Anzeige
B3 Biennale

Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies erhält den ART COLOGNE-Preis 2003 (29.10 – 02.11.2003)


Eingabedatum: 20.10.2003


fullscreenbilder

Mitteilung der ART COLOGNE

"Gute Galeristen sind nicht nur Händler"

Der Kunsthistoriker, Ausstellungsmacher, Übersetzer, Akademielehrer und Kunstkritiker Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies ist diesjähriger ART COLOGNE-Preisträger. Die Auszeichnung, gestiftet vom Bundesverband
Deutscher Galerien und der Koelnmesse, ist mit 10.000 Euro dotiert und wird Spies wegen seiner herausragenden Verdienste um die Vermittlung moderner Kunst verliehen. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 29.Oktober 2003, um 9.30 Uhr im Hansasaal des Historischen Rathauses zu Köln statt.

Werner Spies, geboren 1937 in Tübingen, studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Romanistik in Wien, Tübingen und Paris. 1962 ließ er sich als Kulturkorrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und für den Süddeutschen Rundfunk in Paris nieder, knüpfte Kontakte zu den führenden französischen Schriftstellern des nouveau roman und zu bedeutenden Künstlern, insbesondere zu Picasso und Max Ernst. Mit Max Ernst verband ihn eine tiefe Freundschaft. Spies veröffentliche zahlreiche Monografien über Maler und Bildhauer des 20. Jahrhunderts, erstellte das Werkverzeichnis der plastischen Arbeiten Picassos und ist Herausgeber des Werk-Katalogs von Max Ernst. Er kuratierte zahlreiche Ausstellungen über Picasso, Max Ernst und über den Surrealismus. Von 1997-2000 leitete das Centre Pompidou in Paris und verantwortete die neukonzipierte Präsentation der Exponate. Bis 2002 lehrte Spies an der Kunstakademie in Düsseldorf.

In einem kürzlich mit ihm in Paris geführten Interview äußerte sich Werner Spies auf die Frage, ob er, der Kurator, Autor, Kritiker und Lehrer sich auch als Teil und Stimme des Handels verstehe: "Es ist doch jedem bekannt, dass der Handel im Bereich der Kulturvermittlung eine ganz entscheidende Rolle spielt. Ich selbst habe mit dem Handel nichts zu tun, aber ich finde es entscheidend, dass es von Seiten der Galerien Engagement gibt für die Künstler. Für Franzosen und Angelsachsen ist das etwas ganz Selbstverständliches. Die Deutschen, die noch die Reste ihres Idealismus mit sich tragen, haben immer eine gewisse
Angst, wenn es sich um das Materielle dreht. Diese Berührungsängste habe ich nicht."

Dass gute Galeristen nicht nur Händler sind, sondern weit mehr leisten, ist für Werner Spies unabdingbar. Dabei verweist er auf Kahnweiler, den er schon in seinen frühen Jahren in Paris kennen lernte. Kahnweiler war für ihn das Beispiel, dass ein großer Kunsthändler alles andere als ein "Boutiquier ist, sondern ein Mann, der Geistiges auch vermittelte, der das, für das er sich einsetzte, erkannte, der darüber geschrieben hat, der eben soviel als Kunsthistoriker, als Kritiker geleistet hat wie als Händler". Kahnweiler habe sich immer für Bilder
und für Künstler eingesetzt, die ihn herausforderten, die ihn in seiner eigenen Sicherheit durcheinander brachten. "Deshalb ist für mich in Bezug auf diesen Preis der Gedanke an Kahnweiler der naheliegendste."

Auf die Frage, ob der Handel mehr solcher Lichtgestalten brauche, antwortete der ART COLOGNE-Preisträger 2003: "Kahnweiler war sicher ein Modell. Aber er ist nicht der einzige große Vermittler von Kunst des 20. Jahrhunderts. Es gibt auch heute Menschen, die sich für Bilder und für Werke einsetzen, die eine
ähnliche moralische Begründung für ihr Tun finden, wie es bei Kahnweiler der Fall war."

In der Globalisierung der Kunst, die dazu führt, dass Kunst und Kulturen immer ähnlicher werden, sieht Werner Spies keine kulturelle Verarmung. Denn der Künstler reagiere auf die Zeit, in der er lebt: "Keiner hat es deutlicher vorgeführt als Warhol, indem er die Unterschiede zu schleifen suchte. Und trotzdem: Warum gehen die Menschen in die Museen, in die Galerien? Warum hat der Künstler einen so unerhört priesterlichen Status in unserer Gesellschaft? Weil Kunst und Künstler die einzigen sind, die noch Unterschiede schaffen. Der
Künstler schafft noch Erkennbarkeit, die mit seiner Signatur verbunden werden kann. In einer Zeit, in der alles homogen, gleichförmig, standardisiert wird, ist der Künstler die Allegorie für die letzte Flucht, die aus dieser Anonymität noch möglich scheint."

