Roy Lichtenstein<">
Logo art-in.de Meldungen


Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, Köln


Eingabedatum: 01.09.2010


fullscreenbilder


Die Rasterpunkte des Pop Art Meisters Roy Lichtenstein (1923-1997) sind weltberühmt. Nach Motiven aus der Comic- und Konsumwelt fertigte Lichtenstein Gemälde, die er aus Punkten und Farbflächen zusammensetzte. In der Ausstellung im Museum Ludwig sind nun noch ganz andere Seiten seines Oeuvres zu entdecken. In rund 100 Exponaten, überwiegend großformatigen Gemälde, sowie einigen Skulpturen und Zeichnungen wird seine Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Stilrichtungen von Expressionismus und Futurismus bis Bauhaus und Artdeco nachvollziehbar. Außerdem hat sich Lichtenstein Werke von Künstlerheroen wie Picasso, Matisse, Mondrian oder Dali angeeignet und sie oft ironisch, hintergründig in seiner eigenen Bildsprache interpretiert.

Viele seiner Frühwerke basieren auf historischen amerikanischen Gemälden, z.B. von Benjamin West. Außerdem malte er nach Vorbildern von Picasso, Braque und Klee, die er nach eigener Aussage in einem „expressionistischen Kubismus" verarbeitet.

Mit Picasso setzt er sich auch später weiter auseinander, als er bereits mit Rasterpunkten arbeitet. Unter seiner Hand wird Picasso zum Pseudo-Comic und erhält einen völlig eigenen Charakter. "Ein Werk zu malen, das eindeutig einem Picasso ähnelt, war ein Befreiungsschlag".

Mit seinen Perfect und Imperfect Paintings wollte Lichtenstein abstrakte, völlig zweckfreie Bilder schaffen. „Die Idee war, die Linie irgendwo beginnen zu lassen, um ihr dann zu folgen und alle Formen des Gemäldes zeichnen zu lassen". Bei den „Perfect Paintings" endet die Linie am Rand der Leinwand, bei den "Imperfect Paintings" geht die Linie über den Bildträger hinaus; dies ist ein humorvolles Spiel mit den „shaped canvases", die in den 60er Jahren sehr verbreitet waren.

Lichtensteins großformatige Gemälde aus der Serie der „Brushstrokes" zeigen nichts als gigantische, comicartig stilisierte Pinselstriche auf Leinwand. Dieses Motiv hat eine große Bedeutung in der Kunstgeschichte: es steht als Symbol für die Malerei oder die Kunst. Es zeugt von Lichtensteins Reflexion einer Malerei über Malerei.

Er verarbeitet auch klassische Motive, wie den Laokoon mit stilisierten Pinselstrichen, die er teils mit Schablonen auf die Leinwand bringt und teils mit expressiver Geste von Hand aufträgt. Der Pinselstrich wird zum dominanten Motiv und überlagert das Sujet. So ist auch hier das eigentliche Thema wieder die Malerei an sich.

Außerdem beschäftigt sich Lichtenstein mit den klassischen Genres des Stilllebens und der Landschaft. Seine stark vereinfachende Malweise zeigt die klischeehafte Vorstellung seiner Sujets. Auch hier bezieht er sich wieder auf Picasso, aber auch auf Matisse. Außerdem zitiert er amerikanische Maler, die sich auf Marinestillleben spezialisiert haben. Für seine Landschaften dienten ihm die Hintergrundzeichnungen von Comics als Vorlage.

Das Museum Ludwig besitzt die größte Sammlung amerikanischer Pop Art außerhalb der USA, darunter auch zahlreiche Werke Lichtensteins. Im Vorfeld der Ausstellung konnte durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung ein neues, großformatiges Spätwerk Lichtensteins erworben werden. Das 2,80 x 1,30 m große Gemälde von 1996 stammt aus einer Serie von asiatisch inspirierten Werken. Roy Lichtenstein setzte sich Mitte der 90er Jahre intensiv mit chinesischer und japanischer Landschaftsmalerei auseinander.

Im Anschluss an den Besuch der Lichtenstein-Ausstellung empfiehlt sich ein Rundgang durch die ständige Sammlung des Museum Ludwig, der spannende Einblicke und Vergleiche ermöglicht mit Werken von Léger und Picasso bis hin zu Kirchner oder Dalí.

Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit der Roy Lichtenstein Foundation organisiert. Von Januar bis Mai war sie in anderer Form in Mailand in der „Triennale di Milano" unter dem Titel „Roy Lichtenstein: Meditations on Art" zu sehen. Sie wurde von Gianni Mercurio kuratiert, für das Museum Ludwig gemeinsam mit Stephan Diederich.

In der Ausstellung wird ein Dokumentarfilm über Roy Lichtenstein gezeigt, der bisher unveröffentlichtes Material aus internationalen Archiven beinhaltet, sowie Ausschnitte aus Michael Blackwoods Film „Roy Lichtenstein" von 1976 und Auszüge aus Interviews mit Diane Waldman und Martin Friedman.

