Anzeige
Responsive image

Christian Jankowski Kurator der Manifesta 11

Personalien:

Manifesta 2016 / Zürich
Eingabedatum: 17.11.2014

bilder

Die nächste Manifesta, die Europäische Biennale für Zeitgenössische Kunst, wird im Sommer 2016 in Zürich stattfinden. Wie soeben bekannt wurde, wird der in Berlin lebende Künstler Christian Jankowski die Biennale kuratieren. Das ist erste Mal, dass ein Künstler als Kurator die Manifesta leiten wird.

In der Pressemitteilung heißt es: Christian Jankowski wird ab sofort damit beginnen, sein künstlerisch-kuratorisches Konzept, das auf den spezifischen Kontext der Stadt Zürich zugeschnitten ist, zu konkretisieren und gemeinsam mit dem Manifesta 11 Team umzusetzen. Dem Auswahlkommittee gehörten an: Vorsitzende Hedwig Fijen, (Gründungsdirektorin der Manifesta), Gijs van Tuyl (Manifesta Vorstandsmitglied, ehemaliger Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg und ehemaliger Direktor des Stedelijk Museum, Amsterdam), Mirjam Varadinis (Kuratorin im Kunsthaus Zürich), Cuautémoc Medina (Kurator der Manifesta 9), Barbara Basting (Leiterin Bildende Kunst der Stadt Zürich), Heike Munder (Direktorin des Migros Museums für Gegenwartskunst), Christoph Doswald (Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kunst im Öffentlichen Raum der Stadt Zürich) und Martin Heller (freischaffender, internationaler Kurator und Kulturunternehmer).

Die letzte Manifesta wurde von Kasper König kuratiert und fand in diesem Jahr 2014 in St. Petersburg, Russische Föderation statt.

manifesta.org/

chk







Daten zu Christian Jankowski:


- abc 2014

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Berlin Biennale 2001

- Canadian Biennial 2017

- Flick Collection

- Galerie Meyer Kainer

- Gio Marconi - Gallery

- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

- Gruppenausstellung

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Kunstverein Göttingen 2015

- Lisson Gallery

- Montevideo Biennale 2013

- Playing among the Ruins,2011

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- SINOPALE 6

- Taipei Biennale 2010

- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011

- The Making of Art, 2009, Schirn

- Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, 2010

- Venedig 2013 Pav

- Whitney Biennale 2002

- Yokohama Triennale 2017

Weiteres zum Thema: Christian Jankowski



Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke


Eine Kunstaktion zum 50. Jahrestag der Haager Konvention reflektiert den Umgang mit dem kulturellen Erbe "Visueller Rezeptionsentzug" - so nennt Adalbert Hoesle, der Künstler des Projekts "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*", seine Aktion und meint damit nichts anderes, als dass von Künstlern geschaffene Werke für sehr lange Zeit von niemandem visuell wahrgenommen werden können - kein Publikum, keine Kritiker - und doch werden sie eine hohe Präsenz bekommen. Unmittelbar nach ihrer Herstellung bzw. Auswahl für diese Kunstaktion verschwinden die Werke einzeln in fünfzig Edelstahlbehältern, um dann für die Zeit von 1500 Jahren im Barbarastollen im badischen Oberried, dem Zentralen Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland für schützenswertes Kunst- und Kulturgut nach der Haager Konvention, eingelagert zu werden und damit per Definition zum UNESCO Kulturerbe erklärt werden. (Siehe Haager Konvention, Kapitel II, Artikel 8 ff.)

Entzug des visuellen Erlebnisses

Vom 14. Mai - 17. Mai 2004 werden die rund sechzig cm hohen versiegelten zylindrischen Behälter mit ihren Inhalten in der Bonner Bundeskunsthalle unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Dr. Christina Weiss zu sehen sein. Kunst, die zwar präsent, aber nicht zu sehen ist. Mit dieser Maxime will der Künstlers Adalbert Hoesle auf die seit vielen Jahrzehnten praktizierte Einlagerung hochrangigen Kulturguts in den Oberrieder Barbarastollen hinweisen und schafft Raum für kulturphilosophische Reflexionen. * = siehe Glossar

Symposium und "Verschluckung*"

