Das Frankfurter Städel Museum ist Teil des Google Art Projects

“Gigapixel”-Gemälde


Eingabedatum: 22.05.2013

bilder

300 Grad Aufnahmen aus den Innenräumen des Museums, über 90 Werke in der digitalen Sammlung und Jan van Eycks Lucca Madonna als bislang ältestes Gigapixel-Gemälde im Google Art Project.

Das Städel Museum in Frankfurt ist ab sofort im Google Art Project vertreten. Auf der Projektseite können Besucher weltweit mittels Street-View-Technologie einen ersten Blick in die Galerieräume des Frankfurter Museums werfen, über 90 Städel-Meisterwerke in hochauflösenden Abbildungen bestaunen und im „Gigapixel“ der Lucca-Madonna von Jan van Eyck besonders nahe kommen. Damit baut das Frankfurter Museum seine digitalen Vermittlungsbemühungen weiter aus. Der Projektstart für das Städel ist Teil des größten Updates des Google Art Projects seit einem Jahr. In diesem Rahmen hat Google zahlreiche neue Partnerschaften mit international renommierten Museen geschlossen bzw. ausgeweitet.
...
Kernstück des Google Art Projects sind die sogenannten “Gigapixel”-Gemälde. Mittels Einsatz der Gigapixel Technologie lassen sich Meisterwerke der Kunstgeschichte in ihrer gesamten Komplexität und in all ihren Facetten betrachten. So können Nutzer bis auf das Niveau einzelner Pinselstriche heranzoomen und kleinere Szenen und Details entdecken, die mit dem bloßen Augen sonst kaum auszumachen sind. Mit der im Städel Museum ausgestellten Lucca Madonna (um 1437, Mischtechnik auf Eichenholz, 65,7 x 49,6 cm) des wohl bedeutendsten Malers der altniederländischen Malerei, Jan van Eyck (um 1390–1441), hat Google das bislang älteste Meisterwerk als Gigapixel unter die Lupe genommen. Ab sofort kann das Bild online auf der Seite im Detail studiert werden.

Weitere neue Partnerschaften sind das Neue Lenbachhaus in München und das Museum Kunstpalast in Düsseldorf.
Neue Partner aus der internationalen Kunstwelt sind ab sofort unter anderem das “Ateneum” in Finnland, das “Skagens Museum” in Dänemark, das “Museo de America” und das “Kawamura Memorial DIC Museum of Art” in Japan. Zusammen stellen sie den Internetnutzern 1.500 neue hochauflösende Kunstwerke zur Verfügung. Darunter finden Monet’s “Wasserlilien”, Rembrandts “Portrait eines Mannes mit Mühlsteinkragen und Spitzbart” oder Johannes Vermeer’s “Der Geograph” aus dem Jahre 1669.

pm


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler, art-in.de und wie geht es Dir? (Und inzwischen auch schon mehr.) Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns.