit unerhörtem Detailrealismus. Über 40 Meisterwerke von Lehrer und Schüler erläutert die unterhaltsame Audioführung und das begleitende Bilderbuch zeigt, was man hört. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2365-7)
CD-Spielzeit: 79:51
Ausstellung: Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Kulturforum Potsdamer Platz 20.3.–21.6.2009

Kunst zum Hören: Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden
Von Ursula Vorwerk, J.J. Gordon
Deutsch
2008. 48 Seiten, 44 farbige Abb.
22,60 x 22,50 cm
gebunden, mit CD
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-2364-0
€ 16,80 CHF 29,00

Hatje Cantz


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.