Schwarze Romantik

Die spektakuläre Herbstausstellung im Städel Museum, Frankfurt/Main

Von Goya bis Max Ernst
Eingabedatum: 01.10.2012

bilder

Die Schattenseiten des menschlichen Daseins in der europäischen Kunst zwischen Romantik und Surrealismus
Seit dem späten 18. Jahrhundert begeisterten sich zahlreiche Künstler nicht nur für die Erhabenheit der Natur und die Reinheit des Gefühls, für Melancholie und Einsamkeit, sondern zeigten sich zugleich angezogen von den Abgründen der Conditio humana, wie sie sich in Zeiten von Krieg und Wirtschaftskrisen offenbaren. Ihre Werke erzählen von Leidenschaft und Tod, sie thematisieren das Geheimnisvolle, Unheimliche, Irrationale, Fantastische, Groteske und Böse und zeigen gesellschaftlich Ausgegrenzte – Wahnsinnige, Verbrecher, Bettler. 1930 prägte der Literaturwissenschaftler Mario Praz hierfür den Begriff der »Schwarzen Romantik«, doch eine kunsttheoretische Aufarbeitung steht bis heute aus. Die Publikation untersucht erstmals ausführlich die Bezüge zwischen romantischen, symbolistischen und surrealistischen Strömungen und präsentiert das Romantische als wiederkehrende Geisteshaltung, die ganz Europa erfasste und sich bis ins 20. Jahrhundert erstreckt.

Schwarze Romantik
Von Goya bis Max Ernst

€ 45,00
Hrsg. Felix Krämer, Texte von Roland Borgards, Ingo Borges, Claudia Dillmann, Dorothee Gerkens, Johannes Grave, Mareike Hennig, Hubertus Kohle, Felix Krämer, Franziska Lentzsch, Alexander Meier-Dörzenbach, Manuela B. Mena Marqués, Nerina Santorius, Claudia Wagner, Gestaltung von Christina Hackenschuh
Deutsch
2012. 304 Seiten, 360 Abb.
23,50 x 28,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-3372-4

Einfach bei Hatje Cantz bestellen

Ausstellung: Städel Museum Frankfurt am Main 26.9.2012–20.1.2013


Hatje Cantz
Hegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora MesarosTür an Tür mit Spatz und IgelUniversity of Applied Sciences Europe lädt zur diesjährigen Bachelorausstellung einwe grew some eyes - Meisterschüler/innen des Weißenhofprogramms abk StuttgartTag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)Idee Inhalt Form. Beiträge zur Gestaltung der Gegenwart1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter KunstLandeslehrpreis 2019 an Christina Griebel (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe)Kunsthochschule für Medien Köln: VeranstaltungenSweet DreamsDie Anatomische Sammlung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK Dresden)Kunsthochschule für Medien Köln: VeranstaltungenDifferenz_gestalten. Folkwang VortragsreiheStudieninfotag an der Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftBauhaus-Universität Weimar lädt ein zu Unterschriftenaktion mit Bekenntnis zur offenen GesellschaftLuise Marchand erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2019B3 Biennale des bewegten BildesM19 / Ausstellung der Meisterschüler*innen der Hochschule für Grafik und BuchkunstBundespreis für Kunststudierende2 neue Professorinnen zum Wintersemester 2019/2020 an der ABK StuttgartHiscox Kunstpreises 2019 zur Semestereröffnung an der HFBK HamburgBurg Giebichenstein Kunsthochschule Halle erhält Promotionsrecht im Fachbereich KunstB3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und ScheinweltenKunsthochschule für Medien Köln im Oktober 2019Teilchenbeschleuniger - Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in LeipzigTestgelände – Schnuppertage für StudieninteressierteRROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten NürnbergE.R.D.E. – Erbe.Respekt.Dialog.EngagementHannah Schneider erhält Gustav-Weidanz-Preis 2019B3 Leitausstellung erforscht REALITIES


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.