Das ungekürzte Interview sowie ein Portrait-Foto finden Sie im Internet auf der
Homepage der ART COLOGNE: artcologne.de

ART COLOGNE
29.10 – 02.11.2003
artcologne.de

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Dirk Mangold | Telefon + 49 221 821-2907 | Telefax + 49 221 821-2181 | E- Mail d.mangold@koelnmesse.de

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Postfach 21 07 60
50532 Köln


Art Cologne












Weiteres zum Thema: Art Cologne



Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001


Trotz verkürzter Messedauer fand die Art Cologne auch in diesem Jahr wieder 65 000 Besucher.
Das Angebot der ART COLOGNE sei selektiv auf dem Gebiet der Klassischen Moderne und vielfältig breit bei zeitgenössischer und aktueller Kunst, so Dr. Karl Schweizer, der Direktor Art Banking der UBS.
Und es war nach den Aussagen der Mehrheit der Aussteller, die wirtschaftlich erfolgreichste seit Jahren, so Bernhard Aufderheide, Geschäftsführer der KölnMesse GmbH.
So konnte der Berliner Galerist Michael Schultz nicht nur 20 Werke von Norbert Bisky veräußern, sondern auch noch ein Baselitz-Gemälde (1,3 Millionen), fünf Lüpertz Papierarbeiten (24.000 bis 30.000 DM) und vier Ölbilder von Cornelia Schleime (18.000 bis 36.000 DM).

Die nächste Art Cologne findet Ende Oktober/Anfang November 2002 statt.

ART COLOGNE - Daten & Fakten 2002


Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Der Internationale Kunstmarkt Köln ist seit seiner Gründung im Jahr 1967 das Flaggschiff aller internationalen Kunstmessen und von Zusammensetzung und Ambiente in der Welt einmalig. Darüber und auf die Qualität und Ausgewogenheit des Angebots achtet ein international besetzter Zulassungsausschuss.

Die auf etwa 260 international renommierte Galerien begrenzte Teilnehmerzahl garantiert Überschaubarkeit, bietet gleichzeitig aber einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. Jahrhunderts - von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern die Kunst der 60er, 70er, 80er und 90er Jahre.

In das Ausstellungsareal der Rheinhallen der KölnMesse GmbH integriert ist das Segment Köln Skulptur. In diesem weltweit einmaligem Präsentations-Umfeld sind ausschließlich dreidimensionale Objekte zugelassen. Im internationalen Förderprogramm, unterstützt vom Bundesinnenministerium, der Stadt Köln und der KölnMesse, beteiligen sich in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Debütanten.

Einen eigenen Bereich innerhalb der Messe bilden auch wieder junge Galerien, die auf Einladung einer Expertenjury mittels Förderung durch die Stiftung Kultur der Stadtsparkasse Köln an der Messe teilnehmen können. Die ART COLOGNE zählt jährlich rund 70.000 Besucher.
Nächster Termin: 30. Oktober bis 3. November 2002
  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • ART COLOGNE-PREIS - 2001

  • ART COLOGNE 2002

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Koelnmesse verstärkt das Kunstmessen-Team (30.7.)

  • Meldungen von der ART COLOGNE (5.9.03)

  • Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies erhält den ART COLOGNE-Preis 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • art.fair- ENJOY CONTEMPORARY ART (30.10. - 02.11. 2003)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • KUNSTKÖLN 2004 / 21.4.-26.4. / wird von beispielhaften Sonderschauen begleitet (13.2.04)

  • KUNSTKÖLN: Einblicke in die Sammlung Charlotte Zander (21.-26.04.2004)

  • ART Committee hat das Teilnehmerfeld der ART COLOGNE 2004 festgelegt (28.10.-1.11.)

  • Sonderschau der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Sir Nicholas Serota, Direktor der Londoner Tate Gallery, erhält den ART COLOGNE-Preis 2004 (14.9.04)

  • "New Contemporaries" Förderprogramm auf der Art Cologne

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • COLOGNE FINE ART - Premiere im Februar 2006

  • ART COLOGNE-Preis 2005 geht an René Block

  • ART COLOGNE zeigt: Sonderschau koreanischer Videokunst - Nam June Paik als Übervater

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)

  • Bewegung auf dem Markt für Digitalkunst. ART COLOGNE 2005

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • Neue Töne auf der Tonleiter

  • "Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"

  • Der ehemalige Galerist Rudolf Zwirner erhält den ART COLOGNE-Preis 2006

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • 23 New Talents auf der ART COLOGNE 2006

  • Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest (20.07.06)

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • ART COLOGNE PALMA DE MALLORCA in 2007

  • Abschlussbericht: ART COLOGNE feierte ihr Jubiläum

  • 25 New Talents auf der ART COLOGNE 2007 (18.-22.04.07)

  • Erhard Klein ist ART COLOGNE-Preisträger 2007

  • art KARLSRUHE vs UND#2: Ein Rückblick auf die Karlsruher Kunstmessen

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Frühjahrs-ART COLOGNE ist erfolgreich gestartet

  • Fröhliche Metzelei

  • Kölner Kunstmessen vor Neuausrichtung

  • top