Anzeige
Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

Logo art-in.de Meldungen


BAS JAN ADER im Portikus, Frankfurt


Eingabedatum: 11.08.2003


fullscreenbilder


Der Portikus zeigt Arbeiten des holländischen Künstlers (1942-1975), die er zwischen 1970 bis 1974 machte. Aders früher und spektakulärer Tod betont zwei wesentliche Aspekte seines Schaffens: die Mystifizierung seines Werkes, in die immer wieder seine eigene Person integriert ist sowie das Motiv der Suche.

Presseerklärung / Auszug: "Unlike much conceptual art, that of Ader is not the recording of a normal occurence from reality but constructed work. This is where poetry creeps in."
Paul Andriesse, Bas Jan Ader: Kustenaar/Artist, Stedelijk Museum, Amsterdam 1988, S. 74
Bas Jan Aders 16mm-Filme, Videos und Fotografien sind in ihrer nüchternen Narration sicherlich der Konzeptkunst seiner Zeitgenossen sehr verbunden. Es ist aber immer wieder der Künstler selbst, der zum Akteur oder zum Requisit einer objektiven Erzählung wird. Nicht die Performance mit ihrem Fokus auf den agierenden Körper, der authentisch eine künstlerische Idee umsetzt, sondern vielmehr der Film oder die serielle Fotografie mit einer künstlich narrativen Struktur kennzeichnet Aders Werke. Die Inszenierung von Tragik, stiller Komik und Selbstironie sowie die Auseinandersetzung mit beispielsweise dem metaphorischen Begriff des "Fallens" oder den romantischen Topi der "Suche" oder des "Abschieds" erfüllen Aders Arbeiten mit einer starken, aber innerlichen Poesie.

Bas Jan Ader wurde 1942 in Winschoten, Holland geboren und lebte und arbeitete von 1963 bis zu seinem frühen Tod 1975 überwiegend in Kalifornien. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Arbeiten, die in den Jahren zwischen 1970 und 1974 entstanden sind, dem Zeitraum kurz vor dem spurlosen Verschwinden des Künstlers als er als zweiten Teil seiner geplanten Werktrilogie "In Search of the Miraculous" versuchte, den Atlantik alleine in einem kleinen Segelboot zu überqueren. Das tragische Scheitern dieser Reise hat für lange Zeit die allgemeine Rezeption seines Werkes bestimmt, das jedoch in seiner Gesamtheit immer große Relevanz für andere Künstler hatte und bis heute in eine ganz junge Künstlergeneration nachwirkt. ... "

Ausstellungsdauer: 16.08.03 - 14.09.03

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr | Mittwoch 11 - 20 Uhr | Montag geschl.

PORTIKUS IM LEINWANDHAUS | WECKMARKT 17 | 60311 FRANKFURT AM MAIN
Tel.: 069-2199 8760
portikus.de


ch




Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten


Anzeige
Responsive image

Weitere Meldungen:

Künstler*liste zur 34th Bienal de Sao Paulo – Though it's dark, still I sing

Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

Künstlerinnen und Instagram

Digitale Bilder / Visualisierungen nach dem Modell GPT3 von OpenAI

Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

Untersuchungen zum Kunstsystem

Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

Die Künstler*liste der Studio Berlin Ausstellung im Berghain und was die Daten hergeben

Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

Untersuchung1 documenta vs. Biennale

Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

Visualisierungen zum Kunstmarkt

Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

Künstlerliste Venedig Biennale 2019 - Künstler*

Einige Daten zur Frieze LA 2019

Barbara Kruger - Preisträgerin Goslarer Kaiserring

Biennalen und ihre Künstler 2018

Künstlerliste 2018

Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

Plötzlich diese Übersicht

Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

Künstlerliste 2017

Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)