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind im Sinne einer Kernbohrung* als repräsentativer Querschnitt der deutschen Gegenwartkunst wahrzunehmen. (siehe Künstlerliste) Die einzelnen Arbeiten wurden im Rahmen einer Künstlervisitation* seit Anfang April von A. Hoesle abgeholt und unter notarieller Aufsicht in einzelne Behälter eingelagert. Die Visitation* wurde als Film dokumentarisch festgehalten. Im Anschluss an die Ausstellung in Bonn erfolgt in München die Versiegelung und Klimatisierung der Behälter. Bevor die Objekte am 21. Juli im Barbarastollen eingelagert werden, findet vom 16. bis 18. Juli auf Schloss Kronburg in Kronburg / Memmingen ein Symposium zum Thema "Verschluckung* im Barbarastollen" statt. Eingeladen sind u.a. die Erinnerungswissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann, der Semantiker Prof. Roland Posner sowie die Künstler Johan Lorbeer, Tynne C. Pollmann, Boris Nieslony.

Anlass für die Aktion ist der 50. Jahrestag der Haager Konvention am 14. Mai 2004. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat das zukünftige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (bisher Bundesverwaltungsamt, Zentralstelle für Zivilschutz) mit der Durchführung einer Jubiläumsveranstaltung beauftragt. Im Rahmen dieser Jubiläumsveranstaltung findet das Projekt "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*" statt. Projektträger ist das BBK.

Glossar:

Retrogradist = einer der zurückbildet lat.retrogradus = rückbildend, rückgehend
Retrogradist wird als Neologismus einer Berufsbezeichnung von A. Hoesle verwendet und wurde 2003 vom Deutschen Patent- und Markenamt als Marke eingetragen: Technologische Dienstleistungen und Forschungsarbeiten im Bereich von Kunst und Kultur im Rahmen von Rückbildungs- und Rückbaumaßnahmen

Rückbau
Von lat. retro culturare = zurück bauen, bearbeiten, veredeln "Erziehung zur Kenntnis freier Künste zum geselligen Leben"

Subduktion
lat. subducere = hinabziehen, abziehen
in der Geologie: das Hinabziehen und Verschlucken von Erdkrusten in den Erdmantel,
Die bei einer Verschluckung mit in die Tiefe gerissenen Sedimentkomplexe unterliegen der Metamorphose

Verschluckung
Ethymologisch abgeleitet von Schluck und dem Verb schlucken; Nomen agentis: Schlucker

Kernbohrung
aus der Glaciologie entwendet
der Bohrkern = eine säulenförmige Materialprobe aus tiefen Eisschichten gewonnen die darstellbaren und interpretierbaren verschiedenen Schichten geben Informationen längst vergangener Zeiträume frei. Sie sind gleichsam ein Porträt jener Zeiten

Visitation
Besuch der einzelnen Künstler durch Adalbert Hoesle, um gemeinsam das jeweilige Kunstwerk in einen der Edelstahlbehälter einzubringen.

Subduktive Massnahmen ZBO SdM 052004:
Titel der künstlerischen Aktion.

Eingeladene KünstlerInnen : ABR / René Straub, Harry Walter; Bettina Allamoda; Ella Ziegler; Annette Begerow; Christine Berndt ; Joachim Blank/Karl Heinz Jeron; Antje Dorn; (e.) Twin Gabriel; Ricoh Gerbl; Katharina Grosse; Beate Gütschow; Andreas Gursky; Georg Herold; Rudolf Herz; Stephan Huber; Jörg Immendorff; Christoph Inderwiesen; Das Institut-INFuG, Friedolin Kleuderlein, Bernhard Kümmelmann, Hubert Sowa; Christian Jankowski; Frau K ; Via Lewandowsky, Christine de La Garenne, Durs Grünbein; Rupert Maier; Elke Marhöfer ; Jonathan Meese; Olaf Metzel; Rune Mields ; Wilhelm Mundt ; Frank Neubauer ; Boris Nieslony / ASA-European; Marcel Odenbach; Nana Petzet; Peter Piller; Tyyne Claudia Pollmann; Alexander Roob; Ulrike Rosenbach; Thomas Ruff; Karin Sander; Eran Schaerf/Eva Meyer; schleuser net., Farida Heuck, Ralf Homann, Manuela Unverdorben; Christoph Schlingensief; Andreas Slominski ; Cornelia Sollfrank ; TRansnational republic ; Franz Erhard Walther; Christine Weber; Frank H. Weimer ; Simone Westerwinter; Georg Winter

Die zehn Gebote - eine Kunstausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden (19.6.-5.12.04)


Das erste Gebot lautet: "Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." Was zeitgenössische Künstler zu diesem und den 9 anderen Geboten zu sagen haben, zeigt jetzt die erste große Sonderausstellung des DHMD in Dresden nach seiner Wiedereröffnung. Die von Klaus Biesenbach (Kunst-Werke Berlin, PS1/MoMA New York) kuratierte Schau präsentiert auf 1.500 m2 rund 100 Arbeiten von 69 internationalen Künstlern.

