Anzeige
kunstsammlung

Ed Atkins

MoMA PS1

January 20, - 2013–April 01,
Eingabedatum: 18.01.2013


fullscreenbilder

Known for his high-definition videos that defy standard narrative conventions, Ed Atkins (British, b. 1982) works with filmic and text-based forms in technological transition. The artist considers HD technology deathlike because of its virtualized form, and he deploys this bodiless movie format to highlight the conflicted intimacies that contemporary mechanisms of cultural production represent and allow us to achieve. Unlike traditional films that give priority to the image over the soundtrack, Atkins gives equal weight to what is seen and heard, playing visual conventions against those of sound composition and editing. Jump cuts and transitions mark his work, drawing our attention to the artifice of contemporary “film” during its accelerating transition to new digital formats capable of remarkable kinds of simulation.

In addition to his video work, Atkins also writes prolifically, and is similarly interested in the evolutions occurring in the distribution of books and print media. He often makes his writing available in cheaply printed chapbooks within the space of his exhibitions (even while such texts are available online). In his essay, Notes on HD, Atkins writes, “The HD image, detailing a death of cinematic delusion, exposes the ‘reality’ of each and every subject of the camera’s gaze as deathly, as crucially deathly, brimming with death—a deathliness for the sake of representation, wherein the surrogacy of representation approaches a pinnacle of such accuracy that it no longer represents but simply is the subject.”

This exhibition—his first solo show in the United States—features a two-channel video and surround-sound installation Us Dead Talk Love (2011), which focuses on a dialogue between two cadavers that reflects upon immanence, representation and narcissism. Atkins describes the work as “a tragedy of love, intimacy, incoherence and eyelashes.” Also included is a new single-channel work Warm, warm, warm Spring Mouths (2012), which premiers at MoMA PS1.

Organized by Peter Eleey, Curator, MoMA PS1, with Matthew Evans, Curatorial Assistant.

The exhibition is made possible by the MoMA PS1 Annual Exhibition Fund.

Us Dead Talk Love was commissioned by Chisenhale Gallery, London.

PS1











Weiteres zum Thema: Ed Atkins



The Imaginary Museum


Becky Beasley: KORREKTUR (North Northwesterly) (And where, I asked myself, did Höller get the idea for this house of his, because I am fully aware that I got my idea, to build the Cone for my sister, from Höller and his house at the Aurach gorge. - Thomas Bernhard), 2012
Courtesy Laura Bartlett Gallery, London

In der Ausstellung The Imaginary Museum (Das imaginäre Museum) verknüpft der Kunstverein München Arbeiten junger Künstler mit einer ortsspezifischen Installation antiker Gipsabgüsse aus dem Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke in München.
Präsentiert werden komplexe Rauminstallationen von Mark Leckey (UK, *1964, Gewinner des Turner-Preises 2008), Oliver Laric (AT, *1981) und James Richards (UK, *1983) sowie Videoarbeiten und Fotoserien von Eric Bell (CA, *1985) & Kristoffer Frick (DE, *1985), Sean Snyder (USA, *1972), Becky Beasley (UK, *1975), Simon Martin (UK, *1965) und Ed Atkins (UK, *1982), wie auch eine Performance on Jimmy Robert (GP, *1975) zur Finissage am 9.9.2012.
Die Ausstellung wird von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet, unter anderem mit zwei Filmabenden, die in Zusammenarbeit mit dem Werkstattkino München (Fraunhoferstr. 9) entstanden und von Simon Martin und Ed Atkins (Screening am 14. Juli, 18h) sowie von James Richards (Screening am 21. Juli, 18h) kuratiert wurden.

Bei der ortsspezifischen Installation mit den Gipsabgüssen handelt es sich um die Rekonstruktion nach einer Fotografie, die 1932 in einem der Räume des heutigen Kunstvereins München aufgenommen wurde. Damals fungierte er als Ausstellungsraum der Gipsabgusssammlung und präsentierte die Kopien antiker Statuen.