Es erscheint ein umfangreiches, begleitendes Katalogbuch mit zahlreichen Abbildungen im DuMont Verlag.

Die Ausstellung wird unterstützt durch die RheinEnergie AG als Partner des Museum Ludwig und die Ströer Out-of-Home Media AG als Medienpartner.

Ausstellungsdauer: Verlängert bis 17.10.2010


Museum Ludwig

museum-ludwig.de


Kataloge/Medien zum Thema: Roy Lichtenstein






Daten zu Roy Lichtenstein:


- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sammlung Würth

- Solomon R. Guggenheim Collection

Links zu Roy Lichtenstein:

  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Shopping - Kunst und Konsum im 20. Jahrhundert

  • Sprengel Museum Hannover: Tamara Grcíc / Marcelo Brodsky (7.5.- 31.8.03)

  • Funny Cuts - Staatsgalerie Stuttgart (4.12.04 - 17.04.05)

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • "Vinyl - Records and Covers by Artists" - Neues Museum Weserburg, Bremen (21.08.–27.11.05)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • Über 11.000 Besucher auf der Vernissage der COLOGNE FINE ART 2006

  • Schlussbericht: COLOGNE FINE ART

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • Pop Art in Berlin bei Ketterer Kunst (ab 29.11.06)

  • Die Sammlung Erich Marx in Baden-Baden - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (25.5.-7.10.07)

  • Europop - Kunsthaus Zürich (15.2.08-12.5.08)

  • Von Munch bis Beckmann, von Jorn bis Gertsch - Kunsthalle Emden (20.9.-30.11.08)

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, Köln

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • 528 Werke für Kölner Museen

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Große Copley-Retrospektive

  • Punkt.Systeme - Vom Pointillismus zum Pixel

  • Weltsichten

  • Chuck Close. Multiple Portraits

  • Roy Lichtenstein, Lowry, William Scott and Marc Chagall

  • Lichtenstein: A Retrospective | Tate

  • Die anderen Amerikaner - Neuentdeckungen der 1970er und 80er Jahre

  • art news today 19.5.2013

  • ZACK! BOOM! PENG! Superhelden in der Kunst! Comic in der Weserburg!

  • Christian Junghanns. Neue Arbeiten

  • Andy Warhol

  • Subodh Gupta. Everything is Inside

  • LUDWIG GOES POP

  • Das Angebot der Cologne Fine Art 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Picasso in der Kunst der Gegenwart

  • Jim Dines „About the Love of Printing“

  • Aufschlussreiche Räume

  • In 86 Tagen um die Welt – Ludwigs internationale Kunst

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

  • Howard Kanovitz – VISIBLE DIFFERENCE

  • PETER SAUL

  • A Tale of Two Worlds

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt Biennalen

  • AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

  • Der Begriff - oder/I - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff - oder/III - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Mapping the Collection: Neues zweijähriges Forschungsprojekt startet mit einem Blog am Museum Ludwig


  • Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    artspring berlin


    Anzeige
    rhyartbasel

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kunstbrücke am Wildenbruch




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kunsthochschule Berlin-Weißensee




    Weitere Meldungen:

    TERRA INFIRMA Nathalie Grenzhaeuser | Magdalena Jetelová | Clare Langan

    Cecily Brown

    Passagen

    Ohne Ende Anfang. Zur Transformation der sozialistischen Stadt

    Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain

    8. Triennale der Photographie Hamburg

    Ari Marcopoulos «Upstream»

    Mire Lee: Look, I'm a fountain of filth raving mad with love

    Checkpoint. Grenzblicke aus Korea

    Double Up!

    Angelika Summa | Wolf-Dietrich Weissbach „Hinter Cranachs Schleiern“

    Hans-Jürgen Burkard. AN TAGEN WIE DIESEN

    Asad Raza. Diversion

    Brice Marden. Inner Space

    Sculpture 21st: Rineke Dijkstra

    Simona Koch - Interbeing

    Identität nicht nachgewiesen.

    Kathrin Karras Farbflüchtige Lieder

    Christa Sommerer & Laurent Mignonneau. The Artwork as a Living System.

    Ein Interview mit Yadegar Asisi

    Gesprächsreihe „We need to talk! Art – Freedom – Solidarity“ ausgesetzt

    Dumb Type: Ortsspezifische Ausstellung des japanischen Kunstkollektivs

    Flo Kasearu – Flo's Retrospective

    Stefanie Bühler. No Man's Land Skulpturen und Collagen

    Christiane Möbus. seitwärts über den Nordpol

    Karin Kneffel – Im Augenblick

    DISTANT DIVIDES – Zwischen Libanon & Deutschland

    Helga Griffiths. Sensing the Unseen

    Maria Eichhorn: Relocating a Structure. Deutscher Pavillon 2022

    Sue Tompkins. ­On top of the white Foam