". . . Die Ausstellung zeigt die Sichtweise von aktueller Kunst auf die heutige Welt und befragt die Zehn Gebote somit konsequent aus einer Gegenwartsperspektive: Ist das Jahrtausende alte Regelwerk der Zehn Gebote in einer durch Globalisierung gekennzeichneten Welt noch bindend? Kurator Klaus Biesenbach: "Die Zehn Gebote und ihre möglichen Bedeutungen in der heutigen Welt standen am Beginn der Ausstellungsplanung. Wir haben die Zahl Zehn auch als Gliederungsprinzip der Ausstellung beibehalten. Die gezeigten Kunstwerke sind nicht in direkter Auseinandersetzung mit den einzelnen Geboten entstanden, sie illustrieren sie nicht, sondern wurden vielmehr so ausgewählt, dass sie Sichtweisen auf gesellschaftliche, ethische Spannungsfelder der heutigen Welt zeigen."

Der hochaktuelle politische wie ethische Hintergrund, für den viele der gezeigten Kunstwerke ein eigenes Bild und überraschende Betrachtungsweisen entwickeln, liegt in den medialen, politischen und wirtschaftlichen Vernetzungen, die heute neue Fragen an den Einzelnen und die Gesellschaft stellen. Die globalisierte Welt ist gekennzeichnet durch eine extreme ökonomische Ungleichheit, und es wird immer deutlicher, dass der Lebensstil der Privilegierten nicht als Maßstab für alle durchgesetzt werden kann. So wie die biblischen Zehn Gebote ausdrücklich zu einem Individuum sprechen, richten die Kunstwerke ihre Fragen an den Einzelnen und seine eigenen ethischen Überzeugungen.

Welche Lebensbedingungen bestimmen heute den Einzelnen und welche Wertesysteme bieten eine verbindliche Orientierung? Kommt der Religiosität eine neue Bedeutung zu? Nicht nur innerhalb der westlich geprägten Gesellschaften werden wieder religiöse Handlungsmotivationen sichtbar; auch weltweit steht dem Vordringen der modernen, rationalisierten Wirtschafts- und Lebensformen ein - zumindest religiös motivierter - Fundamentalismus gegenüber, der die These von einer durchgreifenden Säkularisierung fragwürdig macht. Das Religiöse erscheint heute zwischen Spiritualität und Fundamentalismus einerseits, zwischen Konsumhedonismus und Instrumentalisierung andererseits.

Nach einer kulturgeschichtlichen Einführung zur Überlieferung der Zehn Gebote ermöglichen künstlerische Statements dem Besucher, die Gültigkeit tradierter ethischer Werte zu hinterfragen. Wie viele Freiheiten kann sich eine Gesellschaft nehmen, ohne Konflikte mit anderen Gemeinschaften zu provozieren? Wie viel Fürsorge und Solidarität sind notwendig, um eine soziale Ordnung nach innen aufrecht zu erhalten? Wie viel Toleranz braucht der Mensch in einer kulturell, religiös und ethnisch vielfältigen Welt?