Ganz beiläufig verschränkte der Fotograf damit zwei Arten der Reproduktion miteinander – Abgussverfahren und Fotografie –, die im 20. Jahrhundert, dieser von der Moderne geprägten Ära, nie so recht zusammenfinden wollten. Durch das anachronistische Moment, das solche Sammlungen auszeichnete, und die Wertlosigkeit, die dem Material innewohnt, führte die Gipskopie innerhalb des kritischen Diskurses nur ein Schattendasein. Eine genauere Untersuchung dieses Fotos der Ausstellungsansicht von 1932 eröffnet uns jetzt aber die Möglichkeit, Walter Benjamins Aussage, wonach der Fotografie im „Zeitalter der mechanischen Reproduzierbarkeit“ eine Monopolstellung zugeschrieben wurde, kritisch zu hinterfragen. Dabei tritt die Gipsabgusssammlung als ein Phänomen in Erscheinung, das lange vor der Moderne den unmittelbaren Bezug zwischen Autor und Werk aufgehoben hat. Die fotografische Ausstellungsansicht gibt die Kopien der griechischen Statuen so wieder, dass sie die Aura ihrer Originalität noch in sich tragen – insbesondere deshalb, weil sie gesammelt, in den Kontext einer Institution gerückt und ausgestellt wurden. The Imaginary Museum knüpft hier durch eine Rekonstruktion der historischen Ausstellungsansicht am originalen Ort an, verstärkt den komplexen Charakter der Thematik aber dahingehend, dass nunmehr neuere Abgüsse der Kopien gezeigt werden. Die originale Abgusssammlung war nämlich während und nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört worden.

Die Fragestellungen, die mit einer solch anhaltenden Aneignung von Aura verbunden sind, beschäftigen auch eine jüngere Generation bildender Künstler. Dies gilt insbesondere deshalb, weil sie den institutionellen Praktiken nahe kommen, die mit dem Themenkomplex Sammlung, Ausstellung und Forschung verbunden sind, wenn sie die breit gefächerten Quellen, aus denen sie schöpfen, in ihre ästhetische Produktion überführen. Gleichwohl bleibt die historische Stellung der Gipsabgusssammlungen „umstritten“, wie der Kunsthistoriker Sven Lütticken feststellt, „und eben deshalb interessant“. In seinem eigens für die Ausstellung publizierten Text Das imaginäre Museum der Gipsabgüsse unterzieht Lütticken den wichtigen Einfluss, den Abgusssammlungen auf die Vorgehensweisen zeitgenössischer Künstler hinsichtlich ihres Umgangs mit Referenzen auf Bildquellen sowie deren Reproduktionen ausüben, einer Neubewertung. Um seine These zu untermauern, zieht Lütticken unter anderem André Malraux’ Buch Das imaginäre Museum heran (dessen englische Übersetzung The Museum Without Walls – Das Museum ohne Mauern lautete). Dieser französische Politiker und Autor hatte schon in den 1930er Jahren vorausgesagt, dass das „echte“ Museum der Originale alsbald zunehmend durch das imaginäre Museum der Fotografie verdrängt werden würde.

Wenn man sich heutige Museumssammlungen vor Augen führt, zeigt sich, dass diese Entwicklung nicht mehr nur noch auf ein Medium beschränkt ist, sondern sich inzwischen auf Skulpturen, aber auch auf das Internet und auf Publikationen ausgeweitet hat. Heute ist es längst an der Tagesordnung, dass ein Kunstwerk auch dann gesammelt wird, wenn es als Edition produziert wurde. Und jeder, der eine Ausstellungsansicht im Internet angeschaut hat, kann inzwischen behaupten, die Ausstellung gesehen zu haben.
...

Kunstverein München e.V.
Galeriestr. 4
8O539 München
Tel: +49 (O)89 2OOO 11 35

kunstverein-muenchen.de

BiennaleOnline Artist'List


BiennaleOnline Artist List Announced


Emerging artists of the future are announced today
The online platform ART+ (www.artplus.com) announces 180 of the most promising emerging artists chosen by 30 world-leading curators. A streamed selection of the artist’s work, including rising stars from across the globe, will be shown on the BiennaleOnline exhibition that opens 26 April 2013.

International Curatorial Team

The team consists of leading international curators who are affiliated with prestigious museums such as the Guggenheim Museum in New York, Palais de Tokyo in Paris, the Serpentine Gallery in London, Museum of Modern Art in Stockholm, Museum of Modern Art in Warsaw, SMAK in Ghent, Leeum Samsung Museum of Art in Seoul, the Museum of Contemporary Art in Tokyo, the National Gallery of Canada in Ottawa, the MAC in Hornu, the Museum of Contemporary Art in Detroit, and the Jewish Museum in New York. The participating curators are:
Rodrigo Alonso (Argentina), Laurent Busine (Belgium), Iara Boubnova (Bulgaria), Adriano Pedrosa (Brazil), Josée Drouin-Brisebois (Canada), Gerardo Mosquera (Cuba), Rebecca Lamarche-Vadel (France), Martin Germann (Germany), Katerina Gregos (Greece), Chang Tsongzung (Hong Kong), Vincenzo de Bellis (Italy), Ranjit Hoskote (India), Gideon Ofrat (Israel), Javier Hontoria (Spain), Yuko Hasegawa (Japan), Hyunsun Tae (South Korea), Cuauhtémoc Medina (Mexico), Elena Sorokina (Russia), Nataša Petrešin-Bachelez (Slovenia), Lorenzo Benedetti (Netherlands), Joanna Mytkowska (Poland), Daniel Birnbaum (Sweden), Giovanni Carmine (Switzerland), Manray Hsu, (Taiwan), Fulya Erdemci (Turkey), Catherine David (UAE), Hans Ulrich Obrist (UK), Nancy Spector (USA East), Jens Hoffmann (USA West).The 30 leading curators selected five artists each, with a minimum of two from their own country. The number of works per artist was unlimited and the curators chose at least one piece from each of

