KONSTRUKTION – COLLECTOR‘S CHOICE ONLY #VI

Reihung, Symmetrie oder Diagonalität

28.7.-21.9. 2014 | Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
Eingabedatum: 31.07.2014

bilder

Teilnehmende Künstler:
Antonio Calderara, Hans Jörg Glattfelder, Gottfried Honegger, Imi Knoebel, Alfons Lachauer, Axel Lieber, François Morellet, Walter Obholzer, David Rabinowitch, Alf Schuler und Beat Zoderer.

Am Montag, den 28. Juli 2014 hat der Kunstraum Alexander Bürkle die Ausstellung KONSTRUKTION – eine weitere Ausstellung in der Reihe COLLECTOR´S CHOICE ONLY zum 10jährigen Bestehen des Kunstraum Alexander Bürkle eröffnet.

Wie die bereits beendeten Ausstellungen „Prozess“ und „Textur“ sowie die noch folgenden Ausstellungen zu „Lineatur“, „Konzept“ und „Material“ wird auch die Ausstellung, diesmal unter dem Vorzeichen KONSTRUKTION, den Blick auf einen Leitbegriff lenken, der repräsentativ für die thematische Ausrichtung der Sammlung der Ege Kunst- und Kulturstiftung steht.

Unter dem Titel KONSTRUKTION werden Arbeiten aus der Sammlung vorgestellt, deren formaler Aufbau einem erkennbaren Schema folgt oder sich aus geometrischen konstruierten Grundelementen zusammensetzt: Dies kann sich sowohl auf die Bauart des Kunstwerks beziehen, als auch auf die Anordnung autonomer bildnerischer Elemente auf der vom Bildträger vorgegebenen Fläche. In der Konstruktion dieser Werke zeigen sich erkennbare Gesetzmäßigkeiten in Form von Reihung, Symmetrie oder Diagonalität, die entweder bewußt verfolgt oder aber gewagt durchbrochen werden.

Kunstraum Alexander Bürkle
Robert-Bunsen-Str. 5 - 79108 Freiburg
Tel.: 0761 5106 606
kunstraum-alexander-buerkle.de

Presse







Daten zu Axel Lieber:


- ars viva Preistraeger

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

Weiteres zum Thema: Axel Lieber



25 Jahre Gesellschaft für Aktuelle Kunst GAK, Bremen (20.11. - 4.12.2005)


Die Gesellschaft für Aktuelle Kunst wird 25! Grund genug nicht nur für ein Fest. Der Jahrestag ist für uns Anlass, die Künstlerinnen und Künstler, die dieses Vierteljahrhundert durch ihre Ausstellungen geprägt haben, zu Wort kommen zu lassen. Politik, Wirtschaft und Kunstbetrieb haben ihre eigenen Vorstellungen davon, wie die Zukunft gestaltet werden soll. Wie aber stellen sich KünstlerInnen die GAK in 25 Jahren vor? Wohin bewegen sich die Institutionen angesichts weiterer Haushaltskürzungen? Think big oder: Small is beautiful? Wie soll der ideale Ausstellungsort und Ausstellungsraum aussehen? Und: Warum tun wir das überhaupt? KünstlerInnen der verschiedenen Generationen kommentieren diese Fragen anhand von Zeichnungen, Konzepten, Malerei, Fotos, Objekten, Modellen oder Statements.