TEILNEHMENDE KÜNSTLER
Adel Abdessemed, Laylah Ali, Francis Alÿs, Yael Bartana, Marc Bijl, Maurizio Catellan, Janet Cardiff, Minerva Cuevas, Henry Darger, Jirí David , Thomas Demand, Michael Elmgreen & Ingar Dragset, Cerith Wyn Evans, Harun Farocki, Sylvie Fleury, Parastou Forouhar, Kendell Geers, Felix Gonzalez-Torres, Shilpa Gupta, Andreas Gursky, Mathilde ter Heijne, Carsten Höller, Martin Honert, Jonathan Horowitz, Mustafa Hulusi, Emily Jacir, Christian Jankowski, Yeondoo Jung, Kimsooja, Sigalit Landau, Armin Linke, Mark Lombardi, Ján Mancuska, Teresa Margolles, Tony Matelli, Adam McEwen, Aernout Mik, Boris Mikhailov, James Morrison, Gianni Motti, Olaf Nicolai, Tim Noble & Sue Webster, Orlan, Tony Oursler, OVNI-Observatori de Video No Identificat, Pier Paolo Pasolini, Paul Pfeiffer, Daniel Pflumm, Daniela Rossell, Thomas Ruff, Anri Sala, Nebojsa Seric - Shoba, Efrat Shvily, Santiago Sierra, Shazia Sikander, Taryn Simon, Dayanita Singh, Aleksandr Sokurov, Erik Steinbrecher, Stih & Schnock, Ricky Swallow, Fatimah Tuggar, Usine de Boutons, Anne Wallace, Marijke van Warmerdam, Jasmila Zbanich, Andrea Zittel.

DER AUSSTELLUNGSKATALOG
"Die Zehn Gebote": Herausgegeben von Klaus Biesenbach für das Deutsche Hygiene-Museum, Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2004, 288 Seiten, ca. 25 €, ISBN 3-7757-1453-7

Das Buch zur Ausstellung stellt in künstlerischen Beiträgen und Essays die Motivationen und Ideale, die Regeln und Pflichten, die Rechte und Freiheiten des Individuums in einer als Ganzes gedachten Welt zur Diskussion und rückt damit die Aktualität der Zehn Gebote in den Mittelpunkt. Mit Beiträgen von Dennis Altman, Kevin Bales, Klaus Biesenbach, Gabriele Cleve, Frank Crüsemann, Isabelle Graw, Christiane Grefe, Geneviève Hesse, Christian Höller, Dietmar Mieth, Ulf Poschardt, Navid Kermani, Hartmut Krauss, Roger N. Lancaster, Christiane Leidinger, Niklas Maak, Alexander Meschnig, Desmond Morris, Ilona Ostner, Linda Singer, Susan Sontag und Jan Verwoert.

RAHMENPROGRAMM
Begleitend zur Ausstellung findet am 5. und 6. November 2004 im Deutschen Hygiene-Museum eine interdisziplinäre Tagung über ethische und religiöse Bedeutungen der Zehn Gebote in Kooperation mit dem Soziologen Prof. Dr. Hans Joas (Erfurt/Chicago) statt." (Quelle: Presse / DHMD )

Foto: Olaf Nicolai, A Portrait of the Artist as a Weeping Narcissus, 2000, Polyester, Textilien, Wasser, elektronische Pumpe, 90 x 268 x 156 cm, Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin

Ausstellungsdauer: 19. JUNI BIS 5. DEZEMBER 2004
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, Feiertage: 10 bis 18 Uhr | Montag geschlossen

Deutsches Hygiene-Museum | Lingnerplatz 1 | 01069 Dresden | Tel: 0351 - 48 46-0

dhmd.de

  • Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke

  • Christian Jankowski im Kunstmuseum Bonn (27.11.04-2.1.05)

  • Reality Bites

  • Space Revised - Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen (Mai - August 2009)

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • performIC - Innsbruck (26.-28.6.09)

  • Berlin meets Vienna - Salon Österreich, Wien

  • Täuschend echt. Illusion und Wirklichkeit in der Kunst - Bucerius Kunst Forum, Hamburg

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

  • Wir Manager! - Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon

  • The Art of Pop Video

  • What Happened to God?

  • The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989

  • I love ALDI

  • Im Raum des Betrachters | Skulptur der Gegenwart

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • PRIVAT

  • VIDEONALE.14

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

  • Künstler des Jahres 2013

  • Room Service

  • LIEBE

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Jäger & Sammler

  • Fette Beute. Reichtum zeigen

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Christian Jankowski Kurator der Manifesta 11

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Moment!

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • 2.5.0. Object is Meditation and Poetry ...

  • CHRISTIAN JANKOWSKI – Überbelieferte Kunstgeschichte

  • Junge Kunst aus 8 Akademien

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • TeleGen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Möglichkeit Mensch

  • Ahoi!: Der Pavillon of Reflections wird zu Wasser gelassen

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

  • Auto Vision. Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist

  • Jed Martin - Die Karte ist interessanter als das Gebiet

  • Duett mit Künstler_in

  • top