Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Michaël Borremans. Eating the Beard


Eingabedatum: 02.02.2011


fullscreenbilder

Vom 20. Februar bis zum 1. Mai 2011 zeigt der Württembergische Kunstverein Stuttgart mit über 100 Werken eine umfassende Einzelausstellung des belgischen Künstlers Michaël Borremans. Neben Malereien, Zeichnungen und Filmarbeiten der letzten zehn Jahre wird auch eine Reihe neuer Werke präsentiert, die erstmals in Deutschland zu sehen sind. Die Szenarien, die Borremans in seinen oftmals kleinformatigen, intimen Bildern entwirft, greifen auf Positionen und Genres der Kunstgeschichte ebenso zurück wie auf die Bildsprachen der Fotografie, Bühne oder des Kinos. Sie sind voller gegenläufiger Verweise und Andeutungen, die dem Betrachter eine Vielzahl möglicher Lesarten anbieten, sich jedoch nicht zu einem schlüssigen Ganzen fügen lassen. Realismus und Fantastik, Flüchtiges und Manifestes, Ironie und Verstörung sind in seinen Bildwelten eng miteinander verwoben und schließen sich zugleich aus.
Borremans geht in seinen Werken den Widersprüchen und Konflikten der menschlichen Existenz nach: zwischen Selbstbehauptung und Auflösung, Individuum und Gemeinschaft, Sehnsucht und Angst, Kontrolle und Verlust, Moral und dem Abgründigen. Es sind die Illusionen von Identität, Freiheit und der Beherrschbarkeit der Welt, die er uns in ihrer ganzen Instabilität vorführt.
Die paradoxen Bildräume seiner Zeichnungen sind durchdrungen von gegenläufigen Perspektiven und Größenverhältnissen, von Formungen und Deformierungen, Wirklichkeit und Inszenierung. Sie zeigen Modellwelten, die als Bild im Bild erscheinen und dabei von riesigen BetrachterInnen beobachtet werden, oder Personen, die etwas modellieren, konstruieren oder in merkwürdige Experimente vertieft sind. Museale, Bühnen- oder öffentliche Räume werden als Schauplätze verhandelt, in denen die Positionen von Betrachtenden und Betrachtetem ständig umschlagen, in denen die Exponate, Aufführungen oder Monumente viel zu groß sind, um von den winzigen Schaulustigen noch in Augenschein genommen werden zu können. Immer wieder laufen die Dinge aneinander vorbei. Andere Zeichnungen muten wiederum wie Storyboards von Filmen, Entwürfe von Bühnenbildern oder von Projekten für den öffentlichen Raum an, die auf Denkbares und weniger auf zu Realisierendes verweisen.
Im Gegensatz zu den oftmals geschäftigen Szenarien seiner Zeichnungen muten Borremans Malereien allesamt wie Stillleben an, wobei sie in den meisten Fällen menschliche Gestalten in unterschiedlichsten Ansichten zeigen: vereinzelte Wesen, die weder eine Beziehung zu ihrem bildnerischen Umfeld noch zum Betrachter herstellen; Körperfragmente oder die Hüllen davon; seltsame Hybride zwischen Mensch und Möbel oder anderen Objekten. Die Figuren scheinen jeglichem zeitlichen oder räumlichen Kontext entrückt. Zugleich vollziehen sie mal banale, mal bedeutungsreiche und mal absurde Gesten oder Handlungen, deren Hintergründe und Folgen völlig unklar bleiben. Andere dagegen verweisen auf aufgebahrte Leichen, erscheinen als Objekte in Vitrinen, ihre isolierten Gesichter erinnern an Totenmasken. Immer wieder ist es der im Bild ruhig gestellte Körper, den Borremans fokussiert und damit auf die Grundlage des westlichen Körperbildes seit der Renaissance verweist: die Anatomie. In The Nude (2010), eine seiner neuen großformatigen Malereien, wird dieser Bezug explizit.
Borremans Zeichnungen, Malereien und Filmarbeiten sind stark miteinander verschränkt, ohne dass es sich dabei um bloß formale „Übersetzungen“ zwischen den Medien, oder um Genesen zwischen „Entwurf“, „Vorstudien“ und „fertigem Werk“ handeln würde. Er lotet die verschiedenen Medien vielmehr an ihren Grenzen aus. So wirken auch seine Filmarbeiten wie Stillleben, in denen oftmals kaum etwas zu geschehen scheint – sofern wir ihnen mit den klassischen Erwartungen an Filmbilder und filmische Narration begegnen. Die meist minimalen Handlungen erscheinen mechanisch, geradezu als Verweis auf die filmische Apparatur selbst, deren illusionären Effekte zugleich rückgängig gemacht werden. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Hatje Cantz Verlag. Im Anschluss an die Präsentation im Württembergischen Kunstverein wird sie in der Kunsthalle Budapest
(Mücsarnok) zu sehen sein.
Got Lost

Ein Stück von Helmut Lachenmann, mit Kostümen von Michaël Borremans Michaël Borremans arbeitet zwischen den Medien der bildenden Kunst und benachbarter Disziplinen. Vor diesem Hintergrund gab seine Ausstellung in Stuttgart den Anlass zu einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit zwischen Borremans und dem Komponisten Helmut Lachenmann, die auf Initiative von Xavier Zuber, leitender Dramaturg an der Staatsoper Stuttgart, zustande kam. An drei Abenden veranstaltet die Staatsoper (zeitoper spezial) eine besondere Aufführung von Lachenmanns Stück Got Lost, die nicht nur in der Ausstellung und im Dialog mit Werken von Borremans stattfindet, sondern für die er auch die Kostüme entwirft.
Ort: Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Premiere: 20. Februar 2011, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: 23. und 26. Februar; 7., 8. und 11. April 2011,
jeweils 20 Uhr


Öffnungszeiten:
Di, Do-So 11-18 Uhr
Mi 11-20 Uhr

Württembergischer Kunstverein
Schlossplatz 2
70173 Stuttgart

wkv-stuttgart.de


Daten zu Michael Borremans:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Berlin Biennale 2006

- Biennale of Sydney 2018

- Frieze LA 2019

- Galerie David Zwirner

- Manifesta 5, 2004

- MoMA Collection

- Museum Morsbroich, 2014

- Ngorongoro 2015

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- UNTITLED 2018

- Zeno X Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.