the following categories

: photography, new media, installation, performance, and traditional media (painting, drawing, sculpture).Gong Muse

The list of artists selected to take part in Jan Hoet's BiennaleOnline 2013 are:

Meriç Algün, Ringborg Edgardob Aragon, Francesco Arena, Marcela Armas, Ed Atkins, Niclas Bacal, Guy Bar Amotz, Wojciech Bąkowski, Eduardo Basualdo, Stefania Batoeva, Atul Bhalla, Beni Bischof, Rossella Biscotti, Lucas Blalock, Katinka Bock, Gwenneth Boelens, Thomas Bogaert, Pawet Bownik, Veronica Brovall, Michal Budny, Sophie Bueno Boutellier, Giuseppe Campuzano,Nina Canell, Francesco Cavaliere, Tony Chakar, Rosa Chancho, Alejandro Chaskielberg, Jeanette Chávez, Chieh-Jen Chen, Wei Chen, Paolo Chiasera, Vaast Colson, Sarah Conoway, Michael Dean, Koenraad Dedobbeleer, Raphaëlle de Groot, Edith Dekyndt, Virginia De Medeiros, Liz Deschenes, Jessica Dickinson, Aleksandra Domanovic, Eitan Efrat, Nezaket Ekici, Charlie Engman, Ruth Ewan, Sirah Foighel Brutmann, Linda Fregni, Nagler Leyla Gediz, Mariam Ghani, Babak Golkar, Kristin Grey Apple, Meta Grgurevič, Osang Gwon, Hadley+Maxwell, Petrit Halilaj, Susan Hefuna, Thomas Helbig, Calle Holck, Jonathan Horowitz, Vlatka Horvat, Carlos Irijalba, Fritzia Irizar, Sarah Anne Johnson, Zin Ki Jong, Regina José Galindo, Leja Jurišič, Nikita Kadan, Franka Kassner, Ragnar Kjartansson, Thomas Kratz, Cheung-Chi Kwan, Olivier Larik, Guillaume Leblon, Changwon Lee, Sojung Lee, Yeesookyung, Gauthier Leroy, Ellen Lesperance, Hanna Lidén, Shiga Lieko, Minouk Lim, Ryan Lobo, Jarbas Lopes, Nicola Lopez, Maider Lopez, Desire Machine Collective, Kevin Mancera, Luiza Margan, Taus Makhacheva, Maria Marshall, Hiroyuki Masuyama, Manuel Mathar, Mediengruppe Bitnik, Wesley Meuris, Maro Michalakakos, Mikael Mikael, Adrien Missika, Marge Monko, Ivan Moudov, Carter Mull, Marina Naprushkina, Otobong Nkanga, Uri Nir, Navid Nuur, Christine Ödlund, Ahmet Ogut, Teatro Ojo, Nikolay Oleynikov, Daniela Ortiz, Sener Özmen, Amilkar Packer, Anna Parkina, Slawomir Pawszak, Kiko Perez, Dulce Pinzón, Falke Pisano, Frédéric Platéus, Sharon Poliakin, Paloma Polo, Agnieszka Polska, Nicolas Provost, Michael+Florian Quistrebert, Shiming Qiu, Timofey Radya, Camila Ramirez, Lucy Raven, Teja Reba, Mandla Reuter, Beau Rhee, James Richards, Evariste Richer, Rubedo, Analia Saban, Jeremy Shaw, Praneet Soi, Julia Spinola, Corin Sworn, Alberto Tadiello, Pilvia Takala, L.N. Tallur, Zin Taylor, Angelica Teuta, James T. Hong, Clarissa Tossin, Katerina Undo, Ignacio Uriarte, Joris van de Moortel, Jan van Imschoot, Stela Vasileva, Yvonne Venegas, Ben Vickers, Vincent Vulsma, Suse Weber, Pavel Wolberg, Zorka Wollny, Chung-Yu Wong, Wai-Yin Wong, Jui-Chung Yao, Samira Yamin, Xiang Yang, Weili Yeh, Masha Yozefpolsky, Cheng-Ta Yu, Tobias Zielony.