Der Mond


Eingabedatum: 30.03.2009

bilder

Vor genau 400 Jahren richtete Galileo Galilei zum ersten Mal sein Teleskop auf den Mond, 1969, vor 40 Jahren, landete Neil Armstrong auf dem Himmelskörper – seit jeher übt der Mond eine große Faszination auf uns Menschen aus.
Mit rund 180 Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotografien bietet die Publikation einen kunst- und kulturhistorischen Überblick, der eindrucksvoll aufzeigt, wie sich die Menschheit in den letzten fünf Jahrhunderten optisch und künstlerisch dem Erdtrabanten genähert hat. Die Erfindung des Teleskops und der Fotografie sowie das Aufkommen der bemannten Raumfahrt läuteten dabei jeweils neue Kapitel ein. Die breit gefächerte Auswahl der Werke reicht von mittelalterlichen Tafelbildern über astronomische Instrumente, von romantischen Gemälden bis hin zu Raumfahrtfotografien und zeitgenössischen Kunstwerken. Zu den Höhepunkten gehören Abdrucke von Galileis berühmter Nachricht von neuen Sternen, Edouard Manets Mondschein über dem Hafen von Boulogne, das erste impressionistische Nachtbild überhaupt, und allerjüngste Aufnahmen der NASA.
Die vorgestellten Künstler (Auswahl):
Max Beckmann, Honoré Daumier, Albrecht Dürer, Max Ernst, Caspar David Friedrich, Jakob Philipp Hackert, Sharon Harper, Stanislas Lépine, Michael Light, Stefan Lochner, Edouard Manet, Adolph Menzel, Edvard Munch, Carl Rottmann, Peter Paul Rubens, Karl Schmidt-Rottluff, Félix Vallotton
Ausstellung: Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln 26.3.–16.8.2009


Der Mond
Hrsg. Andreas Blühm, Text von Andreas Blühm, Horst Bredekamp, Hermann-Michael Hahn, Harald Hiesinger u.a.
Deutsch
2009. 304 Seiten, 180 Abb., davon 160 farbig
25,90 x 25,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-2403-6
€ 39,80 CHF 69,00

Hatje Cantz


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.