Christoph Schlingensief bespielt Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale 2011


Eingabedatum: 03.05.2010

bilder

Christoph Schlingensief wurde von Dr. Susanne Gaensheimer (Museum für moderne Kunst Frankfurt) eingeladen, den Deutschen Pavillon nächstes Jahr in Venedig zu gestalten.

Zu ihrer Wahl sagte sie: "Seit fast 30 Jahren beschäftigt sich Christoph Schlingensief in radikaler und rückhaltloser Direktheit mit der kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Befindlichkeit der deutschen Bundesrepublik. In größtmöglicher medialer Vielfalt und stets unvorhersehbar bewegt er sich in seinen Filmen, Theaterstücken, Operninszenierungen und Kunstaktionen permanent an der Grenze zwischen Realität und Fiktion, Inszenierung und Improvisation, Verbindlichkeit und Provokation, und entwickelt dabei eine ganz eigene Form von Moral und Menschlichkeit. Durch das Projekt der Gründung eines Operndorfes in Burkina Faso in West-Afrika überführt Schlingensief die Idee des Nationalen in eine weltbürgerliche Dimension.
Ich halte ihn für einen der ganz wesentlichen Künstler dieses Landes und stelle mir vor, dass durch seine künstlerische Vision die Idee der nationalen Repräsentation transformiert und der Deutsche Pavillon zu einem Ort der Kommunikation und des kosmopolitischen Geschehens wird.“

Und Christoph Schlingensief kommentierte die Einladung wie folgt: "Das ist eine große Überraschung. Ich habe in vielen Bereichen gearbeitet, als Film-, Theater- und Opernregisseur, Produzent, Alleinunterhalter, Mensch, auch als kranker Mensch und Christ, auch als Politiker und Performer und ich habe mich auch immer für Künstler interessiert, die die Kunst fast zwanghaft betrieben haben, darin auch nicht unbedingt eine Unterscheidung zum Zwang des Leben-Müssens oder -Wollens gesehen haben. Eine Form von Schizophrenie war für meine Arbeit und mein Leben schon immer typisch. Wenn ich nur bei einer Sache wäre, würde ich mich langweilen, käme mein Kopf nicht in Fahrt. Ich muss zwischen der Musik und dem Bild, den Menschen und der Sprache, dem Gesunden und Kranken, dem Lustigen und Traurigen immer die Chance haben, auch das Gegenteil zu behaupten. An die Eindeutigkeit der Welt glaube ich nicht. Die Aufgabe den Deutschen Pavillon, einen verdächtigen Repräsentationsbau, nicht für repräsentative Zwecke, sondern für künstlerische Zwecke zu benutzen, ist da genau das Richtige: eine schwere Last, aber Kunst macht leicht, was sonst schwer ist.
Vielleicht ist das aber gerade das Gute daran. Ich liebe jedenfalls Risse und Gegensätze und in den nächsten Monaten werde ich herausfinden, welche Gegensätze für Venedig, den Deutschen Pavillon und Burkina Faso am produktivsten sind."

Die Ausstellung im Deutschen Pavillon entsteht im Auftrag des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa).

Abbildung: Christoph Schlingensief, © Perfect Shot Films GmbH

weitere Infos: mmk-frankfurt.de

ch
Daten zu Christoph Schlingensief:


- Art Basel 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2011 Pav

- Frieze LA 2019

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- Migros Museum Sammlung

- Montevideo Biennale 2013

- nbk Berlin

- Playtime, 2014

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Wien
  • Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke

  • Amar Kanwar "The Torn First Pages" - Haus der Kunst München (8.10.-9.11.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Medium Religion - ZKM / Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (23.11.08-19.04.09)

  • 22. European Media Art Festival - Osnabrück (22.4.-26.4.09)

  • Christoph Schlingensief bespielt Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale 2011

  • VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen - Kunstverein Medienturm, Graz + Kölnischer Kunstverein

  • Bestätigt: Deutscher Pavillon wird auf der Biennale Venedig Christoph Schlingensief präsentieren

  • Spezial: Eva Biringer aus Wien über eine Hommage an Schlingensief

  • Die Bretter, die die Kunst bedeuten

  • Vier Künstler für den Deutschen Pavillon

  • BILDERBEDARF. Braucht Gesellschaft Kunst?

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Playtime

  • Venedig-Biennale 2015: Florian Ebner wird Kurator des Deutschen Pavillons

  • BÖSE CLOWNS

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Nach dem frühen Tod

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • TeleGen

  • Besser Scheitern

  • Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

  • Franciska Zólyom als Kuratorin des deutschen Beitrags für Venedig Biennale 2019 berufen

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Hyper! A journey into art and music

  • Verletzbare Subjekte

  • Verschiebung der 59. Biennale di Venezia in das Jahr 2022 bietet auch Chancen

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.