Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de Meldungen


Fallstudie - Künstlerische (Selbst)Ausbildung


Eingabedatum: 14.12.2010

Das Projekt "FALLSTUDIE - künstlerische (Selbst)Ausbildung" erforscht die Möglichkeiten und Aufgaben künstlerischer Bildungsinstitutionen und fragt nach deren Verortung in der Gesellschaft.

Inwiefern ist Kunst lehr- und lernbar? Wie tragen Kunsthochschulen zur kulturellen Wissensproduktion bei? Und wie sehen Modelle und Konzepte von selbstorganisierten künstlerischen Ausbildungssituationen und selbstbildenden Verfahren aus? Mit Fragen wie diesen rückt die Ausstellung in der HfBK Dresden die künstlerische Ausbildung selbst ins Blickfeld.

Den Ausgangspunkt bilden die Werke der teilnehmenden MeisterschülerInnen der HfBK, die in ihren Arbeiten nicht nur reflektierend auf die Ausbildung und das Gelernte zurückblicken, sondern auch Fragen für die eigene künstlerische Zukunft aufwerfen. Neben den MeisterschülerInnen sind es Akteure und Künstlerinnen selbstorganisierter Initiativen aus Dresden, die zum Projekt beitragen. Diese zweite Perspektive soll das Verhältnis von Selbstorganisation und der Selbstbildung in den Mittelpunkt rücken und Alternativen zu staatlichen Kunstausbildungsstätten aufzeigen.

Künstlerliste:
Johanna Billing, Constanze Böckmann, Henrik Busch, Copenhagen Free University, Alena Drahokoupilová & Karen Weinert, Paul Elsner , Franziska und Sophia Hoffmann, Saskia Holmkvist, Thomas Judisch, Nastasja Keller, Karen Koschnick, Andreja Kuluncic, Lecker & Heiss GbR (Levke Leiss und Karla Helene Hecker), MeineAkademie, Karolin Meunier, Constanze Nowak, Olivia Plender, Marion Porten, Prelom Kolektiv (Jelena Vesic und Radmila Joksimovic), REINIGUNGSGESELLSCHAFT, Anna Schimkat, Claudia Schötz, Szuper Gallery, TkH (Walking Theory): Marta Popivoda und Ana Vujanovic

Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr
23.12.2010-02.01.2011 geschlossen

Abbildung: Thomas Judisch, Lonely Man, 2010, Copyright Thomas Judisch

HfBK Dresden
Eingang Georg-Treu-Platz
01067 Dresden

Verena Straub


Kataloge/Medien zum Thema: Johanna Billing