KünstlerInnen:
Hans Peter Adamski, Inger Andersson, Knut Asdam, Pidder Auberger, Achim Bertenburg, Achim Bitter, Nikola Blaskovic, Anna und Bernhard Blume, Susanne Bollenhagen, Lisa Busche, Abraham David Christian, Derk Claassen, Tony Cokes, Leo Copers, Alice Creischer, Irmgard Dahms, Brigitte Dannehl, Ulrich Dürrenfeld, Vera Frenkel, Rainer Ganahl, Karl-Heinrich Greune, Jean-François Guiton, Bert Haffke, Thomas Hartmann, Marikke Heinz-Hoek, Constantin Jaxy, Johannes Kahrs, Uwe Kirsch, Wulf Kirschner, Christina Kubisch, Attila Kovacs, Michael Lapuks, Axel Lieber, Eberhard Linke, Isolde Look, Rafael Mahdavi, Rupprecht Matthies, Alois Mosbacher, Horst Müller, Hartmut Neumann, Paul Panhuysen, Werner Reiterer, Eran Schaerf, Hinrich Sachs, Anne Schlöpke, Ross Sinclair, Norbert Schwontkowski, Bob & Roberta Smith, Isabel Valecka / Johann Büsen, Jörg Wagner, Silke Wagner, Jürgen Waller, Annette Weisser, Erwin Wurm, Wolfgang Zach, Remy Zaugg und andere.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr

Gesellschaft für Aktuelle Kunst GAK
Teerhof 21, 28199 Bremen
gak-bremen.de

Wechsel in der Direktion der Städtischen Galerie Villa Zanders


Petra Oelschlägel / copyright Städtische Galerie Villa Zanders

Dr. Petra Oelschlägel ist seit 1.9.2012 Direktorin der Städtischen Galerie Villa Zanders in Bergisch Gladbach.

Biografisches:
Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Politischen Wissenschaften in Köln begann die gebürtige Niedersächsin ihre Laufbahn am Museum of Modern Art, New York. Es folgte ein Volontariat am Sprengel Museum Hannover, von wo aus sie 1993 an die neu gegründete Städtische Galerie Villa Zanders wechselte. Nach der Verabschiedung ihres Vorgängers, Dr. Wolfgang Vomm, in den Ruhestand übernahm sie am 1. Mai 2011 die kommissarische Leitung des Museums, an dem sie sich durch eine Reihe herausragender Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst profilierte.

Die von ihr in den Jahren 1994 – 2000 etablierte Ausstellungsreihe „Salonstücke“ gehört zu den frühen Beispielen künstlerischer Intervention im Ambiente eines großbürgerlichen Salons der Gründerzeit. Die insgesamt 8 Auftritte junger Künstlerinnen und Künstler machten sowohl die Städtische Galerie Villa Zanders als auch die beteiligten Protagonisten weit über die Region hinaus bekannt. Heute genießen die damals noch am Anfang stehenden KünstlerInnen Dieter Froelich, Tina Haase, Karin Hochstatter, Anette Lauer, Axel Lieber, Andrea Ostermeyer, Klaus Schmitt und Heike Weber internationales Renommée. Besondere Beachtung erntete auch das gattungsübergreifende Projekt „Einrichten – Leben in Karton“ (2008/09), das historische, soziologische und ästhetische Aspekte auf eindrucksvolle Weise miteinander verband. Die Ausstellung stellte ein faszinierendes Bindeglied zwischen dem Schwerpunkt der bedeutenden, der Geschichte Bergisch Gladbachs als „Papierstadt“ verpflichteten Sammlung „Kunst aus Papier“ und der zeitgenössischen Kunst dar. Darüber hinaus setzt Oelschlägel auf eine enge Vernetzung mit Kunst- und Fachhochschulen, um Projekte mit Studenten von Kunst, Architektur und Design parallel zu thematischen Ausstellungen zu entwickeln.

Dr. Petra Oelschlägel beginnt ihren Neustart mit einem fulminanten Rückblick auf die Reihe „Salonstücke“. Vom 29.09.2012 bis 13.01.2013 zeigen alle damals beteiligten Künstlerinnen und Künstler in den drei Ausstellungsetagen auf einer Fläche von rund 700 qm Rauminstallationen mit aktuellen Werken unter dem Titel „Salonstücke RELOADED“ .

Städtische Galerie Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Telefonnummer und Durchwahl Tel.: (02202) 14 - 2356
villa-zanders.de